Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

denen der Regenwürmer ähnlich; die Fußborsten stecken in Gruben,
die auf kaum bemerkbaren Stummeln stehen. Außerdem haben diese
Würmer zu beiden Seiten des Leibes Reihen wohlgebildeter Augen,
zu welchen noch besondere Kopfaugen kommen. An dem Bauchgefäß-
stamme findet sich ein deutliches, aus einer mittleren und zwei seit-
lichen Abtheilungen bestehendes Herz.

[Abbildung] Fig. 256.

Arenicola piscatorum.

Die Familie der Piere oder Sandwürmer
(Arenicolida) wird von Würmern gebildet, die am
Strande des Meeres wohnen und in ihrem Aeußern
viele Aehnlichkeit mit den Regenwürmern haben. Das
Kopfende ist gleichmäßig abgerundet und zeigt weder
Fühler noch Augen. Der vorstreckbare Rüssel ist
kurz, napfförmig, unbewaffnet. Die nur an der
vorderen Körperhälfte angebrachten Fußstummeln sind
außerordentlich klein und mit Borstenbüscheln besetzt.
Die großen baumartigen Kiemenbüschel stehen zu bei-
den Seiten in der Mitte des Leibes, der Hinterleib
ist nackt und quer gerunzelt. Die Thiere bohren
sich Gallerieen in dem Sande, vorzugsweise in der
Region, welche von der Ebbe entblößt wird und es
wird ihnen an allen Küsten sehr nachgestellt, da sie
einen vortrefflichen Köder für den Fischfang bilden.

Die Familie der Seeraupen (Aphroditida) zeigt
einen nur rudimentären Kopf mit sehr kurzen Füh-
lern und einen mehr oder minder breiten Körper,
der zuweilen ganz eiförmig erscheint. Sie haben
einen fleischigen Rüssel und sehr deutliche Fußstummeln,
welche meist ungeheure Stacheln und Borsten der
verschiedensten Gestalt, sowie Fühlerfäden tragen.
Die Kiemen sind höchst rudimentär und auf dem
Rücken angebracht. Vor allen andern Würmern ist
indeß diese Familie dadurch ausgezeichnet, daß ihr
Rücken durch eigene Schilder geschützt ist, welche die
Gestalt von Schuppen haben und paarweise in der Art auf den Ringeln
angebracht sind, daß stets ein Ringel damit versehen ist, während
der nächstfolgende ihrer entbehrt. Bei den eigentlichen Seeraupen
(Aphrodite) bilden die sehr lebhaft gefärbten Haare und Borsten einen
Filz, unter welchen erst die eigentlichen Deckschuppen zum Vorschein
kommen, während die mehr länglichen Gattungen (Hermione, Polynoe)
nackte, unverfilzte Rückenschuppen tragen. Man findet diese Seeraupen

denen der Regenwürmer ähnlich; die Fußborſten ſtecken in Gruben,
die auf kaum bemerkbaren Stummeln ſtehen. Außerdem haben dieſe
Würmer zu beiden Seiten des Leibes Reihen wohlgebildeter Augen,
zu welchen noch beſondere Kopfaugen kommen. An dem Bauchgefäß-
ſtamme findet ſich ein deutliches, aus einer mittleren und zwei ſeit-
lichen Abtheilungen beſtehendes Herz.

[Abbildung] Fig. 256.

Arenicola piscatorum.

Die Familie der Piere oder Sandwürmer
(Arenicolida) wird von Würmern gebildet, die am
Strande des Meeres wohnen und in ihrem Aeußern
viele Aehnlichkeit mit den Regenwürmern haben. Das
Kopfende iſt gleichmäßig abgerundet und zeigt weder
Fühler noch Augen. Der vorſtreckbare Rüſſel iſt
kurz, napfförmig, unbewaffnet. Die nur an der
vorderen Körperhälfte angebrachten Fußſtummeln ſind
außerordentlich klein und mit Borſtenbüſcheln beſetzt.
Die großen baumartigen Kiemenbüſchel ſtehen zu bei-
den Seiten in der Mitte des Leibes, der Hinterleib
iſt nackt und quer gerunzelt. Die Thiere bohren
ſich Gallerieen in dem Sande, vorzugsweiſe in der
Region, welche von der Ebbe entblößt wird und es
wird ihnen an allen Küſten ſehr nachgeſtellt, da ſie
einen vortrefflichen Köder für den Fiſchfang bilden.

