Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statv Pertvrbato Germaniae et Franciae Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrssvvm, Vierter vnd letzter Theil. Frankfurt (Main), 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

& Germaniae Continuatio.
tet/ geladen vnnd gerichtet werden/ vnnd die lange Erfahrenheit/ so auß den Ge-
schichten der gantzen Welt ein Muster auff sich gezogen/ muß vnden an stehen/
vnnd mit stillschweigen abtretten. Jüngst zerriß ein Löw seinen Herrn/ der nur
ein ander Kleid/ dem vorigen nicht viel vngleich/ angelegt hatte/ deme er doch zu-
vor allen Gehorsamb geleystet: also wird ein König seinem Mignon oder Meister/
dervielleicht nichts anders versteht/ als mit dem Falcken/ oder mit dem Windspiel/
oder mit den Pferden vmbzugehen/ deme nicht mehr von der Welt bekant ist/ als
jhm seine Säugmutt er/ vnnd die Orbilij vorgefabelt/ folgen/ weil derselb jmmer
vmb jhn ist: vnd da ein andere Gestalt/ ein ander Discurß/ ein ander Vortrag ge-
schicht/ dann er gewohnt ist/ ergrimmen/ vnd ein solchen von sich jagen. Alphon-
sus König in Arragonien fand kein bessern Raht/ als bey den Verstorbenen/ nicht
daß er mit König Sanl den Propheten Samuel auß dem Grab herfür brächte:
sondern daß er die Bucher der Verstorbenen lase/ welche kein Schew mehr vor
seiner Kron/ keine Forcht mehr vor seinem Schwerdt/ keine Röthe mehr vor seiner
Schand/ keine Hoffnung mehr zu seiner Gnad/ kein Begierd mehr zu seinen
Diensten/ keine Vorsorg zu jhrem eygenen Leben trugen.



Der 15. Discurß.

Von dreyen Haupt Fragen vber dem Engelländischen
Vnwesen. Ob der Bischoffen/ oder Eltesten Regierung besser? wie weit jrer beyder
Hoheit sich erstrecke? daß das Volck an den König nicht möge Hand anlegen:
auß H. Schrifft/ vnnd Biblischen Exempeln: auch Spanischem Kirchen Gesatz.
Entschuldigt die Preßbiterianer/ daß sie in deß Königs Todt nie verwilli-
get.

BVnstiger Herr vnnd Freund/ schreibt Samuel Bo-
schart/ ein Frantzoß/ an Dr. Morley, deß Königs in Engelland Cap-
lan: So bald ich ewre Schreiben empfing/ fand ich mich in den Klippen
ohne Außgang. Dann ich mag nicht schweigen/ weil mich ein so hochgeehrter
Herr von so sehr wichtigen Sachen befragt/ vnnd kan doch auch die Warheit ohne
vieler Leuth Eckel vnnd Anstoß nicht sagen: will aber darumb derselben kein Ab-
bruch thun. Jch hatte vom Herrn zuwissen begehrt/ warumb ewre Leuth/ die
vmb der Königlichen Parthey willen zu vns in Franckreich kommen/ gemeinig-
lich von der Communion mit vnsern Kirchen sich enthalten. Der Herr antwort/
wir seyen denselben ins gemein nicht ohne Vrsach verdächtig/ als führten wir mit

