Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Weltliche
Als solches Jch vernam/ wolt ich sie selbs herführen/
Zu Euch/ O schöne schar/ nach deren augenblick
Sich richtet auff dem Meer vnd auff dem Land das
glick/
Mit jhnen ewer Fest/ jhr fest mit Euch zu zieren.
So nemet sie nu auff zu stehts lieb-reichen frayden/
Dan wie gleichloß in euch der Lieb holdseeligkeit/
So groß ist jhre Lieb/ sterck vnd beständigkeit/
Daß nichts soll sie von euch/ Nichts euch von jhnen
schaiden.
Ein Schwäbisch Lied.
Jm Taun: Was sott Jsinga.

Der Schwäbischen Bawren. Bey
einem Fürstlichen Auffzug.

YEr hipscha Meatza luogat zuo
Mar wettat gaun mit Vy a kuo
(Mit gaunst vnd guotan ayhro)
Mar dumlat as reacht/
As depfere kneacht/
Mit diena graussa hayra jo hayro.
Wem mara wenga bsoffa send/
Vnd das mar aunsarn Spilman hend/
Dear
Weltliche
Als ſolches Jch vernam/ wolt ich ſie ſelbs herfuͤhren/
Zu Euch/ O ſchoͤne ſchar/ nach deren augenblick
Sich richtet auff dem Meer vnd auff dem Land das
glick/
Mit jhnen eweꝛ Feſt/ jhr feſt mit Euch zu zieren.
So nemet ſie nu auff zu ſtehts lieb-reichen frayden/
Dan wie gleichloß in euch der Lieb holdſeeligkeit/
So groß iſt jhre Lieb/ ſterck vnd beſtaͤndigkeit/
Daß nichts ſoll ſie von euch/ Nichts euch von jhnen
ſchaiden.
Ein Schwaͤbiſch Lied.
Jm Taun: Was ſott Jſinga.

Der Schwaͤbiſchen Bawren. Bey
einem Fuͤrſtlichen Auffzug.

YEr hipſcha Meatza luogat zuo
Mar wettat gaun mit Vy a kuo
(Mit gaunſt vnd guotan ayhro)
Mar dumlat as reacht/
As depfere kneacht/
Mit diena grauſſa hayra jo hayro.
Wem mara wenga bſoffa ſend/
Vnd das mar aunſarn Spilman hend/
Dear
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0300" n="292"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Weltliche</hi> </fw><lb/>
              <lg n="5">
                <l>Als &#x017F;olches Jch vernam/ wolt ich &#x017F;ie &#x017F;elbs herfu&#x0364;hren/</l><lb/>
                <l>Zu Euch/ O &#x017F;cho&#x0364;ne &#x017F;char/ nach deren augenblick</l><lb/>
                <l>Sich richtet auff dem Meer vnd auff dem Land das</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">glick/</hi> </l><lb/>
                <l>Mit jhnen ewe&#xA75B; Fe&#x017F;t/ jhr fe&#x017F;t mit Euch zu zieren.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="6">
                <l>So nemet &#x017F;ie nu auff zu &#x017F;tehts lieb-reichen frayden/</l><lb/>
                <l>Dan wie gleichloß in euch der Lieb hold&#x017F;eeligkeit/</l><lb/>
                <l>So groß i&#x017F;t jhre Lieb/ &#x017F;terck vnd be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit/</l><lb/>
                <l>Daß nichts &#x017F;oll &#x017F;ie von euch/ Nichts euch von jhnen</l><lb/>
                <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chaiden.</hi> </l>
              </lg>
            </lg>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <head> <hi rendition="#b">Ein Schwa&#x0364;bi&#x017F;ch Lied.<lb/>
Jm Taun: Was &#x017F;ott J&#x017F;inga.</hi> </head><lb/>
              <argument>
                <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Der Schwa&#x0364;bi&#x017F;chen Bawren. Bey<lb/>
einem Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Auffzug.</hi> </hi> </p>
              </argument><lb/>
              <lg n="1">
                <l>YEr hip&#x017F;cha Meatza luogat zuo</l><lb/>
                <l>Mar wettat gaun mit Vy a kuo</l><lb/>
                <l>(Mit gaun&#x017F;t vnd guotan ayhro)</l><lb/>
                <l>Mar dumlat as reacht/</l><lb/>
                <l>As depfere kneacht/</l><lb/>
                <l>Mit diena grau&#x017F;&#x017F;a hayra jo hayro.</l>
              </lg><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Wem mara wenga b&#x017F;offa &#x017F;end/</l><lb/>
                <l>Vnd das mar aun&#x017F;arn Spilman hend/</l><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Dear</fw><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292/0300] Weltliche Als ſolches Jch vernam/ wolt ich ſie ſelbs herfuͤhren/ Zu Euch/ O ſchoͤne ſchar/ nach deren augenblick Sich richtet auff dem Meer vnd auff dem Land das glick/ Mit jhnen eweꝛ Feſt/ jhr feſt mit Euch zu zieren. So nemet ſie nu auff zu ſtehts lieb-reichen frayden/ Dan wie gleichloß in euch der Lieb holdſeeligkeit/ So groß iſt jhre Lieb/ ſterck vnd beſtaͤndigkeit/ Daß nichts ſoll ſie von euch/ Nichts euch von jhnen ſchaiden. Ein Schwaͤbiſch Lied. Jm Taun: Was ſott Jſinga. Der Schwaͤbiſchen Bawren. Bey einem Fuͤrſtlichen Auffzug. YEr hipſcha Meatza luogat zuo Mar wettat gaun mit Vy a kuo (Mit gaunſt vnd guotan ayhro) Mar dumlat as reacht/ As depfere kneacht/ Mit diena grauſſa hayra jo hayro. Wem mara wenga bſoffa ſend/ Vnd das mar aunſarn Spilman hend/ Dear

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/300
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 292. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/300>, abgerufen am 25.03.2019.