Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Fabrikschornsteine.
daß, wenn sie einrosten, der ganze Apparat mehr schadet
als nutzt.
4) Die Fabrikschornsteine

gehören zwar nicht zum Wohnhausbau, den wir in diesem Werke
insbesondere berücksichtigen, sie spielen aber in dem heutigen Bau-
wesen eine so große Rolle, daß wir nicht umhin können, die allge-
meinen Grundsätze für die Erbauung derselben anzugeben.

Die Schornsteine dienen, wie bereits bemerkt, dazu, um die zur
Erhaltung der Verbrennung nöthige Erneuerung der Luft zu bewirken,
und um die nicht verbrannten Theile fortzuführen. Sie erheben sich
meistens senkrecht vom Ofen aus und stehen mittelst des "Fuchses"
(dieser ist das Ende der Feuerzüge und bildet den Uebergang in den
Kamin) in so naher Verbindung mit den Zügen, als es nur immer
möglich ist. Die Saugkraft im Schornsteine oder die Geschwindigkeit,
mit welcher die äußere Luft unter den Rost der Feuerung tritt, ist
zunächst abhängig von dem Gewichtsunterschied zwischen der warmen
Luft in dem Schornstein und einer gleichfachen Luftsäule von der
Temperatur der äußeren Luft. Dieser Unterschied wächst mit der Höhe
des Schornsteins.

Da aber die Schornsteine auch den Ruß und Rauch aus dem
Feuerungslokal und dem Bereich der Wohnungen bringen und häufig
sogar über andere Wohnungen fortführen sollen, so werden sie
meistens höher gemacht, als nöthig wäre, um den Luftzug zu ver-
anlassen.

Weil der Luftzug allein durch die Temperaturunterschiede außer-
halb und innerhalb des Schornsteins bewirkt wird, so müssen alle
Mittel angewendet werden, um eine Abkühlung der Schornsteine zu
verhüten. Daher müssen die Schornsteine aus Ziegelsteinen aufge-
führt werden, inwendig glatt und ohne Biegung sein, um die Be-
wegung des Rauches so wenig als möglich zu stören.

Ferner müssen sehr hohe Schornsteine, welche einen starken Zug
liefern sollen, mit rundem Querschnitte gemacht werden, weil sie
dann bei dem größten Querschnitt gleichzeitig die geringste Abkühlungs-
fläche besitzen.

Hingegen haben viereckige Schornsteine den Vorzug der leich-
teren und billigeren Bauart, zumal man für sie keine besonderen
Formsteine gebraucht.

Wanderley, Bauconstr. II. 7
Die Fabrikſchornſteine.
daß, wenn ſie einroſten, der ganze Apparat mehr ſchadet
als nutzt.
4) Die Fabrikſchornſteine

gehören zwar nicht zum Wohnhausbau, den wir in dieſem Werke
insbeſondere berückſichtigen, ſie ſpielen aber in dem heutigen Bau-
weſen eine ſo große Rolle, daß wir nicht umhin können, die allge-
meinen Grundſätze für die Erbauung derſelben anzugeben.

Die Schornſteine dienen, wie bereits bemerkt, dazu, um die zur
Erhaltung der Verbrennung nöthige Erneuerung der Luft zu bewirken,
und um die nicht verbrannten Theile fortzuführen. Sie erheben ſich
meiſtens ſenkrecht vom Ofen aus und ſtehen mittelſt des „Fuchſes“
(dieſer iſt das Ende der Feuerzüge und bildet den Uebergang in den
Kamin) in ſo naher Verbindung mit den Zügen, als es nur immer
möglich iſt. Die Saugkraft im Schornſteine oder die Geſchwindigkeit,
mit welcher die äußere Luft unter den Roſt der Feuerung tritt, iſt
zunächſt abhängig von dem Gewichtsunterſchied zwiſchen der warmen
Luft in dem Schornſtein und einer gleichfachen Luftſäule von der
Temperatur der äußeren Luft. Dieſer Unterſchied wächſt mit der Höhe
des Schornſteins.

