Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite


[Abbildung] Fig. 802.

Papilio Arjuna.

besonders die herrlich gefärbten Fal-
ter der südlichen Zonen gehören,
welche durch die langen Schwänze
der Hinterflügel sich auszeichnen,
so wie die vielfach gesprenkelten
Scheckenfalter (Thais), deren Zickzack-
zeichnung eine Eigenthümlichkeit der
Gattung ist. Einige Raupen dieser
Familie zeichnen sich besonders durch
die kurze, plattgedrückte, schildför-
mige Gestalt, und die Schmetterlinge
[Abbildung] Fig. 803.

Thais Hypsipyle.

[Abbildung] Fig. 804.

Das Birkenhähnchen
(Polyommatus betulae).

durch die sehr verschieden gefärbten Flügel aus, indem die Oberfläche
meist einfarbig, goldig oder blau, die Unterfläche mit vielfachen kleinen
Augenflecken besetzt ist. Papilio; Polyommatus; Parnassius.

Fossile Schmetterlinge scheinen erst mit der Tertiärzeit aufgetre-
ten zu sein; die Spuren, die man im Jura hat finden wollen, gehö-
ren wahrscheinlich anderen Ordnungen an.

Ordnung der Strepsipteren (Strepsiptera s. Rhipiptera).

Diese sehr kleine Ordnung besteht nur aus einigen wenigen, auf
verschiedenen Wespengattungen schmarotzenden winzigen Thierchen, die
aber durch die merkwürdig verschiedene Bildung der beiden Geschlech-
ter im vollkommenen Zustande, durch die eigenthümlichen Larvenzu-
stände und durch die Organisation ihres Körpers sich von allen übri-
gen Insekten entfernen und eine eigene Ordnung darstellen.



[Abbildung] Fig. 802.

Papilio Arjuna.

beſonders die herrlich gefärbten Fal-
ter der ſüdlichen Zonen gehören,
welche durch die langen Schwänze
der Hinterflügel ſich auszeichnen,
ſo wie die vielfach geſprenkelten
Scheckenfalter (Thais), deren Zickzack-
zeichnung eine Eigenthümlichkeit der
Gattung iſt. Einige Raupen dieſer
Familie zeichnen ſich beſonders durch
die kurze, plattgedrückte, ſchildför-
mige Geſtalt, und die Schmetterlinge
[Abbildung] Fig. 803.

Thais Hypsipyle.

[Abbildung] Fig. 804.

Das Birkenhähnchen
(Polyommatus betulae).

durch die ſehr verſchieden gefärbten Flügel aus, indem die Oberfläche
meiſt einfarbig, goldig oder blau, die Unterfläche mit vielfachen kleinen
Augenflecken beſetzt iſt. Papilio; Polyommatus; Parnassius.

Foſſile Schmetterlinge ſcheinen erſt mit der Tertiärzeit aufgetre-
ten zu ſein; die Spuren, die man im Jura hat finden wollen, gehö-
ren wahrſcheinlich anderen Ordnungen an.

Ordnung der Strepſipteren (Strepsiptera s. Rhipiptera).

