Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel. Die Stärke der Mauern.
Bauordnung für Lemberg (Galizien) bestimmt:

§ 18. a) Alle Wände eines neu zu erbauenden Hauses müssen aus hartem
Materiale hergestellt werden; die Aufführung von Fach-, Riegel- oder Holzwänden
ist in der Regel nicht gestattet. -- Sollte bei schon bestehenden Gebäuden die Auf-
führung einer solchen Wand zum Behufe einer Umstaltung nothwendig werden, so
ist speciell hierzu die Bewilligung anzusuchen.

b) Die Fundamentmauern müssen auf gutem Grunde, oder wenn derselbe in
entsprechender Tiefe nicht erreicht werden kann, auf Rösten angelegt und ihrer
ganzen Ausdehnung nach ohne Zwischenräume oder Unterbrechungen (Pfeilerfundirung)
hergestellt und beiderseits wenigstens um 8zm stärker gehalten werden, als die eben-
erdigen Mauern.

c) Die Hauptmauern der Wohngebäude müssen im obersten Stockwerke wenig-
stens 0,45m dick sein, und sind in jedem Stockwerke nach abwärts um je 15zm
zu verstärken.

d) Wenn Pfeiler an den Hauptmauern in einer geringeren Breite als von 0,9m
vorkommen, dann sind dieselben aus Stein herzustellen.

e) Zwischen je zwei Häusern sind sogenannte Brand- oder Feuermauern aus-
zuführen. Diese müssen eine Dicke von wenigstens 30zm und nach Bedarf Ver-
stärkungspfeiler erhalten und 30zm über die Dachresche und den Dachfirst hinaus-
ragen. -- Bei sehr langen Gebäuden sind auch die Mittelmauern als Feuermauern
in der Art aufzuführen, daß der Zwischenraum zwischen je zweien derselben höch-
stens 10--15 Klafter betrage.

Es versteht sich übrigens von selbst, daß in den Feuermauern keine wie immer
Namen habende Oeffnungen bestehen dürfen.

§ 19. Die Außenwände der Häuser sind in der Regel mit Mörtel zu verputzen;
die Tüngung mit einer Kalkweiße oder mit grellen Farben ist nicht gestattet.

Die Bauordnung für Kärnthen lautet:

§ 43. Jedes Haus muß seine eigenen selbständigen hinreichend starken Umfang-
mauern besitzen. Die Bestimmung der erforderlichen Mauerstärke ist von verschie-
denen Umständen, als: von der Höhe der Stockwerke, von der Tiefe des Gebäudes,
von der Größe der Räume, ferner von den vorkommenden Gewölbungen von der
sonstigen besonderen Belastung der Gebäude abhängig, weßhalb die anzuwendende
Dicke der Mauern der Bestimmung des Bau- oder Maurermeisters und dem Er-
messen der Baucommission vorbehalten bleiben muß, und hier nur die Bestimmung
für die Mauerdicke bei gewöhnlichen Wohngebäuden vorgezeichnet werden kann,
und zwar:

Die Hauptmauern eines ebenerdigen Gebäudes oder des obersten Geschosses
eines mehrstöckigen Hauses mit einer Tract- oder Zimmertiefe von 6m und darunter
erhalten eine Dicke von wenigstens 1/2 Ziegel, falls aber die Zimmertiefe in diesem
Stockwerke 6m überschreitet, eine Dicke von 2 Ziegel.

Hauptmauern, aus Bruchsteinen oder aus Bruchsteinen mit Ziegeln gemischt,
müssen jedoch um 16zm stärker und dürfen niemals unter 2 Ziegel dick sein.

Erſtes Kapitel. Die Stärke der Mauern.
Bauordnung für Lemberg (Galizien) beſtimmt:

§ 18. a) Alle Wände eines neu zu erbauenden Hauſes müſſen aus hartem
Materiale hergeſtellt werden; die Aufführung von Fach-, Riegel- oder Holzwänden
iſt in der Regel nicht geſtattet. — Sollte bei ſchon beſtehenden Gebäuden die Auf-
führung einer ſolchen Wand zum Behufe einer Umſtaltung nothwendig werden, ſo
iſt ſpeciell hierzu die Bewilligung anzuſuchen.

