Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter Auftritt.
Lulu. Schigolch.
Schigolch (von Lulu hereingeführt).
Ich hatte ihn mir etwas chevaleresker gedacht;
ein wenig mehr Nymbus. Er ist etwas verlegen.
Er brach ein wenig in die Knie, als er mich vor
sich sah.
Lulu (rückt ihm einen Sessel zurecht).
Wie kannst du ihn auch anbetteln.
Schigolch.
Deswegen habe ich meine siebenundsiebzig Lenze
nämlich hergeschleppt. Du sagtest mir, er halte
sich morgens an seine Malerei.
Lulu.
Er hatte noch nicht ausgeschlafen. Wieviel
brauchst du?
Schigolch.
Zweihundert, wenn du so viel flüssig hast;
meinetwegen dreihundert. Es sind mir einige
Klienten verduftet.
Lulu (geht an den Schreibtisch links und kramt in den Schubladen).
Bin ich müde!
Schigolch (sich umsehend)
Das hat mich nämlich auch bewogen. Ich hätte
lange gerne gesehen, wie es jetzt so bei dir zu Hause
aussieht.
Zweiter Auftritt.
Lulu. Schigolch.
Schigolch (von Lulu hereingeführt).
Ich hatte ihn mir etwas chevaleresker gedacht;
ein wenig mehr Nymbus. Er iſt etwas verlegen.
Er brach ein wenig in die Knie, als er mich vor
ſich ſah.
Lulu (rückt ihm einen Seſſel zurecht).
Wie kannſt du ihn auch anbetteln.
Schigolch.
Deswegen habe ich meine ſiebenundſiebzig Lenze
nämlich hergeſchleppt. Du ſagteſt mir, er halte
ſich morgens an ſeine Malerei.
Lulu.
Er hatte noch nicht ausgeſchlafen. Wieviel
brauchſt du?
Schigolch.
Zweihundert, wenn du ſo viel flüſſig haſt;
meinetwegen dreihundert. Es ſind mir einige
Klienten verduftet.
Lulu (geht an den Schreibtiſch links und kramt in den Schubladen).
Bin ich müde!
Schigolch (ſich umſehend)
Das hat mich nämlich auch bewogen. Ich hätte
lange gerne geſehen, wie es jetzt ſo bei dir zu Hauſe
ausſieht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0080" n="74"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zweiter Auftritt.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Lulu. Schigolch</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schigolch</hi> </speaker>
            <stage>(von Lulu hereingeführt).</stage><lb/>
            <p>Ich hatte ihn mir etwas chevaleresker gedacht;<lb/>
ein wenig mehr Nymbus. Er i&#x017F;t etwas verlegen.<lb/>
Er brach ein wenig in die Knie, als er <hi rendition="#g">mich</hi> vor<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;ah.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu</hi> </speaker>
            <stage>(rückt ihm einen Se&#x017F;&#x017F;el zurecht).</stage><lb/>
            <p>Wie kann&#x017F;t du ihn auch anbetteln.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schigolch.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Deswegen habe ich meine &#x017F;iebenund&#x017F;iebzig Lenze<lb/>
nämlich herge&#x017F;chleppt. Du &#x017F;agte&#x017F;t mir, er halte<lb/>
&#x017F;ich morgens an &#x017F;eine Malerei.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Er hatte noch nicht ausge&#x017F;chlafen. Wieviel<lb/>
brauch&#x017F;t du?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schigolch.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Zweihundert, wenn du &#x017F;o viel flü&#x017F;&#x017F;ig ha&#x017F;t;<lb/>
meinetwegen dreihundert. Es &#x017F;ind mir einige<lb/>
Klienten verduftet.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu</hi> </speaker>
            <stage>(geht an den Schreibti&#x017F;ch links und kramt in den Schubladen).</stage><lb/>
            <p>Bin ich müde!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schigolch</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;ich um&#x017F;ehend)</stage><lb/>
            <p>Das hat mich nämlich auch bewogen. Ich hätte<lb/>
lange gerne ge&#x017F;ehen, wie es jetzt &#x017F;o bei dir zu Hau&#x017F;e<lb/>
aus&#x017F;ieht.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0080] Zweiter Auftritt. Lulu. Schigolch. Schigolch (von Lulu hereingeführt). Ich hatte ihn mir etwas chevaleresker gedacht; ein wenig mehr Nymbus. Er iſt etwas verlegen. Er brach ein wenig in die Knie, als er mich vor ſich ſah. Lulu (rückt ihm einen Seſſel zurecht). Wie kannſt du ihn auch anbetteln. Schigolch. Deswegen habe ich meine ſiebenundſiebzig Lenze nämlich hergeſchleppt. Du ſagteſt mir, er halte ſich morgens an ſeine Malerei. Lulu. Er hatte noch nicht ausgeſchlafen. Wieviel brauchſt du? Schigolch. Zweihundert, wenn du ſo viel flüſſig haſt; meinetwegen dreihundert. Es ſind mir einige Klienten verduftet. Lulu (geht an den Schreibtiſch links und kramt in den Schubladen). Bin ich müde! Schigolch (ſich umſehend) Das hat mich nämlich auch bewogen. Ich hätte lange gerne geſehen, wie es jetzt ſo bei dir zu Hauſe ausſieht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/80
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/80>, abgerufen am 31.05.2020.