Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Abschnitt.

Der Holzbau.

In den früheren Zeiten waren die künstlichen Combinationen des
Zimmermanns Stolz und hieß der Meister, welcher dieselben mit
besonderem Geschick ausführen konnte -- heuer ist der Begriff der
Meisterschaft ein anderer geworden.

Diejenigen Arbeiten, welche der Zimmermann mit seinen gewöhn-
lichen Werkzeugen herstellen kann, heißen schlichtweg
"Zimmerconstructionen",
und je nachdem er die unzureichenden Holz- oder Balkenmaße (ent-
weder in der Dicke oder Länge) durch Zusammenfügung einzelner
Theile vergrößert, oder aus einzelnen Balken ein ganzes, für sich fer-
tiges Baugerippe herstellt, lassen sich die Construktionen eintheilen, in:

1. Elementarverbindungen,
a. einfache Holzverbände,
b. Hänge- und Sprengewerksverbände;
2. Balkenlagen mit Einschluß der Zwischendecken,
oder der Boden- und Deckenbau
;
3. Fachwerks- oder Riegelwände;
4. Dachgerüste.
Erstes Kapitel.
Elementarverbindungen. Einfache Holzverbände.

Die einsichtsvolle Verwendung der Zimmerconstructionen setzt die
genaue Kenntniß der einzelnen Elementarverbindungen voraus.

Als wichtigste Regel gilt, daß letztere sich leicht und schnell her-
stellen lassen, denn einerseits arbeitet der Zimmermann meist nur
mit groben Werkzeugen (Schrotsäge, Beil, Axt, Dexel, großen
Stemmeisen), andererseits besitzt das Holz in schwachen Dimensionen
gar keine Festigkeit, und würden demgemäß alle feinen und compli-

Wanderley, Bauconstr. 1
Erſter Abſchnitt.

Der Holzbau.

In den früheren Zeiten waren die künſtlichen Combinationen des
Zimmermanns Stolz und hieß der Meiſter, welcher dieſelben mit
beſonderem Geſchick ausführen konnte — heuer iſt der Begriff der
Meiſterſchaft ein anderer geworden.

Diejenigen Arbeiten, welche der Zimmermann mit ſeinen gewöhn-
lichen Werkzeugen herſtellen kann, heißen ſchlichtweg
Zimmerconſtructionen“,
und je nachdem er die unzureichenden Holz- oder Balkenmaße (ent-
weder in der Dicke oder Länge) durch Zuſammenfügung einzelner
Theile vergrößert, oder aus einzelnen Balken ein ganzes, für ſich fer-
tiges Baugerippe herſtellt, laſſen ſich die Conſtruktionen eintheilen, in:

1. Elementarverbindungen,
a. einfache Holzverbände,
b. Hänge- und Sprengewerksverbände;
2. Balkenlagen mit Einſchluß der Zwiſchendecken,
oder der Boden- und Deckenbau
;
3. Fachwerks- oder Riegelwände;
4. Dachgerüſte.
Erſtes Kapitel.
Elementarverbindungen. Einfache Holzverbände.

Die einſichtsvolle Verwendung der Zimmerconſtructionen ſetzt die
genaue Kenntniß der einzelnen Elementarverbindungen voraus.

Als wichtigſte Regel gilt, daß letztere ſich leicht und ſchnell her-
ſtellen laſſen, denn einerſeits arbeitet der Zimmermann meiſt nur
mit groben Werkzeugen (Schrotſäge, Beil, Axt, Dexel, großen
Stemmeiſen), andererſeits beſitzt das Holz in ſchwachen Dimenſionen
gar keine Feſtigkeit, und würden demgemäß alle feinen und compli-

