Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650.

Bild:
<< vorherige Seite

ET RESTAVR. DISCVRS. VII.
bens solten getrieben werden/ vnnd begabet sie bey seinem Leben/ mit
grossen Einkommen vnd Renten/ auch in seinem Testament mit
Theils seiner Mobilien vnd Baarschafft. Sonderlich solte Pa-
derborn die Griechische Spraach studieren/ damit derselbige Bi-
schoff in Griechenland bey den Kirchenversamlungen/ im Namen
der Occidentalischen Kirchen/ mit Nntz vnnd Ruhm erscheinen
könte.



Der siebende Discurß.

Wie die Geistliche etwas Weltlich worden/ die Keyser auß
Welschland vnd von der Päpstischen Wahl abgehalten: Vnd
was Nicolaus II. Gregorius VII. Urbanus II. Paschalis II. Ge-
lasius II.
mit Henrico IV. vnd Henrico V. deßwegen vor Ge-
zänck vnd Krieg geführet/ biß endlich Calixtus II. auff einem
Reichstag seinen Zweck erreycht/ vnnd die Clerisey frey ge-
macht.

VMb das Jahr Christi 990. fiengen die Bischöffe an/
vnd wurden Herrn/ wolten nicht mehr mit den andern
Geistlichen leben/ lernen/ singen/ beten/ essen vnd wohnen/
sagt Fabricius; sondern hielten Pferd/ Hund/ Kühe/ vnd
liessen das Ampt jhre Substituten verrichten; darüber die Key-
ser selbst jhnen Privilegien ertheilten. Auch wolten die Aepte den
Bischoffen sich nicht vntergeben/ biß auff einem Reichstag Anno
Christi 1023. deßwegen ein Reichs-Abschied geschehen. Gleich-
wolentstund ein grosser Aufflauff Anno Christi 1063. zu Goßlar/
auff Pfingsten/ als der Bischoff zu Hildesheim/ vnnd der Abt zu
Fulda in der Kirchen gestritten/ wer dem Bischoff zu Maintz am
nächsten solte sitzen. Anfangs lag der Fuldische mit seinen Ver-
fechtern vnten/ erhielt doch hernach die Oberhand/ biß die Nacht sie
gescheyden: Doch befand sichs/ daß er vnrecht hatte/ darumb er

auch
H

ET RESTAVR. DISCVRS. VII.
bens ſolten getrieben werden/ vnnd begabet ſie bey ſeinem Leben/ mit
groſſen Einkommen vnd Renten/ auch in ſeinem Teſtament mit
Theils ſeiner Mobilien vnd Baarſchafft. Sonderlich ſolte Pa-
derborn die Griechiſche Spraach ſtudieren/ damit derſelbige Bi-
ſchoff in Griechenland bey den Kirchenverſamlungen/ im Namen
der Occidentaliſchen Kirchen/ mit Nntz vnnd Ruhm erſcheinen
koͤnte.



Der ſiebende Diſcurß.

Wie die Geiſtliche etwas Weltlich worden/ die Keyſer auß
Welſchland vnd von der Paͤpſtiſchen Wahl abgehalten: Vnd
was Nicolaus II. Gregorius VII. Urbanus II. Paſchalis II. Ge-
laſius II.
mit Henrico IV. vnd Henrico V. deßwegen vor Ge-
zaͤnck vnd Krieg gefuͤhret/ biß endlich Calixtus II. auff einem
Reichstag ſeinen Zweck erreycht/ vnnd die Cleriſey frey ge-
macht.

VMb das Jahr Chriſti 990. fiengen die Biſchoͤffe an/
vnd wurden Herꝛn/ wolten nicht mehr mit den andern
Geiſtlichen leben/ lernen/ ſingen/ beten/ eſſen vnd wohnen/
ſagt Fabricius; ſondern hielten Pferd/ Hund/ Kuͤhe/ vnd
lieſſen das Ampt jhre Subſtituten verrichten; daruͤber die Key-
ſer ſelbſt jhnen Privilegien ertheilten. Auch wolten die Aepte den
Biſchoffen ſich nicht vntergeben/ biß auff einem Reichstag Anno
Chriſti 1023. deßwegen ein Reichs-Abſchied geſchehen. Gleich-
wolentſtund ein groſſer Aufflauff Anno Chriſti 1063. zu Goßlar/
auff Pfingſten/ als der Biſchoff zu Hildesheim/ vnnd der Abt zu
Fulda in der Kirchen geſtritten/ wer dem Biſchoff zu Maintz am
naͤchſten ſolte ſitzen. Anfangs lag der Fuldiſche mit ſeinen Ver-
fechtern vnten/ erhielt doch hernach die Oberhand/ biß die Nacht ſie
geſcheyden: Doch befand ſichs/ daß er vnrecht hatte/ darumb er

