Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851.

Bild:
<< vorherige Seite

Fisch eine an der vorderen Wand des Schlundes geöffnete Lunge, die
venöses Blut erhält, besitzt. Die Bedingungen des Athmens und des
Kreislaufes sind vielmehr bei den Schuppenlurchen durchaus die näm-
lichen, wie wir sie bei denjenigen Amphibien oder Larven sehen, welche
zugleich Lungen und Kiemen besitzen und da es zugleich keinen Fisch
giebt, welcher im erwachsenen Alter äußere Kiemenbüschel besitzt, so
müssen wir nothwendig denjenigen entgegentreten, welche mit Herbei-
ziehung aller möglichen Analogien die Schuppenlurche zu den Fischen
haben versetzen wollen. Die Thiere, welche dieser Ordnung angehö-
ren, graben sich in den heißen Ländern, welche sie bewohnen, während
des Austrocknens der Sümpfe in eine Art von Nest ein, das sie sich
besonders aus Blättern machen und erwarten dort luftathmend die
Regenzeit, welche den Sümpfen wieder Wasser und ihnen die Kiemen-
athmung zurückgiebt. Lepidosiren; Protopterus.

Ordnung der Schleichenlurche. (Apoda).
[Abbildung] Fig. 1122.
[Abbildung] Fig. 1124. Fig. 1125. Fig. 1123.

Fig. 1122. Der mexikanische Schleichenlurch (Siphonops mexicanus). Fig. 1123. Eine einzelne
Schuppe desselben vergrößert. Fig. 1124. Lagerung der Schuppen in den Ringen von Coecilia albi-
ventris
. Fig. 1125. Einzelne Schuppe vergrößert.

Der Körper dieser Thiere, welche man früher zu den Schlangen
zählte, hat etwa die Gestalt eines dicken Regenwurmes, der nach vorn
und hinten fast gleichmäßig zugestutzt erscheint. Die ganze Haut ist
schlüpfrig weich, schleimig, wurmförmig geringelt und in Falten gelegt
und in diesen Falten stecken verborgen und in besonderen Täschchen
kleine, durchsichtige Schuppen, welche durchaus den Schuppen der Fische
gleichen und wie diese mit concentrischen Linien besetzt sind. Es zeigt
sich keine Spur von Gliedmaßen weder von außen, noch an dem Ske-
lette. Der Kopf ist kegelförmig, die Schnauze etwas vorgezogen, die
mittelmäßige Mundspalte auf der unteren Seite dieses Kegels ange-

Fiſch eine an der vorderen Wand des Schlundes geöffnete Lunge, die
venöſes Blut erhält, beſitzt. Die Bedingungen des Athmens und des
Kreislaufes ſind vielmehr bei den Schuppenlurchen durchaus die näm-
lichen, wie wir ſie bei denjenigen Amphibien oder Larven ſehen, welche
zugleich Lungen und Kiemen beſitzen und da es zugleich keinen Fiſch
giebt, welcher im erwachſenen Alter äußere Kiemenbüſchel beſitzt, ſo
müſſen wir nothwendig denjenigen entgegentreten, welche mit Herbei-
ziehung aller möglichen Analogien die Schuppenlurche zu den Fiſchen
haben verſetzen wollen. Die Thiere, welche dieſer Ordnung angehö-
ren, graben ſich in den heißen Ländern, welche ſie bewohnen, während
des Austrocknens der Sümpfe in eine Art von Neſt ein, das ſie ſich
beſonders aus Blättern machen und erwarten dort luftathmend die
Regenzeit, welche den Sümpfen wieder Waſſer und ihnen die Kiemen-
athmung zurückgiebt. Lepidosiren; Protopterus.

Ordnung der Schleichenlurche. (Apoda).
[Abbildung] Fig. 1122.
[Abbildung] Fig. 1124. Fig. 1125. Fig. 1123.

Fig. 1122. Der mexikaniſche Schleichenlurch (Siphonops mexicanus). Fig. 1123. Eine einzelne
Schuppe deſſelben vergrößert. Fig. 1124. Lagerung der Schuppen in den Ringen von Coecilia albi-
ventris
. Fig. 1125. Einzelne Schuppe vergrößert.

