Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite
Lulu.
Ich möchte ein wenig auf die Veranda.
Schwarz (ruhiger).
Ich bin Künstler. Das muß mich bei dir ent-
schuldigen.
Lulu (lächelnd).
Weswegen?
Schwarz.
Und du bist auch nie bestrickender, als wenn du
um Gottes willen einmal ein paar Stunden recht
häßlich sein solltest!
Lulu (küßt ihn).
Ich werde mir eine Flasche Kupfervitriol übers
Gesicht gießen.
Schwarz.
Ich sperre dir das Köpfchen in eine eiserne
Maske, zu der ich den Schlüssel führe. Da kann
ich dann aufschließen, wann ich will.
Lulu.
Und wenn ich dich dann mit eisernen Lippen küsse?
Schwarz.
Dann ist es aus mit mir. -- Wo soll das hin.
-- Ich habe nichts mehr, seit ich dich habe. -- Ich
bin mir vollständig abhanden gekommen ...
Lulu.
Nicht so aufgeregt!
Lulu.
Ich möchte ein wenig auf die Veranda.
Schwarz (ruhiger).
Ich bin Künſtler. Das muß mich bei dir ent-
ſchuldigen.
Lulu (lächelnd).
Weswegen?
Schwarz.
Und du biſt auch nie beſtrickender, als wenn du
um Gottes willen einmal ein paar Stunden recht
häßlich ſein ſollteſt!
Lulu (küßt ihn).
Ich werde mir eine Flaſche Kupfervitriol übers
Geſicht gießen.
Schwarz.
Ich ſperre dir das Köpfchen in eine eiſerne
Maske, zu der ich den Schlüſſel führe. Da kann
ich dann aufſchließen, wann ich will.
Lulu.
Und wenn ich dich dann mit eiſernen Lippen küſſe?
Schwarz.
Dann iſt es aus mit mir. — Wo ſoll das hin.
— Ich habe nichts mehr, ſeit ich dich habe. — Ich
bin mir vollſtändig abhanden gekommen …
Lulu.
Nicht ſo aufgeregt!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0078" n="72"/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich möchte ein wenig auf die Veranda.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schwarz</hi> </speaker>
            <stage>(ruhiger).</stage><lb/>
            <p>Ich bin Kün&#x017F;tler. Das muß mich bei dir ent-<lb/>
&#x017F;chuldigen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu</hi> </speaker>
            <stage>(lächelnd).</stage><lb/>
            <p>Weswegen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schwarz.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Und du bi&#x017F;t auch nie be&#x017F;trickender, als wenn du<lb/>
um Gottes willen einmal ein paar Stunden recht<lb/>
häßlich &#x017F;ein &#x017F;ollte&#x017F;t!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu</hi> </speaker>
            <stage>(küßt ihn).</stage><lb/>
            <p>Ich werde mir eine Fla&#x017F;che Kupfervitriol übers<lb/>
Ge&#x017F;icht gießen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schwarz.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich &#x017F;perre dir das Köpfchen in eine ei&#x017F;erne<lb/>
Maske, zu der ich den Schlü&#x017F;&#x017F;el führe. Da kann<lb/>
ich dann auf&#x017F;chließen, wann ich will.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Und wenn ich dich dann mit ei&#x017F;ernen Lippen kü&#x017F;&#x017F;e?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schwarz.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Dann i&#x017F;t es aus mit mir. &#x2014; Wo &#x017F;oll das hin.<lb/>
&#x2014; Ich habe nichts mehr, &#x017F;eit ich dich habe. &#x2014; Ich<lb/>
bin mir voll&#x017F;tändig abhanden gekommen &#x2026;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Nicht &#x017F;o aufgeregt!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0078] Lulu. Ich möchte ein wenig auf die Veranda. Schwarz (ruhiger). Ich bin Künſtler. Das muß mich bei dir ent- ſchuldigen. Lulu (lächelnd). Weswegen? Schwarz. Und du biſt auch nie beſtrickender, als wenn du um Gottes willen einmal ein paar Stunden recht häßlich ſein ſollteſt! Lulu (küßt ihn). Ich werde mir eine Flaſche Kupfervitriol übers Geſicht gießen. Schwarz. Ich ſperre dir das Köpfchen in eine eiſerne Maske, zu der ich den Schlüſſel führe. Da kann ich dann aufſchließen, wann ich will. Lulu. Und wenn ich dich dann mit eiſernen Lippen küſſe? Schwarz. Dann iſt es aus mit mir. — Wo ſoll das hin. — Ich habe nichts mehr, ſeit ich dich habe. — Ich bin mir vollſtändig abhanden gekommen … Lulu. Nicht ſo aufgeregt!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/78
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/78>, abgerufen am 13.08.2020.