Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Kapitel. Die Bögen.
Haken bei dem Setzen des Mauerwerks sich spannen und schließlich
abbrechen.

Die Fig. 253 veranschaulicht außerdem noch das Verfahren, wie man
jedem einzelnen Steine seine besondere Gestalt geben kann; man zerlege

[Abbildung] Fig. 253.
zuerst die innere Bogenleibung in gleich große Theile von ungerader
Zahl (hier sieben) und bestimme die Fugenrichtung und Steingröße.

Zweites Kapitel. Die Bögen.
Haken bei dem Setzen des Mauerwerks ſich ſpannen und ſchließlich
abbrechen.

Die Fig. 253 veranſchaulicht außerdem noch das Verfahren, wie man
jedem einzelnen Steine ſeine beſondere Geſtalt geben kann; man zerlege

[Abbildung] Fig. 253.
zuerſt die innere Bogenleibung in gleich große Theile von ungerader
Zahl (hier ſieben) und beſtimme die Fugenrichtung und Steingröße.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0264" n="248"/><fw place="top" type="header">Zweites Kapitel. Die Bögen.</fw><lb/>
Haken bei dem Setzen des Mauerwerks &#x017F;ich &#x017F;pannen und &#x017F;chließlich<lb/>
abbrechen.</p><lb/>
                <p>Die Fig. 253 veran&#x017F;chaulicht außerdem noch das Verfahren, wie man<lb/>
jedem einzelnen Steine &#x017F;eine be&#x017F;ondere Ge&#x017F;talt geben kann; man zerlege<lb/><figure><head>Fig. 253.</head></figure><lb/>
zuer&#x017F;t die innere Bogenleibung in gleich große Theile von ungerader<lb/>
Zahl (hier &#x017F;ieben) und be&#x017F;timme die Fugenrichtung und Steingröße.<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0264] Zweites Kapitel. Die Bögen. Haken bei dem Setzen des Mauerwerks ſich ſpannen und ſchließlich abbrechen. Die Fig. 253 veranſchaulicht außerdem noch das Verfahren, wie man jedem einzelnen Steine ſeine beſondere Geſtalt geben kann; man zerlege [Abbildung Fig. 253.] zuerſt die innere Bogenleibung in gleich große Theile von ungerader Zahl (hier ſieben) und beſtimme die Fugenrichtung und Steingröße.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/264
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/264>, abgerufen am 22.09.2020.