Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Weltliche
3.
Niobe.
GEdrücknet durch die frewd vnd pein
Der Kinder/ welche ich geboren/
Vnd wider durch den tod verloren/
Bin Jch selbs mein Grab vnd Grabstein.
4.
Leander vnd Hero.
WJe vns die Lieb ein Liecht/ ein Lufft das leben
gab/
Vnd wie ein Fewr (vns beed verliebend) vns er-
leuchtet:
So hat ein Wasser auch erdrenckend vns befeuchtet/
Vnd nu von einer Erd bedöcket Vns ein Grab.
5.
Dido.
WJe bitter/ Dido/ war die frucht
Der beeden Männer lieb denen du beygewohnet:
Des Einen tod hat dich mit flucht/
Des andern flucht mit tod belohnet.
Des
Weltliche
3.
Niobe.
GEdruͤcknet durch die frewd vnd pein
Der Kinder/ welche ich geboren/
Vnd wider durch den tod verloren/
Bin Jch ſelbs mein Grab vnd Grabſtein.
4.
Leander vnd Hero.
WJe vns die Lieb ein Liecht/ ein Lufft das leben
gab/
Vnd wie ein Fewr (vns beed verliebend) vns er-
leuchtet:
So hat ein Waſſer auch erdrenckend vns befeuchtet/
Vnd nu von einer Erd bedoͤcket Vns ein Grab.
5.
Dido.
WJe bitter/ Dido/ war die frucht
Der beeden Maͤnner lieb denen du beygewohnet:
Des Einen tod hat dich mit flucht/
Des andern flucht mit tod belohnet.
Des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0196" n="178"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Weltliche</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>3.<lb/><hi rendition="#b">Niobe.</hi></head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>GEdru&#x0364;cknet durch die frewd vnd pein</l><lb/>
              <l>Der Kinder/ welche ich geboren/</l><lb/>
              <l>Vnd wider durch den tod verloren/</l><lb/>
              <l>Bin Jch &#x017F;elbs mein Grab vnd Grab&#x017F;tein.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>4.<lb/><hi rendition="#b">Leander vnd Hero.</hi></head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>WJe vns die Lieb ein Liecht/ ein Lufft das leben</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">gab/</hi> </l><lb/>
              <l>Vnd wie ein Fewr (vns beed verliebend) vns er-</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">leuchtet:</hi> </l><lb/>
              <l>So hat ein Wa&#x017F;&#x017F;er auch erdrenckend vns befeuchtet/</l><lb/>
              <l>Vnd nu von einer Erd bedo&#x0364;cket Vns ein Grab.</l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>5.<lb/><hi rendition="#b">Dido.</hi></head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>WJe bitter/ Dido/ war die frucht</l><lb/>
              <l>Der beeden Ma&#x0364;nner lieb denen du beygewohnet:</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Des Einen tod hat dich mit flucht/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Des andern flucht mit tod belohnet.</hi> </l>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Des</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[178/0196] Weltliche 3. Niobe. GEdruͤcknet durch die frewd vnd pein Der Kinder/ welche ich geboren/ Vnd wider durch den tod verloren/ Bin Jch ſelbs mein Grab vnd Grabſtein. 4. Leander vnd Hero. WJe vns die Lieb ein Liecht/ ein Lufft das leben gab/ Vnd wie ein Fewr (vns beed verliebend) vns er- leuchtet: So hat ein Waſſer auch erdrenckend vns befeuchtet/ Vnd nu von einer Erd bedoͤcket Vns ein Grab. 5. Dido. WJe bitter/ Dido/ war die frucht Der beeden Maͤnner lieb denen du beygewohnet: Des Einen tod hat dich mit flucht/ Des andern flucht mit tod belohnet. Des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/196
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 178. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/196>, abgerufen am 24.03.2019.