Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Historische Erzehlung


Das XXV. Capitel.
Wie man Mont Argentaro, vnd sonderlich Orbitello wol-

len einnehmen.

OB schon/ was ich in vorigen Capiteln angezogen/ mehr dann
genug ist/ den Staadsraht gegen den jenigen/ so jhm die Ver-
antwortung frembdes Vnglücks/ vnd anderer Leuth Fehler wol-
len zuverantworten heimweisen/ zuentschuldigen; so vermeint ich den-
noch seiner Tugend vnrecht gethan/ vnd mein Vatterland beleydigt zu haben/
zumahl dasselbe alle hochpreißliche Diensten wissen soll/ wann ich einigen
glücklichen Fortgang/ bey welchen desselben Anordnung sonderlich er-
schienen/ vnd sein Geist das grösseste Licht/ vnd den hitzigsten Eyffer se-
hen lassen/ wolte verschweigen.

Den Anfang will ich von dem Anschlag vff Orbitello machen/
welcher durch den tödlichen Fall deß Hertzogen von Brese zu nicht wor-
den/ darzu dann andere Vrsachen mehr geschlagen/ welche alle vorge-
faste Hoffnung betrogen: Dannenhero die Spanier vff ein newes das
grosse Hertz genommen/ vnd der Frantzosen Ehr in Jtalien wunder sehr
geschmählert. Vnd hie will ich gar nicht vermuthen/ daß dieses Vn-
glück einigen Flecken in deß Cardinals Mazarini Verwaltung brin-
gen solle/ zumahl ich mir vorgenommen zuerweisen/ daß/ gleich wie die
Sonn manch mahl hinder einer Wolcke viel schöner vnd glantzender
herfür bricht/ als sie zuvor gewesen/ der Vorsatz vff Orbitello, mit dem
verhofften Erfolg/ wie vnglücklich auch alles abgeloffen/ in dem Ent-
wurff das aller höchste vnd aller beste Stücklein dieser Zeit gewesen/
welches solcher gestalt außgeecket/ daß es auch mitten in dem verbesser-
ten Vnglück/ mehr lebendige vnd schimmerende Strahlen dem Fran-
tzösischen Namen/ vnd deß Cardinals sonderlichem Ruhm von sich
gegeben.

Dann dieser Cardinal/ was auch seine Feinde vorgeben wollen/
der allzeit den Frieden im Sinn bey fortlauffendem Krieg behalten/ auch
kein einig menschliches Mittel auß Handen lassen wollen/ durch wel-

ches
Hiſtoriſche Erzehlung


Das XXV. Capitel.
Wie man Mont Argentaro, vnd ſonderlich Orbitello wol-

len einnehmen.

OB ſchon/ was ich in vorigen Capiteln angezogen/ mehr dann
genug iſt/ den Staadsraht gegen den jenigen/ ſo jhm die Ver-
antwortung frembdes Vngluͤcks/ vnd anderer Leuth Fehler wol-
len zuverantworten heimweiſen/ zuentſchuldigen; ſo vermeint ich den-
noch ſeiner Tugend vnrecht gethã/ vñ mein Vatterlãd beleydigt zu habẽ/
zumahl daſſelbe alle hochpreißliche Dienſten wiſſen ſoll/ wañ ich einigen
gluͤcklichen Fortgang/ bey welchen deſſelben Anordnung ſonderlich er-
ſchienen/ vnd ſein Geiſt das groͤſſeſte Licht/ vnd den hitzigſten Eyffer ſe-
hen laſſen/ wolte verſchweigen.

