Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wander, Karl Friedrich Wilhelm (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon. Bd. 3. Leipzig, 1873.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] den Werth. - Gegen das Laufen auf den Strassen und Sitzen an den Fenstern sagen die Italiener: Ein Mädchen verliert unterwegs oft den Weg. - Es ist ein Hase, allein und unerfahren auf offenem Felde. Die Franzosen: Ein Mädchen, das gern aus dem Fenster guckt und gern auf den Strassen läuft, ist keine gute Wirthin. Die Spanier: Das fensterliebende Mädchen wird Läuferin oder gar Verkäuferin. Auch die Polen sagen: Es ist kein gut Zeichen, wenn ein Mädchen nicht daheim bleiben kann. (Reinsberg I, 80.)

38 Ein braves Mädchen wird nicht ausgeboten wie sauer Bier.

In Finnland heisst es: Das Mädchen gibt man nicht für die Kopfsteuer. (Bertram, 42.)

39 Ein hässlich Mädchen opfert lieber den seidenen Gurt als den wollenen Schleier. - Altmann V, 78.

40 Ein hübsches Mädchen und ein alter Rock bleiben überall hängen.

Frz.: Belle fille et mechante robe trouve toujours qui l'accroche. (Kritzinger, 7a.)

41 Ein junges Mädchen und ein alter Knoll gibt alle Jahr' eine Wiege voll.

Holl.: Een jong meisje en een oude smul, dat geeft alle jaren eene wieg vol. (Harrebomee, II, 75b.)

42 Ein keifendes Mädchen, eine keilende Frau.

Die Finnen: Die als Mädchen zankt, schlägt als Frau. (Bertram, 59.)

43 Ein Mädchen bei seinem Vater gleicht dem Kaiser in seinem Schlosse, nur der Degen fehlt. - Bertram, 61.

44 Ein Mädchen bekommt so leicht einen Leck wie ein weisses Kleid einen Fleck. - Blum, 126; Gaal, 319; Körte, 4006; Simrock, 6717; Venedig, 84.

In Venetien: Das Mädchen ist aus besonderm Teig, man sieht ihn nur an, da verdirbt er gleich. (Reinsberg I, 84.)

45 Ein Mädchen darf nicht so lange müssig gehen, als eine Taube ein Korn aufnimmt. (S. Jungfrau 83.) - Simrock, 6718; Körte, 4003.

Frz.: Fille oisive, a mal pensive. (Leroux, I, 153; Cahier, 721.)

46 Ein Mädchen, das allein, kann immer schön geschniegelt sein.

Dän.: Söster-lös kvinde gaaer altid ved henglet til kirke. (Prov. dan., 363.)

47 Ein Mädchen, das das Hemd bis auf die Knie hat fallen lassen, braucht es weiter nicht zu halten.

Die Russen: Die kann das Gewand ganz von sich streifen, die es bis an die Knie fallen liess. (Altmann VI, 444.)

48 Ein Mädchen, das Flachs gätet, im stillen ums Brauthemd betet.

49 Ein Mädchen, das gätet, ist besser als ein Mädchen, das betet.

Mädchen und Frauen, die sehr fromm thun, sich viel mit dem Himmel beschäftigen, lieber in der Kirche als in ihrer Wirthschaft sind, stehen nirgends in gutem Credit. Die Spanier behaupten: Ein Mädchen, das starke Beterin, wird eine grosse Pilgerin oder auch grosse Sünderin. Und: Als Pilgerin fortgehen und als Hure zurückkommen. (Reinsberg I, 81.)

50 Ein Mädchen, das gern auf der Strasse läuft oder daheim hält Fensterschau, wird keine hauswirthliche Frau.

Frz.: Fille trop en rue tost perdue. (Leroux, I, 153.) - Toute fille qui sort souvent, montre qu'elle a la tete au vent. (Cahier, 716.)

51 Ein Mädchen, das in Schönheit blüht, ist selten heil an Körper und Gemüth.

52 Ein Mädchen, das ins Kloster will, sucht einen Mann.

In der Regel treiben nur unerfüllt gebliebene Wünsche und Hoffnungen in Anstalten, welche der von der Natur vorgezeichneten Lebensbestimmung entgegenstehen.

53 Ein Mädchen, das liebt den Putz, ist selten etwas nutz.

Lat.: Culta puella nimis casta puella minus. (Philippi, I, 101; Binder I, 257; II, 638; Seybold, 98.)

54 Ein Mädchen, das man alle Tage sieht, und ein Kleid, das man alle Tage trägt, gelten nicht viel.

Engl.: A maid oft seen, a gown oft worn, are disesteem'd and held in scorn. (Bohn II, 13.)

Frz.: Fille trop vue et robe trop vetue ne sont pas bien cherez tenues.


[Spaltenumbruch]

55 Ein Mädchen, das nichts thut, hat einen schlimmen Muth.

Daher sagen die Russen: Ein müssig Mädchen denkt auf Schlimmes. (Reinsberg I, 83.)

