Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite
Lulu (fällt Goll um den Hals und küßt ihn).
Goll.
Man sieht dein Neglige. Du mußt es herunter
ziehen.
Lulu.
Ich hätte es am liebsten weggelassen. Es
geniert nur.
Goll.
Er wäre imstande und malte es hin.
Lulu (nimmt den Schäferstab, der an der spanischen Wand lehnt,
auf das Podium steigend, zu Schön).

Was würden Sie jetzt sagen, wenn Sie zwe
Stunden Parade stehen müßten?
Schön.
Meine Seele verschriebe ich dem Teufel, um
mit Ihnen tauschen zu dürfen.
Goll (sich links setzend)
Kommen Sie hierher. Das ist mein Beobach-
tungsposten.
Lulu (das linke Beinkleid bis zum Knie hinaufraffend, zu Schwarz).
So?
Schwarz.
Ja ...
Lulu (es um eine Idee höher raffend)
So?
Lulu (fällt Goll um den Hals und küßt ihn).
Goll.
Man ſieht dein Negligé. Du mußt es herunter
ziehen.
Lulu.
Ich hätte es am liebſten weggelaſſen. Es
geniert nur.
Goll.
Er wäre imſtande und malte es hin.
Lulu (nimmt den Schäferſtab, der an der ſpaniſchen Wand lehnt,
auf das Podium ſteigend, zu Schön).

Was würden Sie jetzt ſagen, wenn Sie zwe
Stunden Parade ſtehen müßten?
Schön.
Meine Seele verſchriebe ich dem Teufel, um
mit Ihnen tauſchen zu dürfen.
Goll (ſich links ſetzend)
Kommen Sie hierher. Das iſt mein Beobach-
tungspoſten.
Lulu (das linke Beinkleid bis zum Knie hinaufraffend, zu Schwarz).
So?
Schwarz.
Ja …
Lulu (es um eine Idee höher raffend)
So?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0031" n="25"/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu</hi> </speaker>
            <stage>(fällt Goll um den Hals und küßt ihn).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GOL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Goll.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Man &#x017F;ieht dein Neglig<hi rendition="#aq">é</hi>. Du mußt es herunter<lb/>
ziehen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich hätte es am lieb&#x017F;ten weggela&#x017F;&#x017F;en. Es<lb/>
geniert nur.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GOL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Goll.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Er wäre im&#x017F;tande und malte es hin.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu</hi> </speaker>
            <stage>(nimmt den Schäfer&#x017F;tab, der an der &#x017F;pani&#x017F;chen Wand lehnt,<lb/>
auf das Podium &#x017F;teigend, zu Schön).</stage><lb/>
            <p>Was würden Sie jetzt &#x017F;agen, wenn Sie zwe<lb/>
Stunden Parade &#x017F;tehen müßten?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Meine Seele ver&#x017F;chriebe ich dem Teufel, um<lb/>
mit Ihnen tau&#x017F;chen zu dürfen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GOL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Goll</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;ich links &#x017F;etzend)</stage><lb/>
            <p>Kommen Sie hierher. Das i&#x017F;t mein Beobach-<lb/>
tungspo&#x017F;ten.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu</hi> </speaker>
            <stage>(das linke Beinkleid bis zum Knie hinaufraffend, zu Schwarz).</stage><lb/>
            <p>So?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schwarz.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ja &#x2026;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu</hi> </speaker>
            <stage>(es um eine Idee höher raffend)</stage><lb/>
            <p>So?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0031] Lulu (fällt Goll um den Hals und küßt ihn). Goll. Man ſieht dein Negligé. Du mußt es herunter ziehen. Lulu. Ich hätte es am liebſten weggelaſſen. Es geniert nur. Goll. Er wäre imſtande und malte es hin. Lulu (nimmt den Schäferſtab, der an der ſpaniſchen Wand lehnt, auf das Podium ſteigend, zu Schön). Was würden Sie jetzt ſagen, wenn Sie zwe Stunden Parade ſtehen müßten? Schön. Meine Seele verſchriebe ich dem Teufel, um mit Ihnen tauſchen zu dürfen. Goll (ſich links ſetzend) Kommen Sie hierher. Das iſt mein Beobach- tungspoſten. Lulu (das linke Beinkleid bis zum Knie hinaufraffend, zu Schwarz). So? Schwarz. Ja … Lulu (es um eine Idee höher raffend) So?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/31
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/31>, abgerufen am 01.11.2020.