Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorrede deß Auctoris.

MEin Intent gereychet nicht dahien/ daß ich den Brand/ der nimmer
hätte entstehen sollen/ wider auffblase; noch auch/ daß ich die Gemüt-
her/ deren Trennung vnd Mißverstand die starcke Quell alles Vbels
vber diß Königreich eröffnet/ auff dz newe verwirre. Dann wir hätten
hiengegen/ da meiner Begierd statt geben würde/ vns gar nit zube-
kümmern/ wie die gute Bertraulichkeit vnd geneygte Einhelligkeit der Glieder
sich wieder auffrichten solte/ ausser welcher deß Regiments Leib oder der Staad
nothwendig zerfallen muß; vnd auch ohne solche es nicht wohl thunlich/ daß er
zu Auffnehmen gerahte/ oder in sich selbst bestehe. Dieweil aber vnmüglich ist/ daß
man die vorgan gene Sachen auffhebe vnd vernichte; wolte ich gleichwol/ daß
man zum wenigsten deren Händel nicht mehr gedencke/ die Franckreich in den
letzten zweyen Jahren verstelt/ vnd biß vff das Fundament erschüttert/ da doch
dieser Staad in bester Flor gestanden/ vnd die gantze Christenheit zierete. Ja ich
mögte wünschen/ daß/ wann das innerliche Vnwesen/ so vns von selber Zeit her
betrübet/ in die Vergessenheit nicht könt vergraben seyn/ nach dem gemeinen
Ruff entzogen werden; die vndere Vhrheber auß dem Wegeräumeten/ was sie
hierzu etwann vor Anlaßgegeben/ vnd solche jrrige vnd partheylige Einbildun-
gen/ durch welche andere vnderhalten werden/ fahren liessen.

Dannenhero ich mich schuldig erkant/ etliche solcher Jrthumb auff zuhe-
ben/ ob die Partheyligkeiten/ so darauß hauffigerwachsen/ mögten verschwinden;
zu mahl solche nicht anderst sind/ als eben viel wiedrige Winde/ so das Vngewit-
ter vber vnsere Hälse erwecket. Dann ich gehe mit stillschweigen die andere Pas-
sionen vorbey/ so sich auch eingeschlichen/ vnd von jrgend einer andern Vrsach
entsprossen sind/ als von einer jrrigen Vbereylung; will auch die jenige Wunden/
so ich nicht getrawe zuheylen/ vnd die vielleicht eine andere/ als Menschliche
Hand/ zu glücklicher Verbindung erfordern/ nicht berühren. Derowegen ver-
binde ich mich nur an etliche nachtheylige Einbildungen/ so wieder den Gehey-
mer Raht deß Königs außgestrewet worden; vnd werde erweisen/ daß etliche ge-
wisse vff jhn gezogene Abcontrefaiten/ dem Original nicht gleichen/ vnd gar nicht
ahnen. Mag geschehen/ daß die Verbitterung vnd der Haß/ so man auß Be-
schawung solcher Contrefaiten wieder seine Person gefaßt/ zu mehr sanffterem
vnd mehr billicherem Vrtheil auß schlagen. Mag auch seyn/ daß dieses die Ge-
mürher/ so sich all zufern von einander gesetzt/ wieder nähern/ vnd die gute Ver-
traulichkeit/ vnd geneygte Einhelligkeit der Glieder in dem Staad/ vermittels
deren er vnvber windlich ist/ vnd alle Widerspenstigkeit vberwinden kan/ wieder
fügen helffe; auch die Feinde/ deren fürnehmste Macht vff vnsern Trennungen
beruhet/ zur Billigkeit bringe; zumahl dieselbe jhr eusserste Hoffnung vff vnsern
Verwirrungen ruhen lassen: auff daß sie sich höchlich verwundern/ wann man
jhnen vom Friede/ den sie biß hero so Halßstarriglich abgeschlagen/ sagen wird.

Vnd
)( ij


Vorrede deß Auctoris.

