Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gaistliche
Der Hundert vnd drey vnd Zweinzigste Psalm.
Ad te lcvavi oculos &c.
1.
ZV dir/ O höchster Got/ Herr dessen höchster thron
Hoch vber Sonn vnd Mohn
Wird ewiglich bestehen;
Zu dir/ mein schöpffer/ Herr/ mein vatter/ zuversicht
Erhöb ich nu mit flehen
Mit dem gesicht des leibs/ auch meines gaists gesicht.
2.
Wie auff der herren händ vmb beystand/ raht vnd
recht
Die augen guter knecht
Vnderthöniglich schawen;
Vnd wie getrewe mägd durch jhrer augenblick
Die hände jhrer Frawen
Ersuchen fleissiglich vmb gunst vnd besser glick:
3.
Also Herr/ pflegen wir mit ernstlichem gemüht
Auff dein endlose güt
Der sehlen aug zu setzen:
Nach dir/ Herr/ sehnet vns; vnnd du (Herr Got)
allein
Kanst vnd wirst vns ergötzen
Durch demer gnaden brunst/ vnd barmhertzigkeit
schein.

4. Er
Gaiſtliche
Der Hundert vnd drey vnd Zweinzigſte Pſalm.
Ad te lcvavi oculos &c.
1.
ZV dir/ O hoͤchſter Got/ Herꝛ deſſen hoͤchſter thron
Hoch vber Sonn vnd Mohn
Wird ewiglich beſtehen;
Zu dir/ mein ſchoͤpffer/ Herꝛ/ mein vatter/ zuverſicht
Erhoͤb ich nu mit flehen
Mit dem geſicht des leibs/ auch meines gaiſts geſicht.
2.
Wie auff der herꝛen haͤnd vmb beyſtand/ raht vnd
recht
Die augen guter knecht
Vnderthoͤniglich ſchawen;
Vnd wie getrewe maͤgd durch jhrer augenblick
Die haͤnde jhrer Frawen
Erſuchen fleiſſiglich vmb gunſt vnd beſſer glick:
3.
Alſo Herꝛ/ pflegen wir mit ernſtlichem gemuͤht
Auff dein endloſe guͤt
Der ſehlen aug zu ſetzen:
Nach dir/ Herꝛ/ ſehnet vns; vnnd du (Herꝛ Got)
allein
Kanſt vnd wirſt vns ergoͤtzen
Durch demer gnaden brunſt/ vnd barmhertzigkeit
ſchein.

4. Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0132" n="114"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gai&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Hundert vnd drey vnd Zweinzig&#x017F;te P&#x017F;alm.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Ad te lcvavi oculos &amp;c.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <head>1.</head><lb/>
            <l>ZV dir/ O ho&#x0364;ch&#x017F;ter Got/ Her&#xA75B; de&#x017F;&#x017F;en ho&#x0364;ch&#x017F;ter thron</l><lb/>
            <l>Hoch vber Sonn vnd Mohn</l><lb/>
            <l>Wird ewiglich be&#x017F;tehen;</l><lb/>
            <l>Zu dir/ mein &#x017F;cho&#x0364;pffer/ Her&#xA75B;/ mein vatter/ zuver&#x017F;icht</l><lb/>
            <l>Erho&#x0364;b ich nu mit flehen</l><lb/>
            <l>Mit dem ge&#x017F;icht des leibs/ auch meines gai&#x017F;ts ge&#x017F;icht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <head>2.</head><lb/>
            <l>Wie auff der her&#xA75B;en ha&#x0364;nd vmb bey&#x017F;tand/ raht vnd</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">recht</hi> </l><lb/>
            <l>Die augen guter knecht</l><lb/>
            <l>Vndertho&#x0364;niglich &#x017F;chawen;</l><lb/>
            <l>Vnd wie getrewe ma&#x0364;gd durch jhrer augenblick</l><lb/>
            <l>Die ha&#x0364;nde jhrer Frawen</l><lb/>
            <l>Er&#x017F;uchen flei&#x017F;&#x017F;iglich vmb gun&#x017F;t vnd be&#x017F;&#x017F;er glick:</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <l>Al&#x017F;o Her&#xA75B;/ pflegen wir mit ern&#x017F;tlichem gemu&#x0364;ht</l><lb/>
            <l>Auff dein endlo&#x017F;e gu&#x0364;t</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;ehlen aug zu &#x017F;etzen:</l><lb/>
            <l>Nach dir/ Her&#xA75B;/ &#x017F;ehnet vns; vnnd du (Her&#xA75B; Got)</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">allein</hi> </l><lb/>
            <l>Kan&#x017F;t vnd wir&#x017F;t vns ergo&#x0364;tzen</l><lb/>
            <l>Durch demer gnaden brun&#x017F;t/ vnd barmhertzigkeit</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chein.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">4. Er</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0132] Gaiſtliche Der Hundert vnd drey vnd Zweinzigſte Pſalm. Ad te lcvavi oculos &c. 1. ZV dir/ O hoͤchſter Got/ Herꝛ deſſen hoͤchſter thron Hoch vber Sonn vnd Mohn Wird ewiglich beſtehen; Zu dir/ mein ſchoͤpffer/ Herꝛ/ mein vatter/ zuverſicht Erhoͤb ich nu mit flehen Mit dem geſicht des leibs/ auch meines gaiſts geſicht. 2. Wie auff der herꝛen haͤnd vmb beyſtand/ raht vnd recht Die augen guter knecht Vnderthoͤniglich ſchawen; Vnd wie getrewe maͤgd durch jhrer augenblick Die haͤnde jhrer Frawen Erſuchen fleiſſiglich vmb gunſt vnd beſſer glick: 3. Alſo Herꝛ/ pflegen wir mit ernſtlichem gemuͤht Auff dein endloſe guͤt Der ſehlen aug zu ſetzen: Nach dir/ Herꝛ/ ſehnet vns; vnnd du (Herꝛ Got) allein Kanſt vnd wirſt vns ergoͤtzen Durch demer gnaden brunſt/ vnd barmhertzigkeit ſchein. 4. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/132
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/132>, abgerufen am 20.03.2019.