Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite
Schön.
Wenn ich Ihr Mann wäre, käme mir der Zopf
nicht über die Schwelle.
Lulu.
Warum sagen Sie denn Sie zu mir?
Schön.
Weil es -- weil sich das doch wol von selbst
versteht.
Lulu.
Ich verstehe nicht.
Schön.
Das weiß ich. (Ihr einen Sessel bietend) Darüber
möchte ich nämlich gerne mit Ihnen sprechen.
Lulu (sich unsicher setzend)
Warum haben Sie mir denn das nicht gestern
gesagt?
Schön.
Bitte jetzt nichts von gestern. Ich habe es Ihnen
vor zwei Jahren schon gesagt.
Lulu (nervös).
Ach so. Hm.
Schön.
Ich bitte dich, deine Besuche bei mir einzu-
stellen.
Lulu.
Darf ich Ihnen ein Elixir ...
Schön.
Danke. Kein Elixir. Haben Sie mich verstanden?
6*
Schön.
Wenn ich Ihr Mann wäre, käme mir der Zopf
nicht über die Schwelle.
Lulu.
Warum ſagen Sie denn Sie zu mir?
Schön.
Weil es — weil ſich das doch wol von ſelbſt
verſteht.
Lulu.
Ich verſtehe nicht.
Schön.
Das weiß ich. (Ihr einen Seſſel bietend) Darüber
möchte ich nämlich gerne mit Ihnen ſprechen.
Lulu (ſich unſicher ſetzend)
Warum haben Sie mir denn das nicht geſtern
geſagt?
Schön.
Bitte jetzt nichts von geſtern. Ich habe es Ihnen
vor zwei Jahren ſchon geſagt.
Lulu (nervös).
Ach ſo. Hm.
Schön.
Ich bitte dich, deine Beſuche bei mir einzu-
ſtellen.
Lulu.
Darf ich Ihnen ein Elixir …
Schön.
Danke. Kein Elixir. Haben Sie mich verſtanden?
6*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0089" n="83"/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wenn ich Ihr Mann wäre, käme mir der Zopf<lb/>
nicht über die Schwelle.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Warum &#x017F;agen Sie denn Sie zu mir?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Weil es &#x2014; weil &#x017F;ich das doch wol von &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ver&#x017F;teht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich ver&#x017F;tehe nicht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Das weiß ich.</p>
            <stage>(Ihr einen Se&#x017F;&#x017F;el bietend)</stage>
            <p>Darüber<lb/>
möchte ich nämlich gerne mit Ihnen &#x017F;prechen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;ich un&#x017F;icher &#x017F;etzend)</stage><lb/>
            <p>Warum haben Sie mir denn das nicht ge&#x017F;tern<lb/>
ge&#x017F;agt?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Bitte jetzt nichts von ge&#x017F;tern. Ich habe es Ihnen<lb/>
vor zwei Jahren &#x017F;chon ge&#x017F;agt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu</hi> </speaker>
            <stage>(nervös).</stage><lb/>
            <p>Ach &#x017F;o. Hm.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich bitte dich, deine Be&#x017F;uche bei mir einzu-<lb/>
&#x017F;tellen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#LUL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Lulu.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Darf ich Ihnen ein Elixir &#x2026;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker> <hi rendition="#b">Schön.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Danke. Kein Elixir. Haben Sie mich ver&#x017F;tanden?</p>
          </sp><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">6*</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0089] Schön. Wenn ich Ihr Mann wäre, käme mir der Zopf nicht über die Schwelle. Lulu. Warum ſagen Sie denn Sie zu mir? Schön. Weil es — weil ſich das doch wol von ſelbſt verſteht. Lulu. Ich verſtehe nicht. Schön. Das weiß ich. (Ihr einen Seſſel bietend) Darüber möchte ich nämlich gerne mit Ihnen ſprechen. Lulu (ſich unſicher ſetzend) Warum haben Sie mir denn das nicht geſtern geſagt? Schön. Bitte jetzt nichts von geſtern. Ich habe es Ihnen vor zwei Jahren ſchon geſagt. Lulu (nervös). Ach ſo. Hm. Schön. Ich bitte dich, deine Beſuche bei mir einzu- ſtellen. Lulu. Darf ich Ihnen ein Elixir … Schön. Danke. Kein Elixir. Haben Sie mich verſtanden? 6*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/89
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Erdgeist. Paris; Leipzig, 1895, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erdgeist_1895/89>, abgerufen am 05.08.2020.