Wanderley, Bauconſtr. 1
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0013" n="[1]"/>
    </front>
    <body>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/> <hi rendition="#g">Der Holzbau</hi>.</hi> </head><lb/>
        <p>In den früheren Zeiten waren die kün&#x017F;tlichen Combinationen des<lb/>
Zimmermanns Stolz und hieß der Mei&#x017F;ter, welcher die&#x017F;elben mit<lb/>
be&#x017F;onderem Ge&#x017F;chick ausführen konnte &#x2014; heuer i&#x017F;t der Begriff der<lb/>
Mei&#x017F;ter&#x017F;chaft ein anderer geworden.</p><lb/>
        <p>Diejenigen Arbeiten, welche der Zimmermann mit &#x017F;einen gewöhn-<lb/>
lichen Werkzeugen her&#x017F;tellen kann, heißen &#x017F;chlichtweg<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#b">&#x201E;<hi rendition="#g">Zimmercon&#x017F;tructionen</hi>&#x201C;,</hi></hi><lb/>
und je nachdem er die unzureichenden Holz- oder Balkenmaße (ent-<lb/>
weder in der Dicke oder Länge) durch Zu&#x017F;ammenfügung einzelner<lb/>
Theile vergrößert, oder aus einzelnen Balken ein ganzes, für &#x017F;ich fer-<lb/>
tiges Baugerippe her&#x017F;tellt, la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die Con&#x017F;truktionen eintheilen, in:</p><lb/>
        <list>
          <item>1. <hi rendition="#g">Elementarverbindungen</hi>,<lb/><list><item><hi rendition="#aq">a.</hi> einfache Holzverbände,</item><lb/><item><hi rendition="#aq">b.</hi> Hänge- und Sprengewerksverbände;</item></list></item><lb/>
          <item>2. <hi rendition="#g">Balkenlagen mit Ein&#x017F;chluß der Zwi&#x017F;chendecken,<lb/>
oder der Boden- und Deckenbau</hi>;</item><lb/>
          <item>3. <hi rendition="#g">Fachwerks- oder Riegelwände</hi>;</item><lb/>
          <item>4. <hi rendition="#g">Dachgerü&#x017F;te</hi>.</item>
        </list><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Kapitel</hi>.<lb/><hi rendition="#b">Elementarverbindungen. Einfache Holzverbände.</hi></head><lb/>
          <p>Die ein&#x017F;ichtsvolle Verwendung der Zimmercon&#x017F;tructionen &#x017F;etzt die<lb/>
genaue Kenntniß der einzelnen Elementarverbindungen voraus.</p><lb/>
          <p>Als wichtig&#x017F;te Regel gilt, daß letztere &#x017F;ich leicht und &#x017F;chnell her-<lb/>
&#x017F;tellen la&#x017F;&#x017F;en, denn einer&#x017F;eits arbeitet der Zimmermann mei&#x017F;t nur<lb/>
mit groben Werkzeugen (Schrot&#x017F;äge, Beil, Axt, Dexel, großen<lb/>
Stemmei&#x017F;en), anderer&#x017F;eits be&#x017F;itzt das Holz in &#x017F;chwachen Dimen&#x017F;ionen<lb/>
gar keine Fe&#x017F;tigkeit, und würden demgemäß alle feinen und compli-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Wanderley, Baucon&#x017F;tr. 1</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0013] Erſter Abſchnitt. Der Holzbau. In den früheren Zeiten waren die künſtlichen Combinationen des Zimmermanns Stolz und hieß der Meiſter, welcher dieſelben mit beſonderem Geſchick ausführen konnte — heuer iſt der Begriff der Meiſterſchaft ein anderer geworden. Diejenigen Arbeiten, welche der Zimmermann mit ſeinen gewöhn- lichen Werkzeugen herſtellen kann, heißen ſchlichtweg „Zimmerconſtructionen“, und je nachdem er die unzureichenden Holz- oder Balkenmaße (ent- weder in der Dicke oder Länge) durch Zuſammenfügung einzelner Theile vergrößert, oder aus einzelnen Balken ein ganzes, für ſich fer- tiges Baugerippe herſtellt, laſſen ſich die Conſtruktionen eintheilen, in: 1. Elementarverbindungen, a. einfache Holzverbände, b. Hänge- und Sprengewerksverbände; 2. Balkenlagen mit Einſchluß der Zwiſchendecken, oder der Boden- und Deckenbau; 3. Fachwerks- oder Riegelwände; 4. Dachgerüſte. Erſtes Kapitel. Elementarverbindungen. Einfache Holzverbände. Die einſichtsvolle Verwendung der Zimmerconſtructionen ſetzt die genaue Kenntniß der einzelnen Elementarverbindungen voraus. Als wichtigſte Regel gilt, daß letztere ſich leicht und ſchnell her- ſtellen laſſen, denn einerſeits arbeitet der Zimmermann meiſt nur mit groben Werkzeugen (Schrotſäge, Beil, Axt, Dexel, großen Stemmeiſen), andererſeits beſitzt das Holz in ſchwachen Dimenſionen gar keine Feſtigkeit, und würden demgemäß alle feinen und compli- Wanderley, Bauconſtr. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/13
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/13>, abgerufen am 18.09.2020.