Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Historische Erzehlung
Ordre vnderwürffig gemacht hatten/ vnd derselben bestermassen parit-
ren; welches jhme verwilliget worden.

Bey dieser Versamblung wurde ferner beschlossen/ daß dem Her-
tzogen von Orleans erlaubt seyn solle/ sich der Königlichen Gefäll/ zu
Werbung vnd Vnderhaltung benöthigter Völcker wieder offterwehn-
ten Cardinal Mazarin zugebrauchen, vnd daß sein/ deße Cardinals
Bibliotheck Stückweiß/ dafern sie nicht vber Haupt vmb neuntzig tau-
send Pfund zuverkauffen wäre/ sich solte begeben. Es wurde auch die
Gräffin von Harcour vnd deß Telliers Weib auß Befehl deß Hertzo-
gen von Orleans von viertzig Soldaten seiner Guardy angehalten/
vnd in das Statt-Hauß geführet.

Vmb eben diese Zeit wurd eine gefährliche Conspiration vnder
einem leichtfertigen Pöbel in Pariß entdeckt/ davon der Thäter vnd
Vhrheber Theophile ergriffen/ vnd in die Bastille gesetzt worden. Die-
ser hatte jhm neben seinem Anhang vorgenommen/ an vnderschiedlichen
heymlichen Orthen der Statt Fewer einzulegen/ deß Zeughauses/ vnd
der Bastillien sich mit List zubemächtigen/ vnd darauff eine Republick
oder gemein Regiment in der Statt auffzurichten. Bey jhm fand man
vnderschiedliche Brieff mit Ziffern geschrieben/ darumb nach dem Vr-
sprung dieses grewlichen Vornehmens starck gefragt wird.



Das XIV. Capitel.
Warnung an den Hertzogen von Longueville, daß er sich
nicht in diese gegenwertige Vnruhe in Franckreich ein-
mische.

DVrleuchtiger/ Hochgebohrner Fürst/ Gnädiger Herr/ etc. Die-
weil E. F. D. ich angebohrner Vnderthan/ Ayd vnd Pflicht
halben/ auch durch die Natur selbst gezwungen vnd bewegt wer-
de/ deroselben zu allen gehorsamen Diensten gewertig zu seyn/ vnd alle
meine Gedancken/ Thun vnd Lassen nechst Gott/ dahien zurichten/ daß
E. F. D. ich das jenige rahts/ was ich bey mir befinde deroselbigen am
nutzlichsten/ vnd zu jhrer Vnderthanen Heyl vnd Wohlfart am dien-

lichsten

Hiſtoriſche Erzehlung
Ordre vnderwuͤrffig gemacht hatten/ vnd derſelben beſtermaſſen parit-
ren; welches jhme verwilliget worden.

Bey dieſer Verſamblung wurde ferner beſchloſſen/ daß dem Her-
tzogen von Orleans erlaubt ſeyn ſolle/ ſich der Koͤniglichen Gefaͤll/ zu
Werbung vnd Vnderhaltung benoͤthigter Voͤlcker wieder offterwehn-
ten Cardinal Mazarin zugebrauchen, vnd daß ſein/ deße Cardinals
Bibliotheck Stuͤckweiß/ dafern ſie nicht vber Haupt vmb neuntzig tau-
ſend Pfund zuverkauffen waͤre/ ſich ſolte begeben. Es wurde auch die
Graͤffin von Harcour vnd deß Telliers Weib auß Befehl deß Hertzo-
gen von Orleans von viertzig Soldaten ſeiner Guardy angehalten/
vnd in das Statt-Hauß gefuͤhret.

Vmb eben dieſe Zeit wurd eine gefaͤhrliche Conſpiration vnder
einem leichtfertigen Poͤbel in Pariß entdeckt/ davon der Thaͤter vnd
Vhrheber Theophile ergriffen/ vnd in die Baſtille geſetzt worden. Die-
ſer hatte jhm neben ſeinem Anhang vorgenommen/ an vnderſchiedlichen
heymlichen Orthen der Statt Fewer einzulegen/ deß Zeughauſes/ vnd
der Baſtillien ſich mit Liſt zubemaͤchtigen/ vnd darauff eine Republick
oder gemein Regiment in der Statt auffzurichten. Bey jhm fand man
vnderſchiedliche Brieff mit Ziffern geſchrieben/ darumb nach dem Vr-
ſprung dieſes grewlichen Vornehmens ſtarck gefragt wird.



