Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Kapitel.
b Balken, a umwickelte Stakhölzer, c Füllmaterial und d Abgleichung
mit Lehm. Letztere bleibt fort, wenn die Decke verschalt wird. Die
Stakhölzer stecken entweder in Nuthen oder liegen auf den ange-
nagelten Latten e. Bei Anwendung von Fußbodenbrettern steigt die
Ausfüllung a über die Balken nicht hinaus.

Der halbe Windelboden ist ebenso gut und nicht so schwer wie
der ganze.

Wenn zwei übereinander liegende Räume möglichst dicht abge-
schlossen werden sollen und man eine gewölbte Decke nicht wählen
kann noch will, dann sind die Windelböden besonders am Platze.

Außer den genannten Zwischendecken giebt es noch einen "ge-
streckten
" Windelboden, welcher aber nur über Ställen anwendbar
ist (siehe Wanderley, die ländl. Wirthschaftsgebäude Fig. 199 A--B).

Falls die Balken unverschalt bleiben und profilirte Kanten er-
halten, muß man die Zwischendecke möglichst hoch anbringen und die
Unterflächen derselben mit gehobelten Brettern bedecken.

Den einfachsten Fall zeigt Fig. 137; die unterhalb gehobelten

[Abbildung] Fig. 137.
Bretter sind nur gesäumt und in Falze der Balken geschoben; profi-
lirte Deckleisten decken die Fugen zwischen zwei Brettern. In Fig. 138
[Abbildung] Fig. 138.
kamen gefalzte und profilirte Bretter zur Verwendung, auf deren
Fugen die Deckleisten liegen. Eine sehr zweckmäßige Construction

Zweites Kapitel.
b Balken, a umwickelte Stakhölzer, c Füllmaterial und d Abgleichung
mit Lehm. Letztere bleibt fort, wenn die Decke verſchalt wird. Die
Stakhölzer ſtecken entweder in Nuthen oder liegen auf den ange-
nagelten Latten e. Bei Anwendung von Fußbodenbrettern ſteigt die
Ausfüllung a über die Balken nicht hinaus.

Der halbe Windelboden iſt ebenſo gut und nicht ſo ſchwer wie
der ganze.

Wenn zwei übereinander liegende Räume möglichſt dicht abge-
ſchloſſen werden ſollen und man eine gewölbte Decke nicht wählen
kann noch will, dann ſind die Windelböden beſonders am Platze.

Außer den genannten Zwiſchendecken giebt es noch einen „ge-
ſtreckten
“ Windelboden, welcher aber nur über Ställen anwendbar
iſt (ſiehe Wanderley, die ländl. Wirthſchaftsgebäude Fig. 199 A—B).

Falls die Balken unverſchalt bleiben und profilirte Kanten er-
halten, muß man die Zwiſchendecke möglichſt hoch anbringen und die
Unterflächen derſelben mit gehobelten Brettern bedecken.

Den einfachſten Fall zeigt Fig. 137; die unterhalb gehobelten

[Abbildung] Fig. 137.
Bretter ſind nur geſäumt und in Falze der Balken geſchoben; profi-
lirte Deckleiſten decken die Fugen zwiſchen zwei Brettern. In Fig. 138
[Abbildung] Fig. 138.
kamen gefalzte und profilirte Bretter zur Verwendung, auf deren
Fugen die Deckleiſten liegen. Eine ſehr zweckmäßige Conſtruction

