Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel. Die Stärke der Mauern.
Bauordnung für Linz bestimmt:

§ 48. Die Bestimmung der Mauerstärke hängt von so verschiedenen Verhält-
nissen, als von der Höhe der Stockwerke, von den Dimensionen und Construktionen
der Decken, von der Tiefe der Tracten u. s. w. ab, daß sie hier nur auf die nach-
folgenden allgemeinen Vorschriften beschränkt werden kann:

a) Werden Ziegel von den bisher vorgeschriebenen Dimensionen verwendet, so
muß die Hauptmauer im obersten Stockwerke, falls die Zimmertiefe in diesem Stock-
werke 6m nicht überschreitet, eine Dicke von wenigstens 45zm, falls aber die Zimmer-
tiefe in diesem Stockwerke 6m überschreitet, eine Dicke von 60zm erhalten.

b) Die Verstärkung der Hauptmauer von oben nach abwärts wird bei Anwen-
dung von Dippelböden mit jedem Geschosse abwärts auf 15zm festgesetzt, bei allen
anderen Deckenconstruktionen von Holz muß in dem Stockwerke abwärts die Stärke
der Hauptmauer um 8zm zunehmen, oder auf eine andere Weise für die sichere
Balkenauflage gesorgt werden.

Die Mauern im Fundamente müssen aber jedenfalls um 15zm stärker als jene
im Erdgeschosse gehalten werden. Bei Umbauten alter Häuser, insbesondere bei
Stockaufsetzungen, wo man Dippelböden oder analoge ein 15zm breites Auflager,
erfordernde Deckenconstruktionen anwenden müßte und nicht in der Lage wäre, die
oben vorgeschriebenen 15zm Absätze herzustellen, ist es gestattet, in den Stockwerken,
deren Mauern noch gehörig belastet sind, bei blos 8zm Mauerverstärkung das 15zm
Auflager durch eine um 8zm über der Mauerflucht vorspringende, hinreichend feste
Construktion aus vorgeschobenen Ziegelschaaren, oder in anderer stabiler Weise
zu bilden.

Damit dieses Auskunftsmittel zulässig sei, müssen die Mauern für einseitige
Ausladung wenigstens 1 Ziegellänge, für beiderseitige Gesimsvorsprünge wenigstens
11/2 Ziegellänge zur Stärke haben, und in jedem Falle durch eine darauf stehende
Mauer hinreichend belastet sein.

c) Ueber die Abweichungen von diesen Maßen (a und b) durch Anwendung von
anderen als den bisher üblichen Construktionen, oder durch Verwendung von
Ziegeln von kleineren als den bisher vorgeschriebenen Dimensionen entscheidet die Behörde.

Die nach Ansdehnung und Structur des Baues erforderliche Mauerstärke ist
in den Bauentwürfen in Antrag zu bringen, in den Plänen zu cotiren und bei dem
amtlichen Bauaugenscheine (§ 16) streng zu prüfen.

d) Zwischenpfeiter, welche, falls sie aus Ziegeln hergestellt würden, die gehörige
Widerstandsfähigkeit nicht besäßen, müssen von Stein oder Eisen hergestellt werden,
und sind im Bauplane ersichtlich zu machen.

e) Die Mittelmauern haben eine Stärke zu erhalten, daß, unbeschadet ihrer
Stabilität, den im ersten Satze des § 40 enthaltenen Bestimmungen vollkommen
Genüge geleistet werde. Zwischen den beiderseitigen Balkenauflagern auf den Mittel-
mauern muß ein Zwischenraum von wenigstens einer Ziegellänge sein.

Da Dippelböden auch auf den Mittelmauern nicht eingemauert werden dürfen,
so ist auf die Bildung des 15zm Auflagers nach Absatz b) die gehörige Rücksicht zu
nehmen, oder es müßten die Mittelmauern in jedem Stockwerke entsprechend ver-
stärkt werden.

Erſtes Kapitel. Die Stärke der Mauern.
Bauordnung für Linz beſtimmt:

§ 48. Die Beſtimmung der Mauerſtärke hängt von ſo verſchiedenen Verhält-
niſſen, als von der Höhe der Stockwerke, von den Dimenſionen und Conſtruktionen
der Decken, von der Tiefe der Tracten u. ſ. w. ab, daß ſie hier nur auf die nach-
folgenden allgemeinen Vorſchriften beſchränkt werden kann:

a) Werden Ziegel von den bisher vorgeſchriebenen Dimenſionen verwendet, ſo
muß die Hauptmauer im oberſten Stockwerke, falls die Zimmertiefe in dieſem Stock-
werke 6m nicht überſchreitet, eine Dicke von wenigſtens 45zm, falls aber die Zimmer-
tiefe in dieſem Stockwerke 6m überſchreitet, eine Dicke von 60zm erhalten.

b) Die Verſtärkung der Hauptmauer von oben nach abwärts wird bei Anwen-
dung von Dippelböden mit jedem Geſchoſſe abwärts auf 15zm feſtgeſetzt, bei allen
anderen Deckenconſtruktionen von Holz muß in dem Stockwerke abwärts die Stärke
der Hauptmauer um 8zm zunehmen, oder auf eine andere Weiſe für die ſichere
Balkenauflage geſorgt werden.

