Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Deß Card. Mazarini Consil. vnd Dienst.


Das XVII. Capitel.
Bedencken vnd Klage der Clerisey vber gegenwertigen Zu-
stand der Cron Franckreich.

ES sagt jener Weise Heyd/ als dann stehe es wohl vmb ein Re-
giment vnnd Fürstenthumb/ wann die gestudierte Weisen regie-
ren/ oder die Fürsten vnnd Regenten nach Weißheit trachten:
welches die Christen am allerfüglichsten von der Clerisey sagen mö-
gen; darumb dann die Potentaten der Christenheit dieselbe nicht nur
mit nothwendiger/ ja vberflüssiger Vnderhaltung versehen/ son-
dern auch vber Land vnnd Leuthe gesetzet/ vnd zu Mitregenten in
den Raht gezogen: Zumahl ein dritten Theil vnd Stand der wohlbe-
stelten Monarchien seyn lassen. Wie hoch dieselbe in Franckreich ge-
stiegen/ ist ohne noth hie zu erweisen.

Was vor Vngemach die Clerisey von den Ketzern außgestanden/
sonderlich von den Albigensern vnd Waldensern/ von den Graffen zu
Thulus vnd andern mächtigen Herrn/ so sich der Ketzer angenommen/
das wäre gar zu lang in dieser kurtzen Schrifft. Wir besinnen vns
allein/ in was eusserster Gefahr wir gestocken/ als es an deme ge-
wesen/ daß wir ein offentlichen Ketzer solten zum König haben/
den doch GOtt endlich erleuchtet/ vnnd zu dem Schooß der vhr-
alten Kirchen wieder gebracht hat. Was es aber vor Mühe vnnd
Arbeit/ vor Betten vnd Singens gekostet/ wie mancher sein Leben
drüber eingebüsset/ mag man zu Ambois oder zu Blois erfragen/ da
die Steine vnnd Kammern noch reden können. Man hoffete selbiger
Zeit/ die beyde/ ja drey Cardinäl/ von Bourbon, Guise vnnd
Lothringen würden diesen Himmel tragen/ vnnd vor dem Ein-
fall bewahren/ giengen aber selbst zugrund in jhrem allerbesten
Eyffer.

Es muß jedermänniglich bekand seyn/ der in dieser Welt sinnrei-
cher leben will als ein Ganß/ in welchen sorglichen Zustand die

Kirch
Deß Card. Mazarini Conſil. vnd Dienſt.


Das XVII. Capitel.
Bedencken vnd Klage der Cleriſey vber gegenwertigen Zu-
ſtand der Cron Franckreich.

ES ſagt jener Weiſe Heyd/ als dann ſtehe es wohl vmb ein Re-
giment vnnd Fuͤrſtenthumb/ wann die geſtudierte Weiſen regie-
ren/ oder die Fuͤrſten vnnd Regenten nach Weißheit trachten:
welches die Chriſten am allerfuͤglichſten von der Cleriſey ſagen moͤ-
gen; darumb dann die Potentaten der Chriſtenheit dieſelbe nicht nur
mit nothwendiger/ ja vberfluͤſſiger Vnderhaltung verſehen/ ſon-
dern auch vber Land vnnd Leuthe geſetzet/ vnd zu Mitregenten in
den Raht gezogen: Zumahl ein dritten Theil vnd Stand der wohlbe-
ſtelten Monarchien ſeyn laſſen. Wie hoch dieſelbe in Franckreich ge-
ſtiegen/ iſt ohne noth hie zu erweiſen.