56 Ein Mädchen, das nimmt, verkauft sich; ein Mädchen, das schenkt, gibt sich hin.

Engl.: A maid that taketh yieldeth. (Bohn II, 13.)

Frz.: Fille, pour son honneur garder, ne doibt prendre ne donner. (Leroux, I, 153; Kritzinger, 245b.)

It.: Donna che prende, tosto si rende. (Bohn II, 13.)

57 Ein Mädchen, das sich das Leben nimmt, fürchtet Leben zu geben. (China.)

58 Ein Mädchen, das sich kleid't zum Schein, bei diesem ist die Tugend klein.

59 Ein Mädchen, das sich lässt schenken, lässt sich auch lenken.

"Um ihrer Ehre treu zu leben, soll eine Maid nicht nehmen, nicht geben." (Reinsberg I, 83.) (S. Magd 20.)

Frz.: Fille qui prend se vend, et fille qui donne s'abandonne.

60 Ein Mädchen, das sich zu viel spiegelt, spinnt wenig.

61 Ein Mädchen, das singt, und eine Stadt, die unterhandelt, sind halb verloren.

Die Polen behaupten: Ein Mädchen, das liest, singt und musicirt, wird selten eine gute Frau. (Reinsberg I, 126.)

Frz.: Fille qui chante et ville qui parlemente sont a moitie rendues. (Lendroy, 1301.)

62 Ein Mädchen, das Vorschläge annimmt, ist bald über den Tölpel zu werfen. (S. Festung 1.)

Frz.: Fille (ville) qui parlemente est a demi rendue (prise). (Kritzinger, 507b.)

63 Ein Mädchen, das zehnt, ist schlimmer (gefährlicher) als eins, das zahnt.

Das sechs-zehnt, sieb-zehnt, acht-zehnt u. s. w.

64 Ein Mädchen, das zu keck, hat bald was weg.

Engl.: A maid that laughes is half taken. (Bohn II, 13.)

Frz.: Fille sans crainte ne vaut rien. (Leroux, I, 153.)

65 Ein Mädchen, das zu Tanze geht, kommt selten ungerupft heim.

Die Russen: Wenn die Mädchen zu Tanze gehen, lassen sie oft die Mädchenschaft dort. (Altmann VI, 422.)

66 Ein Mädchen empfängt, eine Witwe nimmt einen Mann.

67 Ein Mädchen gibt alles auf Erden, um eine Frau zu werden.

Engl.: Every maid is undone. (Bohn II, 114.)

68 Ein Mädchen kann nichts Besseres nehmen als einen Mann.

Holl.: Meisje, neem het eerste deel van een' meloen, het middelste deel van eene ham, en het laatste deel van een hoen; dat zal u goed doen. (Harrebomee, II, 76a.)

69 Ein Mädchen läuft nach einem Mann zehn Meilen.

Holl.: Meisjes worden gaarne vrouw. (Harrebomee, II, 76a.)

70 Ein Mädchen macht keinen Tanz. - Körte, 4004; Simrock, 6726; Braun, I, 2459.

71 Ein Mädchen mag sich vergnügen, aber sie muss die Arbeit nicht lassen liegen.

72 Ein Mädchen mit dunkler Haut wird auch wol eine Braut.

Dän.: Sorte piger blive og gifte. (Prov. dan., 521.)

73 Ein Mädchen mit Geld findet Freier in der ganzen Welt.

Frz.: La fille de bien et de biens n'a que faire de son voisin pour se marier. (Leroux, I, 154.)

74 Ein Mädchen mit schönem Gesicht hat eine Aussteuer von Gewicht.

It.: Chi bella nacque, povera non nacque. (Pazzaglia, 30.)

75 Ein Mädchen muss nach einer Feder über drei Zäune springen. - Eiselein, 441; Simrock, 6719; Körte, 4002; Braun, I, 2458.

76 Ein Mädchen muss seine Reize nicht zu sehr blosslegen (ausbieten).

Die Russen: Katja, schürze dein Kleid nicht bis ans Knie, dass man nicht deine behaarten Waden sehe. (Altmann VI, 412.) In Spanien heisst es: Ein artiges Mädchen ist ein hohler Kürbiss. Und: Ein artiges Mädchen ist entweder sehr vernünftig oder sehr verloren. (Reinsberg I, 83.)

77 Ein Mädchen ohne Lein (Flachs, Linnen) hat keinen (guten) Schein. (Wend. Lausitz.)

Frz.: Fille qui trop se mire peu fille. (Leroux, I, 153.)


[Spaltenumbruch] den Werth. – Gegen das Laufen auf den Strassen und Sitzen an den Fenstern sagen die Italiener: Ein Mädchen verliert unterwegs oft den Weg. – Es ist ein Hase, allein und unerfahren auf offenem Felde. Die Franzosen: Ein Mädchen, das gern aus dem Fenster guckt und gern auf den Strassen läuft, ist keine gute Wirthin. Die Spanier: Das fensterliebende Mädchen wird Läuferin oder gar Verkäuferin. Auch die Polen sagen: Es ist kein gut Zeichen, wenn ein Mädchen nicht daheim bleiben kann. (Reinsberg I, 80.)

