Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641.

Bild:
<< vorherige Seite
Gaistliche
Der Vier vnd funffzigste Psalm.
Deus in nomine tuo. &c.
1.
ACh Got/ mein höchster hort/ dem mein layd an[unleserliches Material]
gelegen/
Kom nu/ weil mein gefahr sehr groß
Hilff mir sunst gantz hilffloß/
Hilff/ Herr/ von deines Namens wegen!
Vnd weil Jch durch gewalt/ verfolgung vnd vnrec[unleserliches Material]
Nu schier muß vndergehen/
Kom du mit recht vnd macht mir/ deinem arme[unleserliches Material]
knecht
Auch bey zustehen!
2.
Hör mich/ der du zuvor stehts mein gebet erhöret/
Vnd mich als mein getrewer Got
Jn aller forcht vnd noht
(Barmhertzig) deiner hilff gewehret:
Ach! naige dein gehör/ hör doch was dir mein mu[unleserliches Material]
Mit flehen/ seufftzen/ klagen/
Für deinen Richterstul auß meines hertzen grund
Hat für zu tragen!
3.
Die/ denen dein wort frembd/ die daran kein gefall[unleserliches Material]
An denen du/ Herr/ keinen lust/
Voll neyd in jhrer brust
Erhöben sich mich an zu fallen:
D[ie]
Gaiſtliche
Der Vier vnd funffzigſte Pſalm.
Deus in nomine tuo. &c.
1.
ACh Got/ mein hoͤchſter hort/ dem mein layd an[unleserliches Material]
gelegen/
Kom nu/ weil mein gefahr ſehr groß
Hilff mir ſunſt gantz hilffloß/
Hilff/ Herꝛ/ von deines Namens wegen!
Vnd weil Jch durch gewalt/ verfolgung vnd vnrec[unleserliches Material]
Nu ſchier muß vndergehen/
Kom du mit recht vnd macht mir/ deinem arme[unleserliches Material]
knecht
Auch bey zuſtehen!
2.
Hoͤr mich/ der du zuvor ſtehts mein gebet erhoͤret/
Vnd mich als mein getrewer Got
Jn aller forcht vnd noht
(Barmhertzig) deiner hilff gewehret:
Ach! naige dein gehoͤr/ hoͤr doch was dir mein mu[unleserliches Material]
Mit flehen/ ſeufftzen/ klagen/
Fuͤr deinen Richterſtul auß meines hertzen grund
Hat fuͤr zu tragen!
3.
Die/ denen dein wort frembd/ die daran kein gefall[unleserliches Material]
An denen du/ Herꝛ/ keinen luſt/
Voll neyd in jhrer bruſt
Erhoͤben ſich mich an zu fallen:
D[ie]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0072" n="54"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Gai&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Vier vnd funffzig&#x017F;te P&#x017F;alm.</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Deus in nomine tuo. &amp;c.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <head>1.</head><lb/>
            <l>ACh Got/ mein ho&#x0364;ch&#x017F;ter hort/ dem mein layd an<gap reason="illegible"/></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">gelegen/</hi> </l><lb/>
            <l>Kom nu/ weil mein gefahr &#x017F;ehr groß</l><lb/>
            <l>Hilff mir &#x017F;un&#x017F;t gantz hilffloß/</l><lb/>
            <l>Hilff/ Her&#xA75B;/ von deines Namens wegen!</l><lb/>
            <l>Vnd weil Jch durch gewalt/ verfolgung vnd vnrec<gap reason="illegible"/></l><lb/>
            <l>Nu &#x017F;chier muß vndergehen/</l><lb/>
            <l>Kom du mit recht vnd macht mir/ deinem arme<gap reason="illegible"/></l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">knecht</hi> </l><lb/>
            <l>Auch bey zu&#x017F;tehen!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <head>2.</head><lb/>
            <l>Ho&#x0364;r mich/ der du zuvor &#x017F;tehts mein gebet erho&#x0364;ret/</l><lb/>
            <l>Vnd mich als mein getrewer Got</l><lb/>
            <l>Jn aller forcht vnd noht</l><lb/>
            <l>(Barmhertzig) deiner hilff gewehret:</l><lb/>
            <l>Ach! naige dein geho&#x0364;r/ ho&#x0364;r doch was dir mein mu<gap reason="illegible"/></l><lb/>
            <l>Mit flehen/ &#x017F;eufftzen/ klagen/</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r deinen Richter&#x017F;tul auß meines hertzen grund</l><lb/>
            <l>Hat fu&#x0364;r zu tragen!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <head>3.</head><lb/>
            <l>Die/ denen dein wort frembd/ die daran kein gefall<gap reason="illegible"/></l><lb/>
            <l>An denen du/ Her&#xA75B;/ keinen lu&#x017F;t/</l><lb/>
            <l>Voll neyd in jhrer bru&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Erho&#x0364;ben &#x017F;ich mich an zu fallen:</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">D<supplied>ie</supplied></fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0072] Gaiſtliche Der Vier vnd funffzigſte Pſalm. Deus in nomine tuo. &c. 1. ACh Got/ mein hoͤchſter hort/ dem mein layd an_ gelegen/ Kom nu/ weil mein gefahr ſehr groß Hilff mir ſunſt gantz hilffloß/ Hilff/ Herꝛ/ von deines Namens wegen! Vnd weil Jch durch gewalt/ verfolgung vnd vnrec_ Nu ſchier muß vndergehen/ Kom du mit recht vnd macht mir/ deinem arme_ knecht Auch bey zuſtehen! 2. Hoͤr mich/ der du zuvor ſtehts mein gebet erhoͤret/ Vnd mich als mein getrewer Got Jn aller forcht vnd noht (Barmhertzig) deiner hilff gewehret: Ach! naige dein gehoͤr/ hoͤr doch was dir mein mu_ Mit flehen/ ſeufftzen/ klagen/ Fuͤr deinen Richterſtul auß meines hertzen grund Hat fuͤr zu tragen! 3. Die/ denen dein wort frembd/ die daran kein gefall_ An denen du/ Herꝛ/ keinen luſt/ Voll neyd in jhrer bruſt Erhoͤben ſich mich an zu fallen: Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/72
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Gaistliche und Weltliche Gedichte. Amsterdam, 1641, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_gedichte_1641/72>, abgerufen am 21.03.2019.