Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Kapitel.
streben b und Hängezangen c, liegt. Die Details geben die Ver-
bindung der einzelnen Hölzer genau an.

[Abbildung] Fig. 275.

Da l' = l sein kann, beträgt die Spannweite oder Gebäudetiefe

s
beim Ziegeldache 13--14m,
" Schieferdache 15--16m.

In einem soliden Dachgerüste sollte die Firstfette eigentlich nie
fehlen
, besonders nicht bei flachen Dachneigungen; die Firstfette
fängt den Sparrenschub größtentheils auf, und vermindert somit den
Horizontal- und Seitenschub des ganzen Sparrenrostes. Eine First-
fette ist in großen Dachstühlen sogar unentbehrlich und zwar haupt-
sächlich dann, wenn am unteren Saume des Daches kein Schub sich
geltend machen darf.

Die liegenden Fettendachstühle mit
Spannbalken

werden nach dem Sprengewerksprincip ausgebildet, und bestehen in
einfachster Weise (siehe Fig. 276) aus einem Spannbalken a, den

[Abbildung] Fig. 276.
[Abbildung] Fig. 277.
Sprengestreben und den Kopfbändern oder Bügen b, welche den

Viertes Kapitel.
ſtreben b und Hängezangen c, liegt. Die Details geben die Ver-
bindung der einzelnen Hölzer genau an.

[Abbildung] Fig. 275.

Da l' = l ſein kann, beträgt die Spannweite oder Gebäudetiefe

s
beim Ziegeldache 13—14m,
„ Schieferdache 15—16m.

In einem ſoliden Dachgerüſte ſollte die Firſtfette eigentlich nie
fehlen
, beſonders nicht bei flachen Dachneigungen; die Firſtfette
fängt den Sparrenſchub größtentheils auf, und vermindert ſomit den
Horizontal- und Seitenſchub des ganzen Sparrenroſtes. Eine Firſt-
fette iſt in großen Dachſtühlen ſogar unentbehrlich und zwar haupt-
ſächlich dann, wenn am unteren Saume des Daches kein Schub ſich
geltend machen darf.

Die liegenden Fettendachſtühle mit
Spannbalken

werden nach dem Sprengewerksprincip ausgebildet, und beſtehen in
einfachſter Weiſe (ſiehe Fig. 276) aus einem Spannbalken a, den

[Abbildung] Fig. 276.
[Abbildung] Fig. 277.
Sprengeſtreben und den Kopfbändern oder Bügen b, welche den

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0202" n="190"/><fw place="top" type="header">Viertes Kapitel.</fw><lb/>
&#x017F;treben <hi rendition="#aq">b</hi> und Hängezangen <hi rendition="#aq">c</hi>, liegt. Die Details geben die Ver-<lb/>
bindung der einzelnen Hölzer genau an.</p><lb/>
                <figure>
                  <head>Fig. 275.</head>
                </figure><lb/>
                <p>Da <hi rendition="#aq">l' = l</hi> &#x017F;ein kann, beträgt die Spannweite oder Gebäudetiefe<lb/><list rendition="#rightBraced"><head><hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">s</hi></hi></head><item><hi rendition="#c">beim Ziegeldache 13&#x2014;14<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi>,</hi></item><lb/><item><hi rendition="#c">&#x201E; Schieferdache 15&#x2014;16<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi>.</hi></item></list></p><lb/>
                <p>In einem &#x017F;oliden Dachgerü&#x017F;te &#x017F;ollte die <hi rendition="#g">Fir&#x017F;tfette</hi> eigentlich <hi rendition="#g">nie<lb/>
fehlen</hi>, be&#x017F;onders nicht bei flachen Dachneigungen; die Fir&#x017F;tfette<lb/>
fängt den Sparren&#x017F;chub größtentheils auf, und vermindert &#x017F;omit den<lb/>
Horizontal- und Seiten&#x017F;chub des ganzen Sparrenro&#x017F;tes. Eine Fir&#x017F;t-<lb/>
fette i&#x017F;t in großen Dach&#x017F;tühlen &#x017F;ogar unentbehrlich und zwar haupt-<lb/>
&#x017F;ächlich dann, wenn am unteren Saume des Daches kein Schub &#x017F;ich<lb/>
geltend machen darf.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#g">Die liegenden Fettendach&#x017F;tühle mit<lb/>
Spannbalken</hi> </head><lb/>
                <p>werden nach dem Sprengewerksprincip ausgebildet, und be&#x017F;tehen in<lb/>
einfach&#x017F;ter Wei&#x017F;e (&#x017F;iehe Fig. 276) aus einem Spannbalken <hi rendition="#aq">a</hi>, den<lb/><figure><head>Fig. 276.</head></figure><lb/><figure><head>Fig. 277.</head></figure><lb/>
Sprenge&#x017F;treben und den Kopfbändern oder Bügen <hi rendition="#aq">b</hi>, welche den<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0202] Viertes Kapitel. ſtreben b und Hängezangen c, liegt. Die Details geben die Ver- bindung der einzelnen Hölzer genau an. [Abbildung Fig. 275.] Da l' = l ſein kann, beträgt die Spannweite oder Gebäudetiefe sbeim Ziegeldache 13—14m, „ Schieferdache 15—16m. In einem ſoliden Dachgerüſte ſollte die Firſtfette eigentlich nie fehlen, beſonders nicht bei flachen Dachneigungen; die Firſtfette fängt den Sparrenſchub größtentheils auf, und vermindert ſomit den Horizontal- und Seitenſchub des ganzen Sparrenroſtes. Eine Firſt- fette iſt in großen Dachſtühlen ſogar unentbehrlich und zwar haupt- ſächlich dann, wenn am unteren Saume des Daches kein Schub ſich geltend machen darf. Die liegenden Fettendachſtühle mit Spannbalken werden nach dem Sprengewerksprincip ausgebildet, und beſtehen in einfachſter Weiſe (ſiehe Fig. 276) aus einem Spannbalken a, den [Abbildung Fig. 276.] [Abbildung Fig. 277.] Sprengeſtreben und den Kopfbändern oder Bügen b, welche den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/202
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/202>, abgerufen am 30.10.2020.