den
S s ij

& Germaniæ Continuatio.
tet/ geladen vnnd gerichtet werden/ vnnd die lange Erfahrenheit/ ſo auß den Ge-
ſchichten der gantzen Welt ein Muſter auff ſich gezogen/ muß vnden an ſtehen/
vnnd mit ſtillſchweigen abtretten. Juͤngſt zerꝛiß ein Loͤw ſeinen Herꝛn/ der nur
ein ander Kleid/ dem vorigen nicht viel vngleich/ angelegt hatte/ deme er doch zu-
vor allen Gehorſamb geleyſtet: alſo wird ein Koͤnig ſeinem Mignon oder Meiſter/
dervielleicht nichts anders verſteht/ als mit dem Falcken/ oder mit dem Windſpiel/
oder mit den Pferden vmbzugehen/ deme nicht mehr von der Welt bekant iſt/ als
jhm ſeine Saͤugmutt er/ vnnd die Orbilij vorgefabelt/ folgen/ weil derſelb jmmer
vmb jhn iſt: vnd da ein andere Geſtalt/ ein ander Diſcurß/ ein ander Vortrag ge-
ſchicht/ dann er gewohnt iſt/ ergrimmen/ vnd ein ſolchen von ſich jagen. Alphon-
ſus Koͤnig in Arꝛagonien fand kein beſſern Raht/ als bey den Verſtorbenen/ nicht
daß er mit Koͤnig Sanl den Propheten Samuel auß dem Grab herfuͤr braͤchte:
ſondern daß er die Bůcher der Verſtorbenen laſe/ welche kein Schew mehr vor
ſeiner Kron/ keine Forcht mehr vor ſeinem Schwerdt/ keine Roͤthe mehr vor ſeiner
Schand/ keine Hoffnung mehr zu ſeiner Gnad/ kein Begierd mehr zu ſeinen
Dienſten/ keine Vorſorg zu jhrem eygenen Leben trugen.



Der 15. Diſcurß.

Von dreyen Haupt Fragen vber dem Engellaͤndiſchen
Vnweſen. Ob der Biſchoffen/ oder Elteſten Regierung beſſer? wie weit jrer beyder
Hoheit ſich erſtrecke? daß das Volck an den Koͤnig nicht moͤge Hand anlegen:
auß H. Schrifft/ vnnd Bibliſchen Exempeln: auch Spaniſchem Kirchen Geſatz.
Entſchuldigt die Preßbiterianer/ daß ſie in deß Koͤnigs Todt nie verwilli-
get.

BVnſtiger Herꝛ vnnd Freund/ ſchreibt Samuel Bo-
ſchart/ ein Frantzoß/ an Dr. Morley, deß Koͤnigs in Engelland Cap-
lan: So bald ich ewre Schreiben empfing/ fand ich mich in den Klippen
ohne Außgang. Dann ich mag nicht ſchweigen/ weil mich ein ſo hochgeehrter
Herꝛ von ſo ſehr wichtigen Sachen befragt/ vnnd kan doch auch die Warheit ohne
vieler Leuth Eckel vnnd Anſtoß nicht ſagen: will aber darumb derſelben kein Ab-
bruch thun. Jch hatte vom Herꝛn zuwiſſen begehrt/ warumb ewre Leuth/ die
vmb der Koͤniglichen Parthey willen zu vns in Franckreich kommen/ gemeinig-
lich von der Communion mit vnſern Kirchen ſich enthalten. Der Herꝛ antwort/
wir ſeyen denſelben ins gemein nicht ohne Vrſach verdaͤchtig/ als fuͤhrten wir mit