Das XIV. Capitel.
Warnung an den Hertzogen von Longueville, daß er ſich
nicht in dieſe gegenwertige Vnruhe in Franckreich ein-
miſche.

DVrleuchtiger/ Hochgebohrner Fuͤrſt/ Gnaͤdiger Herꝛ/ ꝛc. Die-
weil E. F. D. ich angebohrner Vnderthan/ Ayd vnd Pflicht
halben/ auch durch die Natur ſelbſt gezwungen vnd bewegt wer-
de/ deroſelben zu allen gehorſamen Dienſten gewertig zu ſeyn/ vnd alle
meine Gedancken/ Thun vnd Laſſen nechſt Gott/ dahien zurichten/ daß
E. F. D. ich das jenige rahts/ was ich bey mir befinde deroſelbigen am
nutzlichſten/ vnd zu jhrer Vnderthanen Heyl vnd Wohlfart am dien-

lichſten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0312" n="304"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Hi&#x017F;tori&#x017F;che Erzehlung</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Ordre</hi> vnderwu&#x0364;rffig gemacht hatten/ vnd der&#x017F;elben be&#x017F;terma&#x017F;&#x017F;en parit-<lb/>
ren; welches jhme verwilliget worden.</p><lb/>
          <p>Bey die&#x017F;er Ver&#x017F;amblung wurde ferner be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ daß dem Her-<lb/>
tzogen von <hi rendition="#aq">Orleans</hi> erlaubt &#x017F;eyn &#x017F;olle/ &#x017F;ich der Ko&#x0364;niglichen Gefa&#x0364;ll/ zu<lb/>
Werbung vnd Vnderhaltung beno&#x0364;thigter Vo&#x0364;lcker wieder offterwehn-<lb/>
ten Cardinal Mazarin zugebrauchen, vnd daß &#x017F;ein/ deße Cardinals<lb/>
Bibliotheck Stu&#x0364;ckweiß/ dafern &#x017F;ie nicht vber Haupt vmb neuntzig tau-<lb/>
&#x017F;end Pfund zuverkauffen wa&#x0364;re/ &#x017F;ich &#x017F;olte begeben. Es wurde auch die<lb/>
Gra&#x0364;ffin von <hi rendition="#aq">Harcour</hi> vnd deß <hi rendition="#aq">Telliers</hi> Weib auß Befehl deß Hertzo-<lb/>
gen von <hi rendition="#aq">Orleans</hi> von viertzig Soldaten &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Guardy</hi> angehalten/<lb/>
vnd in das Statt-Hauß gefu&#x0364;hret.</p><lb/>
          <p>Vmb eben die&#x017F;e Zeit wurd eine gefa&#x0364;hrliche <hi rendition="#aq">Con&#x017F;piration</hi> vnder<lb/>
einem leichtfertigen Po&#x0364;bel in Pariß entdeckt/ davon der Tha&#x0364;ter vnd<lb/>
Vhrheber <hi rendition="#aq">Theophile</hi> ergriffen/ vnd in die <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;tille</hi> ge&#x017F;etzt worden. Die-<lb/>
&#x017F;er hatte jhm neben &#x017F;einem Anhang vorgenommen/ an vnder&#x017F;chiedlichen<lb/>
heymlichen Orthen der Statt Fewer einzulegen/ deß Zeughau&#x017F;es/ vnd<lb/>
der <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;tillien</hi> &#x017F;ich mit Li&#x017F;t zubema&#x0364;chtigen/ vnd darauff eine Republick<lb/>
oder gemein Regiment in der Statt auffzurichten. Bey jhm fand man<lb/>
vnder&#x017F;chiedliche Brieff mit Ziffern ge&#x017F;chrieben/ darumb nach dem Vr-<lb/>
&#x017F;prung die&#x017F;es grewlichen Vornehmens &#x017F;tarck gefragt wird.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">XIV.</hi><hi rendition="#fr">Capitel.</hi><lb/>