Was vor Vngemach die Cleriſey von den Ketzern außgeſtanden/
ſonderlich von den Albigenſern vnd Waldenſern/ von den Graffen zu
Thulus vnd andern maͤchtigen Herꝛn/ ſo ſich der Ketzer angenommen/
das waͤre gar zu lang in dieſer kurtzen Schrifft. Wir beſinnen vns
allein/ in was euſſerſter Gefahr wir geſtocken/ als es an deme ge-
weſen/ daß wir ein offentlichen Ketzer ſolten zum Koͤnig haben/
den doch GOtt endlich erleuchtet/ vnnd zu dem Schooß der vhr-
alten Kirchen wieder gebracht hat. Was es aber vor Muͤhe vnnd
Arbeit/ vor Betten vnd Singens gekoſtet/ wie mancher ſein Leben
druͤber eingebuͤſſet/ mag man zu Ambois oder zu Blois erfragen/ da
die Steine vnnd Kammern noch reden koͤnnen. Man hoffete ſelbiger
Zeit/ die beyde/ ja drey Cardinaͤl/ von Bourbon, Guiſe vnnd
Lothringen wuͤrden dieſen Himmel tragen/ vnnd vor dem Ein-
fall bewahren/ giengen aber ſelbſt zugrund in jhrem allerbeſten
Eyffer.

Es muß jedermaͤnniglich bekand ſeyn/ der in dieſer Welt ſinnrei-
cher leben will als ein Ganß/ in welchen ſorglichen Zuſtand die