38 Ein braves Mädchen wird nicht ausgeboten wie sauer Bier.

In Finnland heisst es: Das Mädchen gibt man nicht für die Kopfsteuer. (Bertram, 42.)

39 Ein hässlich Mädchen opfert lieber den seidenen Gurt als den wollenen Schleier.Altmann V, 78.

40 Ein hübsches Mädchen und ein alter Rock bleiben überall hängen.

Frz.: Belle fille et méchante robe trouve toujours qui l'accroche. (Kritzinger, 7a.)

41 Ein junges Mädchen und ein alter Knoll gibt alle Jahr' eine Wiege voll.

Holl.: Een jong meisje en een oude smul, dat geeft alle jaren eene wieg vol. (Harrebomée, II, 75b.)

42 Ein keifendes Mädchen, eine keilende Frau.

Die Finnen: Die als Mädchen zankt, schlägt als Frau. (Bertram, 59.)

43 Ein Mädchen bei seinem Vater gleicht dem Kaiser in seinem Schlosse, nur der Degen fehlt.Bertram, 61.

44 Ein Mädchen bekommt so leicht einen Leck wie ein weisses Kleid einen Fleck.Blum, 126; Gaal, 319; Körte, 4006; Simrock, 6717; Venedig, 84.

In Venetien: Das Mädchen ist aus besonderm Teig, man sieht ihn nur an, da verdirbt er gleich. (Reinsberg I, 84.)

45 Ein Mädchen darf nicht so lange müssig gehen, als eine Taube ein Korn aufnimmt. (S. Jungfrau 83.) – Simrock, 6718; Körte, 4003.

Frz.: Fille oisive, à mal pensive. (Leroux, I, 153; Cahier, 721.)

46 Ein Mädchen, das allein, kann immer schön geschniegelt sein.

Dän.: Søster-løs kvinde gaaer altid ved henglet til kirke. (Prov. dan., 363.)

47 Ein Mädchen, das das Hemd bis auf die Knie hat fallen lassen, braucht es weiter nicht zu halten.

Die Russen: Die kann das Gewand ganz von sich streifen, die es bis an die Knie fallen liess. (Altmann VI, 444.)

48 Ein Mädchen, das Flachs gätet, im stillen ums Brauthemd betet.

49 Ein Mädchen, das gätet, ist besser als ein Mädchen, das betet.

Mädchen und Frauen, die sehr fromm thun, sich viel mit dem Himmel beschäftigen, lieber in der Kirche als in ihrer Wirthschaft sind, stehen nirgends in gutem Credit. Die Spanier behaupten: Ein Mädchen, das starke Beterin, wird eine grosse Pilgerin oder auch grosse Sünderin. Und: Als Pilgerin fortgehen und als Hure zurückkommen. (Reinsberg I, 81.)

50 Ein Mädchen, das gern auf der Strasse läuft oder daheim hält Fensterschau, wird keine hauswirthliche Frau.

Frz.: Fille trop en rue tost perdue. (Leroux, I, 153.) – Toute fille qui sort souvent, montre qu'elle a la tête au vent. (Cahier, 716.)

51 Ein Mädchen, das in Schönheit blüht, ist selten heil an Körper und Gemüth.

52 Ein Mädchen, das ins Kloster will, sucht einen Mann.

In der Regel treiben nur unerfüllt gebliebene Wünsche und Hoffnungen in Anstalten, welche der von der Natur vorgezeichneten Lebensbestimmung entgegenstehen.

53 Ein Mädchen, das liebt den Putz, ist selten etwas nutz.

Lat.: Culta puella nimis casta puella minus. (Philippi, I, 101; Binder I, 257; II, 638; Seybold, 98.)

54 Ein Mädchen, das man alle Tage sieht, und ein Kleid, das man alle Tage trägt, gelten nicht viel.

Engl.: A maid oft seen, a gown oft worn, are disesteem'd and held in scorn. (Bohn II, 13.)

Frz.: Fille trop vue et robe trop vêtue ne sont pas bien chèrez tenues.


[Spaltenumbruch]

55 Ein Mädchen, das nichts thut, hat einen schlimmen Muth.

Daher sagen die Russen: Ein müssig Mädchen denkt auf Schlimmes. (Reinsberg I, 83.)

56 Ein Mädchen, das nimmt, verkauft sich; ein Mädchen, das schenkt, gibt sich hin.

Engl.: A maid that taketh yieldeth. (Bohn II, 13.)

Frz.: Fille, pour son honneur garder, ne doibt prendre ne donner. (Leroux, I, 153; Kritzinger, 245b.)

It.: Donna che prende, tosto si rende. (Bohn II, 13.)

57 Ein Mädchen, das sich das Leben nimmt, fürchtet Leben zu geben. (China.)

58 Ein Mädchen, das sich kleid't zum Schein, bei diesem ist die Tugend klein.

59 Ein Mädchen, das sich lässt schenken, lässt sich auch lenken.

„Um ihrer Ehre treu zu leben, soll eine Maid nicht nehmen, nicht geben.“ (Reinsberg I, 83.) (S. Magd 20.)

