Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gedichte.
Jch meines theils kam nu weit vber Meer hieher/
Euch allen nach gebühr ehr vnd dienst zu erzaigen:
Venus ist fro vor Euch (als jhrer herschung ehr)
Gebührlich sich zu naigen.
Wolan so lasset nu mich Ewrer augen glantz/
Vil klarer dan die Sonn/ inbrünstiglich erquicken!
Nur ein liebreicher blick kan mit dem Lorbör-Krantz
Mich alsobald beglicken.
Venus an das Frawen Zimmer.
PRin cessin/ gleichloß an gestalt/
Vermehrend meines Sohns gewalt/
Jhr deren haar/ stirn vnd augbrawen
(Darunder himmelische blick
Entdöcken aller hertzen glick)
Wie Triumfbogen anzuschawen.
Jhr/ deren schönheit/ ehr vnd zucht
Jst nu mein trost/ schutz vnd zuflucht
(Weil niemand Euch kan widerstreben)
Zu Euch kom ich mit meinem Sohn/
Euch vnsern Apfel/ Scepter/ Cron
Vnd Schönheit selbs zu vbergeben.

Dan
T 2
Gedichte.
Jch meines theils kam nu weit vber Meer hieher/
Euch allen nach gebuͤhr ehr vnd dienſt zu erzaigen:
Venus iſt fro vor Euch (als jhrer herſchung ehr)
Gebuͤhrlich ſich zu naigen.
Wolan ſo laſſet nu mich Ewrer augen glantz/
Vil klarer dan die Sonn/ inbruͤnſtiglich erquicken!
Nur ein liebreicher blick kan mit dem Lorboͤr-Krantz
Mich alſobald beglicken.
Venus an das Frawen Zimmer.
PRin ceſſin/ gleichloß an geſtalt/
Vermehrend meines Sohns gewalt/
Jhr deren haar/ ſtirn vnd augbrawen
(Darunder himmeliſche blick
Entdoͤcken aller hertzen glick)
Wie Triumfbogen anzuſchawen.
Jhr/ deren ſchoͤnheit/ ehr vnd zucht
Jſt nu mein troſt/ ſchutz vnd zuflucht
(Weil niemand Euch kan widerſtreben)
Zu Euch kom ich mit meinem Sohn/
Euch vnſern Apfel/ Scepter/ Cron
Vnd Schoͤnheit ſelbs zu vbergeben.

Dan
T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0293" n="275"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gedichte.</hi> </fw><lb/>
              <lg n="5">
                <l>Jch meines theils kam nu weit vber Meer hieher/</l><lb/>
                <l>Euch allen nach gebu&#x0364;hr ehr vnd dien&#x017F;t zu erzaigen:</l><lb/>
                <l>Venus i&#x017F;t fro vor Euch (als jhrer her&#x017F;chung ehr)</l><lb/>
                <l>Gebu&#x0364;hrlich &#x017F;ich zu naigen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="6">
                <l>Wolan &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;et nu mich Ewrer augen glantz/</l><lb/>
                <l>Vil klarer dan die Sonn/ inbru&#x0364;n&#x017F;tiglich erquicken!</l><lb/>
                <l>Nur ein liebreicher blick kan mit dem Lorbo&#x0364;r-Krantz</l><lb/>
                <l>Mich al&#x017F;obald beglicken.</l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Venus an das Frawen Zimmer.</hi> </head><lb/>
              <lg n="1">
                <l>PRin ce&#x017F;&#x017F;in/ gleichloß an ge&#x017F;talt/</l><lb/>
                <l>Vermehrend meines Sohns gewalt/</l><lb/>
                <l>Jhr deren haar/ &#x017F;tirn vnd augbrawen</l><lb/>
                <l>(Darunder himmeli&#x017F;che blick</l><lb/>
                <l>Entdo&#x0364;cken aller hertzen glick)</l><lb/>
                <l>Wie Triumfbogen anzu&#x017F;chawen.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Jhr/ deren &#x017F;cho&#x0364;nheit/ ehr vnd zucht</l><lb/>
                <l>J&#x017F;t nu mein tro&#x017F;t/ &#x017F;chutz vnd zuflucht</l><lb/>
                <l>(Weil niemand Euch kan wider&#x017F;treben)</l><lb/>
                <l>Zu Euch kom ich mit meinem Sohn/</l><lb/>
                <l>Euch vn&#x017F;ern Apfel/ Scepter/ Cron</l><lb/>
                <l>Vnd Scho&#x0364;nheit &#x017F;elbs zu vbergeben.</l>
              </lg><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">T 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">Dan</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[275/0293] Gedichte. Jch meines theils kam nu weit vber Meer hieher/ Euch allen nach gebuͤhr ehr vnd dienſt zu erzaigen: Venus iſt fro vor Euch (als jhrer herſchung ehr) Gebuͤhrlich ſich zu naigen. Wolan ſo laſſet nu mich Ewrer augen glantz/ Vil klarer dan die Sonn/ inbruͤnſtiglich erquicken! Nur ein liebreicher blick kan mit dem Lorboͤr-Krantz Mich alſobald beglicken. Venus an das Frawen Zimmer. PRin ceſſin/ gleichloß an geſtalt/ Vermehrend meines Sohns gewalt/ Jhr deren haar/ ſtirn vnd augbrawen (Darunder himmeliſche blick Entdoͤcken aller hertzen glick) Wie Triumfbogen anzuſchawen. Jhr/ deren ſchoͤnheit/ ehr vnd zucht Jſt nu mein troſt/ ſchutz vnd zuflucht (Weil niemand Euch kan widerſtreben) Zu Euch kom ich mit meinem Sohn/ Euch vnſern Apfel/ Scepter/ Cron Vnd Schoͤnheit ſelbs zu vbergeben. Dan T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/293
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 275. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/293>, abgerufen am 20.03.2019.