Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
Für ermeltes Balleth.

Sonnet.

JHr Nymfen/ deren blick mit wunderbarem schein
Kan vnser hertz zugleich erlaben vnd versehren/
Vnd deren angesicht/ ein spiegel aller ehren/
Erfüllet Vns mit forcht/ mit hofnung/ lust vnnd
pein:
Wir bringen vnsern Kram von Spieglen klar vnd
rein/
Mit bit/ jhr wollet euch zu spieglen nicht beschweren;
Die spiegel/ die so klar Vns ewre schönheit lehren/
Die lehren euch zumahl barmhertziger zu sein.
Wol. So belieb es Euch mit lieblichen anblicken
Erleuchtend freindlich Vns vnd vnsern leichten
Dantz
Vnd spieglend Euch zumahl in Vns/ Vns zu
erquicken;
Solt aber vngefehr Vns ewrer Schönheit glantz/
Vnnd ewrer haaren schein verblinden vnnd ver-
stricken/
So tröste beederseits Euch der Krantz/ Vns die
Schantz.

Bey
T
Gedichte.
Fuͤr ermeltes Balleth.

Sonnet.

JHr Nymfen/ deren blick mit wunderbarem ſchein
Kan vnſer hertz zugleich erlaben vnd verſehren/
Vnd deren angeſicht/ ein ſpiegel aller ehren/
Erfuͤllet Vns mit forcht/ mit hofnung/ luſt vnnd
pein:
Wir bringen vnſern Kram von Spieglen klar vnd
rein/
Mit bit/ jhr wollet euch zu ſpieglen nicht beſchwerē;
Die ſpiegel/ die ſo klar Vns ewre ſchoͤnheit lehren/
Die lehren euch zumahl barmhertziger zu ſein.
Wol. So belieb es Euch mit lieblichen anblicken
Erleuchtend freindlich Vns vnd vnſern leichten
Dantz
Vnd ſpieglend Euch zumahl in Vns/ Vns zu
erquicken;
Solt aber vngefehr Vns ewrer Schoͤnheit glantz/
Vnnd ewrer haaren ſchein verblinden vnnd ver-
ſtricken/
So troͤſte beederſeits Euch der Krantz/ Vns die
Schantz.

Bey
T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0291" n="273"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;r ermeltes Balleth.</hi> </head><lb/>
              <argument>
                <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Sonnet.</hi> </hi> </p>
              </argument><lb/>
              <lg n="1">
                <l>JHr Nymfen/ deren blick mit wunderbarem &#x017F;chein</l><lb/>
                <l>Kan vn&#x017F;er hertz zugleich erlaben vnd ver&#x017F;ehren/</l><lb/>
                <l>Vnd deren ange&#x017F;icht/ ein &#x017F;piegel aller ehren/</l><lb/>
                <l>Erfu&#x0364;llet Vns mit forcht/ mit hofnung/ lu&#x017F;t vnnd</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">pein:</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Wir bringen vn&#x017F;ern Kram von Spieglen klar vnd</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">rein/</hi> </l><lb/>
                <l>Mit bit/ jhr wollet euch zu &#x017F;pieglen nicht be&#x017F;chwere&#x0304;;</l><lb/>
                <l>Die &#x017F;piegel/ die &#x017F;o klar Vns ewre &#x017F;cho&#x0364;nheit lehren/</l><lb/>
                <l>Die lehren euch zumahl barmhertziger zu &#x017F;ein.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="3">
                <l>Wol. So belieb es Euch mit lieblichen anblicken</l><lb/>
                <l>Erleuchtend freindlich Vns vnd vn&#x017F;ern leichten</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Dantz</hi> </l><lb/>
                <l>Vnd &#x017F;pieglend Euch zumahl in Vns/ Vns zu</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">erquicken;</hi> </l>
              </lg><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Solt aber vngefehr Vns ewrer Scho&#x0364;nheit glantz/</l><lb/>
                <l>Vnnd ewrer haaren &#x017F;chein verblinden vnnd ver-</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;tricken/</hi> </l><lb/>
                <l>So tro&#x0364;&#x017F;te beeder&#x017F;eits Euch der Krantz/ Vns die</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">Schantz.</hi> </l>
              </lg>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">T</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Bey</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0291] Gedichte. Fuͤr ermeltes Balleth. Sonnet. JHr Nymfen/ deren blick mit wunderbarem ſchein Kan vnſer hertz zugleich erlaben vnd verſehren/ Vnd deren angeſicht/ ein ſpiegel aller ehren/ Erfuͤllet Vns mit forcht/ mit hofnung/ luſt vnnd pein: Wir bringen vnſern Kram von Spieglen klar vnd rein/ Mit bit/ jhr wollet euch zu ſpieglen nicht beſchwerē; Die ſpiegel/ die ſo klar Vns ewre ſchoͤnheit lehren/ Die lehren euch zumahl barmhertziger zu ſein. Wol. So belieb es Euch mit lieblichen anblicken Erleuchtend freindlich Vns vnd vnſern leichten Dantz Vnd ſpieglend Euch zumahl in Vns/ Vns zu erquicken; Solt aber vngefehr Vns ewrer Schoͤnheit glantz/ Vnnd ewrer haaren ſchein verblinden vnnd ver- ſtricken/ So troͤſte beederſeits Euch der Krantz/ Vns die Schantz. Bey T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/291
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 273. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/291>, abgerufen am 24.03.2019.