Frz.: Fille qui prend se vend, et fille qui donne s'abandonne.

60 Ein Mädchen, das sich zu viel spiegelt, spinnt wenig.

61 Ein Mädchen, das singt, und eine Stadt, die unterhandelt, sind halb verloren.

Die Polen behaupten: Ein Mädchen, das liest, singt und musicirt, wird selten eine gute Frau. (Reinsberg I, 126.)

Frz.: Fille qui chante et ville qui parlemente sont à moitié rendues. (Lendroy, 1301.)

62 Ein Mädchen, das Vorschläge annimmt, ist bald über den Tölpel zu werfen. (S. Festung 1.)

Frz.: Fille (ville) qui parlemente est à demi renduë (prise). (Kritzinger, 507b.)

63 Ein Mädchen, das zehnt, ist schlimmer (gefährlicher) als eins, das zahnt.

Das sechs-zehnt, sieb-zehnt, acht-zehnt u. s. w.

64 Ein Mädchen, das zu keck, hat bald was weg.

Engl.: A maid that laughes is half taken. (Bohn II, 13.)

Frz.: Fille sans crainte ne vaut rien. (Leroux, I, 153.)

65 Ein Mädchen, das zu Tanze geht, kommt selten ungerupft heim.

Die Russen: Wenn die Mädchen zu Tanze gehen, lassen sie oft die Mädchenschaft dort. (Altmann VI, 422.)

66 Ein Mädchen empfängt, eine Witwe nimmt einen Mann.

67 Ein Mädchen gibt alles auf Erden, um eine Frau zu werden.

Engl.: Every maid is undone. (Bohn II, 114.)

68 Ein Mädchen kann nichts Besseres nehmen als einen Mann.

Holl.: Meisje, neem het eerste deel van een' meloen, het middelste deel van eene ham, en het laatste deel van een hoen; dat zal u goed doen. (Harrebomée, II, 76a.)

69 Ein Mädchen läuft nach einem Mann zehn Meilen.

Holl.: Meisjes worden gaarne vrouw. (Harrebomée, II, 76a.)

70 Ein Mädchen macht keinen Tanz.Körte, 4004; Simrock, 6726; Braun, I, 2459.

71 Ein Mädchen mag sich vergnügen, aber sie muss die Arbeit nicht lassen liegen.

72 Ein Mädchen mit dunkler Haut wird auch wol eine Braut.

Dän.: Sorte piger blive og gifte. (Prov. dan., 521.)

73 Ein Mädchen mit Geld findet Freier in der ganzen Welt.

Frz.: La fille de bien et de biens n'a que faire de son voisin pour se marier. (Leroux, I, 154.)

74 Ein Mädchen mit schönem Gesicht hat eine Aussteuer von Gewicht.

It.: Chi bella nacque, povera non nacque. (Pazzaglia, 30.)

75 Ein Mädchen muss nach einer Feder über drei Zäune springen.Eiselein, 441; Simrock, 6719; Körte, 4002; Braun, I, 2458.

76 Ein Mädchen muss seine Reize nicht zu sehr blosslegen (ausbieten).

Die Russen: Katja, schürze dein Kleid nicht bis ans Knie, dass man nicht deine behaarten Waden sehe. (Altmann VI, 412.) In Spanien heisst es: Ein artiges Mädchen ist ein hohler Kürbiss. Und: Ein artiges Mädchen ist entweder sehr vernünftig oder sehr verloren. (Reinsberg I, 83.)

77 Ein Mädchen ohne Lein (Flachs, Linnen) hat keinen (guten) Schein. (Wend. Lausitz.)

Frz.: Fille qui trop se mire peu fille. (Leroux, I, 153.)