auch
H
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0065" n="57"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ET RESTAVR. DISCVRS. VII.</hi></hi></fw><lb/>
bens &#x017F;olten getrieben werden/ vnnd begabet &#x017F;ie bey &#x017F;einem Leben/ mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Einkommen vnd Renten/ auch in &#x017F;einem Te&#x017F;tament mit<lb/>
Theils &#x017F;einer Mobilien vnd Baar&#x017F;chafft. Sonderlich &#x017F;olte Pa-<lb/>
derborn die Griechi&#x017F;che Spraach &#x017F;tudieren/ damit der&#x017F;elbige Bi-<lb/>
&#x017F;choff in Griechenland bey den Kirchenver&#x017F;amlungen/ im Namen<lb/>
der Occidentali&#x017F;chen Kirchen/ mit Nntz vnnd Ruhm er&#x017F;cheinen<lb/>
ko&#x0364;nte.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der &#x017F;iebende Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#b">Wie die Gei&#x017F;tliche etwas Weltlich worden/ die Key&#x017F;er</hi> auß<lb/>
Wel&#x017F;chland vnd von der Pa&#x0364;p&#x017F;ti&#x017F;chen Wahl abgehalten: Vnd<lb/>
was <hi rendition="#aq">Nicolaus II. Gregorius VII. Urbanus II. Pa&#x017F;chalis II. Ge-<lb/>
la&#x017F;ius II.</hi> mit <hi rendition="#aq">Henrico IV.</hi> vnd <hi rendition="#aq">Henrico V.</hi> deßwegen vor Ge-<lb/>
za&#x0364;nck vnd Krieg gefu&#x0364;hret/ biß endlich <hi rendition="#aq">Calixtus II.</hi> auff einem<lb/>
Reichstag &#x017F;einen Zweck erreycht/ vnnd die Cleri&#x017F;ey frey ge-<lb/>
macht.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Mb das Jahr Chri&#x017F;ti 990. fiengen die Bi&#x017F;cho&#x0364;ffe an/<lb/>
vnd wurden Her&#xA75B;n/ wolten nicht mehr mit den andern<lb/>
Gei&#x017F;tlichen leben/ lernen/ &#x017F;ingen/ beten/ e&#x017F;&#x017F;en vnd wohnen/<lb/>
&#x017F;agt <hi rendition="#aq">Fabricius;</hi> &#x017F;ondern hielten Pferd/ Hund/ Ku&#x0364;he/ vnd<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en das Ampt jhre Sub&#x017F;tituten verrichten; daru&#x0364;ber die Key-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t jhnen Privilegien ertheilten. Auch wolten die Aepte den<lb/>
Bi&#x017F;choffen &#x017F;ich nicht vntergeben/ biß auff einem Reichstag Anno<lb/>
Chri&#x017F;ti 1023. deßwegen ein Reichs-Ab&#x017F;chied ge&#x017F;chehen. Gleich-<lb/>
wolent&#x017F;tund ein gro&#x017F;&#x017F;er Aufflauff Anno Chri&#x017F;ti 1063. zu Goßlar/<lb/>
auff Pfing&#x017F;ten/ als der Bi&#x017F;choff zu Hildesheim/ vnnd der Abt zu<lb/>
Fulda in der Kirchen ge&#x017F;tritten/ wer dem Bi&#x017F;choff zu Maintz am<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;olte &#x017F;itzen. Anfangs lag der Fuldi&#x017F;che mit &#x017F;einen Ver-<lb/>
fechtern vnten/ erhielt doch hernach die Oberhand/ biß die Nacht &#x017F;ie<lb/>
ge&#x017F;cheyden: Doch befand &#x017F;ichs/ daß er vnrecht hatte/ darumb er<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0065] ET RESTAVR. DISCVRS. VII. bens ſolten getrieben werden/ vnnd begabet ſie bey ſeinem Leben/ mit groſſen Einkommen vnd Renten/ auch in ſeinem Teſtament mit Theils ſeiner Mobilien vnd Baarſchafft. Sonderlich ſolte Pa- derborn die Griechiſche Spraach ſtudieren/ damit derſelbige Bi- ſchoff in Griechenland bey den Kirchenverſamlungen/ im Namen der Occidentaliſchen Kirchen/ mit Nntz vnnd Ruhm erſcheinen koͤnte. Der ſiebende Diſcurß. Wie die Geiſtliche etwas Weltlich worden/ die Keyſer auß Welſchland vnd von der Paͤpſtiſchen Wahl abgehalten: Vnd was Nicolaus II. Gregorius VII. Urbanus II. Paſchalis II. Ge- laſius II. mit Henrico IV. vnd Henrico V. deßwegen vor Ge- zaͤnck vnd Krieg gefuͤhret/ biß endlich Calixtus II. auff einem Reichstag ſeinen Zweck erreycht/ vnnd die Cleriſey frey ge- macht. VMb das Jahr Chriſti 990. fiengen die Biſchoͤffe an/ vnd wurden Herꝛn/ wolten nicht mehr mit den andern Geiſtlichen leben/ lernen/ ſingen/ beten/ eſſen vnd wohnen/ ſagt Fabricius; ſondern hielten Pferd/ Hund/ Kuͤhe/ vnd lieſſen das Ampt jhre Subſtituten verrichten; daruͤber die Key- ſer ſelbſt jhnen Privilegien ertheilten. Auch wolten die Aepte den Biſchoffen ſich nicht vntergeben/ biß auff einem Reichstag Anno Chriſti 1023. deßwegen ein Reichs-Abſchied geſchehen. Gleich- wolentſtund ein groſſer Aufflauff Anno Chriſti 1063. zu Goßlar/ auff Pfingſten/ als der Biſchoff zu Hildesheim/ vnnd der Abt zu Fulda in der Kirchen geſtritten/ wer dem Biſchoff zu Maintz am naͤchſten ſolte ſitzen. Anfangs lag der Fuldiſche mit ſeinen Ver- fechtern vnten/ erhielt doch hernach die Oberhand/ biß die Nacht ſie geſcheyden: Doch befand ſichs/ daß er vnrecht hatte/ darumb er auch H

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/65
Zitationshilfe: Sigismundus Freyberger [i. e. Wartmann, Sigismund Friedrich]: Germania Pertubata et Restaurata: Das ist [...] Theologo-Historica Politische Discursus, Vom Zustand deß gantzen Römischen Reichs. Bd. 1. Frankfurt (Main), 1650, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania01_1650/65>, abgerufen am 22.08.2019.