Die Mauern im Fundamente müſſen aber jedenfalls um 15zm ſtärker als jene
im Erdgeſchoſſe gehalten werden. Bei Umbauten alter Häuſer, insbeſondere bei
Stockaufſetzungen, wo man Dippelböden oder analoge ein 15zm breites Auflager,
erfordernde Deckenconſtruktionen anwenden müßte und nicht in der Lage wäre, die
oben vorgeſchriebenen 15zm Abſätze herzuſtellen, iſt es geſtattet, in den Stockwerken,
deren Mauern noch gehörig belaſtet ſind, bei blos 8zm Mauerverſtärkung das 15zm
Auflager durch eine um 8zm über der Mauerflucht vorſpringende, hinreichend feſte
Conſtruktion aus vorgeſchobenen Ziegelſchaaren, oder in anderer ſtabiler Weiſe
zu bilden.

Damit dieſes Auskunftsmittel zuläſſig ſei, müſſen die Mauern für einſeitige
Ausladung wenigſtens 1 Ziegellänge, für beiderſeitige Geſimsvorſprünge wenigſtens
1½ Ziegellänge zur Stärke haben, und in jedem Falle durch eine darauf ſtehende
Mauer hinreichend belaſtet ſein.

c) Ueber die Abweichungen von dieſen Maßen (a und b) durch Anwendung von
anderen als den bisher üblichen Conſtruktionen, oder durch Verwendung von
Ziegeln von kleineren als den bisher vorgeſchriebenen Dimenſionen entſcheidet die Behörde.

Die nach Ansdehnung und Structur des Baues erforderliche Mauerſtärke iſt
in den Bauentwürfen in Antrag zu bringen, in den Plänen zu cotiren und bei dem
amtlichen Bauaugenſcheine (§ 16) ſtreng zu prüfen.

d) Zwiſchenpfeiter, welche, falls ſie aus Ziegeln hergeſtellt würden, die gehörige
Widerſtandsfähigkeit nicht beſäßen, müſſen von Stein oder Eiſen hergeſtellt werden,
und ſind im Bauplane erſichtlich zu machen.

e) Die Mittelmauern haben eine Stärke zu erhalten, daß, unbeſchadet ihrer
Stabilität, den im erſten Satze des § 40 enthaltenen Beſtimmungen vollkommen
Genüge geleiſtet werde. Zwiſchen den beiderſeitigen Balkenauflagern auf den Mittel-
mauern muß ein Zwiſchenraum von wenigſtens einer Ziegellänge ſein.