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="lexiconEntry" n="2">
          <p rendition="#et"><pb facs="#f0170" n="[156]"/><cb n="311"/>
den Werth. &#x2013; Gegen das Laufen auf den Strassen und Sitzen an den Fenstern sagen die Italiener: Ein Mädchen verliert unterwegs oft den Weg. &#x2013; Es ist ein Hase, allein und unerfahren auf offenem Felde. Die Franzosen: Ein Mädchen, das gern aus dem Fenster guckt und gern auf den Strassen läuft, ist keine gute Wirthin. Die Spanier: Das fensterliebende Mädchen wird Läuferin oder gar Verkäuferin. Auch die Polen sagen: Es ist kein gut Zeichen, wenn ein Mädchen nicht daheim bleiben kann. (<hi rendition="#i">Reinsberg I, 80.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">38 Ein braves Mädchen wird nicht ausgeboten wie sauer Bier.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">In Finnland heisst es: Das Mädchen gibt man nicht für die Kopfsteuer. (<hi rendition="#i">Bertram, 42.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">39 Ein hässlich Mädchen opfert lieber den seidenen Gurt als den wollenen Schleier.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Altmann V, 78.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">40 Ein hübsches Mädchen und ein alter Rock bleiben überall hängen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Belle fille et méchante robe trouve toujours qui l'accroche. (<hi rendition="#i">Kritzinger, 7<hi rendition="#sup">a</hi>.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">41 Ein junges Mädchen und ein alter Knoll gibt alle Jahr' eine Wiege voll.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Holl.</hi>: Een jong meisje en een oude smul, dat geeft alle jaren eene wieg vol. (<hi rendition="#i">Harrebomée, II, 75<hi rendition="#sup">b</hi>.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">42 Ein keifendes Mädchen, eine keilende Frau.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Die Finnen: Die als Mädchen zankt, schlägt als Frau. (<hi rendition="#i">Bertram, 59.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">43 Ein Mädchen bei seinem Vater gleicht dem Kaiser in seinem Schlosse, nur der Degen fehlt.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Bertram, 61.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">44 Ein Mädchen bekommt so leicht einen Leck wie ein weisses Kleid einen Fleck.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Blum, 126; Gaal, 319; Körte, 4006; Simrock, 6717; Venedig, 84.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et">In Venetien: Das Mädchen ist aus besonderm Teig, man sieht ihn nur an, da verdirbt er gleich. (<hi rendition="#i">Reinsberg I, 84.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">45 Ein Mädchen darf nicht so lange müssig gehen, als eine Taube ein Korn aufnimmt.</hi> (S.  Jungfrau 83.) &#x2013; <hi rendition="#i">Simrock, 6718; Körte, 4003.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Fille oisive, à mal pensive. (<hi rendition="#i">Leroux, I, 153; Cahier, 721.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">46 Ein Mädchen, das allein, kann immer schön geschniegelt sein.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Dän.</hi>: Søster-løs kvinde gaaer altid ved henglet til kirke. (<hi rendition="#i">Prov. dan., 363.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">47 Ein Mädchen, das das Hemd bis auf die Knie hat fallen lassen, braucht es weiter nicht zu halten.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Die Russen: Die kann das Gewand ganz von sich streifen, die es bis an die Knie fallen liess. (<hi rendition="#i">Altmann VI, 444.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">48 Ein Mädchen, das Flachs gätet, im stillen ums Brauthemd betet.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">49 Ein Mädchen, das gätet, ist besser als ein Mädchen, das betet.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Mädchen und Frauen, die sehr fromm thun, sich viel mit dem Himmel beschäftigen, lieber in der Kirche als in ihrer Wirthschaft sind, stehen nirgends in gutem Credit. Die Spanier behaupten: Ein Mädchen, das starke Beterin, wird eine grosse Pilgerin oder auch grosse Sünderin. Und: Als Pilgerin fortgehen und als Hure zurückkommen. (<hi rendition="#i">Reinsberg I, 81.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">50 Ein Mädchen, das gern auf der Strasse läuft oder daheim hält Fensterschau, wird keine hauswirthliche Frau.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Fille trop en rue tost perdue. (<hi rendition="#i">Leroux, I, 153.</hi>) &#x2013; Toute fille qui sort souvent, montre qu'elle a la tête au vent. (<hi rendition="#i">Cahier, 716.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">51 Ein Mädchen, das in Schönheit blüht, ist selten heil an Körper und Gemüth.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">52 Ein Mädchen, das ins Kloster will, sucht einen Mann.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">In der Regel treiben nur unerfüllt gebliebene Wünsche und Hoffnungen in Anstalten, welche der von der Natur vorgezeichneten Lebensbestimmung entgegenstehen.</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">53 Ein Mädchen, das liebt den Putz, ist selten etwas nutz.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Lat.</hi>: Culta puella nimis casta puella minus. (<hi rendition="#i">Philippi, I, 101; Binder I, 257; II, 638; Seybold, 98.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">54 Ein Mädchen, das man alle Tage sieht, und ein Kleid, das man alle Tage trägt, gelten nicht viel.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Engl.</hi>: A maid oft seen, a gown oft worn, are disesteem'd and held in scorn. (<hi rendition="#i">Bohn II, 13.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Fille trop vue et robe trop vêtue ne sont pas bien chèrez tenues.</p><lb/>
