Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Weltliche
Dan Sie mit lieb vnd lust entleben/
Vnd dan mit süsser forcht vnd ehr
Widrumb belebend/ Vns die lehr/
Den Engeln gleich zu leben/ geben.
5.
Daher/ O augen braun vnd klar/
Schwartzlecht vnd hell/ wie plitz vnd dunder;
Der Schönheit vnd Lieb wieg vnd bahr/
Der Natur schatz vnd gröstes wunder/
Gantz vbermenschlich schön muß ich mit layd vnd
wohn
Bekennen Euch zugleich der Götter straff vnd lohn:
Dan jhr könt ja mit ewern blicken
(Der Schönheit/ Lieb vnd Tugent sitz)
Wie durch geschütz/ hitz/ spitz vnd plitz
Das hertz zerstücken vnd erquicken.
Ode oder Gesang.
Von Schönen Händen.
1.
DV bist/ O zart schnee-weisse hand/
Der beste Zeug die lieb zu weben;
Du bist der Trew erwünschtes pfand/
Damit man kan vernüget leben;
Wan auff der Lieb bit oder frag
Du wilt zu fridlichem vertrag
Stillschweigend deine Zusag geben.

2. Du
Weltliche
Dan Sie mit lieb vnd luſt entleben/
Vnd dan mit ſuͤſſer forcht vnd ehr
Widrumb belebend/ Vns die lehr/
Den Engeln gleich zu leben/ geben.
5.
Daher/ O augen braun vnd klar/
Schwartzlecht vnd hell/ wie plitz vnd dunder;
Der Schoͤnheit vnd Lieb wieg vnd bahr/
Der Natur ſchatz vnd groͤſtes wunder/
Gantz vbermenſchlich ſchoͤn muß ich mit layd vnd
wohn
Bekennen Euch zugleich der Goͤtter ſtraff vnd lohn:
Dan jhr koͤnt ja mit ewern blicken
(Der Schoͤnheit/ Lieb vnd Tugent ſitz)
Wie durch geſchuͤtz/ hitz/ ſpitz vnd plitz
Das hertz zerſtuͤcken vnd erquicken.
Ode oder Geſang.
Von Schoͤnen Haͤnden.
1.
DV biſt/ O zart ſchnee-weiſſe hand/
Der beſte Zeug die lieb zu weben;
Du biſt der Trew erwuͤnſchtes pfand/
Damit man kan vernuͤget leben;
Wan auff der Lieb bit oder frag
Du wilt zu fridlichem vertrag
Stillſchweigend deine Zuſag geben.

2. Du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <lg n="4">
                <pb facs="#f0242" n="224"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Weltliche</hi> </fw><lb/>
                <l>Dan Sie mit lieb vnd lu&#x017F;t entleben/</l><lb/>
                <l>Vnd dan mit &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er forcht vnd ehr</l><lb/>
                <l>Widrumb belebend/ Vns die lehr/</l><lb/>
                <l>Den Engeln gleich zu leben/ geben.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="5">
                <head>5.</head><lb/>
                <l>Daher/ O augen braun vnd klar/</l><lb/>
                <l>Schwartzlecht vnd hell/ wie plitz vnd dunder;</l><lb/>
                <l>Der Scho&#x0364;nheit vnd Lieb wieg vnd bahr/</l><lb/>
                <l>Der Natur &#x017F;chatz vnd gro&#x0364;&#x017F;tes wunder/</l><lb/>
                <l>Gantz vbermen&#x017F;chlich &#x017F;cho&#x0364;n muß ich mit layd vnd</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">wohn</hi> </l><lb/>
                <l>Bekennen Euch zugleich der Go&#x0364;tter &#x017F;traff vnd lohn:</l><lb/>
                <l>Dan jhr ko&#x0364;nt ja mit ewern blicken</l><lb/>
                <l>(Der Scho&#x0364;nheit/ Lieb vnd Tugent &#x017F;itz)</l><lb/>
                <l>Wie durch ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ hitz/ &#x017F;pitz vnd plitz</l><lb/>
                <l>Das hertz zer&#x017F;tu&#x0364;cken vnd erquicken.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Ode oder Ge&#x017F;ang.<lb/>
Von Scho&#x0364;nen Ha&#x0364;nden.</hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <head>1.</head><lb/>
                <l>DV bi&#x017F;t/ O zart &#x017F;chnee-wei&#x017F;&#x017F;e hand/</l><lb/>
                <l>Der be&#x017F;te Zeug die lieb zu weben;</l><lb/>
                <l>Du bi&#x017F;t der Trew erwu&#x0364;n&#x017F;chtes pfand/</l><lb/>
                <l>Damit man kan vernu&#x0364;get leben;</l><lb/>
                <l>Wan auff der Lieb bit oder frag</l><lb/>
                <l>Du wilt zu fridlichem vertrag</l><lb/>
                <l>Still&#x017F;chweigend deine Zu&#x017F;ag geben.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">2. Du</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0242] Weltliche Dan Sie mit lieb vnd luſt entleben/ Vnd dan mit ſuͤſſer forcht vnd ehr Widrumb belebend/ Vns die lehr/ Den Engeln gleich zu leben/ geben. 5. Daher/ O augen braun vnd klar/ Schwartzlecht vnd hell/ wie plitz vnd dunder; Der Schoͤnheit vnd Lieb wieg vnd bahr/ Der Natur ſchatz vnd groͤſtes wunder/ Gantz vbermenſchlich ſchoͤn muß ich mit layd vnd wohn Bekennen Euch zugleich der Goͤtter ſtraff vnd lohn: Dan jhr koͤnt ja mit ewern blicken (Der Schoͤnheit/ Lieb vnd Tugent ſitz) Wie durch geſchuͤtz/ hitz/ ſpitz vnd plitz Das hertz zerſtuͤcken vnd erquicken. Ode oder Geſang. Von Schoͤnen Haͤnden. 1. DV biſt/ O zart ſchnee-weiſſe hand/ Der beſte Zeug die lieb zu weben; Du biſt der Trew erwuͤnſchtes pfand/ Damit man kan vernuͤget leben; Wan auff der Lieb bit oder frag Du wilt zu fridlichem vertrag Stillſchweigend deine Zuſag geben. 2. Du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/242
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/242>, abgerufen am 26.03.2019.