den
S s ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0315" n="139"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">&amp; Germaniæ Continuatio.</hi></fw><lb/>
tet/ geladen vnnd gerichtet werden/ vnnd die lange Erfahrenheit/ &#x017F;o auß den Ge-<lb/>
&#x017F;chichten der gantzen Welt ein Mu&#x017F;ter auff &#x017F;ich gezogen/ muß vnden an &#x017F;tehen/<lb/>
vnnd mit &#x017F;till&#x017F;chweigen abtretten. Ju&#x0364;ng&#x017F;t zer&#xA75B;iß ein Lo&#x0364;w &#x017F;einen Her&#xA75B;n/ der nur<lb/>
ein ander Kleid/ dem vorigen nicht viel vngleich/ angelegt hatte/ deme er doch zu-<lb/>
vor allen Gehor&#x017F;amb geley&#x017F;tet: al&#x017F;o wird ein Ko&#x0364;nig &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Mignon</hi> oder Mei&#x017F;ter/<lb/>
dervielleicht nichts anders ver&#x017F;teht/ als mit dem Falcken/ oder mit dem Wind&#x017F;piel/<lb/>
oder mit den Pferden vmbzugehen/ deme nicht mehr von der Welt bekant i&#x017F;t/ als<lb/>
jhm &#x017F;eine Sa&#x0364;ugmutt er/ vnnd die <hi rendition="#aq">Orbilij</hi> vorgefabelt/ folgen/ weil der&#x017F;elb jmmer<lb/>
vmb jhn i&#x017F;t: vnd da ein andere Ge&#x017F;talt/ ein ander Di&#x017F;curß/ ein ander Vortrag ge-<lb/>
&#x017F;chicht/ dann er gewohnt i&#x017F;t/ ergrimmen/ vnd ein &#x017F;olchen von &#x017F;ich jagen. Alphon-<lb/>
&#x017F;us Ko&#x0364;nig in Ar&#xA75B;agonien fand kein be&#x017F;&#x017F;ern Raht/ als bey den Ver&#x017F;torbenen/ nicht<lb/>
daß er mit Ko&#x0364;nig Sanl den Propheten Samuel auß dem Grab herfu&#x0364;r bra&#x0364;chte:<lb/>
&#x017F;ondern daß er die B&#x016F;cher der Ver&#x017F;torbenen la&#x017F;e/ welche kein Schew mehr vor<lb/>
&#x017F;einer Kron/ keine Forcht mehr vor &#x017F;einem Schwerdt/ keine Ro&#x0364;the mehr vor &#x017F;einer<lb/>
Schand/ keine Hoffnung mehr zu &#x017F;einer Gnad/ kein Begierd mehr zu &#x017F;einen<lb/>
Dien&#x017F;ten/ keine Vor&#x017F;org zu jhrem eygenen Leben trugen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der 15. Di&#x017F;curß.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#b">Von dreyen Haupt Fragen vber dem Engella&#x0364;ndi&#x017F;chen</hi><lb/>
Vnwe&#x017F;en. Ob der Bi&#x017F;choffen/ oder Elte&#x017F;ten Regierung be&#x017F;&#x017F;er? wie weit jrer beyder<lb/>
Hoheit &#x017F;ich er&#x017F;trecke? daß das Volck an den Ko&#x0364;nig nicht mo&#x0364;ge Hand anlegen:<lb/>
auß H. Schrifft/ vnnd Bibli&#x017F;chen Exempeln: auch Spani&#x017F;chem Kirchen Ge&#x017F;atz.<lb/>
Ent&#x017F;chuldigt die Preßbiterianer/ daß &#x017F;ie in deß Ko&#x0364;nigs Todt nie verwilli-<lb/>
get.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">B</hi><hi rendition="#fr">Vn&#x017F;tiger Her&#xA75B; vnnd Freund/ &#x017F;chreibt Samuel Bo-</hi><lb/>
&#x017F;chart/ ein Frantzoß/ an <hi rendition="#aq">Dr. Morley,</hi> deß Ko&#x0364;nigs in Engelland Cap-<lb/>
lan: So bald ich ewre Schreiben empfing/ fand ich mich in den Klippen<lb/>
ohne Außgang. Dann ich mag nicht &#x017F;chweigen/ weil mich ein &#x017F;o hochgeehrter<lb/>
Her&#xA75B; von &#x017F;o &#x017F;ehr wichtigen Sachen befragt/ vnnd kan doch auch die Warheit ohne<lb/>
vieler Leuth Eckel vnnd An&#x017F;toß nicht &#x017F;agen: will aber darumb der&#x017F;elben kein Ab-<lb/>