Den Anfang will ich von dem Anſchlag vff Orbitello machen/
welcher durch den toͤdlichen Fall deß Hertzogen von Breſé zu nicht wor-
den/ darzu dann andere Vrſachen mehr geſchlagen/ welche alle vorge-
faſte Hoffnung betrogen: Dannenhero die Spanier vff ein newes das
groſſe Hertz genommen/ vnd der Frantzoſen Ehr in Jtalien wunder ſehr
geſchmaͤhlert. Vnd hie will ich gar nicht vermuthen/ daß dieſes Vn-
gluͤck einigen Flecken in deß Cardinals Mazarini Verwaltung brin-
gen ſolle/ zumahl ich mir vorgenommen zuerweiſen/ daß/ gleich wie die
Sonn manch mahl hinder einer Wolcke viel ſchoͤner vnd glantzender
herfuͤr bricht/ als ſie zuvor geweſen/ der Vorſatz vff Orbitello, mit dem
verhofften Erfolg/ wie vngluͤcklich auch alles abgeloffen/ in dem Ent-
wurff das aller hoͤchſte vnd aller beſte Stuͤcklein dieſer Zeit geweſen/
welches ſolcher geſtalt außgeecket/ daß es auch mitten in dem verbeſſer-
ten Vngluͤck/ mehr lebendige vnd ſchimmerende Strahlen dem Fran-
tzoͤſiſchen Namen/ vnd deß Cardinals ſonderlichem Ruhm von ſich
gegeben.

Dann dieſer Cardinal/ was auch ſeine Feinde vorgeben wollen/
der allzeit den Frieden im Sinn bey fortlauffendem Krieg behalten/ auch
kein einig menſchliches Mittel auß Handen laſſen wollen/ durch wel-

