Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
18.
An eine/ sich alt zu werden beklagende/
Schönheit.
NEin. Jhr seit noch nicht alt. So zart/ so schön/
so klar/
Pfleg ich stehts ewer flaisch/ farb vnd aug zuer-
fahren/
Dz jhr mir billich jung. frisch/ hurtig/ süß ist zwar
Der glatten jugend Lieb/ vnd Früling vnsrer jahren.
Daß vnser Sommer auch gantz liebreich sey/ ist wahr;
Doch ist die hitz so groß/ daß sein gedranck zu
spahren
Jhm kaum kan möglich sein: Daher er matt vnd
bahr
Durch der Lieb starcke brunst in taussenten ge-
fahren.
Wan nu/ weil noch zu jung/ fruchtloß die Frühlings
zeit;
Der Sommer vil zu heisß: Jst weder zu ver-
schweigen/
Noch zu erhöben gnug des Herbsts lust-reiche beut.
Dan Er ergötzet Vns mit so Lieb-reiffen Feigen/
Mit solcher Wollusts frucht/ daß er ohn allen
streit
Die ander vbertreff/ jhm gnug an zweyen Zeugen.
An
Gedichte.
18.
An eine/ ſich alt zu werden beklagende/
Schoͤnheit.
NEin. Jhr ſeit noch nicht alt. So zart/ ſo ſchoͤn/
ſo klar/
Pfleg ich ſtehts ewer flaiſch/ farb vnd aug zuer-
fahren/
Dz jhr mir billich jung. friſch/ hurtig/ ſuͤß iſt zwar
Der glatten jugend Lieb/ vñ Fruͤling vnſrer jahren.
Daß vnſer Som̃er auch gantz liebreich ſey/ iſt wahr;
Doch iſt die hitz ſo groß/ daß ſein gedranck zu
ſpahren
Jhm kaum kan moͤglich ſein: Daher er matt vnd
bahr
Durch der Lieb ſtarcke brunſt in tauſſenten ge-
fahren.
Wan nu/ weil noch zu jung/ fruchtloß die Fruͤhlings
zeit;
Der Sommer vil zu heiſſz: Jſt weder zu ver-
ſchweigen/
Noch zu erhoͤbẽ gnug des Herbſts luſt-reiche beut.
Dan Er ergoͤtzet Vns mit ſo Lieb-reiffen Feigen/
Mit ſolcher Wolluſts frucht/ daß er ohn allen
ſtreit
Die ander vbertreff/ jhm gnug an zweyen Zeugen.
An
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0237" n="219"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head>18.<lb/><hi rendition="#b">An eine/ &#x017F;ich alt zu werden beklagende/<lb/>
Scho&#x0364;nheit.</hi></head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>NEin. Jhr &#x017F;eit noch nicht alt. So zart/ &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n/</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;o klar/</hi> </l><lb/>
                <l>Pfleg ich &#x017F;tehts ewer flai&#x017F;ch/ farb vnd aug zuer-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">fahren/</hi> </l><lb/>
                <l>Dz jhr mir billich jung. fri&#x017F;ch/ hurtig/ &#x017F;u&#x0364;ß i&#x017F;t zwar</l><lb/>
                <l>Der glatten jugend Lieb/ vn&#x0303; Fru&#x0364;ling vn&#x017F;rer jahren.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Daß vn&#x017F;er Som&#x0303;er auch gantz liebreich &#x017F;ey/ i&#x017F;t wahr;</l><lb/>
                <l>Doch i&#x017F;t die hitz &#x017F;o groß/ daß &#x017F;ein gedranck zu</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;pahren</hi> </l><lb/>
                <l>Jhm kaum kan mo&#x0364;glich &#x017F;ein: Daher er matt vnd</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">bahr</hi> </l><lb/>
                <l>Durch der Lieb &#x017F;tarcke brun&#x017F;t in tau&#x017F;&#x017F;enten ge-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">fahren.</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Wan nu/ weil noch zu jung/ fruchtloß die Fru&#x0364;hlings</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">zeit;</hi> </l><lb/>
                <l>Der Sommer vil zu hei&#x017F;&#x017F;z: J&#x017F;t weder zu ver-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chweigen/</hi> </l><lb/>
                <l>Noch zu erho&#x0364;b&#x1EBD; gnug des Herb&#x017F;ts lu&#x017F;t-reiche beut.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Dan Er ergo&#x0364;tzet Vns mit &#x017F;o Lieb-reiffen Feigen/</l><lb/>
                <l>Mit &#x017F;olcher Wollu&#x017F;ts frucht/ daß er ohn allen</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;treit</hi> </l><lb/>
                <l>Die ander vbertreff/ jhm gnug an zweyen Zeugen.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">An</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0237] Gedichte. 18. An eine/ ſich alt zu werden beklagende/ Schoͤnheit. NEin. Jhr ſeit noch nicht alt. So zart/ ſo ſchoͤn/ ſo klar/ Pfleg ich ſtehts ewer flaiſch/ farb vnd aug zuer- fahren/ Dz jhr mir billich jung. friſch/ hurtig/ ſuͤß iſt zwar Der glatten jugend Lieb/ vñ Fruͤling vnſrer jahren. Daß vnſer Som̃er auch gantz liebreich ſey/ iſt wahr; Doch iſt die hitz ſo groß/ daß ſein gedranck zu ſpahren Jhm kaum kan moͤglich ſein: Daher er matt vnd bahr Durch der Lieb ſtarcke brunſt in tauſſenten ge- fahren. Wan nu/ weil noch zu jung/ fruchtloß die Fruͤhlings zeit; Der Sommer vil zu heiſſz: Jſt weder zu ver- ſchweigen/ Noch zu erhoͤbẽ gnug des Herbſts luſt-reiche beut. Dan Er ergoͤtzet Vns mit ſo Lieb-reiffen Feigen/ Mit ſolcher Wolluſts frucht/ daß er ohn allen ſtreit Die ander vbertreff/ jhm gnug an zweyen Zeugen. An

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/237
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/237>, abgerufen am 23.03.2019.