Kirch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0335" n="327"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Deß Card. Mazarini <hi rendition="#aq">Con&#x017F;il.</hi> vnd Dien&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Das</hi><hi rendition="#aq">XVII.</hi><hi rendition="#fr">Capitel.</hi><lb/>
Bedencken vnd Klage der Cleri&#x017F;ey vber gegenwertigen Zu-<lb/>
&#x017F;tand der Cron Franckreich.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;agt jener Wei&#x017F;e Heyd/ als dann &#x017F;tehe es wohl vmb ein Re-<lb/>
giment vnnd Fu&#x0364;r&#x017F;tenthumb/ wann die ge&#x017F;tudierte Wei&#x017F;en regie-<lb/>
ren/ oder die Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnnd Regenten nach Weißheit trachten:<lb/>
welches die Chri&#x017F;ten am allerfu&#x0364;glich&#x017F;ten von der Cleri&#x017F;ey &#x017F;agen mo&#x0364;-<lb/>
gen; darumb dann die Potentaten der Chri&#x017F;tenheit die&#x017F;elbe nicht nur<lb/>
mit nothwendiger/ ja vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Vnderhaltung ver&#x017F;ehen/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch vber Land vnnd Leuthe ge&#x017F;etzet/ vnd zu Mitregenten in<lb/>
den Raht gezogen: Zumahl ein dritten Theil vnd Stand der wohlbe-<lb/>
&#x017F;telten Monarchien &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en. Wie hoch die&#x017F;elbe in Franckreich ge-<lb/>
&#x017F;tiegen/ i&#x017F;t ohne noth hie zu erwei&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Was vor Vngemach die Cleri&#x017F;ey von den Ketzern außge&#x017F;tanden/<lb/>
&#x017F;onderlich von den Albigen&#x017F;ern vnd Walden&#x017F;ern/ von den Graffen zu<lb/><hi rendition="#aq">Thulus</hi> vnd andern ma&#x0364;chtigen Her&#xA75B;n/ &#x017F;o &#x017F;ich der Ketzer angenommen/<lb/>
das wa&#x0364;re gar zu lang in die&#x017F;er kurtzen Schrifft. Wir be&#x017F;innen vns<lb/>
allein/ in was eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ter Gefahr wir ge&#x017F;tocken/ als es an deme ge-<lb/>
we&#x017F;en/ daß wir ein offentlichen Ketzer &#x017F;olten zum Ko&#x0364;nig haben/<lb/>
den doch GOtt endlich erleuchtet/ vnnd zu dem Schooß der vhr-<lb/>
alten Kirchen wieder gebracht hat. Was es aber vor Mu&#x0364;he vnnd<lb/>
Arbeit/ vor Betten vnd Singens geko&#x017F;tet/ wie mancher &#x017F;ein Leben<lb/>
dru&#x0364;ber eingebu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ mag man zu <hi rendition="#aq">Ambois</hi> oder zu <hi rendition="#aq">Blois</hi> erfragen/ da<lb/>
die Steine vnnd Kammern noch reden ko&#x0364;nnen. Man hoffete &#x017F;elbiger<lb/>
Zeit/ die beyde/ ja drey Cardina&#x0364;l/ von <hi rendition="#aq">Bourbon, Gui&#x017F;e</hi> vnnd<lb/>
Lothringen wu&#x0364;rden die&#x017F;en Himmel tragen/ vnnd vor dem Ein-<lb/>
fall bewahren/ giengen aber &#x017F;elb&#x017F;t zugrund in jhrem allerbe&#x017F;ten<lb/>
Eyffer.</p><lb/>
          <p>Es muß jederma&#x0364;nniglich bekand &#x017F;eyn/ der in die&#x017F;er Welt &#x017F;innrei-<lb/>
cher leben will als ein Ganß/ in welchen &#x017F;orglichen Zu&#x017F;tand die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kirch</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0335] Deß Card. Mazarini Conſil. vnd Dienſt. Das XVII. Capitel. Bedencken vnd Klage der Cleriſey vber gegenwertigen Zu- ſtand der Cron Franckreich. ES ſagt jener Weiſe Heyd/ als dann ſtehe es wohl vmb ein Re- giment vnnd Fuͤrſtenthumb/ wann die geſtudierte Weiſen regie- ren/ oder die Fuͤrſten vnnd Regenten nach Weißheit trachten: welches die Chriſten am allerfuͤglichſten von der Cleriſey ſagen moͤ- gen; darumb dann die Potentaten der Chriſtenheit dieſelbe nicht nur mit nothwendiger/ ja vberfluͤſſiger Vnderhaltung verſehen/ ſon- dern auch vber Land vnnd Leuthe geſetzet/ vnd zu Mitregenten in den Raht gezogen: Zumahl ein dritten Theil vnd Stand der wohlbe- ſtelten Monarchien ſeyn laſſen. Wie hoch dieſelbe in Franckreich ge- ſtiegen/ iſt ohne noth hie zu erweiſen. Was vor Vngemach die Cleriſey von den Ketzern außgeſtanden/ ſonderlich von den Albigenſern vnd Waldenſern/ von den Graffen zu Thulus vnd andern maͤchtigen Herꝛn/ ſo ſich der Ketzer angenommen/ das waͤre gar zu lang in dieſer kurtzen Schrifft. Wir beſinnen vns allein/ in was euſſerſter Gefahr wir geſtocken/ als es an deme ge- weſen/ daß wir ein offentlichen Ketzer ſolten zum Koͤnig haben/ den doch GOtt endlich erleuchtet/ vnnd zu dem Schooß der vhr- alten Kirchen wieder gebracht hat. Was es aber vor Muͤhe vnnd Arbeit/ vor Betten vnd Singens gekoſtet/ wie mancher ſein Leben druͤber eingebuͤſſet/ mag man zu Ambois oder zu Blois erfragen/ da die Steine vnnd Kammern noch reden koͤnnen. Man hoffete ſelbiger Zeit/ die beyde/ ja drey Cardinaͤl/ von Bourbon, Guiſe vnnd Lothringen wuͤrden dieſen Himmel tragen/ vnnd vor dem Ein- fall bewahren/ giengen aber ſelbſt zugrund in jhrem allerbeſten Eyffer. Es muß jedermaͤnniglich bekand ſeyn/ der in dieſer Welt ſinnrei- cher leben will als ein Ganß/ in welchen ſorglichen Zuſtand die Kirch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/335
Zitationshilfe: Wartmann, Sigismund Friedrich: De Statu Pertvrbato Franciae et Germaniae: Vnpartheyischer wolmeynender Discursuum Supplementum, oder Fünffter Theil. Frankfurt (Main), 1653. , S. 327. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wartmann_germania05_1653/335>, abgerufen am 26.05.2018.