Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gaistliche
Jch aber soll vnd will gestehen/
O Got/ daß mit vernügtem muht
Jch jhnen allen kan vorgehen/
Vnd vielmehr trost/ Herr/ in dir sehen/
Dann sie mit allem jhrem gut.
8.
Wan dan mich allzeit zu erlaben/
Wan mit was mir von nöthen ist
Mich allzeit reichlich zu begaben/
Vnd sicherlich auch hand zuhaben/
Du/ O mein Got/ so förtig bist:
So will ich nu die ruh nicht fliehen/
Noch mit der sorgen schweren macht
Fürhin mein hirn vnd hertz bemühen/
Noch einzuschlaffen mehr verziehen;
So geb vns Got ein gute nacht!


Der fünffte Psalm. Verba mea
auribus. &c.
1.
ACh! laß mich dir mein ellend klagen/
Mein Herr/ mein hayl/ vnd sey nicht fern:
Naig dein gehör/ vernimb doch gern
Was meinem gaist/ dir für zutragen/
Dein wort wird sagen.

2. Wa[n]
Gaiſtliche
Jch aber ſoll vnd will geſtehen/
O Got/ daß mit vernuͤgtem muht
Jch jhnen allen kan vorgehen/
Vnd vielmehr troſt/ Herꝛ/ in dir ſehen/
Dann ſie mit allem jhrem gut.
8.
Wan dan mich allzeit zu erlaben/
Wan mit was mir von noͤthen iſt
Mich allzeit reichlich zu begaben/
Vnd ſicherlich auch hand zuhaben/
Du/ O mein Got/ ſo foͤrtig biſt:
So will ich nu die ruh nicht fliehen/
Noch mit der ſorgen ſchweren macht
Fuͤrhin mein hirn vnd hertz bemuͤhen/
Noch einzuſchlaffen mehr verziehen;
So geb vns Got ein gute nacht!


Der fuͤnffte Pſalm. Verba mea
auribus. &c.
1.
ACh! laß mich dir mein ellend klagen/
Mein Herꝛ/ mein hayl/ vnd ſey nicht fern:
Naig dein gehoͤr/ vernimb doch gern
Was meinem gaiſt/ dir fuͤr zutragen/
Dein wort wird ſagen.

2. Wa[n]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0032" n="14"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gai&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
          <lg n="49">
            <l>Jch aber &#x017F;oll vnd will ge&#x017F;tehen/</l><lb/>
            <l>O Got/ daß mit vernu&#x0364;gtem muht</l><lb/>
            <l>Jch jhnen allen kan vorgehen/</l><lb/>
            <l>Vnd vielmehr tro&#x017F;t/ Her&#xA75B;/ in dir &#x017F;ehen/</l><lb/>
            <l>Dann &#x017F;ie mit allem jhrem gut.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <head>8.</head><lb/>
            <l>Wan dan mich allzeit zu erlaben/</l><lb/>
            <l>Wan mit was mir von no&#x0364;then i&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Mich allzeit reichlich zu begaben/</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;icherlich auch hand zuhaben/</l><lb/>
            <l>Du/ O mein Got/ &#x017F;o fo&#x0364;rtig bi&#x017F;t:</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="51">
            <l>So will ich nu die ruh nicht fliehen/</l><lb/>
            <l>Noch mit der &#x017F;orgen &#x017F;chweren macht</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;rhin mein hirn vnd hertz bemu&#x0364;hen/</l><lb/>
            <l>Noch einzu&#x017F;chlaffen mehr verziehen;</l><lb/>
            <l>So geb vns Got ein gute nacht!</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der fu&#x0364;nffte P&#x017F;alm.</hi> <hi rendition="#aq">Verba mea<lb/>
auribus. &amp;c.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <head>1.</head><lb/>
            <l>ACh! laß mich dir mein ellend klagen/</l><lb/>
            <l>Mein Her&#xA75B;/ mein hayl/ vnd &#x017F;ey nicht fern:</l><lb/>
            <l>Naig dein geho&#x0364;r/ vernimb doch gern</l><lb/>
            <l>Was meinem gai&#x017F;t/ dir fu&#x0364;r zutragen/</l><lb/>
            <l>Dein wort wird &#x017F;agen.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">2. Wa<supplied>n</supplied></fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0032] Gaiſtliche Jch aber ſoll vnd will geſtehen/ O Got/ daß mit vernuͤgtem muht Jch jhnen allen kan vorgehen/ Vnd vielmehr troſt/ Herꝛ/ in dir ſehen/ Dann ſie mit allem jhrem gut. 8. Wan dan mich allzeit zu erlaben/ Wan mit was mir von noͤthen iſt Mich allzeit reichlich zu begaben/ Vnd ſicherlich auch hand zuhaben/ Du/ O mein Got/ ſo foͤrtig biſt: So will ich nu die ruh nicht fliehen/ Noch mit der ſorgen ſchweren macht Fuͤrhin mein hirn vnd hertz bemuͤhen/ Noch einzuſchlaffen mehr verziehen; So geb vns Got ein gute nacht! Der fuͤnffte Pſalm. Verba mea auribus. &c. 1. ACh! laß mich dir mein ellend klagen/ Mein Herꝛ/ mein hayl/ vnd ſey nicht fern: Naig dein gehoͤr/ vernimb doch gern Was meinem gaiſt/ dir fuͤr zutragen/ Dein wort wird ſagen. 2. Wan

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/32
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/32>, abgerufen am 19.03.2019.