Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Weltliche
Vber den frühen tod der Jungfrawen
E. T. Stände.
DEr wahren Tugent glantz/ der klar in dem auff-
gang
Dich mehr dan der Mittag in andern wolte zieren/
Bezeugte/ daß dein lauff gantz löblich vnd nit lang
Solt/ wie ein schöner tag/ schnellflüchtig fort pas-
sieren.
Die blumen/ welche sich erzaigen reiff zu früh/
Die werden von dem frost bald welck/ vnd weg-
genommen:
Vnd kein zufrühe frucht kan/ wan man scho mit müh
Sie lang behalten wolt/ den Winter vberkommen.
Dan der Natur gesatz/ das der mensch halten muß/
Gebeut/ dz nichts alhie glück seelig lang soll wehren;
Vnd das was herrlich ist/ gleichsam zu einer buß
Soll (die welt nicht zu lang zuehren) bald auff-
hören.
So deine Jugent zart mit arbeit/ ehr vnd zucht/
Mit Weißheit vnd Gotsforcht/ wissenschafft viler
zungen/
Mit deiner Schönheit blust/ mit deines verstands
frucht/
Zog dich bill ich herfür bey alten vnd bey jungen.
Daher der freche tod/ sehend wie deine sehl
War mit vernunfft vnd kunst des alters selbs ge-
schmücket/
Hat als ein reiffe frucht dich (frey von allem fehl)
Mit gantz gnadloser hand/ noch blühend/ abgezwicket.

Ob
Weltliche
Vber den fruͤhen tod der Jungfrawen
E. T. Staͤnde.
DEr wahren Tugent glantz/ der klar in dem auff-
gang
Dich mehr dan der Mittag in andern wolte zieren/
Bezeugte/ daß dein lauff gantz loͤblich vñ nit lang
Solt/ wie ein ſchoͤner tag/ ſchnellfluͤchtig fort paſ-
ſieren.
Die blumen/ welche ſich erzaigen reiff zu fruͤh/
Die werden von dem froſt bald welck/ vnd weg-
genommen:
Vñ kein zufruͤhe frucht kã/ wã man ſchõ mit muͤh
Sie lang behalten wolt/ den Winter vberkommen.
Dan der Natur geſatz/ das der menſch halten muß/
Gebeut/ dz nichts alhie gluͤck ſeelig lang ſoll wehrē;
Vnd das was herꝛlich iſt/ gleichſam zu einer buß
Soll (die welt nicht zu lang zuehren) bald auff-
hoͤren.
So deine Jugent zart mit arbeit/ ehr vnd zucht/
Mit Weißheit vnd Gotsforcht/ wiſſenſchafft viler
zungen/
Mit deiner Schoͤnheit bluſt/ mit deines verſtands
frucht/
Zog dich bill ich herfuͤr bey alten vnd bey jungen.
Daher der freche tod/ ſehend wie deine ſehl
War mit vernunfft vnd kunſt des alters ſelbs ge-
ſchmuͤcket/
Hat als ein reiffe frucht dich (frey von allem fehl)
Mit gãtz gnadloſer hãd/ noch bluͤhend/ abgezwicket.

Ob
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0192" n="174"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Weltliche</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Vber den fru&#x0364;hen tod der Jungfrawen<lb/>
E. T. Sta&#x0364;nde.</hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>DEr wahren Tugent glantz/ der klar in dem auff-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">gang</hi> </l><lb/>
                <l>Dich mehr dan der Mittag in andern wolte zieren/</l><lb/>
                <l>Bezeugte/ daß dein lauff gantz lo&#x0364;blich vn&#x0303; nit lang</l><lb/>
                <l>Solt/ wie ein &#x017F;cho&#x0364;ner tag/ &#x017F;chnellflu&#x0364;chtig fort pa&#x017F;-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;ieren.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Die blumen/ welche &#x017F;ich erzaigen reiff zu fru&#x0364;h/</l><lb/>
                <l>Die werden von dem fro&#x017F;t bald welck/ vnd weg-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">genommen:</hi> </l><lb/>
                <l>Vn&#x0303; kein zufru&#x0364;he frucht ka&#x0303;/ wa&#x0303; man &#x017F;chõ mit mu&#x0364;h</l><lb/>
                <l>Sie lang behalten wolt/ den Winter vberkommen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Dan der Natur ge&#x017F;atz/ das der men&#x017F;ch halten muß/</l><lb/>
                <l>Gebeut/ dz nichts alhie glu&#x0364;ck &#x017F;eelig lang &#x017F;oll wehre&#x0304;;</l><lb/>
                <l>Vnd das was her&#xA75B;lich i&#x017F;t/ gleich&#x017F;am zu einer buß</l><lb/>
                <l>Soll (die welt nicht zu lang zuehren) bald auff-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">ho&#x0364;ren.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>So deine Jugent zart mit arbeit/ ehr vnd zucht/</l><lb/>
                <l>Mit Weißheit vnd Gotsforcht/ wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft viler</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">zungen/</hi> </l><lb/>
                <l>Mit deiner Scho&#x0364;nheit blu&#x017F;t/ mit deines ver&#x017F;tands</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">frucht/</hi> </l><lb/>
                <l>Zog dich bill ich herfu&#x0364;r bey alten vnd bey jungen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="5">
                <l>Daher der freche tod/ &#x017F;ehend wie deine &#x017F;ehl</l><lb/>
                <l>War mit vernunfft vnd kun&#x017F;t des alters &#x017F;elbs ge-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chmu&#x0364;cket/</hi> </l><lb/>
                <l>Hat als ein reiffe frucht dich (frey von allem fehl)</l><lb/>
                <l>Mit ga&#x0303;tz gnadlo&#x017F;er ha&#x0303;d/ noch blu&#x0364;hend/ abgezwicket.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Ob</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0192] Weltliche Vber den fruͤhen tod der Jungfrawen E. T. Staͤnde. DEr wahren Tugent glantz/ der klar in dem auff- gang Dich mehr dan der Mittag in andern wolte zieren/ Bezeugte/ daß dein lauff gantz loͤblich vñ nit lang Solt/ wie ein ſchoͤner tag/ ſchnellfluͤchtig fort paſ- ſieren. Die blumen/ welche ſich erzaigen reiff zu fruͤh/ Die werden von dem froſt bald welck/ vnd weg- genommen: Vñ kein zufruͤhe frucht kã/ wã man ſchõ mit muͤh Sie lang behalten wolt/ den Winter vberkommen. Dan der Natur geſatz/ das der menſch halten muß/ Gebeut/ dz nichts alhie gluͤck ſeelig lang ſoll wehrē; Vnd das was herꝛlich iſt/ gleichſam zu einer buß Soll (die welt nicht zu lang zuehren) bald auff- hoͤren. So deine Jugent zart mit arbeit/ ehr vnd zucht/ Mit Weißheit vnd Gotsforcht/ wiſſenſchafft viler zungen/ Mit deiner Schoͤnheit bluſt/ mit deines verſtands frucht/ Zog dich bill ich herfuͤr bey alten vnd bey jungen. Daher der freche tod/ ſehend wie deine ſehl War mit vernunfft vnd kunſt des alters ſelbs ge- ſchmuͤcket/ Hat als ein reiffe frucht dich (frey von allem fehl) Mit gãtz gnadloſer hãd/ noch bluͤhend/ abgezwicket. Ob

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/192
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/192>, abgerufen am 20.03.2019.