bruch thun. Jch hatte vom Her&#xA75B;n zuwi&#x017F;&#x017F;en begehrt/ warumb ewre Leuth/ die<lb/>
vmb der Ko&#x0364;niglichen Parthey willen zu vns in Franckreich kommen/ gemeinig-<lb/>
lich von der Communion mit vn&#x017F;ern Kirchen &#x017F;ich enthalten. Der Her&#xA75B; antwort/<lb/>
wir &#x017F;eyen den&#x017F;elben ins gemein nicht ohne Vr&#x017F;ach verda&#x0364;chtig/ als fu&#x0364;hrten wir mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S s ij</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0315] & Germaniæ Continuatio. tet/ geladen vnnd gerichtet werden/ vnnd die lange Erfahrenheit/ ſo auß den Ge- ſchichten der gantzen Welt ein Muſter auff ſich gezogen/ muß vnden an ſtehen/ vnnd mit ſtillſchweigen abtretten. Juͤngſt zerꝛiß ein Loͤw ſeinen Herꝛn/ der nur ein ander Kleid/ dem vorigen nicht viel vngleich/ angelegt hatte/ deme er doch zu- vor allen Gehorſamb geleyſtet: alſo wird ein Koͤnig ſeinem Mignon oder Meiſter/ dervielleicht nichts anders verſteht/ als mit dem Falcken/ oder mit dem Windſpiel/ oder mit den Pferden vmbzugehen/ deme nicht mehr von der Welt bekant iſt/ als jhm ſeine Saͤugmutt er/ vnnd die Orbilij vorgefabelt/ folgen/ weil derſelb jmmer vmb jhn iſt: vnd da ein andere Geſtalt/ ein ander Diſcurß/ ein ander Vortrag ge- ſchicht/ dann er gewohnt iſt/ ergrimmen/ vnd ein ſolchen von ſich jagen. Alphon- ſus Koͤnig in Arꝛagonien fand kein beſſern Raht/ als bey den Verſtorbenen/ nicht daß er mit Koͤnig Sanl den Propheten Samuel auß dem Grab herfuͤr braͤchte: ſondern daß er die Bůcher der Verſtorbenen laſe/ welche kein Schew mehr vor ſeiner Kron/ keine Forcht mehr vor ſeinem Schwerdt/ keine Roͤthe mehr vor ſeiner Schand/ keine Hoffnung mehr zu ſeiner Gnad/ kein Begierd mehr zu ſeinen Dienſten/ keine Vorſorg zu jhrem eygenen Leben trugen. Der 15. Diſcurß. Von dreyen Haupt Fragen vber dem Engellaͤndiſchen Vnweſen. Ob der Biſchoffen/ oder Elteſten Regierung beſſer? wie weit jrer beyder Hoheit ſich erſtrecke? daß das Volck an den Koͤnig nicht moͤge Hand anlegen: auß H. Schrifft/ vnnd Bibliſchen Exempeln: auch Spaniſchem Kirchen Geſatz. Entſchuldigt die Preßbiterianer/ daß ſie in deß Koͤnigs Todt nie verwilli- get. BVnſtiger Herꝛ vnnd Freund/ ſchreibt Samuel Bo- ſchart/ ein Frantzoß/ an Dr. Morley, deß Koͤnigs in Engelland Cap- lan: So bald ich ewre Schreiben empfing/ fand ich mich in den Klippen ohne Außgang. Dann ich mag nicht ſchweigen/ weil mich ein ſo hochgeehrter Herꝛ von ſo ſehr wichtigen Sachen befragt/ vnnd kan doch auch die Warheit ohne vieler Leuth Eckel vnnd Anſtoß nicht ſagen: will aber darumb derſelben kein Ab- bruch thun. Jch hatte vom Herꝛn zuwiſſen begehrt/ warumb ewre Leuth/ die vmb der Koͤniglichen Parthey willen zu vns in Franckreich kommen/ gemeinig- lich von der Communion mit vnſern Kirchen ſich enthalten. Der Herꝛ antwort/ wir ſeyen denſelben ins gemein nicht ohne Vrſach verdaͤchtig/ als fuͤhrten wir mit den S s ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652/315
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statv Pertvrbato Germaniae et Franciae Vnpartheyischer wolmeynender Theologo-Politicorum Discvrssvvm, Vierter vnd letzter Theil. Frankfurt (Main), 1652, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania04_1652/315>, abgerufen am 17.07.2019.