Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Kapitel.
müssen so sein, daß das Wasser auf die Gesimskanten, welche als
Tracen der Dachebenen anzusehen sind, fließt. Daher ist c' e' der
[Abbildung] Fig. 433.
Forst eines Pultdaches, welches bei a' b' abgewalmt und bei e' h'
in schräger Richtung (z. B. 45°) hinabläuft. Die Abwalmung an
q' w' geschieht nach Fig. 410. Um die Grate p' v' und m' v', sowie
die Verfallungen l' v' und p' u' zu finden, denke man sich das Viereck
m' v' i' s' vervollständigt und ringsum abgewalmt, wobei die bei
Fig. 424 gegebenen Anweisungen zu befolgen sind. Im Uebrigen
machen die beigeschriebenen Buchstaben das Verfahren klar.

Die Verschiftung.

Man unterscheidet drei Verschiftungsarten:

a) die Schiftung auf dem Leergespärre,
b) dito auf dem Werksatze,
c) dito auf dem Gratsparren.

Viertes Kapitel.
müſſen ſo ſein, daß das Waſſer auf die Geſimskanten, welche als
Tracen der Dachebenen anzuſehen ſind, fließt. Daher iſt c' e' der
[Abbildung] Fig. 433.
Forſt eines Pultdaches, welches bei a' b' abgewalmt und bei e' h'
in ſchräger Richtung (z. B. 45°) hinabläuft. Die Abwalmung an
q' w' geſchieht nach Fig. 410. Um die Grate p' v' und m' v', ſowie
die Verfallungen l' v' und p' u' zu finden, denke man ſich das Viereck
m' v' i' s' vervollſtändigt und ringsum abgewalmt, wobei die bei
Fig. 424 gegebenen Anweiſungen zu befolgen ſind. Im Uebrigen
machen die beigeſchriebenen Buchſtaben das Verfahren klar.

Die Verſchiftung.

Man unterſcheidet drei Verſchiftungsarten:

a) die Schiftung auf dem Leergeſpärre,
b) dito auf dem Werkſatze,
c) dito auf dem Gratſparren.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0302" n="290"/><fw place="top" type="header">Viertes Kapitel.</fw><lb/>&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o &#x017F;ein, daß das Wa&#x017F;&#x017F;er auf die Ge&#x017F;imskanten, welche als<lb/>
Tracen der Dachebenen anzu&#x017F;ehen &#x017F;ind, fließt. Daher i&#x017F;t <hi rendition="#aq">c' e'</hi> der<lb/><figure><head>Fig. 433.</head></figure><lb/>
For&#x017F;t eines Pultdaches, welches bei <hi rendition="#aq">a' b'</hi> abgewalmt und bei <hi rendition="#aq">e' h'</hi><lb/>
in &#x017F;chräger Richtung (z. B. 45°) hinabläuft. Die Abwalmung an<lb/><hi rendition="#aq">q' w'</hi> ge&#x017F;chieht nach Fig. 410. Um die Grate <hi rendition="#aq">p' v'</hi> und <hi rendition="#aq">m' v'</hi>, &#x017F;owie<lb/>
die Verfallungen <hi rendition="#aq">l' v'</hi> und <hi rendition="#aq">p' u'</hi> zu finden, denke man &#x017F;ich das Viereck<lb/><hi rendition="#aq">m' v' i' s'</hi> vervoll&#x017F;tändigt und ringsum abgewalmt, wobei die bei<lb/>
Fig. 424 gegebenen Anwei&#x017F;ungen zu befolgen &#x017F;ind. Im Uebrigen<lb/>
machen die beige&#x017F;chriebenen Buch&#x017F;taben das Verfahren klar.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">Die Ver&#x017F;chiftung</hi>.</head><lb/>
              <p>Man unter&#x017F;cheidet drei Ver&#x017F;chiftungsarten:</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#aq">a)</hi> die Schiftung auf dem Leerge&#x017F;pärre,</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">b) dito</hi> auf dem Werk&#x017F;atze,</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">c) dito</hi> auf dem Grat&#x017F;parren.</item>
              </list><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0302] Viertes Kapitel. müſſen ſo ſein, daß das Waſſer auf die Geſimskanten, welche als Tracen der Dachebenen anzuſehen ſind, fließt. Daher iſt c' e' der [Abbildung Fig. 433.] Forſt eines Pultdaches, welches bei a' b' abgewalmt und bei e' h' in ſchräger Richtung (z. B. 45°) hinabläuft. Die Abwalmung an q' w' geſchieht nach Fig. 410. Um die Grate p' v' und m' v', ſowie die Verfallungen l' v' und p' u' zu finden, denke man ſich das Viereck m' v' i' s' vervollſtändigt und ringsum abgewalmt, wobei die bei Fig. 424 gegebenen Anweiſungen zu befolgen ſind. Im Uebrigen machen die beigeſchriebenen Buchſtaben das Verfahren klar. Die Verſchiftung. Man unterſcheidet drei Verſchiftungsarten: a) die Schiftung auf dem Leergeſpärre, b) dito auf dem Werkſatze, c) dito auf dem Gratſparren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/302
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877, S. 290. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/302>, abgerufen am 18.09.2020.