          <cb n="312"/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">55 Ein Mädchen, das nichts thut, hat einen schlimmen Muth.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Daher sagen die Russen: Ein müssig Mädchen denkt auf Schlimmes. (<hi rendition="#i">Reinsberg I, 83.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">56 Ein Mädchen, das nimmt, verkauft sich; ein Mädchen, das schenkt, gibt sich hin.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Engl.</hi>: A maid that taketh yieldeth. (<hi rendition="#i">Bohn II, 13.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Fille, pour son honneur garder, ne doibt prendre ne donner. (<hi rendition="#i">Leroux, I, 153; Kritzinger, 245<hi rendition="#sup">b</hi>.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">It.</hi>: Donna che prende, tosto si rende. (<hi rendition="#i">Bohn II, 13.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">57 Ein Mädchen, das sich das Leben nimmt, fürchtet Leben zu geben.</hi> (<hi rendition="#i">China.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">58 Ein Mädchen, das sich kleid't zum Schein, bei diesem ist die Tugend klein.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">59 Ein Mädchen, das sich lässt schenken, lässt sich auch lenken.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">&#x201E;Um ihrer Ehre treu zu leben, soll eine Maid nicht nehmen, nicht geben.&#x201C; (<hi rendition="#i">Reinsberg I, 83.</hi>) (S.  Magd 20.)</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Fille qui prend se vend, et fille qui donne s'abandonne.</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">60 Ein Mädchen, das sich zu viel spiegelt, spinnt wenig.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">61 Ein Mädchen, das singt, und eine Stadt, die unterhandelt, sind halb verloren.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Die Polen behaupten: Ein Mädchen, das liest, singt und musicirt, wird selten eine gute Frau. (<hi rendition="#i">Reinsberg I, 126.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Fille qui chante et ville qui parlemente sont à moitié rendues. (<hi rendition="#i">Lendroy, 1301.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">62 Ein Mädchen, das Vorschläge annimmt, ist bald über den Tölpel zu werfen.</hi> (S.  Festung 1.)</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Fille (ville) qui parlemente est à demi renduë (prise). (<hi rendition="#i">Kritzinger, 507<hi rendition="#sup">b</hi>.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">63 Ein Mädchen, das zehnt, ist schlimmer (gefährlicher) als eins, das zahnt.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Das sechs-zehnt, sieb-zehnt, acht-zehnt u. s. w.</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">64 Ein Mädchen, das zu keck, hat bald was weg.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Engl.</hi>: A maid that laughes is half taken. (<hi rendition="#i">Bohn II, 13.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Fille sans crainte ne vaut rien. (<hi rendition="#i">Leroux, I, 153.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">65 Ein Mädchen, das zu Tanze geht, kommt selten ungerupft heim.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Die Russen: Wenn die Mädchen zu Tanze gehen, lassen sie oft die Mädchenschaft dort. (<hi rendition="#i">Altmann VI, 422.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">66 Ein Mädchen empfängt, eine Witwe nimmt einen Mann.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">67 Ein Mädchen gibt alles auf Erden, um eine Frau zu werden.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Engl.</hi>: Every maid is undone. (<hi rendition="#i">Bohn II, 114.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">68 Ein Mädchen kann nichts Besseres nehmen als einen Mann.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Holl.</hi>: Meisje, neem het eerste deel van een' meloen, het middelste deel van eene ham, en het laatste deel van een hoen; dat zal u goed doen. (<hi rendition="#i">Harrebomée, II, 76<hi rendition="#sup">a</hi>.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">69 Ein Mädchen läuft nach einem Mann zehn Meilen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Holl.</hi>: Meisjes worden gaarne vrouw. (<hi rendition="#i">Harrebomée, II, 76<hi rendition="#sup">a</hi>.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">70 Ein Mädchen macht keinen Tanz.