Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Historische Erzehlung
war/ daß die Königin im geringsten nichts vornahme/ änderte oder thä-
te/ ohne seinen Willen vnd Wissen. Vnd in diesem Stück vmb so viel
mehr hatte Mazarin ein gewunnen Spiel/ weil der letzt verstorbene Kö-
nig den Wolff (den Cardinal Richelieu) mit beyden Ohren hielte/
vnd nicht ersinnen konte/ ob er jhn gehen lassen/ oder halten solte/ mit glei-
cher Gefahr vnd Vnsicherheit.

Das mercketen deß Cardinals Richelieu Creaturen sehr wohl/
darumb funden sie kein andern Stützel jhres Glücks/ als eben den Cardi-
nal Mazarin/ den sie sonsten eben so wohl als andere würden dem
schwartzen Caspar gewünscht vnd gegeben/ ja selbst in den Berg AEt-
na,
den Weltweisen Empedoclem zusuchen/ gestürtzt haben/ wann er
nicht dem vorigen Cardinal folgen/ vnd dessen Creaturen beobachten
sollen. Er hatte zwar in so kurtzer Zeit seiner Verwaltung vnd geheim-
sten Rahtstelle nicht viel Creaturen machen können; doch so viel erlangt/
daß er die nutzlichste vnnd fruchtbahrste Aempter den seinigen heim ge-
schantzet; die Ehre aber/ so gemeiniglich mit Gefahr verknüpffet ist/ den
Dollhirnigen vberlassen.

Wie er nun vff allen Nothfall sich mit grosser Baarschafft verse-
hen/ vnd nicht nur in Rom ein grossen Pallast erkaufft/ auch herrlich
im Baw außgeführet/ sondern auch wuste/ wo er den Nothpfennig
greiffen solte/ oder von wannen derselb jhm zu fliessen mögte; also vnder-
hielt er in wehrendem seinem Außweichen seine beste Correspondentzen/ vnd
brachte es soweit/ daß die Commendanten vff den Niederländischen
Gräntzen/ sonderlich auch zu Sedan/ die Schlüssel zu deß Königreichs
Eingang in Händen behielten/ zu seinem Vortheil/ sondern auch jhme
vnder der hand Kriegsvölcker wurben/ vnd zu seinen Diensten in Be-
reitschafft hielten/ biß er deren mögte vonnöthen haben.



Das XIII. Capitel.
Der Cardinal Mazarin kompt vff deß Königs Befehl mit
einer Armee wider in Franckreich. Deßwegen der Hertzog von Orleans
vnd die Parlamenter vff deß Printzen von Conde Seyten tretten/
ein bittern Krieg zuführen.

WJe nun das Parlament zu Pariß vernahm/ daß der Cardinal
Mazarin mit einer Kriegs-Macht wolte in Franckreich wider
kehren/ vnd bereyts zu Sedan wäre/ macht es ein Schluß/ vnd

erkläret

Hiſtoriſche Erzehlung
war/ daß die Königin im geringſten nichts vornahme/ aͤnderte oder thaͤ-
te/ ohne ſeinen Willen vnd Wiſſen. Vnd in dieſem Stuͤck vmb ſo viel
mehr hatte Mazarin ein gewunnen Spiel/ weil der letzt verſtorbene Koͤ-
nig den Wolff (den Cardinal Richelieu) mit beyden Ohren hielte/
vnd nicht erſinnen konte/ ob er jhn gehen laſſen/ oder halten ſolte/ mit glei-
cher Gefahr vnd Vnſicherheit.

Das mercketen deß Cardinals Richelieu Creaturen ſehr wohl/
darumb funden ſie kein andern Stuͤtzel jhres Gluͤcks/ als eben den Cardi-
nal Mazarin/ den ſie ſonſten eben ſo wohl als andere wuͤrden dem
ſchwartzen Caſpar gewuͤnſcht vnd gegeben/ ja ſelbſt in den Berg Æt-
na,
den Weltweiſen Empedoclem zuſuchen/ geſtuͤrtzt haben/ wann er
nicht dem vorigen Cardinal folgen/ vnd deſſen Creaturen beobachten
ſollen. Er hatte zwar in ſo kurtzer Zeit ſeiner Verwaltung vnd geheim-
ſten Rahtſtelle nicht viel Creaturen machen koͤnnen; doch ſo viel erlangt/
daß er die nutzlichſte vnnd fruchtbahrſte Aempter den ſeinigen heim ge-
ſchantzet; die Ehre aber/ ſo gemeiniglich mit Gefahr verknuͤpffet iſt/ den
Dollhirnigen vberlaſſen.