Dieſe ſehr kleine Ordnung beſteht nur aus einigen wenigen, auf
verſchiedenen Wespengattungen ſchmarotzenden winzigen Thierchen, die
aber durch die merkwürdig verſchiedene Bildung der beiden Geſchlech-
ter im vollkommenen Zuſtande, durch die eigenthümlichen Larvenzu-
ſtände und durch die Organiſation ihres Körpers ſich von allen übri-
gen Inſekten entfernen und eine eigene Ordnung darſtellen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0638" n="632"/><figure><head>Fig. 802. </head><p><hi rendition="#aq">Papilio Arjuna.</hi></p></figure><lb/>
be&#x017F;onders die herrlich gefärbten Fal-<lb/>
ter der &#x017F;üdlichen Zonen gehören,<lb/>
welche durch die langen Schwänze<lb/>
der Hinterflügel &#x017F;ich auszeichnen,<lb/>
&#x017F;o wie die vielfach ge&#x017F;prenkelten<lb/>
Scheckenfalter <hi rendition="#aq">(Thais),</hi> deren Zickzack-<lb/>
zeichnung eine Eigenthümlichkeit der<lb/>
Gattung i&#x017F;t. Einige Raupen die&#x017F;er<lb/>
Familie zeichnen &#x017F;ich be&#x017F;onders durch<lb/>
die kurze, plattgedrückte, &#x017F;childför-<lb/>
mige Ge&#x017F;talt, und die Schmetterlinge<lb/><figure><head>Fig. 803. </head><p><hi rendition="#aq">Thais Hypsipyle.</hi></p></figure><lb/><figure><head>Fig. 804. </head><p>Das Birkenhähnchen<lb/><hi rendition="#aq">(Polyommatus betulae).</hi></p></figure><lb/>
durch die &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden gefärbten Flügel aus, indem die Oberfläche<lb/>
mei&#x017F;t einfarbig, goldig oder blau, die Unterfläche mit vielfachen kleinen<lb/>
Augenflecken be&#x017F;etzt i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Papilio; Polyommatus; Parnassius.</hi></p><lb/>
          <p>Fo&#x017F;&#x017F;ile Schmetterlinge &#x017F;cheinen er&#x017F;t mit der Tertiärzeit aufgetre-<lb/>
ten zu &#x017F;ein; die Spuren, die man im Jura hat finden wollen, gehö-<lb/>
ren wahr&#x017F;cheinlich anderen Ordnungen an.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ordnung der Strep&#x017F;ipteren <hi rendition="#aq">(Strepsiptera</hi></hi> <hi rendition="#aq">s. <hi rendition="#b">Rhipiptera).</hi></hi> </head><lb/>
          <p>Die&#x017F;e &#x017F;ehr kleine Ordnung be&#x017F;teht nur aus einigen wenigen, auf<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Wespengattungen &#x017F;chmarotzenden winzigen Thierchen, die<lb/>
aber durch die merkwürdig ver&#x017F;chiedene Bildung der beiden Ge&#x017F;chlech-<lb/>
ter im vollkommenen Zu&#x017F;tande, durch die eigenthümlichen Larvenzu-<lb/>
&#x017F;tände und durch die Organi&#x017F;ation ihres Körpers &#x017F;ich von allen übri-<lb/>
gen In&#x017F;ekten entfernen und eine eigene Ordnung dar&#x017F;tellen.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[632/0638] [Abbildung Fig. 802. Papilio Arjuna.] beſonders die herrlich gefärbten Fal- ter der ſüdlichen Zonen gehören, welche durch die langen Schwänze der Hinterflügel ſich auszeichnen, ſo wie die vielfach geſprenkelten Scheckenfalter (Thais), deren Zickzack- zeichnung eine Eigenthümlichkeit der Gattung iſt. Einige Raupen dieſer Familie zeichnen ſich beſonders durch die kurze, plattgedrückte, ſchildför- mige Geſtalt, und die Schmetterlinge [Abbildung Fig. 803. Thais Hypsipyle.] [Abbildung Fig. 804. Das Birkenhähnchen (Polyommatus betulae).] durch die ſehr verſchieden gefärbten Flügel aus, indem die Oberfläche meiſt einfarbig, goldig oder blau, die Unterfläche mit vielfachen kleinen Augenflecken beſetzt iſt. Papilio; Polyommatus; Parnassius. Foſſile Schmetterlinge ſcheinen erſt mit der Tertiärzeit aufgetre- ten zu ſein; die Spuren, die man im Jura hat finden wollen, gehö- ren wahrſcheinlich anderen Ordnungen an. Ordnung der Strepſipteren (Strepsiptera s. Rhipiptera). Dieſe ſehr kleine Ordnung beſteht nur aus einigen wenigen, auf verſchiedenen Wespengattungen ſchmarotzenden winzigen Thierchen, die aber durch die merkwürdig verſchiedene Bildung der beiden Geſchlech- ter im vollkommenen Zuſtande, durch die eigenthümlichen Larvenzu- ſtände und durch die Organiſation ihres Körpers ſich von allen übri- gen Inſekten entfernen und eine eigene Ordnung darſtellen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe01_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe01_1851/638
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1851, S. 632. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe01_1851/638>, abgerufen am 26.05.2019.