b) Die Fundamentmauern müſſen auf gutem Grunde, oder wenn derſelbe in
entſprechender Tiefe nicht erreicht werden kann, auf Röſten angelegt und ihrer
ganzen Ausdehnung nach ohne Zwiſchenräume oder Unterbrechungen (Pfeilerfundirung)
hergeſtellt und beiderſeits wenigſtens um 8zm ſtärker gehalten werden, als die eben-
erdigen Mauern.

c) Die Hauptmauern der Wohngebäude müſſen im oberſten Stockwerke wenig-
ſtens 0,45m dick ſein, und ſind in jedem Stockwerke nach abwärts um je 15zm
zu verſtärken.

d) Wenn Pfeiler an den Hauptmauern in einer geringeren Breite als von 0,9m
vorkommen, dann ſind dieſelben aus Stein herzuſtellen.

e) Zwiſchen je zwei Häuſern ſind ſogenannte Brand- oder Feuermauern aus-
zuführen. Dieſe müſſen eine Dicke von wenigſtens 30zm und nach Bedarf Ver-
ſtärkungspfeiler erhalten und 30zm über die Dachreſche und den Dachfirſt hinaus-
ragen. — Bei ſehr langen Gebäuden ſind auch die Mittelmauern als Feuermauern
in der Art aufzuführen, daß der Zwiſchenraum zwiſchen je zweien derſelben höch-
ſtens 10—15 Klafter betrage.

Es verſteht ſich übrigens von ſelbſt, daß in den Feuermauern keine wie immer
Namen habende Oeffnungen beſtehen dürfen.

§ 19. Die Außenwände der Häuſer ſind in der Regel mit Mörtel zu verputzen;
die Tüngung mit einer Kalkweiße oder mit grellen Farben iſt nicht geſtattet.

Die Bauordnung für Kärnthen lautet:

§ 43. Jedes Haus muß ſeine eigenen ſelbſtändigen hinreichend ſtarken Umfang-
mauern beſitzen. Die Beſtimmung der erforderlichen Mauerſtärke iſt von verſchie-
denen Umſtänden, als: von der Höhe der Stockwerke, von der Tiefe des Gebäudes,
von der Größe der Räume, ferner von den vorkommenden Gewölbungen von der
ſonſtigen beſonderen Belaſtung der Gebäude abhängig, weßhalb die anzuwendende
Dicke der Mauern der Beſtimmung des Bau- oder Maurermeiſters und dem Er-
meſſen der Baucommiſſion vorbehalten bleiben muß, und hier nur die Beſtimmung
für die Mauerdicke bei gewöhnlichen Wohngebäuden vorgezeichnet werden kann,
und zwar:

Die Hauptmauern eines ebenerdigen Gebäudes oder des oberſten Geſchoſſes
eines mehrſtöckigen Hauſes mit einer Tract- oder Zimmertiefe von 6m und darunter
erhalten eine Dicke von wenigſtens ½ Ziegel, falls aber die Zimmertiefe in dieſem
Stockwerke 6m überſchreitet, eine Dicke von 2 Ziegel.

