Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Voß, Johann Heinrich: Luise. Ein ländliches Gedicht in 3 Idyllen. Königsberg, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

LUISE
Nicht weinsauer die Kirsche Dernat, nicht
süss die Morelle?
Nicht die Butter wie Kern, nicht zart
die rothen Radieschen?
Was? und das kräftige Brot, so locker
und weiss! Es ist schändlich 80
Wenn man Gottes Gaben aus Höflichkeit
also verachtet!
Lieber Sohn, da nehm' er die Dirn' am
Arm, und dann hurtig
Fort in den Wald! Komm her, mein Müt-
terchen, dass ich dich küsse!
Ihm antwortete drauf die alte verstän-
dige Hausfrau:
Schilt nicht, lieber Papa! man sagt ja
wohl so ein Wörtchen. 85
Schlummre nun kühl und ruhig im Käm-
merlein. Jungfer Susanna

LUISE
Nicht weinſauer die Kirſche Dernat, nicht
ſüſs die Morelle?
Nicht die Butter wie Kern, nicht zart
die rothen Radieschen?
Was? und das kräftige Brot, ſo locker
und weiſs! Es iſt ſchändlich 80
Wenn man Gottes Gaben aus Höflichkeit
alſo verachtet!
Lieber Sohn, da nehm’ er die Dirn’ am
Arm, und dann hurtig
Fort in den Wald! Komm her, mein Müt-
terchen, daſs ich dich küſſe!
Ihm antwortete drauf die alte verſtän-
dige Hausfrau:
Schilt nicht, lieber Papa! man ſagt ja
wohl ſo ein Wörtchen. 85
Schlummre nun kühl und ruhig im Käm-
merlein. Jungfer Suſanna

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">LUISE</hi></fw><lb/>
Nicht wein&#x017F;auer die Kir&#x017F;che Dernat, nicht<lb/>
&#x017F;ü&#x017F;s die Morelle?<lb/>
Nicht die Butter wie Kern, nicht zart<lb/>
die rothen Radieschen?<lb/>
Was? und das kräftige Brot, &#x017F;o locker<lb/>
und wei&#x017F;s! Es i&#x017F;t &#x017F;chändlich <lb n="80"/>
Wenn man Gottes Gaben aus Höflichkeit<lb/>
al&#x017F;o verachtet!<lb/>
Lieber Sohn, da nehm&#x2019; er die Dirn&#x2019; am<lb/>
Arm, und dann hurtig<lb/>
Fort in den Wald! Komm her, mein Müt-<lb/>
terchen, da&#x017F;s ich dich kü&#x017F;&#x017F;e!<lb/>
Ihm antwortete drauf die alte ver&#x017F;tän-<lb/>
dige Hausfrau:<lb/>
Schilt nicht, lieber Papa! man &#x017F;agt ja<lb/>
wohl &#x017F;o ein Wörtchen. <lb n="85"/>
Schlummre nun kühl und ruhig im Käm-<lb/>
merlein. Jungfer Su&#x017F;anna<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0026] LUISE Nicht weinſauer die Kirſche Dernat, nicht ſüſs die Morelle? Nicht die Butter wie Kern, nicht zart die rothen Radieschen? Was? und das kräftige Brot, ſo locker und weiſs! Es iſt ſchändlich 80 Wenn man Gottes Gaben aus Höflichkeit alſo verachtet! Lieber Sohn, da nehm’ er die Dirn’ am Arm, und dann hurtig Fort in den Wald! Komm her, mein Müt- terchen, daſs ich dich küſſe! Ihm antwortete drauf die alte verſtän- dige Hausfrau: Schilt nicht, lieber Papa! man ſagt ja wohl ſo ein Wörtchen. 85 Schlummre nun kühl und ruhig im Käm- merlein. Jungfer Suſanna

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795/26
Zitationshilfe: Voß, Johann Heinrich: Luise. Ein ländliches Gedicht in 3 Idyllen. Königsberg, 1795, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/voss_luise_1795/26>, abgerufen am 25.09.2020.