Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wagner, Richard: Das Kunstwerk der Zukunft. Leipzig, 1850.

Bild:
<< vorherige Seite

sagt der modernen Gemeinsamkeit, diesem Zusammenhange
willkürlicher Eigensucht, um in einsamer Gemeinsamkeit
mit sich und der Menschheit der Zukunft sich Befriedigung
zu gewähren, so gut der Einsame es kann.

6.
Maßstab für das Kunstwerk der Zukunft.

Nicht kann der einsame, nach seiner Erlösung in der
Natur künstlerisch strebende Geist das Kunstwerk der Zu¬
kunft schaffen; nur der gemeinsame, durch das Leben be¬
friedigte, vermag dieß. Aber er kann es sich vorstellen,
und daß diese Vorstellung nicht nur ein Wähnen werde,
dafür bewahrt ihn eben die Eigenschaft seines Strebens,
des Strebens nach der Natur. Der nach der Natur sich
zurücksehnende und deshalb in der modernen Gegenwart
unbefriedigte Geist, findet nicht nur in der Totalität der
Natur, sondern namentlich auch in der geschichtlich vor ihm
dargelegten menschlichen Natur, die Bilder, durch deren
Anschauung er sich mit dem Leben im Allgemeinen zu ver¬
söhnen vermag. Für alles Zukünftige erkennt er in dieser
Natur ein in engeren Gränzen bereits dargestelltes Bild:
diese Gränzen zum weitesten Umfange sich ausgedehnt zu
denken, liegt in der Vorstellungsfähigkeit seines natur¬
dürstigen Triebes.

ſagt der modernen Gemeinſamkeit, dieſem Zuſammenhange
willkürlicher Eigenſucht, um in einſamer Gemeinſamkeit
mit ſich und der Menſchheit der Zukunft ſich Befriedigung
zu gewähren, ſo gut der Einſame es kann.

6.
Maßſtab für das Kunſtwerk der Zukunft.

Nicht kann der einſame, nach ſeiner Erlöſung in der
Natur künſtleriſch ſtrebende Geiſt das Kunſtwerk der Zu¬
kunft ſchaffen; nur der gemeinſame, durch das Leben be¬
friedigte, vermag dieß. Aber er kann es ſich vorſtellen,
und daß dieſe Vorſtellung nicht nur ein Wähnen werde,
dafür bewahrt ihn eben die Eigenſchaft ſeines Strebens,
des Strebens nach der Natur. Der nach der Natur ſich
zurückſehnende und deshalb in der modernen Gegenwart
unbefriedigte Geiſt, findet nicht nur in der Totalität der
Natur, ſondern namentlich auch in der geſchichtlich vor ihm
dargelegten menſchlichen Natur, die Bilder, durch deren
Anſchauung er ſich mit dem Leben im Allgemeinen zu ver¬
ſöhnen vermag. Für alles Zukünftige erkennt er in dieſer
Natur ein in engeren Gränzen bereits dargeſtelltes Bild:
dieſe Gränzen zum weiteſten Umfange ſich ausgedehnt zu
denken, liegt in der Vorſtellungsfähigkeit ſeines natur¬
dürſtigen Triebes.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="33"/>
&#x017F;agt der modernen Gemein&#x017F;amkeit, die&#x017F;em Zu&#x017F;ammenhange<lb/>
willkürlicher Eigen&#x017F;ucht, um in ein&#x017F;amer Gemein&#x017F;amkeit<lb/>
mit &#x017F;ich und der Men&#x017F;chheit der Zukunft &#x017F;ich Befriedigung<lb/>
zu gewähren, &#x017F;o gut der Ein&#x017F;ame es kann.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>6.<lb/>
Maß&#x017F;tab für das Kun&#x017F;twerk der Zukunft.<lb/></head>
          <p>Nicht kann der ein&#x017F;ame, nach &#x017F;einer Erlö&#x017F;ung in der<lb/>
Natur kün&#x017F;tleri&#x017F;ch &#x017F;trebende Gei&#x017F;t das Kun&#x017F;twerk der Zu¬<lb/>
kunft &#x017F;chaffen; nur der gemein&#x017F;ame, durch das Leben be¬<lb/>
friedigte, vermag dieß. Aber er kann es &#x017F;ich vor&#x017F;tellen,<lb/>
und daß die&#x017F;e Vor&#x017F;tellung nicht nur ein Wähnen werde,<lb/>
dafür bewahrt ihn eben die Eigen&#x017F;chaft &#x017F;eines Strebens,<lb/>
des Strebens nach der <hi rendition="#g">Natur</hi>. Der nach der Natur &#x017F;ich<lb/>
zurück&#x017F;ehnende und deshalb in der modernen Gegenwart<lb/>
unbefriedigte Gei&#x017F;t, findet nicht nur in der Totalität der<lb/>
Natur, &#x017F;ondern namentlich auch in der ge&#x017F;chichtlich vor ihm<lb/>
dargelegten men&#x017F;chlichen Natur, die Bilder, durch deren<lb/>
An&#x017F;chauung er &#x017F;ich mit dem Leben im Allgemeinen zu ver¬<lb/>
&#x017F;öhnen vermag. Für alles Zukünftige erkennt er in die&#x017F;er<lb/>
Natur ein in engeren Gränzen bereits darge&#x017F;telltes Bild:<lb/>
die&#x017F;e Gränzen zum weite&#x017F;ten Umfange &#x017F;ich ausgedehnt zu<lb/>
denken, liegt in der Vor&#x017F;tellungsfähigkeit &#x017F;eines natur¬<lb/>
dür&#x017F;tigen Triebes.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0049] ſagt der modernen Gemeinſamkeit, dieſem Zuſammenhange willkürlicher Eigenſucht, um in einſamer Gemeinſamkeit mit ſich und der Menſchheit der Zukunft ſich Befriedigung zu gewähren, ſo gut der Einſame es kann. 6. Maßſtab für das Kunſtwerk der Zukunft. Nicht kann der einſame, nach ſeiner Erlöſung in der Natur künſtleriſch ſtrebende Geiſt das Kunſtwerk der Zu¬ kunft ſchaffen; nur der gemeinſame, durch das Leben be¬ friedigte, vermag dieß. Aber er kann es ſich vorſtellen, und daß dieſe Vorſtellung nicht nur ein Wähnen werde, dafür bewahrt ihn eben die Eigenſchaft ſeines Strebens, des Strebens nach der Natur. Der nach der Natur ſich zurückſehnende und deshalb in der modernen Gegenwart unbefriedigte Geiſt, findet nicht nur in der Totalität der Natur, ſondern namentlich auch in der geſchichtlich vor ihm dargelegten menſchlichen Natur, die Bilder, durch deren Anſchauung er ſich mit dem Leben im Allgemeinen zu ver¬ ſöhnen vermag. Für alles Zukünftige erkennt er in dieſer Natur ein in engeren Gränzen bereits dargeſtelltes Bild: dieſe Gränzen zum weiteſten Umfange ſich ausgedehnt zu denken, liegt in der Vorſtellungsfähigkeit ſeines natur¬ dürſtigen Triebes.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850/49
Zitationshilfe: Wagner, Richard: Das Kunstwerk der Zukunft. Leipzig, 1850, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wagner_zukunft_1850/49>, abgerufen am 18.04.2019.