Da Dippelböden auch auf den Mittelmauern nicht eingemauert werden dürfen,
ſo iſt auf die Bildung des 15zm Auflagers nach Abſatz b) die gehörige Rückſicht zu
nehmen, oder es müßten die Mittelmauern in jedem Stockwerke entſprechend ver-
ſtärkt werden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0220" n="204"/>
                <fw place="top" type="header">Er&#x017F;tes Kapitel. Die Stärke der Mauern.</fw><lb/>
                <div n="6">
                  <head><hi rendition="#g">Bauordnung für Linz</hi> be&#x017F;timmt:</head><lb/>
                  <p>§ 48. Die Be&#x017F;timmung der Mauer&#x017F;tärke hängt von &#x017F;o ver&#x017F;chiedenen Verhält-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;en, als von der Höhe der Stockwerke, von den Dimen&#x017F;ionen und Con&#x017F;truktionen<lb/>
der Decken, von der Tiefe der Tracten u. &#x017F;. w. ab, daß &#x017F;ie hier nur auf die nach-<lb/>
folgenden allgemeinen Vor&#x017F;chriften be&#x017F;chränkt werden kann:</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#aq">a)</hi> Werden Ziegel von den bisher vorge&#x017F;chriebenen Dimen&#x017F;ionen verwendet, &#x017F;o<lb/>
muß die Hauptmauer im ober&#x017F;ten Stockwerke, falls die Zimmertiefe in die&#x017F;em Stock-<lb/>
werke 6<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi> nicht über&#x017F;chreitet, eine Dicke von wenig&#x017F;tens 45<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi>, falls aber die Zimmer-<lb/>
tiefe in die&#x017F;em Stockwerke 6<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">m</hi></hi> über&#x017F;chreitet, eine Dicke von 60<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi> erhalten.</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#aq">b)</hi> Die Ver&#x017F;tärkung der Hauptmauer von oben nach abwärts wird bei Anwen-<lb/>
dung von Dippelböden mit jedem Ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;e abwärts auf 15<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi> fe&#x017F;tge&#x017F;etzt, bei allen<lb/>
anderen Deckencon&#x017F;truktionen von Holz muß in dem Stockwerke abwärts die Stärke<lb/>
der Hauptmauer um 8<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi> zunehmen, oder auf eine andere Wei&#x017F;e für die &#x017F;ichere<lb/>
Balkenauflage ge&#x017F;orgt werden.</p><lb/>
                  <p>Die Mauern im Fundamente mü&#x017F;&#x017F;en aber jedenfalls um 15<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi> &#x017F;tärker als jene<lb/>
im Erdge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;e gehalten werden. Bei Umbauten alter Häu&#x017F;er, insbe&#x017F;ondere bei<lb/>
Stockauf&#x017F;etzungen, wo man Dippelböden oder analoge ein 15<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi> breites Auflager,<lb/>
erfordernde Deckencon&#x017F;truktionen anwenden müßte und nicht in der Lage wäre, die<lb/>
oben vorge&#x017F;chriebenen 15<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi> Ab&#x017F;ätze herzu&#x017F;tellen, i&#x017F;t es ge&#x017F;tattet, in den Stockwerken,<lb/>
deren Mauern noch gehörig bela&#x017F;tet &#x017F;ind, bei blos 8<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi> Mauerver&#x017F;tärkung das 15<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi><lb/>
Auflager durch eine um 8<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi> über der Mauerflucht vor&#x017F;pringende, hinreichend fe&#x017F;te<lb/>
Con&#x017F;truktion aus vorge&#x017F;chobenen Ziegel&#x017F;chaaren, oder in anderer &#x017F;tabiler Wei&#x017F;e<lb/>
zu bilden.</p><lb/>
                  <p>Damit die&#x017F;es Auskunftsmittel zulä&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ei, mü&#x017F;&#x017F;en die Mauern für ein&#x017F;eitige<lb/>
Ausladung wenig&#x017F;tens 1 Ziegellänge, für beider&#x017F;eitige Ge&#x017F;imsvor&#x017F;prünge wenig&#x017F;tens<lb/>
1½ Ziegellänge zur Stärke haben, und in jedem Falle durch eine darauf &#x017F;tehende<lb/>
Mauer hinreichend bela&#x017F;tet &#x017F;ein.</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#aq">c)</hi> Ueber die Abweichungen von die&#x017F;en Maßen (<hi rendition="#aq">a</hi> und <hi rendition="#aq">b</hi>) durch Anwendung von<lb/>
anderen als den bisher üblichen Con&#x017F;truktionen, oder durch Verwendung von<lb/>
Ziegeln von kleineren als den bisher vorge&#x017F;chriebenen Dimen&#x017F;ionen ent&#x017F;cheidet die Behörde.</p><lb/>
                  <p>Die nach Ansdehnung und Structur des Baues erforderliche Mauer&#x017F;tärke i&#x017F;t<lb/>
in den Bauentwürfen in Antrag zu bringen, in den Plänen zu cotiren und bei dem<lb/>