Wie er nun vff allen Nothfall ſich mit groſſer Baarſchafft verſe-
hen/ vnd nicht nur in Rom ein groſſen Pallaſt erkaufft/ auch herꝛlich
im Baw außgefuͤhret/ ſondern auch wuſte/ wo er den Nothpfennig
greiffen ſolte/ oder von wannen derſelb jhm zu flieſſen moͤgte; alſo vnder-
hielt er in wehrendem ſeinem Außweichen ſeine beſte Correſpondentzẽ/ vñ
brachte es ſoweit/ daß die Commendanten vff den Niederlaͤndiſchen
Graͤntzen/ ſonderlich auch zu Sedan/ die Schluͤſſel zu deß Koͤnigreichs
Eingang in Haͤnden behielten/ zu ſeinem Vortheil/ ſondern auch jhme
vnder der hand Kriegsvoͤlcker wurben/ vnd zu ſeinen Dienſten in Be-
reitſchafft hielten/ biß er deren moͤgte vonnoͤthen haben.



Das XIII. Capitel.
Der Cardinal Mazarin kompt vff deß Koͤnigs Befehl mit
einer Armee wider in Franckreich. Deßwegen der Hertzog von Orleans
vnd die Parlamenter vff deß Printzen von Condé Seyten tretten/
ein bittern Krieg zufuͤhren.

WJe nun das Parlament zu Pariß vernahm/ daß der Cardinal
Mazarin mit einer Kriegs-Macht wolte in Franckreich wider
kehren/ vnd bereyts zu Sedan waͤre/ macht es ein Schluß/ vnd