Der Körper dieſer Thiere, welche man früher zu den Schlangen
zählte, hat etwa die Geſtalt eines dicken Regenwurmes, der nach vorn
und hinten faſt gleichmäßig zugeſtutzt erſcheint. Die ganze Haut iſt
ſchlüpfrig weich, ſchleimig, wurmförmig geringelt und in Falten gelegt
und in dieſen Falten ſtecken verborgen und in beſonderen Täſchchen
kleine, durchſichtige Schuppen, welche durchaus den Schuppen der Fiſche
gleichen und wie dieſe mit concentriſchen Linien beſetzt ſind. Es zeigt
ſich keine Spur von Gliedmaßen weder von außen, noch an dem Ske-
lette. Der Kopf iſt kegelförmig, die Schnauze etwas vorgezogen, die
mittelmäßige Mundſpalte auf der unteren Seite dieſes Kegels ange-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0219" n="213"/>
Fi&#x017F;ch eine an der vorderen Wand des Schlundes geöffnete Lunge, die<lb/>
venö&#x017F;es Blut erhält, be&#x017F;itzt. Die Bedingungen des Athmens und des<lb/>
Kreislaufes &#x017F;ind vielmehr bei den Schuppenlurchen durchaus die näm-<lb/>
lichen, wie wir &#x017F;ie bei denjenigen Amphibien oder Larven &#x017F;ehen, welche<lb/>
zugleich Lungen und Kiemen be&#x017F;itzen und da es zugleich keinen Fi&#x017F;ch<lb/>
giebt, welcher im erwach&#x017F;enen Alter äußere Kiemenbü&#x017F;chel be&#x017F;itzt, &#x017F;o<lb/>&#x017F;&#x017F;en wir nothwendig denjenigen entgegentreten, welche mit Herbei-<lb/>
ziehung aller möglichen Analogien die Schuppenlurche zu den Fi&#x017F;chen<lb/>
haben ver&#x017F;etzen wollen. Die Thiere, welche die&#x017F;er Ordnung angehö-<lb/>
ren, graben &#x017F;ich in den heißen Ländern, welche &#x017F;ie bewohnen, während<lb/>
des Austrocknens der Sümpfe in eine Art von Ne&#x017F;t ein, das &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
be&#x017F;onders aus Blättern machen und erwarten dort luftathmend die<lb/>
Regenzeit, welche den Sümpfen wieder Wa&#x017F;&#x017F;er und ihnen die Kiemen-<lb/>
athmung zurückgiebt. <hi rendition="#aq">Lepidosiren; Protopterus</hi>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">Ordnung der Schleichenlurche. <hi rendition="#aq">(Apoda)</hi>.</hi> </head><lb/>
              <figure>
                <head>Fig. 1122.</head>
              </figure><lb/>
              <figure>
                <head>Fig. 1124. Fig. 1125. Fig. 1123.</head><lb/>
                <p>Fig. 1122. Der mexikani&#x017F;che Schleichenlurch <hi rendition="#aq">(Siphonops mexicanus)</hi>. Fig. 1123. Eine einzelne<lb/>
Schuppe de&#x017F;&#x017F;elben vergrößert. Fig. 1124. Lagerung der Schuppen in den Ringen von <hi rendition="#aq">Coecilia albi-<lb/>
ventris</hi>. Fig. 1125. Einzelne Schuppe vergrößert.</p>
              </figure><lb/>
              <p>Der Körper die&#x017F;er Thiere, welche man früher zu den Schlangen<lb/>
zählte, hat etwa die Ge&#x017F;talt eines dicken Regenwurmes, der nach vorn<lb/>
und hinten fa&#x017F;t gleichmäßig zuge&#x017F;tutzt er&#x017F;cheint. Die ganze Haut i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chlüpfrig weich, &#x017F;chleimig, wurmförmig geringelt und in Falten gelegt<lb/>
und in die&#x017F;en Falten &#x017F;tecken verborgen und in be&#x017F;onderen Tä&#x017F;chchen<lb/>
kleine, durch&#x017F;ichtige Schuppen, welche durchaus den Schuppen der Fi&#x017F;che<lb/>
gleichen und wie die&#x017F;e mit concentri&#x017F;chen Linien be&#x017F;etzt &#x017F;ind. Es zeigt<lb/>
&#x017F;ich keine Spur von Gliedmaßen weder von außen, noch an dem Ske-<lb/>
lette. Der Kopf i&#x017F;t kegelförmig, die Schnauze etwas vorgezogen, die<lb/>
mittelmäßige Mund&#x017F;palte auf der unteren Seite die&#x017F;es Kegels ange-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0219] Fiſch eine an der vorderen Wand des Schlundes geöffnete Lunge, die venöſes Blut erhält, beſitzt. Die Bedingungen des Athmens und des Kreislaufes ſind vielmehr bei den Schuppenlurchen durchaus die näm- lichen, wie wir ſie bei denjenigen Amphibien oder Larven ſehen, welche zugleich Lungen und Kiemen beſitzen und da es zugleich keinen Fiſch giebt, welcher im erwachſenen Alter äußere Kiemenbüſchel beſitzt, ſo müſſen wir nothwendig denjenigen entgegentreten, welche mit Herbei- ziehung aller möglichen Analogien die Schuppenlurche zu den Fiſchen haben verſetzen wollen. Die Thiere, welche dieſer Ordnung angehö- ren, graben ſich in den heißen Ländern, welche ſie bewohnen, während des Austrocknens der Sümpfe in eine Art von Neſt ein, das ſie ſich beſonders aus Blättern machen und erwarten dort luftathmend die Regenzeit, welche den Sümpfen wieder Waſſer und ihnen die Kiemen- athmung zurückgiebt. Lepidosiren; Protopterus. Ordnung der Schleichenlurche. (Apoda). [Abbildung Fig. 1122. ] [Abbildung Fig. 1124. Fig. 1125. Fig. 1123. Fig. 1122. Der mexikaniſche Schleichenlurch (Siphonops mexicanus). Fig. 1123. Eine einzelne Schuppe deſſelben vergrößert. Fig. 1124. Lagerung der Schuppen in den Ringen von Coecilia albi- ventris. Fig. 1125. Einzelne Schuppe vergrößert. ] Der Körper dieſer Thiere, welche man früher zu den Schlangen zählte, hat etwa die Geſtalt eines dicken Regenwurmes, der nach vorn und hinten faſt gleichmäßig zugeſtutzt erſcheint. Die ganze Haut iſt ſchlüpfrig weich, ſchleimig, wurmförmig geringelt und in Falten gelegt und in dieſen Falten ſtecken verborgen und in beſonderen Täſchchen kleine, durchſichtige Schuppen, welche durchaus den Schuppen der Fiſche gleichen und wie dieſe mit concentriſchen Linien beſetzt ſind. Es zeigt ſich keine Spur von Gliedmaßen weder von außen, noch an dem Ske- lette. Der Kopf iſt kegelförmig, die Schnauze etwas vorgezogen, die mittelmäßige Mundſpalte auf der unteren Seite dieſes Kegels ange-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/219
Zitationshilfe: Vogt, Carl: Zoologische Briefe. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1851, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/vogt_briefe02_1851/219>, abgerufen am 13.12.2019.