MEin Intent gereychet nicht dahien/ daß ich den Brand/ der nimmer
haͤtte entſtehen ſollen/ wider auffblaſe; noch auch/ daß ich die Gemuͤt-
her/ deren Trennung vñ Mißverſtand die ſtarcke Quell alles Vbels
vber diß Koͤnigreich eroͤffnet/ auff dz newe verwirre. Dañ wir haͤtten
hiengegen/ da meiner Begierd ſtatt geben wuͤrde/ vns gar nit zube-
kuͤmmern/ wie die gute Bertraulichkeit vnd geneygte Einhelligkeit der Glieder
ſich wieder auffrichten ſolte/ auſſer welcher deß Regiments Leib oder der Staad
nothwendig zerfallen muß; vnd auch ohne ſolche es nicht wohl thunlich/ daß er
zu Auffnehmẽ gerahte/ oder in ſich ſelbſt beſtehe. Dieweil aber vnmuͤglich iſt/ daß
man die vorgan gene Sachen auffhebe vnd vernichte; wolte ich gleichwol/ daß
man zum wenigſten deren Haͤndel nicht mehr gedencke/ die Franckreich in den
letzten zweyen Jahren verſtelt/ vnd biß vff das Fundament erſchuͤttert/ da doch
dieſer Staad in beſter Flor geſtanden/ vnd die gantze Chriſtenheit zierete. Ja ich
moͤgte wünſchen/ daß/ wann das innerliche Vnweſen/ ſo vns von ſelber Zeit her
betruͤbet/ in die Vergeſſenheit nicht koͤnt vergraben ſeyn/ nach dem gemeinen
Ruff entzogen werden; die vndere Vhrheber auß dem Wegeraͤumeten/ was ſie
hierzu etwann vor Anlaßgegeben/ vnd ſolche jrrige vnd partheylige Einbildun-
gen/ durch welche andere vnderhalten werden/ fahren lieſſen.

Dannenhero ich mich ſchuldig erkant/ etliche ſolcher Jrthumb auff zuhe-
ben/ ob die Partheyligkeiten/ ſo darauß hauffigerwachſen/ moͤgten verſchwinden;
zu mahl ſolche nicht anderſt ſind/ als eben viel wiedrige Winde/ ſo das Vngewit-
ter vber vnſere Haͤlſe erwecket. Dann ich gehe mit ſtillſchweigen die andere Paſ-
ſionen vorbey/ ſo ſich auch eingeſchlichen/ vnd von jrgend einer andern Vrſach
entſproſſen ſind/ als von einer jrrigen Vbereylung; will auch die jenige Wundẽ/
ſo ich nicht getrawe zuheylen/ vnd die vielleicht eine andere/ als Menſchliche
Hand/ zu gluͤcklicher Verbindung erfordern/ nicht beruͤhren. Derowegen ver-
binde ich mich nur an etliche nachtheylige Einbildungen/ ſo wieder den Gehey-
mer Raht deß Koͤnigs außgeſtrewet worden; vnd werde erweiſen/ daß etliche ge-
wiſſe vff jhn gezogene Abcontrefaiten/ dem Original nicht gleichen/ vnd gar nicht
ahnen. Mag geſchehen/ daß die Verbitterung vnd der Haß/ ſo man auß Be-
ſchawung ſolcher Contrefaiten wieder ſeine Perſon gefaßt/ zu mehr ſanffterem
vnd mehr billicherem Vrtheil auß ſchlagen. Mag auch ſeyn/ daß dieſes die Ge-
muͤrher/ ſo ſich all zufern von einander geſetzt/ wieder naͤhern/ vnd die gute Ver-
traulichkeit/ vnd geneygte Einhelligkeit der Glieder in dem Staad/ vermittels
deren er vnvber windlich iſt/ vnd alle Widerſpenſtigkeit vberwinden kan/ wieder
fuͤgen helffe; auch die Feinde/ deren fuͤrnehmſte Macht vff vnſern Trennungen
beruhet/ zur Billigkeit bringe; zumahl dieſelbe jhr euſſerſte Hoffnung vff vnſern
Verwirrungen ruhen laſſen: auff daß ſie ſich hoͤchlich verwundern/ wann man
jhnen vom Friede/ den ſie biß hero ſo Halßſtarriglich abgeſchlagen/ ſagen wird.

