Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Weltliche
5.
Jst ein hand oder band der fünffgezincket ast/
Dessen schneeweisser pracht das aug vnd hertz ver-
blindet.
Es ist ein zarte hand/ erleuchtend der Lieb last:
Es ist ein hartes band/ das die Freyheit verbindet.
6.
Wie seelig bin ich doch/ O haar/ stirn/ blick/ brust/
hand/
So köstlich/ freindlich/ klar/ anmuhtig vnd beglicket!
Daß ich durch solches garn/ gestirn/ plitz/ blust vnd
band/
Gefangen bin/ freyh/ wund/ erquicket vnd verstricket!
Ode oder Gesang/
Von Vberschönen augen.
1.
ODer Lieb wahrer hort vnd port/
Jhr meiner schönen Myrten augen/
Wan anderst ein so schlechtes wort
Kan euch zu nennen gnugsam taugen!
Zwar augen kan man euch/ weil jhrem angesicht
Jhr klare augen seit/ zu sein verläugnen nicht:
Doch darff man euch kaum augen nennen/
Weil jhr so schön vnd tugenthafft/
Sondern von wegen ewrer krafft
Muß man euch himmelisch bekennen.

2. Zwar
Weltliche
5.
Jſt ein hand oder band der fuͤnffgezincket aſt/
Deſſen ſchneeweiſſer pracht das aug vnd hertz ver-
blindet.
Es iſt ein zarte hand/ erleuchtend der Lieb laſt:
Es iſt ein hartes band/ das die Freyheit verbindet.
6.
Wie ſeelig bin ich doch/ O haar/ ſtirn/ blick/ bruſt/
hand/
So koͤſtlich/ freindlich/ klar/ anmuhtig vnd beglicket!
Daß ich durch ſolches garn/ geſtirn/ plitz/ bluſt vnd
band/
Gefangen bin/ freyh/ wund/ erquicket vnd verſtricket!
Ode oder Geſang/
Von Vberſchoͤnen augen.
1.
ODer Lieb wahrer hort vnd port/
Jhr meiner ſchoͤnen Myrten augen/
Wan anderſt ein ſo ſchlechtes wort
Kan euch zu nennen gnugſam taugen!
Zwar augen kan man euch/ weil jhrem angeſicht
Jhr klare augen ſeit/ zu ſein verlaͤugnen nicht:
Doch darff man euch kaum augen nennen/
Weil jhr ſo ſchoͤn vnd tugenthafft/
Sondern von wegen ewrer krafft
Muß man euch himmeliſch bekennen.

2. Zwar
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0240" n="222"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Weltliche</hi> </fw><lb/>
              <lg n="5">
                <head>5.</head><lb/>
                <l>J&#x017F;t ein hand oder band der fu&#x0364;nffgezincket a&#x017F;t/</l><lb/>
                <l>De&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chneewei&#x017F;&#x017F;er pracht das aug vnd hertz ver-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">blindet.</hi> </l><lb/>
                <l>Es i&#x017F;t ein zarte hand/ erleuchtend der Lieb la&#x017F;t:</l><lb/>
                <l>Es i&#x017F;t ein hartes band/ das die Freyheit verbindet.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="6">
                <head>6.</head><lb/>
                <l>Wie &#x017F;eelig bin ich doch/ O haar/ &#x017F;tirn/ blick/ bru&#x017F;t/</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">hand/</hi> </l><lb/>
                <l>So ko&#x0364;&#x017F;tlich/ freindlich/ klar/ anmuhtig vnd beglicket!</l><lb/>
                <l>Daß ich durch &#x017F;olches garn/ ge&#x017F;tirn/ plitz/ blu&#x017F;t vnd</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">band/</hi> </l><lb/>
                <l>Gefangen bin/ freyh/ wund/ erquicket vnd ver&#x017F;tricket!</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Ode oder Ge&#x017F;ang/<lb/>
Von Vber&#x017F;cho&#x0364;nen augen.</hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <head>1.</head><lb/>
                <l>ODer Lieb wahrer hort vnd port/</l><lb/>
                <l>Jhr meiner &#x017F;cho&#x0364;nen Myrten augen/</l><lb/>
                <l>Wan ander&#x017F;t ein &#x017F;o &#x017F;chlechtes wort</l><lb/>
                <l>Kan euch zu nennen gnug&#x017F;am taugen!</l><lb/>
                <l>Zwar augen kan man euch/ weil jhrem ange&#x017F;icht</l><lb/>
                <l>Jhr klare augen &#x017F;eit/ zu &#x017F;ein verla&#x0364;ugnen nicht:</l><lb/>
                <l>Doch darff man euch kaum augen nennen/</l><lb/>
                <l>Weil jhr &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n vnd tugenthafft/</l><lb/>
                <l>Sondern von wegen ewrer krafft</l><lb/>
                <l>Muß man euch himmeli&#x017F;ch bekennen.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">2. Zwar</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[222/0240] Weltliche 5. Jſt ein hand oder band der fuͤnffgezincket aſt/ Deſſen ſchneeweiſſer pracht das aug vnd hertz ver- blindet. Es iſt ein zarte hand/ erleuchtend der Lieb laſt: Es iſt ein hartes band/ das die Freyheit verbindet. 6. Wie ſeelig bin ich doch/ O haar/ ſtirn/ blick/ bruſt/ hand/ So koͤſtlich/ freindlich/ klar/ anmuhtig vnd beglicket! Daß ich durch ſolches garn/ geſtirn/ plitz/ bluſt vnd band/ Gefangen bin/ freyh/ wund/ erquicket vnd verſtricket! Ode oder Geſang/ Von Vberſchoͤnen augen. 1. ODer Lieb wahrer hort vnd port/ Jhr meiner ſchoͤnen Myrten augen/ Wan anderſt ein ſo ſchlechtes wort Kan euch zu nennen gnugſam taugen! Zwar augen kan man euch/ weil jhrem angeſicht Jhr klare augen ſeit/ zu ſein verlaͤugnen nicht: Doch darff man euch kaum augen nennen/ Weil jhr ſo ſchoͤn vnd tugenthafft/ Sondern von wegen ewrer krafft Muß man euch himmeliſch bekennen. 2. Zwar

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/240
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 222. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/240>, abgerufen am 21.03.2019.