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Körte, 4004; Simrock, 6726; Braun, I, 2459.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">71 Ein Mädchen mag sich vergnügen, aber sie muss die Arbeit nicht lassen liegen.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">72 Ein Mädchen mit dunkler Haut wird auch wol eine Braut.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Dän.</hi>: Sorte piger blive og gifte. (<hi rendition="#i">Prov. dan., 521.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">73 Ein Mädchen mit Geld findet Freier in der ganzen Welt.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: La fille de bien et de biens n'a que faire de son voisin pour se marier. (<hi rendition="#i">Leroux, I, 154.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">74 Ein Mädchen mit schönem Gesicht hat eine Aussteuer von Gewicht.</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">It.</hi>: Chi bella nacque, povera non nacque. (<hi rendition="#i">Pazzaglia, 30.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">75 Ein Mädchen muss nach einer Feder über drei Zäune springen.</hi> &#x2013; <hi rendition="#i">Eiselein, 441; Simrock, 6719; Körte, 4002; Braun, I, 2458.</hi></p><lb/>
          <p rendition="#et"> <hi rendition="#larger">76 Ein Mädchen muss seine Reize nicht zu sehr blosslegen (ausbieten).</hi> </p><lb/>
          <p rendition="#et">Die Russen: Katja, schürze dein Kleid nicht bis ans Knie, dass man nicht deine behaarten Waden sehe. (<hi rendition="#i">Altmann VI, 412.</hi>) In Spanien heisst es: Ein artiges Mädchen ist ein hohler Kürbiss. Und: Ein artiges Mädchen ist entweder sehr vernünftig oder sehr verloren. (<hi rendition="#i">Reinsberg I, 83.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et"><hi rendition="#larger">77 Ein Mädchen ohne Lein</hi> (<hi rendition="#i">Flachs, Linnen</hi>) hat keinen (guten) Schein. (<hi rendition="#i">Wend. Lausitz.</hi>)</p><lb/>
          <p rendition="#et2"><hi rendition="#i">Frz.</hi>: Fille qui trop se mire peu fille. (<hi rendition="#i">Leroux, I, 153.</hi>)</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[156]/0170] den Werth. – Gegen das Laufen auf den Strassen und Sitzen an den Fenstern sagen die Italiener: Ein Mädchen verliert unterwegs oft den Weg. – Es ist ein Hase, allein und unerfahren auf offenem Felde. Die Franzosen: Ein Mädchen, das gern aus dem Fenster guckt und gern auf den Strassen läuft, ist keine gute Wirthin. Die Spanier: Das fensterliebende Mädchen wird Läuferin oder gar Verkäuferin. Auch die Polen sagen: Es ist kein gut Zeichen, wenn ein Mädchen nicht daheim bleiben kann. (Reinsberg I, 80.) 38 Ein braves Mädchen wird nicht ausgeboten wie sauer Bier. In Finnland heisst es: Das Mädchen gibt man nicht für die Kopfsteuer. (Bertram, 42.) 39 Ein hässlich Mädchen opfert lieber den seidenen Gurt als den wollenen Schleier. – Altmann V, 78. 40 Ein hübsches Mädchen und ein alter Rock bleiben überall hängen. Frz.: Belle fille et méchante robe trouve toujours qui l'accroche. (Kritzinger, 7a.) 41 Ein junges Mädchen und ein alter Knoll gibt alle Jahr' eine Wiege voll. Holl.: Een jong meisje en een oude smul, dat geeft alle jaren eene wieg vol. (Harrebomée, II, 75b.) 42 Ein keifendes Mädchen, eine keilende Frau. Die Finnen: Die als Mädchen zankt, schlägt als Frau. (Bertram, 59.) 43 Ein Mädchen bei seinem Vater gleicht dem Kaiser in seinem Schlosse, nur der Degen fehlt. – Bertram, 61. 44 Ein Mädchen bekommt so leicht einen Leck wie ein weisses Kleid einen Fleck. – Blum, 126; Gaal, 319; Körte, 4006; Simrock, 6717; Venedig, 84. In Venetien: Das Mädchen ist aus besonderm Teig, man sieht ihn nur an, da verdirbt er gleich. (Reinsberg I, 84.) 45 Ein Mädchen darf nicht so lange müssig gehen, als eine Taube ein Korn aufnimmt. (S. Jungfrau 83.) – Simrock, 6718; Körte, 4003. Frz.: Fille oisive, à mal pensive. (Leroux, I, 153; Cahier, 721.) 46 Ein Mädchen, das allein, kann immer schön geschniegelt sein. Dän.: Søster-løs kvinde gaaer altid ved henglet til kirke. (Prov. dan., 363.) 47 Ein Mädchen, das das Hemd bis auf die Knie hat fallen lassen, braucht es weiter nicht zu halten. Die Russen: Die kann das Gewand ganz von sich streifen, die es bis an die Knie fallen liess. (Altmann VI, 444.) 48 Ein Mädchen, das Flachs gätet, im stillen ums Brauthemd betet. 49 Ein Mädchen, das gätet, ist besser als ein Mädchen, das betet. Mädchen und Frauen, die sehr fromm thun, sich viel mit dem Himmel beschäftigen, lieber in der Kirche als in ihrer Wirthschaft sind, stehen nirgends in gutem Credit. Die Spanier behaupten: Ein Mädchen, das starke Beterin, wird eine grosse Pilgerin oder auch grosse Sünderin. Und: Als Pilgerin fortgehen und als Hure zurückkommen. (Reinsberg I, 81.) 50 Ein Mädchen, das gern auf der Strasse läuft oder daheim hält Fensterschau, wird keine hauswirthliche Frau. Frz.: Fille trop en rue tost perdue. (Leroux, I, 153.) – Toute fille qui sort souvent, montre qu'elle a la tête au vent. (Cahier, 716.) 51 Ein Mädchen, das in Schönheit blüht, ist selten heil an Körper und Gemüth. 52 Ein Mädchen, das ins Kloster will, sucht einen Mann. In der Regel treiben nur unerfüllt gebliebene Wünsche und Hoffnungen in Anstalten, welche der von der Natur vorgezeichneten Lebensbestimmung entgegenstehen. 