Vnd
)( ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vorrede deß</hi> <hi rendition="#aq">Auctoris.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>Ein <hi rendition="#aq">Intent</hi> gereychet nicht dahien/ daß ich den Brand/ der nimmer<lb/>
ha&#x0364;tte ent&#x017F;tehen &#x017F;ollen/ wider auffbla&#x017F;e; noch auch/ daß ich die Gemu&#x0364;t-<lb/>
her/ deren Trennung vn&#x0303; Mißver&#x017F;tand die &#x017F;tarcke Quell alles Vbels<lb/>
vber diß Ko&#x0364;nigreich ero&#x0364;ffnet/ auff dz newe verwirre. Dan&#x0303; wir ha&#x0364;tten<lb/>
hiengegen/ da meiner Begierd &#x017F;tatt geben wu&#x0364;rde/ vns gar nit zube-<lb/>
ku&#x0364;mmern/ wie die gute Bertraulichkeit vnd geneygte Einhelligkeit der Glieder<lb/>
&#x017F;ich wieder auffrichten &#x017F;olte/ au&#x017F;&#x017F;er welcher deß Regiments Leib oder der Staad<lb/>
nothwendig zerfallen muß; vnd auch ohne &#x017F;olche es nicht wohl thunlich/ daß er<lb/>
zu Auffnehme&#x0303; gerahte/ oder in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;tehe. Dieweil aber vnmu&#x0364;glich i&#x017F;t/ daß<lb/>
man die vorgan gene Sachen auffhebe vnd vernichte; wolte ich gleichwol/ daß<lb/>
man zum wenig&#x017F;ten deren Ha&#x0364;ndel nicht mehr gedencke/ die Franckreich in den<lb/>
letzten zweyen Jahren ver&#x017F;telt/ vnd biß vff das Fundament er&#x017F;chu&#x0364;ttert/ da doch<lb/>
die&#x017F;er Staad in be&#x017F;ter Flor ge&#x017F;tanden/ vnd die gantze Chri&#x017F;tenheit zierete. Ja ich<lb/>
mo&#x0364;gte wün&#x017F;chen/ daß/ wann das innerliche Vnwe&#x017F;en/ &#x017F;o vns von &#x017F;elber Zeit her<lb/>
betru&#x0364;bet/ in die Verge&#x017F;&#x017F;enheit nicht ko&#x0364;nt vergraben &#x017F;eyn/ nach dem gemeinen<lb/>
Ruff entzogen werden; die vndere Vhrheber auß dem Wegera&#x0364;umeten/ was &#x017F;ie<lb/>
hierzu etwann vor Anlaßgegeben/ vnd &#x017F;olche jrrige vnd partheylige Einbildun-<lb/>
gen/ durch welche andere vnderhalten werden/ fahren lie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Dannenhero ich mich &#x017F;chuldig erkant/ etliche &#x017F;olcher Jrthumb auff zuhe-<lb/>
ben/ ob die Partheyligkeiten/ &#x017F;o darauß hauffigerwach&#x017F;en/ mo&#x0364;gten ver&#x017F;chwinden;<lb/>
zu mahl &#x017F;olche nicht ander&#x017F;t &#x017F;ind/ als eben viel wiedrige Winde/ &#x017F;o das Vngewit-<lb/>
ter vber vn&#x017F;ere Ha&#x0364;l&#x017F;e erwecket. Dann ich gehe mit &#x017F;till&#x017F;chweigen die andere Pa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ionen vorbey/ &#x017F;o &#x017F;ich auch einge&#x017F;chlichen/ vnd von jrgend einer andern Vr&#x017F;ach<lb/>
ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind/ als von einer jrrigen Vbereylung; will auch die jenige Wunde&#x0303;/<lb/>
&#x017F;o ich nicht getrawe zuheylen/ vnd die vielleicht eine andere/ als Men&#x017F;chliche<lb/>
Hand/ zu glu&#x0364;cklicher Verbindung erfordern/ nicht beru&#x0364;hren. Derowegen ver-<lb/>
binde ich mich nur an etliche nachtheylige Einbildungen/ &#x017F;o wieder den Gehey-<lb/>
mer Raht deß Ko&#x0364;nigs außge&#x017F;trewet worden; vnd werde erwei&#x017F;en/ daß etliche ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e vff jhn gezogene Abcontrefaiten/ dem Original nicht gleichen/ vnd gar nicht<lb/>
ahnen. Mag ge&#x017F;chehen/ daß die Verbitterung vnd der Haß/ &#x017F;o man auß Be-<lb/>
&#x017F;chawung &#x017F;olcher Contrefaiten wieder &#x017F;eine Per&#x017F;on gefaßt/ zu mehr &#x017F;anffterem<lb/>
vnd mehr billicherem Vrtheil auß &#x017F;chlagen. Mag auch &#x017F;eyn/ daß die&#x017F;es die Ge-<lb/>
mu&#x0364;rher/ &#x017F;o &#x017F;ich all zufern von einander ge&#x017F;etzt/ wieder na&#x0364;hern/ vnd die gute Ver-<lb/>
traulichkeit/ vnd geneygte Einhelligkeit der Glieder in dem Staad/ vermittels<lb/>
