Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite
Achter Auftritt.
Schwarz. Goll.
Schwarz.
Ich möchte tauschen mit dir. Ich gebe sie dir
zurück. Ich gebe dir meine Jugend dazu. Mir
fehlt der Mut und der Glaube. Ich habe mich
zu lange gedulden müssen. Es ist zu spät für mich.
Ich bin dem Glück nicht gewachsen. Ich habe eine
höllische Angst davor. Wach auf. Ich habe sie
nicht angerührt. Er öffnet den Mund. Mund auf
und Augen zu, wie die Kinder. Bei mir ist es
umgekehrt. Wach auf! Wach auf!
(Kniet nieder und
bindet ihm sein Taschentuch um den Kopf.)
Hier flehe ich zum
Himmel, er möge mich befähigen glücklich zu sein.
Er möge mir die Kraft geben und die Herrlichkeit,
nur ein klein wenig glücklich zu sein. Um ihret-
willen, einzig um ihretwillen
.

Neunter Auftritt.
Lulu. Die Vorigen.
Lulu (tritt aus dem Schlafkabinett, vollständig angekleidet, den Hut
auf, die rechte Hand unter der linken Achsel; zu Schwarz, den linken
Arm hebend)

Würden Sie mich hier zuhaken. Meine Hand
zittert.

Achter Auftritt.
Schwarz. Goll.
Schwarz.
Ich möchte tauſchen mit dir. Ich gebe ſie dir
zurück. Ich gebe dir meine Jugend dazu. Mir
fehlt der Mut und der Glaube. Ich habe mich
zu lange gedulden müſſen. Es iſt zu ſpät für mich.
Ich bin dem Glück nicht gewachſen. Ich habe eine
hölliſche Angſt davor. Wach auf. Ich habe ſie
nicht angerührt. Er öffnet den Mund. Mund auf
und Augen zu, wie die Kinder. Bei mir iſt es
umgekehrt. Wach auf! Wach auf!
(Kniet nieder und
bindet ihm ſein Taſchentuch um den Kopf.)
Hier flehe ich zum
Himmel, er möge mich befähigen glücklich zu ſein.
Er möge mir die Kraft geben und die Herrlichkeit,
nur ein klein wenig glücklich zu ſein. Um ihret-
willen, einzig um ihretwillen
.

Neunter Auftritt.
Lulu. Die Vorigen.
Lulu (tritt aus dem Schlafkabinett, vollſtändig angekleidet, den Hut
auf, die rechte Hand unter der linken Achſel; zu Schwarz, den linken
Arm hebend)

Würden Sie mich hier zuhaken. Meine Hand
zittert.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0068" n="62"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Achter Auftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Schwarz. Goll</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schwarz.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich möchte tau&#x017F;chen mit dir. Ich gebe &#x017F;ie dir<lb/>
zurück. Ich gebe dir meine Jugend dazu. Mir<lb/>
fehlt der Mut und der Glaube. Ich habe mich<lb/>
zu lange gedulden mü&#x017F;&#x017F;en. Es i&#x017F;t zu &#x017F;pät für mich.<lb/>
Ich bin dem Glück nicht gewach&#x017F;en. Ich habe eine<lb/>
hölli&#x017F;che Ang&#x017F;t davor. Wach auf. Ich habe &#x017F;ie<lb/>
nicht angerührt. Er öffnet den Mund. Mund auf<lb/>
und Augen zu, wie die Kinder. Bei mir i&#x017F;t es<lb/>
umgekehrt. Wach auf! Wach auf!</p>
            <stage>(Kniet nieder und<lb/>
bindet ihm &#x017F;ein Ta&#x017F;chentuch um den Kopf.)</stage>
            <p>Hier flehe ich zum<lb/>
Himmel, er möge mich befähigen glücklich zu &#x017F;ein.<lb/>
Er möge mir die Kraft geben und die Herrlichkeit,<lb/>
nur ein klein wenig glücklich zu &#x017F;ein. <hi rendition="#g">Um ihret-<lb/>
willen, einzig um ihretwillen</hi>.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Neunter Auftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Lulu. Die Vorigen</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu</hi> </speaker>
            <stage>(tritt aus dem Schlafkabinett, voll&#x017F;tändig angekleidet, den Hut<lb/>
auf, die rechte Hand unter der linken Ach&#x017F;el; zu Schwarz, den linken<lb/>
Arm hebend)</stage><lb/>
            <p>Würden Sie mich hier zuhaken. Meine Hand<lb/>
zittert.</p>
          </sp>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0068] Achter Auftritt. Schwarz. Goll. Schwarz. Ich möchte tauſchen mit dir. Ich gebe ſie dir zurück. Ich gebe dir meine Jugend dazu. Mir fehlt der Mut und der Glaube. Ich habe mich zu lange gedulden müſſen. Es iſt zu ſpät für mich. Ich bin dem Glück nicht gewachſen. Ich habe eine hölliſche Angſt davor. Wach auf. Ich habe ſie nicht angerührt. Er öffnet den Mund. Mund auf und Augen zu, wie die Kinder. Bei mir iſt es umgekehrt. Wach auf! Wach auf! (Kniet nieder und bindet ihm ſein Taſchentuch um den Kopf.) Hier flehe ich zum Himmel, er möge mich befähigen glücklich zu ſein. Er möge mir die Kraft geben und die Herrlichkeit, nur ein klein wenig glücklich zu ſein. Um ihret- willen, einzig um ihretwillen. Neunter Auftritt. Lulu. Die Vorigen. Lulu (tritt aus dem Schlafkabinett, vollſtändig angekleidet, den Hut auf, die rechte Hand unter der linken Achſel; zu Schwarz, den linken Arm hebend) Würden Sie mich hier zuhaken. Meine Hand zittert.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/68
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/68>, abgerufen am 06.08.2020.