Warnung an den Hertzogen von <hi rendition="#aq">Longueville,</hi> daß er &#x017F;ich<lb/>
nicht in die&#x017F;e gegenwertige Vnruhe in Franckreich ein-<lb/>
mi&#x017F;che.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Vrleuchtiger/ Hochgebohrner Fu&#x0364;r&#x017F;t/ Gna&#x0364;diger Her&#xA75B;/ &#xA75B;c. Die-<lb/>
weil E. F. D. ich angebohrner Vnderthan/ Ayd vnd Pflicht<lb/>
halben/ auch durch die Natur &#x017F;elb&#x017F;t gezwungen vnd bewegt wer-<lb/>
de/ dero&#x017F;elben zu allen gehor&#x017F;amen Dien&#x017F;ten gewertig zu &#x017F;eyn/ vnd alle<lb/>
meine Gedancken/ Thun vnd La&#x017F;&#x017F;en nech&#x017F;t Gott/ dahien zurichten/ daß<lb/>
E. F. D. ich das jenige rahts/ was ich bey mir befinde dero&#x017F;elbigen am<lb/>
nutzlich&#x017F;ten/ vnd zu jhrer Vnderthanen Heyl vnd Wohlfart am dien-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lich&#x017F;ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0312] Hiſtoriſche Erzehlung Ordre vnderwuͤrffig gemacht hatten/ vnd derſelben beſtermaſſen parit- ren; welches jhme verwilliget worden. Bey dieſer Verſamblung wurde ferner beſchloſſen/ daß dem Her- tzogen von Orleans erlaubt ſeyn ſolle/ ſich der Koͤniglichen Gefaͤll/ zu Werbung vnd Vnderhaltung benoͤthigter Voͤlcker wieder offterwehn- ten Cardinal Mazarin zugebrauchen, vnd daß ſein/ deße Cardinals Bibliotheck Stuͤckweiß/ dafern ſie nicht vber Haupt vmb neuntzig tau- ſend Pfund zuverkauffen waͤre/ ſich ſolte begeben. Es wurde auch die Graͤffin von Harcour vnd deß Telliers Weib auß Befehl deß Hertzo- gen von Orleans von viertzig Soldaten ſeiner Guardy angehalten/ vnd in das Statt-Hauß gefuͤhret. Vmb eben dieſe Zeit wurd eine gefaͤhrliche Conſpiration vnder einem leichtfertigen Poͤbel in Pariß entdeckt/ davon der Thaͤter vnd Vhrheber Theophile ergriffen/ vnd in die Baſtille geſetzt worden. Die- ſer hatte jhm neben ſeinem Anhang vorgenommen/ an vnderſchiedlichen heymlichen Orthen der Statt Fewer einzulegen/ deß Zeughauſes/ vnd der Baſtillien ſich mit Liſt zubemaͤchtigen/ vnd darauff eine Republick oder gemein Regiment in der Statt auffzurichten. Bey jhm fand man vnderſchiedliche Brieff mit Ziffern geſchrieben/ darumb nach dem Vr- ſprung dieſes grewlichen Vornehmens ſtarck gefragt wird. Das XIV. Capitel. Warnung an den Hertzogen von Longueville, daß er ſich nicht in dieſe gegenwertige Vnruhe in Franckreich ein- miſche. DVrleuchtiger/ Hochgebohrner Fuͤrſt/ Gnaͤdiger Herꝛ/ ꝛc. Die- weil E. F. D. ich angebohrner Vnderthan/ Ayd vnd Pflicht halben/ auch durch die Natur ſelbſt gezwungen vnd bewegt wer- de/ deroſelben zu allen gehorſamen Dienſten gewertig zu ſeyn/ vnd alle meine Gedancken/ Thun vnd Laſſen nechſt Gott/ dahien zurichten/ daß E. F. D. ich das jenige rahts/ was ich bey mir befinde deroſelbigen am nutzlichſten/ vnd zu jhrer Vnderthanen Heyl vnd Wohlfart am dien- lichſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/312
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653. , S. 304. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/312>, abgerufen am 22.08.2019.