Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite

Das ander Buch.

Aufnemen/ vnd zumahl erwegen/
Jch folg der besten Mahler weiß/
Welche für die Sonn selbs mit fleiß
Allein ein aug zu mahlen pflegen.



Die sechste Ode.
Lobgesang
Von etc. Herren
Moritzen/ Fürsten zu Vra-
nien/ Grafen von Nassaw etc.
JHr menschen bawet einen tempel
Für den der aller Fürsten ruhm/
Der aller Soldaten exempel
Vnd auch aller Tugenten blum/
Vnd singet stehts: Moritz durch deine thaten
Bist du der ruhm der Fürsten vnd Soldaten.
Aber welche witz darf sich wagen/
Ja welche stim ist wol hoch gnug/
Der
C ij

Das ander Buch.

Aufnemen/ vnd zumahl erwegen/
Jch folg der beſten Mahler weiß/
Welche fuͤr die Sonn ſelbs mit fleiß
Allein ein aug zu mahlen pflegen.



Die ſechſte Ode.
Lobgeſang
Von ꝛc. Herren
Moritzen/ Fuͤrſten zu Vra-
nien/ Grafen von Naſſaw ꝛc.
JHr menſchen bawet einen tempel
Fuͤr den der aller Fuͤrſten ruhm/
Der aller Soldaten exempel
Vnd auch aller Tugenten blum/
Vnd ſinget ſtehts: Moritz durch deine thaten
Biſt du der ruhm der Fuͤrſten vnd Soldaten.
Aber welche witz darf ſich wagen/
Ja welche ſtim iſt wol hoch gnug/
Der
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg n="8">
            <l>
              <pb facs="#f0039" n="35"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das ander Buch.</hi> </fw>
            </l><lb/>
            <l>Aufnemen/ vnd zumahl erwegen/</l><lb/>
            <l>Jch folg der be&#x017F;ten Mahler weiß/</l><lb/>
            <l>Welche fu&#x0364;r die Sonn &#x017F;elbs mit fleiß</l><lb/>
            <l>Allein ein aug zu mahlen pflegen.</l>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die &#x017F;ech&#x017F;te Ode.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Lobge&#x017F;ang<lb/>
Von &#xA75B;c. Herren<lb/>
Moritzen/ Fu&#x0364;r&#x017F;ten zu Vra-<lb/>
nien/ Grafen von Na&#x017F;&#x017F;aw &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">J</hi>Hr men&#x017F;chen bawet einen tempel</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r den der aller Fu&#x0364;r&#x017F;ten ruhm/</l><lb/>
            <l>Der aller Soldaten exempel</l><lb/>
            <l>Vnd auch aller Tugenten blum/</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;inget &#x017F;tehts: Moritz durch deine thaten</l><lb/>
            <l>Bi&#x017F;t du der ruhm der Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Soldaten.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Aber welche witz darf &#x017F;ich wagen/</l><lb/>
            <l>Ja welche &#x017F;tim i&#x017F;t wol hoch gnug/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/></l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0039] Das ander Buch. Aufnemen/ vnd zumahl erwegen/ Jch folg der beſten Mahler weiß/ Welche fuͤr die Sonn ſelbs mit fleiß Allein ein aug zu mahlen pflegen. Die ſechſte Ode. Lobgeſang Von ꝛc. Herren Moritzen/ Fuͤrſten zu Vra- nien/ Grafen von Naſſaw ꝛc. JHr menſchen bawet einen tempel Fuͤr den der aller Fuͤrſten ruhm/ Der aller Soldaten exempel Vnd auch aller Tugenten blum/ Vnd ſinget ſtehts: Moritz durch deine thaten Biſt du der ruhm der Fuͤrſten vnd Soldaten. Aber welche witz darf ſich wagen/ Ja welche ſtim iſt wol hoch gnug/ Der C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/39
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/39>, abgerufen am 19.10.2019.