Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite
handelst, und besinnt sich zwischen einer Galeeren-
schande von Lebensabend und dem Verdienst, die
Welt von dir zu befreien? Sieh mich an, sag ich!
Du wartest, bis man dich totschlägt.
Lulu.
Ich bin gleich zurück ...
Schön (hält sie am Arm nieder).
Nicht mehr der Mühe wert! Du weißt, wo
du hin mußt. Ich müßte von dir nicht zu Stein
verhärtet worden sein, um dich mir noch einmal
entwischen zu lassen. Mach's kurz. Ich müßte dir
nicht gleich geworden sein an Menschlichkeit. Komm
zu Ende. Es soll mir die glücklichste Erinnerung
meines Lebens sein.
Lulu.
Hör' auf.
Schön.
Drück' los.
Lulu.
-- Du kannst dich scheiden lassen.
Schön (sich erhebend).
Das war noch übrig. Damit morgen ein
Nächster seinen Zeitvertreib findet, wo ich von Ab-
grund zu Abgrund geschaudert, den Selbstmord im
Nacken und dich vor mir. Das wagt sich dir über
die Lippen? Siehst du den roten Kopf mit dem
handelſt, und beſinnt ſich zwiſchen einer Galeeren-
ſchande von Lebensabend und dem Verdienſt, die
Welt von dir zu befreien? Sieh mich an, ſag ich!
Du warteſt, bis man dich totſchlägt.
Lulu.
Ich bin gleich zurück …
Schön (hält ſie am Arm nieder).
Nicht mehr der Mühe wert! Du weißt, wo
du hin mußt. Ich müßte von dir nicht zu Stein
verhärtet worden ſein, um dich mir noch einmal
entwiſchen zu laſſen. Mach’s kurz. Ich müßte dir
nicht gleich geworden ſein an Menſchlichkeit. Komm
zu Ende. Es ſoll mir die glücklichſte Erinnerung
meines Lebens ſein.
Lulu.
Hör’ auf.
Schön.
Drück’ los.
Lulu.
— Du kannſt dich ſcheiden laſſen.
Schön (ſich erhebend).
Das war noch übrig. Damit morgen ein
Nächſter ſeinen Zeitvertreib findet, wo ich von Ab-
grund zu Abgrund geſchaudert, den Selbſtmord im
Nacken und dich vor mir. Das wagt ſich dir über
die Lippen? Siehſt du den roten Kopf mit dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#SCH">
            <p><pb facs="#f0211" n="205"/>
handel&#x017F;t, und be&#x017F;innt &#x017F;ich zwi&#x017F;chen einer Galeeren-<lb/>
&#x017F;chande von Lebensabend und dem Verdien&#x017F;t, die<lb/>
Welt von <hi rendition="#g">dir</hi> zu befreien? Sieh mich an, &#x017F;ag ich!<lb/>
Du warte&#x017F;t, bis man dich tot&#x017F;chlägt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich bin gleich zurück &#x2026;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön</hi> </speaker>
            <stage>(hält &#x017F;ie am Arm nieder).</stage><lb/>
            <p>Nicht mehr der Mühe wert! Du weißt, wo<lb/>
du hin mußt. Ich müßte von dir nicht zu Stein<lb/>
verhärtet worden &#x017F;ein, um dich mir noch einmal<lb/>
entwi&#x017F;chen zu la&#x017F;&#x017F;en. Mach&#x2019;s kurz. Ich müßte dir<lb/>
nicht gleich geworden &#x017F;ein an Men&#x017F;chlichkeit. Komm<lb/>
zu Ende. Es &#x017F;oll mir die glücklich&#x017F;te Erinnerung<lb/>
meines Lebens &#x017F;ein.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Hör&#x2019; auf.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Drück&#x2019; los.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>&#x2014; Du kann&#x017F;t dich &#x017F;cheiden la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;ich erhebend).</stage><lb/>
            <p>Das war noch übrig. Damit morgen ein<lb/>
Näch&#x017F;ter &#x017F;einen Zeitvertreib findet, wo ich von Ab-<lb/>
grund zu Abgrund ge&#x017F;chaudert, den Selb&#x017F;tmord im<lb/>
Nacken und <hi rendition="#g">dich</hi> vor mir. Das wagt &#x017F;ich dir über<lb/>
die Lippen? Sieh&#x017F;t du den roten Kopf mit dem<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0211] handelſt, und beſinnt ſich zwiſchen einer Galeeren- ſchande von Lebensabend und dem Verdienſt, die Welt von dir zu befreien? Sieh mich an, ſag ich! Du warteſt, bis man dich totſchlägt. Lulu. Ich bin gleich zurück … Schön (hält ſie am Arm nieder). Nicht mehr der Mühe wert! Du weißt, wo du hin mußt. Ich müßte von dir nicht zu Stein verhärtet worden ſein, um dich mir noch einmal entwiſchen zu laſſen. Mach’s kurz. Ich müßte dir nicht gleich geworden ſein an Menſchlichkeit. Komm zu Ende. Es ſoll mir die glücklichſte Erinnerung meines Lebens ſein. Lulu. Hör’ auf. Schön. Drück’ los. Lulu. — Du kannſt dich ſcheiden laſſen. Schön (ſich erhebend). Das war noch übrig. Damit morgen ein Nächſter ſeinen Zeitvertreib findet, wo ich von Ab- grund zu Abgrund geſchaudert, den Selbſtmord im Nacken und dich vor mir. Das wagt ſich dir über die Lippen? Siehſt du den roten Kopf mit dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/211
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/211>, abgerufen am 05.08.2020.