Die Familie der Seeraupen (Aphroditida) zeigt
einen nur rudimentären Kopf mit ſehr kurzen Füh-
lern und einen mehr oder minder breiten Körper,
der zuweilen ganz eiförmig erſcheint. Sie haben
einen fleiſchigen Rüſſel und ſehr deutliche Fußſtummeln,
welche meiſt ungeheure Stacheln und Borſten der
verſchiedenſten Geſtalt, ſowie Fühlerfäden tragen.
Die Kiemen ſind höchſt rudimentär und auf dem
Rücken angebracht. Vor allen andern Würmern iſt
indeß dieſe Familie dadurch ausgezeichnet, daß ihr
Rücken durch eigene Schilder geſchützt iſt, welche die
Geſtalt von Schuppen haben und paarweiſe in der Art auf den Ringeln
angebracht ſind, daß ſtets ein Ringel damit verſehen iſt, während
der nächſtfolgende ihrer entbehrt. Bei den eigentlichen Seeraupen
(Aphrodite) bilden die ſehr lebhaft gefärbten Haare und Borſten einen
Filz, unter welchen erſt die eigentlichen Deckſchuppen zum Vorſchein
kommen, während die mehr länglichen Gattungen (Hermione, Polynoe)
nackte, unverfilzte Rückenſchuppen tragen. Man findet dieſe Seeraupen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0245" n="239"/>
denen der Regenwürmer ähnlich; die Fußbor&#x017F;ten &#x017F;tecken in Gruben,<lb/>
die auf kaum bemerkbaren Stummeln &#x017F;tehen. Außerdem haben die&#x017F;e<lb/>
Würmer zu beiden Seiten des Leibes Reihen wohlgebildeter Augen,<lb/>
zu welchen noch be&#x017F;ondere Kopfaugen kommen. An dem Bauchgefäß-<lb/>
&#x017F;tamme findet &#x017F;ich ein deutliches, aus einer mittleren und zwei &#x017F;eit-<lb/>
lichen Abtheilungen be&#x017F;tehendes Herz.</p><lb/>
          <figure>
            <head>Fig. 256.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq">Arenicola piscatorum.</hi> </p>
          </figure><lb/>
          <p>Die Familie der <hi rendition="#b">Piere</hi> oder <hi rendition="#b">Sandwürmer</hi><lb/><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">(Arenicolida)</hi></hi> wird von Würmern gebildet, die <hi rendition="#b">am</hi><lb/>
Strande des Meeres wohnen und in ihrem Aeußern<lb/>
viele Aehnlichkeit mit den Regenwürmern haben. Das<lb/>
Kopfende i&#x017F;t gleichmäßig abgerundet und zeigt weder<lb/>
Fühler noch Augen. Der vor&#x017F;treckbare Rü&#x017F;&#x017F;el i&#x017F;t<lb/>
kurz, napfförmig, unbewaffnet. Die nur an der<lb/>
vorderen Körperhälfte angebrachten Fuß&#x017F;tummeln &#x017F;ind<lb/>
außerordentlich klein und mit Bor&#x017F;tenbü&#x017F;cheln be&#x017F;etzt.<lb/>
Die großen baumartigen Kiemenbü&#x017F;chel &#x017F;tehen zu bei-<lb/>
den Seiten in der Mitte des Leibes, der Hinterleib<lb/>
i&#x017F;t nackt und quer gerunzelt. Die Thiere bohren<lb/>
&#x017F;ich Gallerieen in dem Sande, vorzugswei&#x017F;e in der<lb/>
Region, welche von der Ebbe entblößt wird und es<lb/>
wird ihnen an allen Kü&#x017F;ten &#x017F;ehr nachge&#x017F;tellt, da &#x017F;ie<lb/>
einen vortrefflichen Köder für den Fi&#x017F;chfang bilden.</p><lb/>
          <p>Die Familie der <hi rendition="#b">Seeraupen</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">(Aphroditida)</hi></hi> zeigt<lb/>
einen nur rudimentären Kopf mit &#x017F;ehr kurzen Füh-<lb/>
lern und einen mehr oder minder breiten Körper,<lb/>
der zuweilen ganz eiförmig er&#x017F;cheint. Sie haben<lb/>
einen flei&#x017F;chigen Rü&#x017F;&#x017F;el und &#x017F;ehr deutliche Fuß&#x017F;tummeln,<lb/>
welche mei&#x017F;t ungeheure Stacheln und Bor&#x017F;ten der<lb/>
ver&#x017F;chieden&#x017F;ten Ge&#x017F;talt, &#x017F;owie Fühlerfäden tragen.<lb/>