53 Ein Mädchen, das liebt den Putz, ist selten etwas nutz. Lat.: Culta puella nimis casta puella minus. (Philippi, I, 101; Binder I, 257; II, 638; Seybold, 98.) 54 Ein Mädchen, das man alle Tage sieht, und ein Kleid, das man alle Tage trägt, gelten nicht viel. Engl.: A maid oft seen, a gown oft worn, are disesteem'd and held in scorn. (Bohn II, 13.) Frz.: Fille trop vue et robe trop vêtue ne sont pas bien chèrez tenues. 55 Ein Mädchen, das nichts thut, hat einen schlimmen Muth. Daher sagen die Russen: Ein müssig Mädchen denkt auf Schlimmes. (Reinsberg I, 83.) 56 Ein Mädchen, das nimmt, verkauft sich; ein Mädchen, das schenkt, gibt sich hin. Engl.: A maid that taketh yieldeth. (Bohn II, 13.) Frz.: Fille, pour son honneur garder, ne doibt prendre ne donner. (Leroux, I, 153; Kritzinger, 245b.) It.: Donna che prende, tosto si rende. (Bohn II, 13.) 57 Ein Mädchen, das sich das Leben nimmt, fürchtet Leben zu geben. (China.) 58 Ein Mädchen, das sich kleid't zum Schein, bei diesem ist die Tugend klein. 59 Ein Mädchen, das sich lässt schenken, lässt sich auch lenken. „Um ihrer Ehre treu zu leben, soll eine Maid nicht nehmen, nicht geben.“ (Reinsberg I, 83.) (S. Magd 20.) Frz.: Fille qui prend se vend, et fille qui donne s'abandonne. 60 Ein Mädchen, das sich zu viel spiegelt, spinnt wenig. 61 Ein Mädchen, das singt, und eine Stadt, die unterhandelt, sind halb verloren. Die Polen behaupten: Ein Mädchen, das liest, singt und musicirt, wird selten eine gute Frau. (Reinsberg I, 126.) Frz.: Fille qui chante et ville qui parlemente sont à moitié rendues. (Lendroy, 1301.) 62 Ein Mädchen, das Vorschläge annimmt, ist bald über den Tölpel zu werfen. (S. Festung 1.) Frz.: Fille (ville) qui parlemente est à demi renduë (prise). (Kritzinger, 507b.) 63 Ein Mädchen, das zehnt, ist schlimmer (gefährlicher) als eins, das zahnt. Das sechs-zehnt, sieb-zehnt, acht-zehnt u. s. w. 64 Ein Mädchen, das zu keck, hat bald was weg. Engl.: A maid that laughes is half taken. (Bohn II, 13.) Frz.: Fille sans crainte ne vaut rien. (Leroux, I, 153.) 65 Ein Mädchen, das zu Tanze geht, kommt selten ungerupft heim. Die Russen: Wenn die Mädchen zu Tanze gehen, lassen sie oft die Mädchenschaft dort. (Altmann VI, 422.) 66 Ein Mädchen empfängt, eine Witwe nimmt einen Mann. 67 Ein Mädchen gibt alles auf Erden, um eine Frau zu werden. Engl.: Every maid is undone. (Bohn II, 114.) 68 Ein Mädchen kann nichts Besseres nehmen als einen Mann. Holl.: Meisje, neem het eerste deel van een' meloen, het middelste deel van eene ham, en het laatste deel van een hoen; dat zal u goed doen. (Harrebomée, II, 76a.) 69 Ein Mädchen läuft nach einem Mann zehn Meilen. Holl.: Meisjes worden gaarne vrouw. (Harrebomée, II, 76a.) 70 Ein Mädchen macht keinen Tanz. – Körte, 4004; Simrock, 6726; Braun, I, 2459. 71 Ein Mädchen mag sich vergnügen, aber sie muss die Arbeit nicht lassen liegen. 72 Ein Mädchen mit dunkler Haut wird auch wol eine Braut. Dän.: Sorte piger blive og gifte. (Prov. dan., 521.) 73 Ein Mädchen mit Geld findet Freier in der ganzen Welt. Frz.: La fille de bien et de biens n'a que faire de son voisin pour se marier. (Leroux, I, 154.) 74 Ein Mädchen mit schönem Gesicht hat eine Aussteuer von Gewicht. It.: Chi bella nacque, povera non nacque. (Pazzaglia, 30.) 75 Ein Mädchen muss nach einer Feder über drei Zäune springen. – Eiselein, 441; Simrock, 6719; Körte, 4002; Braun, I, 2458. 76 Ein Mädchen muss seine Reize nicht zu sehr blosslegen (ausbieten). Die Russen: Katja, schürze dein Kleid nicht bis ans Knie, dass man nicht deine behaarten Waden sehe. (Altmann VI, 412.) In Spanien heisst es: Ein artiges Mädchen ist ein hohler Kürbiss. Und: Ein artiges Mädchen ist entweder sehr vernünftig oder sehr verloren. (Reinsberg I, 83.) 77 Ein Mädchen ohne Lein (Flachs, Linnen) hat keinen (guten) Schein. (Wend. Lausitz.) Frz.: Fille qui trop se mire peu fille. (Leroux, I, 153.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org – Contumax GmbH & Co. KG: Bereitstellung der Texttranskription. (2020-09-18T08:39:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Andreas Nolda: Bearbeitung der digitalen Edition. (2020-09-18T08:39:28Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: keine Angabe; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; Hervorhebungen I/J in Fraktur: keine Angabe; i/j in Fraktur: keine Angabe; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): keine Angabe; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: keine Angabe; Zeichensetzung: keine Angabe; Zeilenumbrüche markiert: nein

Verzeichnisse im Vorspann wurden nicht transkribiert. Errata aus den Berichtigungen im Nachspann wurden stillschweigend integriert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wander_sprichwoerterlexikon03_1873
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wander_sprichwoerterlexikon03_1873/170
Zitationshilfe: Wander, Karl Friedrich Wilhelm (Hrsg.): Deutsches Sprichwörter-Lexikon. Bd. 3. Leipzig, 1873, S. [156]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wander_sprichwoerterlexikon03_1873/170>, abgerufen am 30.11.2020.