Da aber die Schornſteine auch den Ruß und Rauch aus dem
Feuerungslokal und dem Bereich der Wohnungen bringen und häufig
ſogar über andere Wohnungen fortführen ſollen, ſo werden ſie
meiſtens höher gemacht, als nöthig wäre, um den Luftzug zu ver-
anlaſſen.

Weil der Luftzug allein durch die Temperaturunterſchiede außer-
halb und innerhalb des Schornſteins bewirkt wird, ſo müſſen alle
Mittel angewendet werden, um eine Abkühlung der Schornſteine zu
verhüten. Daher müſſen die Schornſteine aus Ziegelſteinen aufge-
führt werden, inwendig glatt und ohne Biegung ſein, um die Be-
wegung des Rauches ſo wenig als möglich zu ſtören.

Ferner müſſen ſehr hohe Schornſteine, welche einen ſtarken Zug
liefern ſollen, mit rundem Querſchnitte gemacht werden, weil ſie
dann bei dem größten Querſchnitt gleichzeitig die geringſte Abkühlungs-
fläche beſitzen.

Hingegen haben viereckige Schornſteine den Vorzug der leich-
teren und billigeren Bauart, zumal man für ſie keine beſonderen
Formſteine gebraucht.

Wanderley, Bauconſtr. II. 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <list>
                    <item><pb facs="#f0113" n="97"/><fw place="top" type="header">Die Fabrik&#x017F;chorn&#x017F;teine.</fw><lb/>
daß, wenn &#x017F;ie einro&#x017F;ten, der ganze Apparat mehr &#x017F;chadet<lb/>
als nutzt.</item>
                  </list>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>4) <hi rendition="#g">Die Fabrik&#x017F;chorn&#x017F;teine</hi></head><lb/>
                <p>gehören zwar nicht zum Wohnhausbau, den wir in die&#x017F;em Werke<lb/>
insbe&#x017F;ondere berück&#x017F;ichtigen, &#x017F;ie &#x017F;pielen aber in dem heutigen Bau-<lb/>
we&#x017F;en eine &#x017F;o große Rolle, daß wir nicht umhin können, die allge-<lb/>
meinen Grund&#x017F;ätze für die Erbauung der&#x017F;elben anzugeben.</p><lb/>
                <p>Die Schorn&#x017F;teine dienen, wie bereits bemerkt, dazu, um die zur<lb/>
Erhaltung der Verbrennung nöthige Erneuerung der Luft zu bewirken,<lb/>
und um die nicht verbrannten Theile fortzuführen. Sie erheben &#x017F;ich<lb/>
mei&#x017F;tens &#x017F;enkrecht vom Ofen aus und &#x017F;tehen mittel&#x017F;t des &#x201E;Fuch&#x017F;es&#x201C;<lb/>
(die&#x017F;er i&#x017F;t das Ende der Feuerzüge und bildet den Uebergang in den<lb/>
Kamin) in &#x017F;o naher Verbindung mit den Zügen, als es nur immer<lb/>
möglich i&#x017F;t. Die Saugkraft im Schorn&#x017F;teine oder die Ge&#x017F;chwindigkeit,<lb/>
mit welcher die äußere Luft unter den Ro&#x017F;t der Feuerung tritt, i&#x017F;t<lb/>
zunäch&#x017F;t abhängig von dem Gewichtsunter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen der warmen<lb/>
Luft in dem Schorn&#x017F;tein und einer gleichfachen Luft&#x017F;äule von der<lb/>
Temperatur der äußeren Luft. Die&#x017F;er Unter&#x017F;chied wäch&#x017F;t mit der Höhe<lb/>
des Schorn&#x017F;teins.</p><lb/>
                <p>Da aber die Schorn&#x017F;teine auch den Ruß und Rauch aus dem<lb/>
Feuerungslokal und dem Bereich der Wohnungen bringen und häufig<lb/>
&#x017F;ogar über andere Wohnungen fortführen &#x017F;ollen, &#x017F;o werden &#x017F;ie<lb/>
mei&#x017F;tens höher gemacht, als nöthig wäre, um den Luftzug zu ver-<lb/>
anla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
                <p>Weil der Luftzug allein durch die Temperaturunter&#x017F;chiede außer-<lb/>
halb und innerhalb des Schorn&#x017F;teins bewirkt wird, &#x017F;o mü&#x017F;&#x017F;en alle<lb/>