amtlichen Bauaugen&#x017F;cheine (§ 16) &#x017F;treng zu prüfen.</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#aq">d)</hi> Zwi&#x017F;chenpfeiter, welche, falls &#x017F;ie aus Ziegeln herge&#x017F;tellt würden, die gehörige<lb/>
Wider&#x017F;tandsfähigkeit nicht be&#x017F;äßen, mü&#x017F;&#x017F;en von Stein oder Ei&#x017F;en herge&#x017F;tellt werden,<lb/>
und &#x017F;ind im Bauplane er&#x017F;ichtlich zu machen.</p><lb/>
                  <p><hi rendition="#aq">e)</hi> Die Mittelmauern haben eine Stärke zu erhalten, daß, unbe&#x017F;chadet ihrer<lb/>
Stabilität, den im er&#x017F;ten Satze des § 40 enthaltenen Be&#x017F;timmungen vollkommen<lb/>
Genüge gelei&#x017F;tet werde. Zwi&#x017F;chen den beider&#x017F;eitigen Balkenauflagern auf den Mittel-<lb/>
mauern muß ein Zwi&#x017F;chenraum von wenig&#x017F;tens einer Ziegellänge &#x017F;ein.</p><lb/>
                  <p>Da Dippelböden auch auf den Mittelmauern nicht eingemauert werden dürfen,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t auf die Bildung des 15<hi rendition="#sup"><hi rendition="#aq">zm</hi></hi> Auflagers nach Ab&#x017F;atz <hi rendition="#aq">b)</hi> die gehörige Rück&#x017F;icht zu<lb/>
nehmen, oder es müßten die Mittelmauern in jedem Stockwerke ent&#x017F;prechend ver-<lb/>
&#x017F;tärkt werden.</p><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0220] Erſtes Kapitel. Die Stärke der Mauern. Bauordnung für Linz beſtimmt: § 48. Die Beſtimmung der Mauerſtärke hängt von ſo verſchiedenen Verhält- niſſen, als von der Höhe der Stockwerke, von den Dimenſionen und Conſtruktionen der Decken, von der Tiefe der Tracten u. ſ. w. ab, daß ſie hier nur auf die nach- folgenden allgemeinen Vorſchriften beſchränkt werden kann: a) Werden Ziegel von den bisher vorgeſchriebenen Dimenſionen verwendet, ſo muß die Hauptmauer im oberſten Stockwerke, falls die Zimmertiefe in dieſem Stock- werke 6m nicht überſchreitet, eine Dicke von wenigſtens 45zm, falls aber die Zimmer- tiefe in dieſem Stockwerke 6m überſchreitet, eine Dicke von 60zm erhalten. b) Die Verſtärkung der Hauptmauer von oben nach abwärts wird bei Anwen- dung von Dippelböden mit jedem Geſchoſſe abwärts auf 15zm feſtgeſetzt, bei allen anderen Deckenconſtruktionen von Holz muß in dem Stockwerke abwärts die Stärke der Hauptmauer um 8zm zunehmen, oder auf eine andere Weiſe für die ſichere Balkenauflage geſorgt werden. Die Mauern im Fundamente müſſen aber jedenfalls um 15zm ſtärker als jene im Erdgeſchoſſe gehalten werden. Bei Umbauten alter Häuſer, insbeſondere bei Stockaufſetzungen, wo man Dippelböden oder analoge ein 15zm breites Auflager, erfordernde Deckenconſtruktionen anwenden müßte und nicht in der Lage wäre, die oben vorgeſchriebenen 15zm Abſätze herzuſtellen, iſt es geſtattet, in den Stockwerken, deren Mauern noch gehörig belaſtet ſind, bei blos 8zm Mauerverſtärkung das 15zm Auflager durch eine um 8zm über der Mauerflucht vorſpringende, hinreichend feſte Conſtruktion aus vorgeſchobenen Ziegelſchaaren, oder in anderer ſtabiler Weiſe zu bilden. Damit dieſes Auskunftsmittel zuläſſig ſei, müſſen die Mauern für einſeitige Ausladung wenigſtens 1 Ziegellänge, für beiderſeitige Geſimsvorſprünge wenigſtens 1½ Ziegellänge zur Stärke haben, und in jedem Falle durch eine darauf ſtehende Mauer hinreichend belaſtet ſein. c) Ueber die Abweichungen von dieſen Maßen (a und b) durch Anwendung von anderen als den bisher üblichen Conſtruktionen, oder durch Verwendung von Ziegeln von kleineren als den bisher vorgeſchriebenen Dimenſionen entſcheidet die Behörde. Die nach Ansdehnung und Structur des Baues erforderliche Mauerſtärke iſt in den Bauentwürfen in Antrag zu bringen, in den Plänen zu cotiren und bei dem amtlichen Bauaugenſcheine (§ 16) ſtreng zu prüfen. d) Zwiſchenpfeiter, welche, falls ſie aus Ziegeln hergeſtellt würden, die gehörige Widerſtandsfähigkeit nicht beſäßen, müſſen von Stein oder Eiſen hergeſtellt werden, und ſind im Bauplane erſichtlich zu machen. e) Die Mittelmauern haben eine Stärke zu erhalten, daß, unbeſchadet ihrer Stabilität, den im erſten Satze des § 40 enthaltenen Beſtimmungen vollkommen Genüge geleiſtet werde. Zwiſchen den beiderſeitigen Balkenauflagern auf den Mittel- mauern muß ein Zwiſchenraum von wenigſtens einer Ziegellänge ſein. Da Dippelböden auch auf den Mittelmauern nicht eingemauert werden dürfen, ſo iſt auf die Bildung des 15zm Auflagers nach Abſatz b) die gehörige Rückſicht zu nehmen, oder es müßten die Mittelmauern in jedem Stockwerke entſprechend ver- ſtärkt werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/220
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/220>, abgerufen am 12.08.2020.