Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619.

Bild:
<< vorherige Seite
Das ander Buch.


Die sibende Ode.
Zu lob
etc. Herrn Carln
Marggrafen zu
Baden etc.
DJe aller nothwendigste raiß/
Die ein Fürst billich soll verrichten/
Die raiß deren mühsamer schwaiß
Bringet vnfehlbarlich vil früchten:
Die treflichste raiß in der welt/
Da man einbüsset weder gelt
Noch zeit/ sondern alles gedeyhet/
Ein raiß deren sich niemand rewet,
Jst die raiß zu dem vösten schloß/
Darinen die Tugent selbs wohnet/
Die alle pilger klein vnd groß
Mit dem so sie wünscheu belohnet.
Anfänglich zwar dieweil der weg
Vneben/ eng/ gäh/ vngebahnet/
Wirt
C iiij
Das ander Buch.


Die ſibende Ode.
Zu lob
ꝛc. Herrn Carln
Marggrafen zu
Baden ꝛc.
DJe aller nothwendigſte raiß/
Die ein Fuͤrſt billich ſoll verꝛichten/
Die raiß deren muͤhſamer ſchwaiß
Bringet vnfehlbarlich vil fruͤchten:
Die treflichſte raiß in der welt/
Da man einbuͤſſet weder gelt
Noch zeit/ ſondern alles gedeyhet/
Ein raiß deren ſich niemand rewet,
Jſt die raiß zu dem voͤſten ſchloß/
Darinen die Tugent ſelbs wohnet/
Die alle pilger klein vnd groß
Mit dem ſo ſie wuͤnſcheu belohnet.
Anfaͤnglich zwar dieweil der weg
Vneben/ eng/ gaͤh/ vngebahnet/
Wirt
C iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0043" n="37[39]"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das ander Buch.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die &#x017F;ibende Ode.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zu lob<lb/>
&#xA75B;c. Herrn Carln<lb/>
Marggrafen zu<lb/>
Baden &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>Je aller nothwendig&#x017F;te raiß/</l><lb/>
            <l>Die ein Fu&#x0364;r&#x017F;t billich &#x017F;oll ver&#xA75B;ichten/</l><lb/>
            <l>Die raiß deren mu&#x0364;h&#x017F;amer &#x017F;chwaiß</l><lb/>
            <l>Bringet vnfehlbarlich vil fru&#x0364;chten:</l><lb/>
            <l>Die treflich&#x017F;te raiß in der welt/</l><lb/>
            <l>Da man einbu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et weder gelt</l><lb/>
            <l>Noch zeit/ &#x017F;ondern alles gedeyhet/</l><lb/>
            <l>Ein raiß deren &#x017F;ich niemand rewet,</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t die raiß zu dem vo&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;chloß/</l><lb/>
            <l>Darinen die Tugent &#x017F;elbs wohnet/</l><lb/>
            <l>Die alle pilger klein vnd groß</l><lb/>
            <l>Mit dem &#x017F;o &#x017F;ie wu&#x0364;n&#x017F;cheu belohnet.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Anfa&#x0364;nglich zwar dieweil der weg</l><lb/>
            <l>Vneben/ eng/ ga&#x0364;h/ vngebahnet/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">Wirt</fw><lb/></l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37[39]/0043] Das ander Buch. Die ſibende Ode. Zu lob ꝛc. Herrn Carln Marggrafen zu Baden ꝛc. DJe aller nothwendigſte raiß/ Die ein Fuͤrſt billich ſoll verꝛichten/ Die raiß deren muͤhſamer ſchwaiß Bringet vnfehlbarlich vil fruͤchten: Die treflichſte raiß in der welt/ Da man einbuͤſſet weder gelt Noch zeit/ ſondern alles gedeyhet/ Ein raiß deren ſich niemand rewet, Jſt die raiß zu dem voͤſten ſchloß/ Darinen die Tugent ſelbs wohnet/ Die alle pilger klein vnd groß Mit dem ſo ſie wuͤnſcheu belohnet. Anfaͤnglich zwar dieweil der weg Vneben/ eng/ gaͤh/ vngebahnet/ Wirt C iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/43
Zitationshilfe: Weckherlin, Georg Rodolf: Oden vnd Gesäng. Bd. 2. Stuttgart, 1619, S. 37[39]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weckherlin_oden02_1619/43>, abgerufen am 28.01.2020.