Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
Die Roß.
Philodor.
KOm/ Myrta/ der Lieb wohn vnd wohnung/
Der Schönheit pracht/ der Tugent Cron/
Vnlangst meiner trew werther wohn/
Jetz meiner wehrten trew belohnung:
Kom/ Myrta/ dises frülings ruhm/
Vnd aller blumen schönste blum/
Dich zu mir auff das grün zusötzen;
Daß du dich in der blumen zier/
Daß Jch der blumen zier in dir
Besehend/ wir Vns beed ergötzen.
Myrta.
Weil Amor nu allein zu gegen/
Der stehts durch deine augen Mich/
Der stehts durch meine augen Dich
Kan allein halten vnd bewögen:
So will Jch/ ja so kan ich nicht
Wendend mein/ fliehen dein gesicht;
Sondern der blümelein zu ehren/
Die als stern dises Element
Machen ein blumen-firmament/
Begehr ich dein gesang zu hören.

Ph.
Q 3
Gedichte.
Die Roß.
Philodor.
KOm/ Myrta/ der Lieb wohn vnd wohnung/
Der Schoͤnheit pracht/ der Tugent Cron/
Vnlangſt meiner trew werther wohn/
Jetz meiner wehrten trew belohnung:
Kom/ Myrta/ diſes fruͤlings ruhm/
Vnd aller blumen ſchoͤnſte blum/
Dich zu mir auff das gruͤn zuſoͤtzen;
Daß du dich in der blumen zier/
Daß Jch der blumen zier in dir
Beſehend/ wir Vns beed ergoͤtzen.
Myrta.
Weil Amor nu allein zu gegen/
Der ſtehts durch deine augen Mich/
Der ſtehts durch meine augen Dich
Kan allein halten vnd bewoͤgen:
So will Jch/ ja ſo kan ich nicht
Wendend mein/ fliehen dein geſicht;
Sondern der bluͤmelein zu ehren/
Die als ſtern diſes Element
Machen ein blumen-firmament/
Begehr ich dein geſang zu hoͤren.

Φ.
Q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0247" n="229"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Die Roß.</hi> </head><lb/>
              <head> <hi rendition="#b">Philodor.</hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>KOm/ Myrta/ der Lieb wohn vnd wohnung/</l><lb/>
                <l>Der Scho&#x0364;nheit pracht/ der Tugent Cron/</l><lb/>
                <l>Vnlang&#x017F;t meiner trew werther wohn/</l><lb/>
                <l>Jetz meiner wehrten trew belohnung:</l><lb/>
                <l>Kom/ Myrta/ di&#x017F;es fru&#x0364;lings ruhm/</l><lb/>
                <l>Vnd aller blumen &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te blum/</l><lb/>
                <l>Dich zu mir auff das gru&#x0364;n zu&#x017F;o&#x0364;tzen;</l><lb/>
                <l>Daß du dich in der blumen zier/</l><lb/>
                <l>Daß Jch der blumen zier in dir</l><lb/>
                <l>Be&#x017F;ehend/ wir Vns beed ergo&#x0364;tzen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <head> <hi rendition="#b">Myrta.</hi> </head><lb/>
                <l>Weil Amor nu allein zu gegen/</l><lb/>
                <l>Der &#x017F;tehts durch deine augen Mich/</l><lb/>
                <l>Der &#x017F;tehts durch meine augen Dich</l><lb/>
                <l>Kan allein halten vnd bewo&#x0364;gen:</l><lb/>
                <l>So will Jch/ ja &#x017F;o kan ich nicht</l><lb/>
                <l>Wendend mein/ fliehen dein ge&#x017F;icht;</l><lb/>
                <l>Sondern der blu&#x0364;melein zu ehren/</l><lb/>
                <l>Die als &#x017F;tern di&#x017F;es Element</l><lb/>
                <l>Machen ein blumen-firmament/</l><lb/>
                <l>Begehr ich dein ge&#x017F;ang zu ho&#x0364;ren.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">Q 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">&#x03A6;.</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0247] Gedichte. Die Roß. Philodor. KOm/ Myrta/ der Lieb wohn vnd wohnung/ Der Schoͤnheit pracht/ der Tugent Cron/ Vnlangſt meiner trew werther wohn/ Jetz meiner wehrten trew belohnung: Kom/ Myrta/ diſes fruͤlings ruhm/ Vnd aller blumen ſchoͤnſte blum/ Dich zu mir auff das gruͤn zuſoͤtzen; Daß du dich in der blumen zier/ Daß Jch der blumen zier in dir Beſehend/ wir Vns beed ergoͤtzen. Myrta. Weil Amor nu allein zu gegen/ Der ſtehts durch deine augen Mich/ Der ſtehts durch meine augen Dich Kan allein halten vnd bewoͤgen: So will Jch/ ja ſo kan ich nicht Wendend mein/ fliehen dein geſicht; Sondern der bluͤmelein zu ehren/ Die als ſtern diſes Element Machen ein blumen-firmament/ Begehr ich dein geſang zu hoͤren. Φ. Q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/247
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/247>, abgerufen am 18.03.2019.