Die Kiemen &#x017F;ind höch&#x017F;t rudimentär und auf dem<lb/>
Rücken angebracht. Vor allen andern Würmern i&#x017F;t<lb/>
indeß die&#x017F;e Familie dadurch ausgezeichnet, daß ihr<lb/>
Rücken durch eigene Schilder ge&#x017F;chützt i&#x017F;t, welche die<lb/>
Ge&#x017F;talt von Schuppen haben und paarwei&#x017F;e in der Art auf den Ringeln<lb/>
angebracht &#x017F;ind, daß &#x017F;tets ein Ringel damit ver&#x017F;ehen i&#x017F;t, während<lb/>
der näch&#x017F;tfolgende ihrer entbehrt. Bei den eigentlichen Seeraupen<lb/><hi rendition="#aq">(Aphrodite)</hi> bilden die &#x017F;ehr lebhaft gefärbten Haare und Bor&#x017F;ten einen<lb/>
Filz, unter welchen er&#x017F;t die eigentlichen Deck&#x017F;chuppen zum Vor&#x017F;chein<lb/>
kommen, während die mehr länglichen Gattungen <hi rendition="#aq">(Hermione, Polynoe)</hi><lb/>
nackte, unverfilzte Rücken&#x017F;chuppen tragen. Man findet die&#x017F;e Seeraupen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0245] denen der Regenwürmer ähnlich; die Fußborſten ſtecken in Gruben, die auf kaum bemerkbaren Stummeln ſtehen. Außerdem haben dieſe Würmer zu beiden Seiten des Leibes Reihen wohlgebildeter Augen, zu welchen noch beſondere Kopfaugen kommen. An dem Bauchgefäß- ſtamme findet ſich ein deutliches, aus einer mittleren und zwei ſeit- lichen Abtheilungen beſtehendes Herz. [Abbildung Fig. 256. Arenicola piscatorum. ] Die Familie der Piere oder Sandwürmer (Arenicolida) wird von Würmern gebildet, die am Strande des Meeres wohnen und in ihrem Aeußern viele Aehnlichkeit mit den Regenwürmern haben. Das Kopfende iſt gleichmäßig abgerundet und zeigt weder Fühler noch Augen. Der vorſtreckbare Rüſſel iſt kurz, napfförmig, unbewaffnet. Die nur an der vorderen Körperhälfte angebrachten Fußſtummeln ſind außerordentlich klein und mit Borſtenbüſcheln beſetzt. Die großen baumartigen Kiemenbüſchel ſtehen zu bei- den Seiten in der Mitte des Leibes, der Hinterleib iſt nackt und quer gerunzelt. Die Thiere bohren ſich Gallerieen in dem Sande, vorzugsweiſe in der Region, welche von der Ebbe entblößt wird und es wird ihnen an allen Küſten ſehr nachgeſtellt, da ſie einen vortrefflichen Köder für den Fiſchfang bilden. Die Familie der Seeraupen (Aphroditida) zeigt einen nur rudimentären Kopf mit ſehr kurzen Füh- lern und einen mehr oder minder breiten Körper, der zuweilen ganz eiförmig erſcheint. Sie haben einen fleiſchigen Rüſſel und ſehr deutliche Fußſtummeln, welche meiſt ungeheure Stacheln und Borſten der verſchiedenſten Geſtalt, ſowie Fühlerfäden tragen. Die Kiemen ſind höchſt rudimentär und auf dem Rücken angebracht. Vor allen andern Würmern iſt indeß dieſe Familie dadurch ausgezeichnet, daß ihr Rücken durch eigene Schilder geſchützt iſt, welche die Geſtalt von Schuppen haben und paarweiſe in der Art auf den Ringeln angebracht ſind, daß ſtets ein Ringel damit verſehen iſt, während der nächſtfolgende ihrer entbehrt. Bei den eigentlichen Seeraupen (Aphrodite) bilden die ſehr lebhaft gefärbten Haare und Borſten einen Filz, unter welchen erſt die eigentlichen Deckſchuppen zum Vorſchein kommen, während die mehr länglichen Gattungen (Hermione, Polynoe) nackte, unverfilzte Rückenſchuppen tragen. Man findet dieſe Seeraupen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe01_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe01_1851/245
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1851, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe01_1851/245>, abgerufen am 20.07.2019.