Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878.

Bild:
<< vorherige Seite
Volles Mauerwerk des holländ., Strom- u. figurirten Verbandes.
7) Der Strom- oder Diagonalschichtverband,

auch Festungsverband genannt, weil er nur für Festungsmauern
zweckmäßig erscheint, enthält die meiste Verwechselung der Fugen;
sein Aeußeres zeigt den Block- resp. Kreuzverband, im Innern da-
gegen wechseln sechs Schaaren mit einander in der Weise ab, daß
in vier Schichten sich die Ziegel in einem Winkel von 45° überkreuzen
und in zwei Schaaren die regelrechte Kreuz- resp. Blockschicht ganz
durchgeht.

In Fig. 12 zeigt die äußere Ansicht den Blockverband; B--E sind
die abwechselnden Diagonalschichten.

8) Der figurirte Verband

kann bei allen vorstehenden Verbänden angewandt werden und dient
nur zum Schmucke großer Flächen der massiven und Riegel-Wände;

[Abbildung] Fig. 13 A--F.
mit Hilfe von farbigen und gla-
surten Steinen vermag man die
schönsten Wirkungen auf einfache
Weise zu erzielen. Oefters begnügt
man sich mit farbigen Streifen,
vielfach wird aber auch die ganze
Wand mit Zugrundelegung des
gewöhnlichen Mauerverbandes ge-
mustert.

Die Figuren 13 A--F zeigen
die mannigfachsten Motive für die
verschiedenen Verbände: A und D

[Abbildung] Fig. 14.

Volles Mauerwerk des holländ., Strom- u. figurirten Verbandes.
7) Der Strom- oder Diagonalſchichtverband,

auch Feſtungsverband genannt, weil er nur für Feſtungsmauern
zweckmäßig erſcheint, enthält die meiſte Verwechſelung der Fugen;
ſein Aeußeres zeigt den Block- reſp. Kreuzverband, im Innern da-
gegen wechſeln ſechs Schaaren mit einander in der Weiſe ab, daß
in vier Schichten ſich die Ziegel in einem Winkel von 45° überkreuzen
und in zwei Schaaren die regelrechte Kreuz- reſp. Blockſchicht ganz
durchgeht.

In Fig. 12 zeigt die äußere Anſicht den Blockverband; B—E ſind
die abwechſelnden Diagonalſchichten.

8) Der figurirte Verband

kann bei allen vorſtehenden Verbänden angewandt werden und dient
nur zum Schmucke großer Flächen der maſſiven und Riegel-Wände;

[Abbildung] Fig. 13 A—F.
mit Hilfe von farbigen und gla-
ſurten Steinen vermag man die
ſchönſten Wirkungen auf einfache
Weiſe zu erzielen. Oefters begnügt
man ſich mit farbigen Streifen,
vielfach wird aber auch die ganze
Wand mit Zugrundelegung des
gewöhnlichen Mauerverbandes ge-
muſtert.

Die Figuren 13 A—F zeigen
die mannigfachſten Motive für die
verſchiedenen Verbände: A und D

[Abbildung] Fig. 14.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0029" n="13"/>
              <fw place="top" type="header">Volles Mauerwerk des holländ., Strom- u. figurirten Verbandes.</fw><lb/>
              <div n="5">
                <head>7) <hi rendition="#g">Der Strom- oder Diagonal&#x017F;chichtverband</hi>,</head><lb/>
                <p>auch Fe&#x017F;tungsverband genannt, weil er nur für Fe&#x017F;tungsmauern<lb/>
zweckmäßig er&#x017F;cheint, enthält die mei&#x017F;te Verwech&#x017F;elung der Fugen;<lb/>
&#x017F;ein Aeußeres zeigt den Block- re&#x017F;p. Kreuzverband, im Innern da-<lb/>
gegen wech&#x017F;eln &#x017F;echs Schaaren mit einander in der Wei&#x017F;e ab, daß<lb/>
in vier Schichten &#x017F;ich die Ziegel in einem Winkel von 45° überkreuzen<lb/>
und in zwei Schaaren die regelrechte Kreuz- re&#x017F;p. Block&#x017F;chicht ganz<lb/>
durchgeht.</p><lb/>
                <p>In Fig. 12 zeigt die äußere An&#x017F;icht den Blockverband; <hi rendition="#aq">B&#x2014;E</hi> &#x017F;ind<lb/>
die abwech&#x017F;elnden Diagonal&#x017F;chichten.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>8) <hi rendition="#g">Der figurirte Verband</hi></head><lb/>
                <p>kann bei allen vor&#x017F;tehenden Verbänden angewandt werden und dient<lb/>
nur zum Schmucke großer Flächen der ma&#x017F;&#x017F;iven und Riegel-Wände;<lb/><figure><head>Fig. 13 <hi rendition="#aq">A&#x2014;F.</hi></head></figure><lb/>
mit Hilfe von farbigen und gla-<lb/>
&#x017F;urten Steinen vermag man die<lb/>
&#x017F;chön&#x017F;ten Wirkungen auf einfache<lb/>
Wei&#x017F;e zu erzielen. Oefters begnügt<lb/>
man &#x017F;ich mit farbigen Streifen,<lb/>
vielfach wird aber auch die ganze<lb/>
Wand mit Zugrundelegung des<lb/>
gewöhnlichen Mauerverbandes ge-<lb/>
mu&#x017F;tert.</p><lb/>
                <p>Die Figuren 13 <hi rendition="#aq">A&#x2014;F</hi> zeigen<lb/>
die mannigfach&#x017F;ten Motive für die<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Verbände: <hi rendition="#aq">A</hi> und <hi rendition="#aq">D</hi><lb/><figure><head>Fig. 14.</head></figure><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0029] Volles Mauerwerk des holländ., Strom- u. figurirten Verbandes. 7) Der Strom- oder Diagonalſchichtverband, auch Feſtungsverband genannt, weil er nur für Feſtungsmauern zweckmäßig erſcheint, enthält die meiſte Verwechſelung der Fugen; ſein Aeußeres zeigt den Block- reſp. Kreuzverband, im Innern da- gegen wechſeln ſechs Schaaren mit einander in der Weiſe ab, daß in vier Schichten ſich die Ziegel in einem Winkel von 45° überkreuzen und in zwei Schaaren die regelrechte Kreuz- reſp. Blockſchicht ganz durchgeht. In Fig. 12 zeigt die äußere Anſicht den Blockverband; B—E ſind die abwechſelnden Diagonalſchichten. 8) Der figurirte Verband kann bei allen vorſtehenden Verbänden angewandt werden und dient nur zum Schmucke großer Flächen der maſſiven und Riegel-Wände; [Abbildung Fig. 13 A—F.] mit Hilfe von farbigen und gla- ſurten Steinen vermag man die ſchönſten Wirkungen auf einfache Weiſe zu erzielen. Oefters begnügt man ſich mit farbigen Streifen, vielfach wird aber auch die ganze Wand mit Zugrundelegung des gewöhnlichen Mauerverbandes ge- muſtert. Die Figuren 13 A—F zeigen die mannigfachſten Motive für die verſchiedenen Verbände: A und D [Abbildung Fig. 14.]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Wanderleys "Handbuch" erschien bereits 1872 in zw… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/29
Zitationshilfe: Wanderley, Germano: Handbuch der Bauconstruktionslehre. 2. Aufl. Bd. 2. Die Constructionen in Stein. Leipzig, 1878, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wanderley_bauconstructionslehre02_1878/29>, abgerufen am 07.08.2020.