ches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0104" n="94[96]"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Hi&#x017F;tori&#x017F;che Erzehlung</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XXV.</hi> Capitel.<lb/>
Wie man <hi rendition="#aq">Mont Argentaro,</hi> vnd &#x017F;onderlich <hi rendition="#aq">Orbitello</hi> wol-</hi><lb/>
len einnehmen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">O</hi>B &#x017F;chon/ was ich in vorigen Capiteln angezogen/ mehr dann<lb/>
genug i&#x017F;t/ den Staadsraht gegen den jenigen/ &#x017F;o jhm die Ver-<lb/>
antwortung frembdes Vnglu&#x0364;cks/ vnd anderer Leuth Fehler wol-<lb/>
len zuverantworten heimwei&#x017F;en/ zuent&#x017F;chuldigen; &#x017F;o vermeint ich den-<lb/>
noch &#x017F;einer Tugend vnrecht getha&#x0303;/ vn&#x0303; mein Vatterla&#x0303;d beleydigt zu habe&#x0303;/<lb/>
zumahl da&#x017F;&#x017F;elbe alle hochpreißliche Dien&#x017F;ten wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll/ wan&#x0303; ich einigen<lb/>
glu&#x0364;cklichen Fortgang/ bey welchen de&#x017F;&#x017F;elben Anordnung &#x017F;onderlich er-<lb/>
&#x017F;chienen/ vnd &#x017F;ein Gei&#x017F;t das gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Licht/ vnd den hitzig&#x017F;ten Eyffer &#x017F;e-<lb/>
hen la&#x017F;&#x017F;en/ wolte ver&#x017F;chweigen.</p><lb/>
          <p>Den Anfang will ich von dem An&#x017F;chlag vff <hi rendition="#aq">Orbitello</hi> machen/<lb/>
welcher durch den to&#x0364;dlichen Fall deß Hertzogen von <hi rendition="#aq">Bre&#x017F;é</hi> zu nicht wor-<lb/>
den/ darzu dann andere Vr&#x017F;achen mehr ge&#x017F;chlagen/ welche alle vorge-<lb/>
fa&#x017F;te Hoffnung betrogen: Dannenhero die Spanier vff ein newes das<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Hertz genommen/ vnd der Frantzo&#x017F;en Ehr in Jtalien wunder &#x017F;ehr<lb/>
ge&#x017F;chma&#x0364;hlert. Vnd hie will ich gar nicht vermuthen/ daß die&#x017F;es Vn-<lb/>
glu&#x0364;ck einigen Flecken in deß Cardinals Mazarini Verwaltung brin-<lb/>
gen &#x017F;olle/ zumahl ich mir vorgenommen zuerwei&#x017F;en/ daß/ gleich wie die<lb/>
Sonn manch mahl hinder einer Wolcke viel &#x017F;cho&#x0364;ner vnd glantzender<lb/>
herfu&#x0364;r bricht/ als &#x017F;ie zuvor gewe&#x017F;en/ der Vor&#x017F;atz vff <hi rendition="#aq">Orbitello,</hi> mit dem<lb/>
verhofften Erfolg/ wie vnglu&#x0364;cklich auch alles abgeloffen/ in dem Ent-<lb/>
wurff das aller ho&#x0364;ch&#x017F;te vnd aller be&#x017F;te Stu&#x0364;cklein die&#x017F;er Zeit gewe&#x017F;en/<lb/>
welches &#x017F;olcher ge&#x017F;talt außgeecket/ daß es auch mitten in dem verbe&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
ten Vnglu&#x0364;ck/ mehr lebendige vnd &#x017F;chimmerende Strahlen dem Fran-<lb/>
tzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Namen/ vnd deß Cardinals &#x017F;onderlichem Ruhm von &#x017F;ich<lb/>
gegeben.</p><lb/>
          <p>Dann die&#x017F;er Cardinal/ was auch &#x017F;eine Feinde vorgeben wollen/<lb/>
der allzeit den Frieden im Sinn bey fortlauffendem Krieg behalten/ auch<lb/>
kein einig men&#x017F;chliches Mittel auß Handen la&#x017F;&#x017F;en wollen/ durch wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ches</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94[96]/0104] Hiſtoriſche Erzehlung Das XXV. Capitel. Wie man Mont Argentaro, vnd ſonderlich Orbitello wol- len einnehmen. OB ſchon/ was ich in vorigen Capiteln angezogen/ mehr dann genug iſt/ den Staadsraht gegen den jenigen/ ſo jhm die Ver- antwortung frembdes Vngluͤcks/ vnd anderer Leuth Fehler wol- len zuverantworten heimweiſen/ zuentſchuldigen; ſo vermeint ich den- noch ſeiner Tugend vnrecht gethã/ vñ mein Vatterlãd beleydigt zu habẽ/ zumahl daſſelbe alle hochpreißliche Dienſten wiſſen ſoll/ wañ ich einigen gluͤcklichen Fortgang/ bey welchen deſſelben Anordnung ſonderlich er- ſchienen/ vnd ſein Geiſt das groͤſſeſte Licht/ vnd den hitzigſten Eyffer ſe- hen laſſen/ wolte verſchweigen. Den Anfang will ich von dem Anſchlag vff Orbitello machen/ welcher durch den toͤdlichen Fall deß Hertzogen von Breſé zu nicht wor- den/ darzu dann andere Vrſachen mehr geſchlagen/ welche alle vorge- faſte Hoffnung betrogen: Dannenhero die Spanier vff ein newes das groſſe Hertz genommen/ vnd der Frantzoſen Ehr in Jtalien wunder ſehr geſchmaͤhlert. Vnd hie will ich gar nicht vermuthen/ daß dieſes Vn- gluͤck einigen Flecken in deß Cardinals Mazarini Verwaltung brin- gen ſolle/ zumahl ich mir vorgenommen zuerweiſen/ daß/ gleich wie die Sonn manch mahl hinder einer Wolcke viel ſchoͤner vnd glantzender herfuͤr bricht/ als ſie zuvor geweſen/ der Vorſatz vff Orbitello, mit dem verhofften Erfolg/ wie vngluͤcklich auch alles abgeloffen/ in dem Ent- wurff das aller hoͤchſte vnd aller beſte Stuͤcklein dieſer Zeit geweſen/ welches ſolcher geſtalt außgeecket/ daß es auch mitten in dem verbeſſer- ten Vngluͤck/ mehr lebendige vnd ſchimmerende Strahlen dem Fran- tzoͤſiſchen Namen/ vnd deß Cardinals ſonderlichem Ruhm von ſich gegeben. Dann dieſer Cardinal/ was auch ſeine Feinde vorgeben wollen/ der allzeit den Frieden im Sinn bey fortlauffendem Krieg behalten/ auch kein einig menſchliches Mittel auß Handen laſſen wollen/ durch wel- ches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/104
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653. , S. 94[96]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/104>, abgerufen am 26.09.2018.