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0080" n="68"/><fw place="top" type="header">Zweites Kapitel.</fw><lb/><hi rendition="#aq">b</hi> Balken, <hi rendition="#aq">a</hi> umwickelte Stakhölzer, <hi rendition="#aq">c</hi> Füllmaterial und <hi rendition="#aq">d</hi> Abgleichung<lb/>
mit Lehm. Letztere bleibt fort, wenn die Decke ver&#x017F;chalt wird. Die<lb/>
Stakhölzer &#x017F;tecken entweder in Nuthen oder liegen auf den ange-<lb/>
nagelten Latten <hi rendition="#aq">e.</hi> Bei Anwendung von Fußbodenbrettern &#x017F;teigt die<lb/>
Ausfüllung <hi rendition="#aq">a</hi> über die Balken nicht hinaus.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#g">halbe</hi> Windelboden i&#x017F;t eben&#x017F;o gut und nicht &#x017F;o &#x017F;chwer wie<lb/>
der ganze.</p><lb/>
            <p>Wenn zwei übereinander liegende Räume möglich&#x017F;t dicht abge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden &#x017F;ollen und man eine gewölbte Decke nicht wählen<lb/>
kann noch will, dann &#x017F;ind die Windelböden be&#x017F;onders am Platze.</p><lb/>
            <p>Außer den genannten Zwi&#x017F;chendecken giebt es noch einen &#x201E;<hi rendition="#g">ge-<lb/>
&#x017F;treckten</hi>&#x201C; Windelboden, welcher aber nur über Ställen anwendbar<lb/>
i&#x017F;t (&#x017F;iehe Wanderley, die ländl. Wirth&#x017F;chaftsgebäude Fig. 199 <hi rendition="#aq">A&#x2014;B</hi>).</p><lb/>
            <p>Falls die Balken unver&#x017F;chalt bleiben und profilirte Kanten er-<lb/>
halten, muß man die Zwi&#x017F;chendecke möglich&#x017F;t hoch anbringen und die<lb/>
Unterflächen der&#x017F;elben mit gehobelten Brettern bedecken.</p><lb/>
            <p>Den einfach&#x017F;ten Fall zeigt Fig. 137; die unterhalb gehobelten<lb/><figure><head>Fig. 137.</head></figure><lb/>
Bretter &#x017F;ind nur ge&#x017F;äumt und in Falze der Balken ge&#x017F;choben; profi-<lb/>
lirte Decklei&#x017F;ten decken die Fugen zwi&#x017F;chen zwei Brettern. In Fig. 138<lb/><figure><head>Fig. 138.</head></figure><lb/>
kamen gefalzte und profilirte Bretter zur Verwendung, auf deren<lb/>
Fugen die Decklei&#x017F;ten liegen. Eine &#x017F;ehr zweckmäßige Con&#x017F;truction<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0080] Zweites Kapitel. b Balken, a umwickelte Stakhölzer, c Füllmaterial und d Abgleichung mit Lehm. Letztere bleibt fort, wenn die Decke verſchalt wird. Die Stakhölzer ſtecken entweder in Nuthen oder liegen auf den ange- nagelten Latten e. Bei Anwendung von Fußbodenbrettern ſteigt die Ausfüllung a über die Balken nicht hinaus. Der halbe Windelboden iſt ebenſo gut und nicht ſo ſchwer wie der ganze. Wenn zwei übereinander liegende Räume möglichſt dicht abge- ſchloſſen werden ſollen und man eine gewölbte Decke nicht wählen kann noch will, dann ſind die Windelböden beſonders am Platze. Außer den genannten Zwiſchendecken giebt es noch einen „ge- ſtreckten“ Windelboden, welcher aber nur über Ställen anwendbar iſt (ſiehe Wanderley, die ländl. Wirthſchaftsgebäude Fig. 199 A—B). Falls die Balken unverſchalt bleiben und profilirte Kanten er- halten, muß man die Zwiſchendecke möglichſt hoch anbringen und die Unterflächen derſelben mit gehobelten Brettern bedecken. Den einfachſten Fall zeigt Fig. 137; die unterhalb gehobelten [Abbildung Fig. 137.] Bretter ſind nur geſäumt und in Falze der Balken geſchoben; profi- lirte Deckleiſten decken die Fugen zwiſchen zwei Brettern. In Fig. 138 [Abbildung Fig. 138.] kamen gefalzte und profilirte Bretter zur Verwendung, auf deren Fugen die Deckleiſten liegen. Eine ſehr zweckmäßige Conſtruction

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/80
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 1. Die Constructionen in Holz. Halle (Saale), 1877, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre01_1877/80>, abgerufen am 22.10.2020.