Mittel angewendet werden, um eine Abkühlung der Schorn&#x017F;teine zu<lb/>
verhüten. Daher mü&#x017F;&#x017F;en die Schorn&#x017F;teine aus Ziegel&#x017F;teinen aufge-<lb/>
führt werden, inwendig glatt und ohne Biegung &#x017F;ein, um die Be-<lb/>
wegung des Rauches &#x017F;o wenig als möglich zu &#x017F;tören.</p><lb/>
                <p>Ferner mü&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehr hohe Schorn&#x017F;teine, welche einen &#x017F;tarken Zug<lb/>
liefern &#x017F;ollen, mit <hi rendition="#g">rundem</hi> Quer&#x017F;chnitte gemacht werden, weil &#x017F;ie<lb/>
dann bei dem größten Quer&#x017F;chnitt gleichzeitig die gering&#x017F;te Abkühlungs-<lb/>
fläche be&#x017F;itzen.</p><lb/>
                <p>Hingegen haben <hi rendition="#g">viereckige</hi> Schorn&#x017F;teine den Vorzug der leich-<lb/>
teren und billigeren Bauart, zumal man für &#x017F;ie keine be&#x017F;onderen<lb/>
Form&#x017F;teine gebraucht.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">Wanderley, Baucon&#x017F;tr. <hi rendition="#aq">II.</hi> 7</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0113] Die Fabrikſchornſteine. daß, wenn ſie einroſten, der ganze Apparat mehr ſchadet als nutzt. 4) Die Fabrikſchornſteine gehören zwar nicht zum Wohnhausbau, den wir in dieſem Werke insbeſondere berückſichtigen, ſie ſpielen aber in dem heutigen Bau- weſen eine ſo große Rolle, daß wir nicht umhin können, die allge- meinen Grundſätze für die Erbauung derſelben anzugeben. Die Schornſteine dienen, wie bereits bemerkt, dazu, um die zur Erhaltung der Verbrennung nöthige Erneuerung der Luft zu bewirken, und um die nicht verbrannten Theile fortzuführen. Sie erheben ſich meiſtens ſenkrecht vom Ofen aus und ſtehen mittelſt des „Fuchſes“ (dieſer iſt das Ende der Feuerzüge und bildet den Uebergang in den Kamin) in ſo naher Verbindung mit den Zügen, als es nur immer möglich iſt. Die Saugkraft im Schornſteine oder die Geſchwindigkeit, mit welcher die äußere Luft unter den Roſt der Feuerung tritt, iſt zunächſt abhängig von dem Gewichtsunterſchied zwiſchen der warmen Luft in dem Schornſtein und einer gleichfachen Luftſäule von der Temperatur der äußeren Luft. Dieſer Unterſchied wächſt mit der Höhe des Schornſteins. Da aber die Schornſteine auch den Ruß und Rauch aus dem Feuerungslokal und dem Bereich der Wohnungen bringen und häufig ſogar über andere Wohnungen fortführen ſollen, ſo werden ſie meiſtens höher gemacht, als nöthig wäre, um den Luftzug zu ver- anlaſſen. Weil der Luftzug allein durch die Temperaturunterſchiede außer- halb und innerhalb des Schornſteins bewirkt wird, ſo müſſen alle Mittel angewendet werden, um eine Abkühlung der Schornſteine zu verhüten. Daher müſſen die Schornſteine aus Ziegelſteinen aufge- führt werden, inwendig glatt und ohne Biegung ſein, um die Be- wegung des Rauches ſo wenig als möglich zu ſtören. Ferner müſſen ſehr hohe Schornſteine, welche einen ſtarken Zug liefern ſollen, mit rundem Querſchnitte gemacht werden, weil ſie dann bei dem größten Querſchnitt gleichzeitig die geringſte Abkühlungs- fläche beſitzen. Hingegen haben viereckige Schornſteine den Vorzug der leich- teren und billigeren Bauart, zumal man für ſie keine beſonderen Formſteine gebraucht. Wanderley, Bauconſtr. II. 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/113
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/113>, abgerufen am 12.08.2020.