erklaͤret
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0306" n="298"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Hi&#x017F;tori&#x017F;che Erzehlung</hi></fw><lb/>
war/ daß die Königin im gering&#x017F;ten nichts vornahme/ a&#x0364;nderte oder tha&#x0364;-<lb/>
te/ ohne &#x017F;einen Willen vnd Wi&#x017F;&#x017F;en. Vnd in die&#x017F;em Stu&#x0364;ck vmb &#x017F;o viel<lb/>
mehr hatte Mazarin ein gewunnen Spiel/ weil der letzt ver&#x017F;torbene Ko&#x0364;-<lb/>
nig den Wolff (den Cardinal <hi rendition="#aq">Richelieu</hi>) mit beyden Ohren hielte/<lb/>
vnd nicht er&#x017F;innen konte/ ob er jhn gehen la&#x017F;&#x017F;en/ oder halten &#x017F;olte/ mit glei-<lb/>
cher Gefahr vnd Vn&#x017F;icherheit.</p><lb/>
          <p>Das mercketen deß Cardinals <hi rendition="#aq">Richelieu</hi> Creaturen &#x017F;ehr wohl/<lb/>
darumb funden &#x017F;ie kein andern Stu&#x0364;tzel jhres Glu&#x0364;cks/ als eben den Cardi-<lb/>
nal Mazarin/ den &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;ten eben &#x017F;o wohl als andere wu&#x0364;rden dem<lb/>
&#x017F;chwartzen Ca&#x017F;par gewu&#x0364;n&#x017F;cht vnd gegeben/ ja &#x017F;elb&#x017F;t in den Berg <hi rendition="#aq">Æt-<lb/>
na,</hi> den Weltwei&#x017F;en <hi rendition="#aq">Empedoclem</hi> zu&#x017F;uchen/ ge&#x017F;tu&#x0364;rtzt haben/ wann er<lb/>
nicht dem vorigen Cardinal folgen/ vnd de&#x017F;&#x017F;en Creaturen beobachten<lb/>
&#x017F;ollen. Er hatte zwar in &#x017F;o kurtzer Zeit &#x017F;einer Verwaltung vnd geheim-<lb/>
&#x017F;ten Raht&#x017F;telle nicht viel Creaturen machen ko&#x0364;nnen; doch &#x017F;o viel erlangt/<lb/>
daß er die nutzlich&#x017F;te vnnd fruchtbahr&#x017F;te Aempter den &#x017F;einigen heim ge-<lb/>
&#x017F;chantzet; die Ehre aber/ &#x017F;o gemeiniglich mit Gefahr verknu&#x0364;pffet i&#x017F;t/ den<lb/>
Dollhirnigen vberla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Wie er nun vff allen Nothfall &#x017F;ich mit gro&#x017F;&#x017F;er Baar&#x017F;chafft ver&#x017F;e-<lb/>
hen/ vnd nicht nur in Rom ein gro&#x017F;&#x017F;en Palla&#x017F;t erkaufft/ auch her&#xA75B;lich<lb/>
im Baw außgefu&#x0364;hret/ &#x017F;ondern auch wu&#x017F;te/ wo er den Nothpfennig<lb/>
greiffen &#x017F;olte/ oder von wannen der&#x017F;elb jhm zu flie&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;gte; al&#x017F;o vnder-<lb/>
hielt er in wehrendem &#x017F;einem Außweichen &#x017F;eine be&#x017F;te Corre&#x017F;pondentze&#x0303;/ vn&#x0303;<lb/>
brachte es &#x017F;oweit/ daß die Commendanten vff den Niederla&#x0364;ndi&#x017F;chen<lb/>
Gra&#x0364;ntzen/ &#x017F;onderlich auch zu Sedan/ die Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el zu deß Ko&#x0364;nigreichs<lb/>
Eingang in Ha&#x0364;nden behielten/ zu &#x017F;einem Vortheil/ &#x017F;ondern auch jhme<lb/>
vnder der hand Kriegsvo&#x0364;lcker wurben/ vnd zu &#x017F;einen Dien&#x017F;ten in Be-<lb/>
reit&#x017F;chafft hielten/ biß er deren mo&#x0364;gte vonno&#x0364;then haben.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">XIII.</hi><hi rendition="#fr">Capitel.</hi><lb/>
Der Cardinal Mazarin kompt vff deß Ko&#x0364;nigs Befehl mit<lb/>
einer Armee wider in Franckreich. Deßwegen der Hertzog von <hi rendition="#aq">Orleans</hi><lb/>
vnd die Parlamenter vff deß Printzen von <hi rendition="#aq">Condé</hi> Seyten tretten/<lb/>
ein bittern Krieg zufu&#x0364;hren.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Je nun das Parlament zu Pariß vernahm/ daß der Cardinal<lb/>
Mazarin mit einer Kriegs-Macht wolte in Franckreich wider<lb/>
kehren/ vnd bereyts zu Sedan wa&#x0364;re/ macht es ein Schluß/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">erkla&#x0364;ret</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0306] Hiſtoriſche Erzehlung war/ daß die Königin im geringſten nichts vornahme/ aͤnderte oder thaͤ- te/ ohne ſeinen Willen vnd Wiſſen. Vnd in dieſem Stuͤck vmb ſo viel mehr hatte Mazarin ein gewunnen Spiel/ weil der letzt verſtorbene Koͤ- nig den Wolff (den Cardinal Richelieu) mit beyden Ohren hielte/ vnd nicht erſinnen konte/ ob er jhn gehen laſſen/ oder halten ſolte/ mit glei- cher Gefahr vnd Vnſicherheit. Das mercketen deß Cardinals Richelieu Creaturen ſehr wohl/ darumb funden ſie kein andern Stuͤtzel jhres Gluͤcks/ als eben den Cardi- nal Mazarin/ den ſie ſonſten eben ſo wohl als andere wuͤrden dem ſchwartzen Caſpar gewuͤnſcht vnd gegeben/ ja ſelbſt in den Berg Æt- na, den Weltweiſen Empedoclem zuſuchen/ geſtuͤrtzt haben/ wann er nicht dem vorigen Cardinal folgen/ vnd deſſen Creaturen beobachten ſollen. Er hatte zwar in ſo kurtzer Zeit ſeiner Verwaltung vnd geheim- ſten Rahtſtelle nicht viel Creaturen machen koͤnnen; doch ſo viel erlangt/ daß er die nutzlichſte vnnd fruchtbahrſte Aempter den ſeinigen heim ge- ſchantzet; die Ehre aber/ ſo gemeiniglich mit Gefahr verknuͤpffet iſt/ den Dollhirnigen vberlaſſen. Wie er nun vff allen Nothfall ſich mit groſſer Baarſchafft verſe- hen/ vnd nicht nur in Rom ein groſſen Pallaſt erkaufft/ auch herꝛlich im Baw außgefuͤhret/ ſondern auch wuſte/ wo er den Nothpfennig greiffen ſolte/ oder von wannen derſelb jhm zu flieſſen moͤgte; alſo vnder- hielt er in wehrendem ſeinem Außweichen ſeine beſte Correſpondentzẽ/ vñ brachte es ſoweit/ daß die Commendanten vff den Niederlaͤndiſchen Graͤntzen/ ſonderlich auch zu Sedan/ die Schluͤſſel zu deß Koͤnigreichs Eingang in Haͤnden behielten/ zu ſeinem Vortheil/ ſondern auch jhme vnder der hand Kriegsvoͤlcker wurben/ vnd zu ſeinen Dienſten in Be- reitſchafft hielten/ biß er deren moͤgte vonnoͤthen haben. Das XIII. Capitel. Der Cardinal Mazarin kompt vff deß Koͤnigs Befehl mit einer Armee wider in Franckreich. Deßwegen der Hertzog von Orleans vnd die Parlamenter vff deß Printzen von Condé Seyten tretten/ ein bittern Krieg zufuͤhren. WJe nun das Parlament zu Pariß vernahm/ daß der Cardinal Mazarin mit einer Kriegs-Macht wolte in Franckreich wider kehren/ vnd bereyts zu Sedan waͤre/ macht es ein Schluß/ vnd erklaͤret

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/306
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653. , S. 298. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/306>, abgerufen am 11.12.2019.