Hauptmauern, aus Bruchſteinen oder aus Bruchſteinen mit Ziegeln gemiſcht,
müſſen jedoch um 16zm ſtärker und dürfen niemals unter 2 Ziegel dick ſein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0216" n="200"/>
                <fw place="top" type="header">Er&#x017F;tes Kapitel. Die Stärke der Mauern.</fw><lb/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#g">Bauordnung für Lemberg (Galizien)</hi> be&#x017F;timmt:</head><lb/>
                  <p>§ 18. <hi rendition="#aq">a)</hi> Alle Wände eines neu zu erbauenden Hau&#x017F;es mü&#x017F;&#x017F;en aus hartem<lb/>
Materiale herge&#x017F;tellt werden; die Aufführung von Fach-, Riegel- oder Holzwänden<lb/>
i&#x017F;t in der Regel nicht ge&#x017F;tattet. &#x2014; Sollte bei &#x017F;chon be&#x017F;tehenden Gebäuden die Auf-<lb/>
führung einer &#x017F;olchen Wand zum Behufe einer Um&#x017F;taltung nothwendig werden, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;peciell hierzu die Bewilligung anzu&#x017F;uchen.</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#aq">b)</hi> Die Fundamentmauern mü&#x017F;&#x017F;en auf gutem Grunde, oder wenn der&#x017F;elbe in<lb/>
ent&#x017F;prechender Tiefe nicht erreicht werden kann, auf Rö&#x017F;ten angelegt und ihrer<lb/>
ganzen Ausdehnung nach ohne Zwi&#x017F;chenräume oder Unterbrechungen (Pfeilerfundirung)<lb/>
herge&#x017F;tellt und beider&#x017F;eits wenig&#x017F;tens um 8<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi> &#x017F;tärker gehalten werden, als die eben-<lb/>
erdigen Mauern.</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#aq">c)</hi> Die Hauptmauern der Wohngebäude mü&#x017F;&#x017F;en im ober&#x017F;ten Stockwerke wenig-<lb/>
&#x017F;tens 0,45<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi> dick &#x017F;ein, und &#x017F;ind in jedem Stockwerke nach abwärts um je 15<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi><lb/>
zu ver&#x017F;tärken.</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#aq">d)</hi> Wenn Pfeiler an den Hauptmauern in einer geringeren Breite als von 0,9<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi><lb/>
vorkommen, dann &#x017F;ind die&#x017F;elben aus Stein herzu&#x017F;tellen.</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#aq">e)</hi> Zwi&#x017F;chen je zwei Häu&#x017F;ern &#x017F;ind &#x017F;ogenannte Brand- oder Feuermauern aus-<lb/>
zuführen. Die&#x017F;e mü&#x017F;&#x017F;en eine Dicke von wenig&#x017F;tens 30<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi> und nach Bedarf Ver-<lb/>
&#x017F;tärkungspfeiler erhalten und 30<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi> über die Dachre&#x017F;che und den Dachfir&#x017F;t hinaus-<lb/>
ragen. &#x2014; Bei &#x017F;ehr langen Gebäuden &#x017F;ind auch die Mittelmauern als Feuermauern<lb/>
in der Art aufzuführen, daß der Zwi&#x017F;chenraum zwi&#x017F;chen je zweien der&#x017F;elben höch-<lb/>
&#x017F;tens 10&#x2014;15 Klafter betrage.</p><lb/>
                  <p>Es ver&#x017F;teht &#x017F;ich übrigens von &#x017F;elb&#x017F;t, daß in den Feuermauern keine wie immer<lb/>
Namen habende Oeffnungen be&#x017F;tehen dürfen.</p><lb/>
                  <p>§ 19. Die Außenwände der Häu&#x017F;er &#x017F;ind in der Regel mit Mörtel zu verputzen;<lb/>
die Tüngung mit einer Kalkweiße oder mit grellen Farben i&#x017F;t nicht ge&#x017F;tattet.</p>
                </div><lb/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#g">Die Bauordnung für Kärnthen</hi> lautet:</head><lb/>
                  <p>§ 43. Jedes Haus muß &#x017F;eine eigenen &#x017F;elb&#x017F;tändigen hinreichend &#x017F;tarken Umfang-<lb/>
mauern be&#x017F;itzen. Die Be&#x017F;timmung der erforderlichen Mauer&#x017F;tärke i&#x017F;t von ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Um&#x017F;tänden, als: von der Höhe der Stockwerke, von der Tiefe des Gebäudes,<lb/>
von der Größe der Räume, ferner von den vorkommenden Gewölbungen von der<lb/>
&#x017F;on&#x017F;tigen be&#x017F;onderen Bela&#x017F;tung der Gebäude abhängig, weßhalb die anzuwendende<lb/>
Dicke der Mauern der Be&#x017F;timmung des Bau- oder Maurermei&#x017F;ters und dem Er-<lb/>
