Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite
Geschwitz.
Er lebt nicht mehr?
Schön.
Er hatte genug.
Lulu.
Du bist verstimmt.
Schön (beherrscht sich).
Geschwitz (sich erhebend).
Ich muß gehen, Frau Doktor. Ich kann nicht
länger bleiben. Wir haben heute abend Aktzeichnen,
und ich habe noch so viel auf den Ball vorzu-
bereiten. -- Herr Doktor.
(Von Lulu geleitet, durch die
Mitte ab.)

Zweiter Auftritt.
Schön (allein, sich umsehend).
Der reine Augiasstall. Das mein Lebensabend.
Man soll mir einen Winkel zeigen, der noch rein
ist. Mir graut, mich hier auf einen Stuhl zu
setzen. Die Pest im Haus. Der ärmste Taglöhner
hat sein sauberes Nest. Soll ich fort, alles stehen
lassen, wie es steht, nach Amerika, nach Indien?
Dreißig Jahr Arbeit, Emporringen, und das der
Abend -- mein Familienkreis, der Kreis der
Geſchwitz.
Er lebt nicht mehr?
Schön.
Er hatte genug.
Lulu.
Du biſt verſtimmt.
Schön (beherrſcht ſich).
Geſchwitz (ſich erhebend).
Ich muß gehen, Frau Doktor. Ich kann nicht
länger bleiben. Wir haben heute abend Aktzeichnen,
und ich habe noch ſo viel auf den Ball vorzu-
bereiten. — Herr Doktor.
(Von Lulu geleitet, durch die
Mitte ab.)

Zweiter Auftritt.
Schön (allein, ſich umſehend).
Der reine Augiasſtall. Das mein Lebensabend.
Man ſoll mir einen Winkel zeigen, der noch rein
iſt. Mir graut, mich hier auf einen Stuhl zu
ſetzen. Die Peſt im Haus. Der ärmſte Taglöhner
hat ſein ſauberes Neſt. Soll ich fort, alles ſtehen
laſſen, wie es ſteht, nach Amerika, nach Indien?
Dreißig Jahr Arbeit, Emporringen, und das der
Abend — mein Familienkreis, der Kreis der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0179" n="173"/>
          <sp who="#GES">
            <speaker> <hi rendition="#b">Ge&#x017F;chwitz.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Er lebt nicht mehr?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Er hatte genug.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Du bi&#x017F;t ver&#x017F;timmt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön</hi> </speaker>
            <stage>(beherr&#x017F;cht &#x017F;ich).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GES">
            <speaker> <hi rendition="#b">Ge&#x017F;chwitz</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;ich erhebend).</stage><lb/>
            <p>Ich muß gehen, Frau Doktor. Ich kann nicht<lb/>
länger bleiben. Wir haben heute abend Aktzeichnen,<lb/>
und ich habe noch &#x017F;o viel auf den Ball vorzu-<lb/>
bereiten. &#x2014; Herr Doktor.</p>
            <stage>(Von Lulu geleitet, durch die<lb/>
Mitte ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zweiter Auftritt.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön</hi> </speaker>
            <stage>(allein, &#x017F;ich um&#x017F;ehend).</stage><lb/>
            <p>Der reine Augias&#x017F;tall. Das mein Lebensabend.<lb/>
Man &#x017F;oll mir einen Winkel zeigen, der noch rein<lb/>
i&#x017F;t. Mir graut, mich hier auf einen Stuhl zu<lb/>
&#x017F;etzen. Die Pe&#x017F;t im Haus. Der ärm&#x017F;te Taglöhner<lb/>
hat &#x017F;ein &#x017F;auberes Ne&#x017F;t. Soll ich fort, alles &#x017F;tehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, wie es &#x017F;teht, nach Amerika, nach Indien?<lb/>
Dreißig Jahr Arbeit, Emporringen, und das der<lb/>
Abend &#x2014; mein Familienkreis, der Kreis der<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0179] Geſchwitz. Er lebt nicht mehr? Schön. Er hatte genug. Lulu. Du biſt verſtimmt. Schön (beherrſcht ſich). Geſchwitz (ſich erhebend). Ich muß gehen, Frau Doktor. Ich kann nicht länger bleiben. Wir haben heute abend Aktzeichnen, und ich habe noch ſo viel auf den Ball vorzu- bereiten. — Herr Doktor. (Von Lulu geleitet, durch die Mitte ab.) Zweiter Auftritt. Schön (allein, ſich umſehend). Der reine Augiasſtall. Das mein Lebensabend. Man ſoll mir einen Winkel zeigen, der noch rein iſt. Mir graut, mich hier auf einen Stuhl zu ſetzen. Die Peſt im Haus. Der ärmſte Taglöhner hat ſein ſauberes Neſt. Soll ich fort, alles ſtehen laſſen, wie es ſteht, nach Amerika, nach Indien? Dreißig Jahr Arbeit, Emporringen, und das der Abend — mein Familienkreis, der Kreis der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/179
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/179>, abgerufen am 31.05.2020.