deren er vnvber windlich i&#x017F;t/ vnd alle Wider&#x017F;pen&#x017F;tigkeit vberwinden kan/ wieder<lb/>
fu&#x0364;gen helffe; auch die Feinde/ deren fu&#x0364;rnehm&#x017F;te Macht vff vn&#x017F;ern Trennungen<lb/>
beruhet/ zur Billigkeit bringe; zumahl die&#x017F;elbe jhr eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Hoffnung vff vn&#x017F;ern<lb/>
Verwirrungen ruhen la&#x017F;&#x017F;en: auff daß &#x017F;ie &#x017F;ich ho&#x0364;chlich verwundern/ wann man<lb/>
jhnen vom Friede/ den &#x017F;ie biß hero &#x017F;o Halß&#x017F;tarriglich abge&#x017F;chlagen/ &#x017F;agen wird.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0003] Vorrede deß Auctoris. MEin Intent gereychet nicht dahien/ daß ich den Brand/ der nimmer haͤtte entſtehen ſollen/ wider auffblaſe; noch auch/ daß ich die Gemuͤt- her/ deren Trennung vñ Mißverſtand die ſtarcke Quell alles Vbels vber diß Koͤnigreich eroͤffnet/ auff dz newe verwirre. Dañ wir haͤtten hiengegen/ da meiner Begierd ſtatt geben wuͤrde/ vns gar nit zube- kuͤmmern/ wie die gute Bertraulichkeit vnd geneygte Einhelligkeit der Glieder ſich wieder auffrichten ſolte/ auſſer welcher deß Regiments Leib oder der Staad nothwendig zerfallen muß; vnd auch ohne ſolche es nicht wohl thunlich/ daß er zu Auffnehmẽ gerahte/ oder in ſich ſelbſt beſtehe. Dieweil aber vnmuͤglich iſt/ daß man die vorgan gene Sachen auffhebe vnd vernichte; wolte ich gleichwol/ daß man zum wenigſten deren Haͤndel nicht mehr gedencke/ die Franckreich in den letzten zweyen Jahren verſtelt/ vnd biß vff das Fundament erſchuͤttert/ da doch dieſer Staad in beſter Flor geſtanden/ vnd die gantze Chriſtenheit zierete. Ja ich moͤgte wünſchen/ daß/ wann das innerliche Vnweſen/ ſo vns von ſelber Zeit her betruͤbet/ in die Vergeſſenheit nicht koͤnt vergraben ſeyn/ nach dem gemeinen Ruff entzogen werden; die vndere Vhrheber auß dem Wegeraͤumeten/ was ſie hierzu etwann vor Anlaßgegeben/ vnd ſolche jrrige vnd partheylige Einbildun- gen/ durch welche andere vnderhalten werden/ fahren lieſſen. Dannenhero ich mich ſchuldig erkant/ etliche ſolcher Jrthumb auff zuhe- ben/ ob die Partheyligkeiten/ ſo darauß hauffigerwachſen/ moͤgten verſchwinden; zu mahl ſolche nicht anderſt ſind/ als eben viel wiedrige Winde/ ſo das Vngewit- ter vber vnſere Haͤlſe erwecket. Dann ich gehe mit ſtillſchweigen die andere Paſ- ſionen vorbey/ ſo ſich auch eingeſchlichen/ vnd von jrgend einer andern Vrſach entſproſſen ſind/ als von einer jrrigen Vbereylung; will auch die jenige Wundẽ/ ſo ich nicht getrawe zuheylen/ vnd die vielleicht eine andere/ als Menſchliche Hand/ zu gluͤcklicher Verbindung erfordern/ nicht beruͤhren. Derowegen ver- binde ich mich nur an etliche nachtheylige Einbildungen/ ſo wieder den Gehey- mer Raht deß Koͤnigs außgeſtrewet worden; vnd werde erweiſen/ daß etliche ge- wiſſe vff jhn gezogene Abcontrefaiten/ dem Original nicht gleichen/ vnd gar nicht ahnen. Mag geſchehen/ daß die Verbitterung vnd der Haß/ ſo man auß Be- ſchawung ſolcher Contrefaiten wieder ſeine Perſon gefaßt/ zu mehr ſanffterem vnd mehr billicherem Vrtheil auß ſchlagen. Mag auch ſeyn/ daß dieſes die Ge- muͤrher/ ſo ſich all zufern von einander geſetzt/ wieder naͤhern/ vnd die gute Ver- traulichkeit/ vnd geneygte Einhelligkeit der Glieder in dem Staad/ vermittels deren er vnvber windlich iſt/ vnd alle Widerſpenſtigkeit vberwinden kan/ wieder fuͤgen helffe; auch die Feinde/ deren fuͤrnehmſte Macht vff vnſern Trennungen beruhet/ zur Billigkeit bringe; zumahl dieſelbe jhr euſſerſte Hoffnung vff vnſern Verwirrungen ruhen laſſen: auff daß ſie ſich hoͤchlich verwundern/ wann man jhnen vom Friede/ den ſie biß hero ſo Halßſtarriglich abgeſchlagen/ ſagen wird. Vnd )( ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/3
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653. , S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/3>, abgerufen am 24.05.2018.