me&#x017F;&#x017F;en der Baucommi&#x017F;&#x017F;ion vorbehalten bleiben muß, und hier nur die Be&#x017F;timmung<lb/>
für die Mauerdicke bei gewöhnlichen Wohngebäuden vorgezeichnet werden kann,<lb/>
und zwar:</p><lb/>
                  <p>Die Hauptmauern eines ebenerdigen Gebäudes oder des ober&#x017F;ten Ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;es<lb/>
eines mehr&#x017F;töckigen Hau&#x017F;es mit einer Tract- oder Zimmertiefe von 6<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi> und darunter<lb/>
erhalten eine Dicke von wenig&#x017F;tens ½ Ziegel, falls aber die Zimmertiefe in die&#x017F;em<lb/>
Stockwerke 6<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi> über&#x017F;chreitet, eine Dicke von 2 Ziegel.</p><lb/>
                  <p>Hauptmauern, aus Bruch&#x017F;teinen oder aus Bruch&#x017F;teinen mit Ziegeln gemi&#x017F;cht,<lb/>&#x017F;&#x017F;en jedoch um 16<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi> &#x017F;tärker und dürfen niemals unter 2 Ziegel dick &#x017F;ein.</p><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[200/0216] Erſtes Kapitel. Die Stärke der Mauern. Bauordnung für Lemberg (Galizien) beſtimmt: § 18. a) Alle Wände eines neu zu erbauenden Hauſes müſſen aus hartem Materiale hergeſtellt werden; die Aufführung von Fach-, Riegel- oder Holzwänden iſt in der Regel nicht geſtattet. — Sollte bei ſchon beſtehenden Gebäuden die Auf- führung einer ſolchen Wand zum Behufe einer Umſtaltung nothwendig werden, ſo iſt ſpeciell hierzu die Bewilligung anzuſuchen. b) Die Fundamentmauern müſſen auf gutem Grunde, oder wenn derſelbe in entſprechender Tiefe nicht erreicht werden kann, auf Röſten angelegt und ihrer ganzen Ausdehnung nach ohne Zwiſchenräume oder Unterbrechungen (Pfeilerfundirung) hergeſtellt und beiderſeits wenigſtens um 8zm ſtärker gehalten werden, als die eben- erdigen Mauern. c) Die Hauptmauern der Wohngebäude müſſen im oberſten Stockwerke wenig- ſtens 0,45m dick ſein, und ſind in jedem Stockwerke nach abwärts um je 15zm zu verſtärken. d) Wenn Pfeiler an den Hauptmauern in einer geringeren Breite als von 0,9m vorkommen, dann ſind dieſelben aus Stein herzuſtellen. e) Zwiſchen je zwei Häuſern ſind ſogenannte Brand- oder Feuermauern aus- zuführen. Dieſe müſſen eine Dicke von wenigſtens 30zm und nach Bedarf Ver- ſtärkungspfeiler erhalten und 30zm über die Dachreſche und den Dachfirſt hinaus- ragen. — Bei ſehr langen Gebäuden ſind auch die Mittelmauern als Feuermauern in der Art aufzuführen, daß der Zwiſchenraum zwiſchen je zweien derſelben höch- ſtens 10—15 Klafter betrage. Es verſteht ſich übrigens von ſelbſt, daß in den Feuermauern keine wie immer Namen habende Oeffnungen beſtehen dürfen. § 19. Die Außenwände der Häuſer ſind in der Regel mit Mörtel zu verputzen; die Tüngung mit einer Kalkweiße oder mit grellen Farben iſt nicht geſtattet. Die Bauordnung für Kärnthen lautet: § 43. Jedes Haus muß ſeine eigenen ſelbſtändigen hinreichend ſtarken Umfang- mauern beſitzen. Die Beſtimmung der erforderlichen Mauerſtärke iſt von verſchie- denen Umſtänden, als: von der Höhe der Stockwerke, von der Tiefe des Gebäudes, von der Größe der Räume, ferner von den vorkommenden Gewölbungen von der ſonſtigen beſonderen Belaſtung der Gebäude abhängig, weßhalb die anzuwendende Dicke der Mauern der Beſtimmung des Bau- oder Maurermeiſters und dem Er- meſſen der Baucommiſſion vorbehalten bleiben muß, und hier nur die Beſtimmung für die Mauerdicke bei gewöhnlichen Wohngebäuden vorgezeichnet werden kann, und zwar: Die Hauptmauern eines ebenerdigen Gebäudes oder des oberſten Geſchoſſes eines mehrſtöckigen Hauſes mit einer Tract- oder Zimmertiefe von 6m und darunter erhalten eine Dicke von wenigſtens ½ Ziegel, falls aber die Zimmertiefe in dieſem Stockwerke 6m überſchreitet, eine Dicke von 2 Ziegel. Hauptmauern, aus Bruchſteinen oder aus Bruchſteinen mit Ziegeln gemiſcht, müſſen jedoch um 16zm ſtärker und dürfen niemals unter 2 Ziegel dick ſein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/216
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878, S. 200. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/216>, abgerufen am 10.08.2020.