Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
Sonnet.
An das Teutschland.
ZErbrich das schwere Joch/ darunder du gebunden/
O Teutschland/ wach doch auff/ faß wider einen
muht/
Gebrauch dein altes hertz/ vnd widersteh der wuht
Die dich/ vnd die Freyheit durch dich selbs vber-
wunden.
Straff nu die Tyranney/ die dich schier gar geschuden/
Vnd lösch doch endlich auß die (dich verzöhrend)
glut/
Nicht mit dein aignem schwaiß/ sondern dem bö-
sen blut
Fliessend auß deiner feind vnnd falschen brüder
wunden.
Verlassend dich auff Got/ folg denen Fürsten nach/
Die sein gerechte hand will (so du wilt) bewahren/
Zu der getrewen trost/ zu der trewlosen raach:
So laß nu alle forcht/ vnd nicht die zeit hinfahren/
Vnd Got wird aller welt/ daß nichts dan schand
vnd schmach
Des feinds meynaid vnd stoltz gezeuget/ offen-
bahren.
Son-
Gedichte.
Sonnet.
An das Teutſchland.
ZErbrich das ſchwere Joch/ darunder du gebunden/
O Teutſchland/ wach doch auff/ faß wider einen
muht/
Gebrauch dein altes hertz/ vnd widerſteh der wuht
Die dich/ vnd die Freyheit durch dich ſelbs vber-
wunden.
Straff nu die Tyrañey/ die dich ſchier gar geſchũden/
Vnd loͤſch doch endlich auß die (dich verzoͤhrend)
glut/
Nicht mit dein aignem ſchwaiß/ ſondern dem boͤ-
ſen blut
Flieſſend auß deiner feind vnnd falſchen bruͤder
wunden.
Verlaſſend dich auff Got/ folg denen Fuͤrſten nach/
Die ſein gerechte hand will (ſo du wilt) bewahren/
Zu der getrewen troſt/ zu der trewloſen raach:
So laß nu alle forcht/ vnd nicht die zeit hinfahren/
Vnd Got wird aller welt/ daß nichts dan ſchand
vnd ſchmach
Des feinds meynaid vnd ſtoltz gezeuget/ offen-
bahren.
Son-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0173" n="515"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Sonnet.<lb/>
An das Teut&#x017F;chland.</hi> </head><lb/>
            <lg n="1">
              <l>ZErbrich das &#x017F;chwere Joch/ darunder du gebunden/</l><lb/>
              <l>O Teut&#x017F;chland/ wach doch auff/ faß wider einen</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">muht/</hi> </l><lb/>
              <l>Gebrauch dein altes hertz/ vnd wider&#x017F;teh der wuht</l><lb/>
              <l>Die dich/ vnd die Freyheit durch dich &#x017F;elbs vber-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">wunden.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Straff nu die Tyran&#x0303;ey/ die dich &#x017F;chier gar ge&#x017F;ch&#x0169;den/</l><lb/>
              <l>Vnd lo&#x0364;&#x017F;ch doch endlich auß die (dich verzo&#x0364;hrend)</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">glut/</hi> </l><lb/>
              <l>Nicht mit dein aignem &#x017F;chwaiß/ &#x017F;ondern dem bo&#x0364;-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">&#x017F;en blut</hi> </l><lb/>
              <l>Flie&#x017F;&#x017F;end auß deiner feind vnnd fal&#x017F;chen bru&#x0364;der</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">wunden.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Verla&#x017F;&#x017F;end dich auff Got/ folg denen Fu&#x0364;r&#x017F;ten nach/</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;ein gerechte hand will (&#x017F;o du wilt) bewahren/</l><lb/>
              <l>Zu der getrewen tro&#x017F;t/ zu der trewlo&#x017F;en raach:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>So laß nu alle forcht/ vnd nicht die zeit hinfahren/</l><lb/>
              <l>Vnd Got wird aller welt/ daß nichts dan &#x017F;chand</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">vnd &#x017F;chmach</hi> </l><lb/>
              <l>Des feinds meynaid vnd &#x017F;toltz gezeuget/ offen-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">bahren.</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Son-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[515/0173] Gedichte. Sonnet. An das Teutſchland. ZErbrich das ſchwere Joch/ darunder du gebunden/ O Teutſchland/ wach doch auff/ faß wider einen muht/ Gebrauch dein altes hertz/ vnd widerſteh der wuht Die dich/ vnd die Freyheit durch dich ſelbs vber- wunden. Straff nu die Tyrañey/ die dich ſchier gar geſchũden/ Vnd loͤſch doch endlich auß die (dich verzoͤhrend) glut/ Nicht mit dein aignem ſchwaiß/ ſondern dem boͤ- ſen blut Flieſſend auß deiner feind vnnd falſchen bruͤder wunden. Verlaſſend dich auff Got/ folg denen Fuͤrſten nach/ Die ſein gerechte hand will (ſo du wilt) bewahren/ Zu der getrewen troſt/ zu der trewloſen raach: So laß nu alle forcht/ vnd nicht die zeit hinfahren/ Vnd Got wird aller welt/ daß nichts dan ſchand vnd ſchmach Des feinds meynaid vnd ſtoltz gezeuget/ offen- bahren. Son-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/173
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 515. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/173>, abgerufen am 18.03.2019.