Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Frühlings Erwachen. Zürich, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritte Scene.
Thea, Wendla und Martha kommen Arm in Arm die
Straße herauf.
Martha. Wie Einem das Wasser in's Schuhwerk dringt!
Wendla. Wie Einem der Wind um die Wangen saust!
Thea. Wie Einem das Herz hämmert!
Wendla. Geh'n wir zur Brücke hinaus! Ilse sagte, der
Fluß führe Sträucher und Bäume. Die Jungens haben ein Floß
auf dem Wasser. Melchi Gabor soll gestern Abend beinah' er-
trunken sein.
Thea. O der kann schwimmen!
Martha. Das will ich meinen, Kind!
Wendla. Wenn er nicht hätte schwimmen können, wäre
er wohl sicher ertrunken!
Thea. Dein Zopf geht auf, Martha; dein Zopf geht auf!
Martha. Puh -- laß ihn aufgehn! Er ärgert mich so
Tag und Nacht. Kurze Haare tragen wie du darf ich nicht, das
Haar offen tragen wie Wendla darf ich nicht, Ponyhaare tragen
darf ich nicht und zu Hause muß ich mir gar die Frisur machen
-- alles der Tanten wegen!
Wendla. Ich bringe morgen eine Scheere mit in die
Religionsstunde. Während du "Wohl dem, der nicht wandelt"
recitirst, werd' ich ihn abschneiden.
Martha. Um Gottes Willen, Wendla! Papa schlägt
mich krumm und Mama sperrt mich drei Nächte in's Kohlenloch.
Wendla. Womit schlägt er dich, Martha?
Martha. Manchmal ist mir, es müßte ihnen doch etwas
abgehen, wenn sie keinen so schlechtgearteten Balg hätten.
Thea. Aber Mädchen!
Dritte Scene.
Thea, Wendla und Martha kommen Arm in Arm die
Straße herauf.
Martha. Wie Einem das Waſſer in's Schuhwerk dringt!
Wendla. Wie Einem der Wind um die Wangen ſauſt!
Thea. Wie Einem das Herz hämmert!
Wendla. Geh'n wir zur Brücke hinaus! Ilſe ſagte, der
Fluß führe Sträucher und Bäume. Die Jungens haben ein Floß
auf dem Waſſer. Melchi Gabor ſoll geſtern Abend beinah' er-
trunken ſein.
Thea. O der kann ſchwimmen!
Martha. Das will ich meinen, Kind!
Wendla. Wenn er nicht hätte ſchwimmen können, wäre
er wohl ſicher ertrunken!
Thea. Dein Zopf geht auf, Martha; dein Zopf geht auf!
Martha. Puh — laß ihn aufgehn! Er ärgert mich ſo
Tag und Nacht. Kurze Haare tragen wie du darf ich nicht, das
Haar offen tragen wie Wendla darf ich nicht, Ponyhaare tragen
darf ich nicht und zu Hauſe muß ich mir gar die Friſur machen
— alles der Tanten wegen!
Wendla. Ich bringe morgen eine Scheere mit in die
Religionsſtunde. Während du „Wohl dem, der nicht wandelt“
recitirſt, werd' ich ihn abſchneiden.
Martha. Um Gottes Willen, Wendla! Papa ſchlägt
mich krumm und Mama ſperrt mich drei Nächte in's Kohlenloch.
Wendla. Womit ſchlägt er dich, Martha?
Martha. Manchmal iſt mir, es müßte ihnen doch etwas
abgehen, wenn ſie keinen ſo ſchlechtgearteten Balg hätten.
Thea. Aber Mädchen!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0027" n="11"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritte Scene.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Thea, Wendla</hi> und <hi rendition="#g">Martha</hi> kommen Arm in Arm die<lb/><hi rendition="#g">Straße</hi> herauf.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Martha</hi>.</speaker>
            <p>Wie Einem das Wa&#x017F;&#x017F;er in's Schuhwerk dringt!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Wendla</hi>.</speaker>
            <p>Wie Einem der Wind um die Wangen &#x017F;au&#x017F;t!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#THE">
            <speaker><hi rendition="#g">Thea</hi>.</speaker>
            <p>Wie Einem das Herz hämmert!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Wendla</hi>.</speaker>
            <p>Geh'n wir zur Brücke hinaus! Il&#x017F;e &#x017F;agte, der<lb/>
Fluß führe Sträucher und Bäume. Die Jungens haben ein Floß<lb/>
auf dem Wa&#x017F;&#x017F;er. Melchi Gabor &#x017F;oll ge&#x017F;tern Abend beinah' er-<lb/>
trunken &#x017F;ein.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#THE">
            <speaker><hi rendition="#g">Thea</hi>.</speaker>
            <p>O der kann &#x017F;chwimmen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Martha</hi>.</speaker>
            <p>Das will ich meinen, Kind!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Wendla</hi>.</speaker>
            <p>Wenn er nicht hätte &#x017F;chwimmen können, wäre<lb/>
er wohl &#x017F;icher ertrunken!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#THE">
            <speaker><hi rendition="#g">Thea</hi>.</speaker>
            <p>Dein Zopf geht auf, Martha; dein Zopf geht auf!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Martha</hi>.</speaker>
            <p>Puh &#x2014; laß ihn aufgehn! Er ärgert mich &#x017F;o<lb/>
Tag und Nacht. Kurze Haare tragen wie du darf ich nicht, das<lb/>
Haar offen tragen wie Wendla darf ich nicht, Ponyhaare tragen<lb/>
darf ich nicht und zu Hau&#x017F;e muß ich mir gar die Fri&#x017F;ur machen<lb/>
&#x2014; alles der Tanten wegen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Wendla</hi>.</speaker>
            <p>Ich bringe morgen eine Scheere mit in die<lb/>
Religions&#x017F;tunde. Während du &#x201E;Wohl dem, der nicht wandelt&#x201C;<lb/>
recitir&#x017F;t, werd' ich ihn ab&#x017F;chneiden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Martha</hi>.</speaker>
            <p>Um Gottes Willen, Wendla! Papa &#x017F;chlägt<lb/>
mich krumm und Mama &#x017F;perrt mich drei Nächte in's Kohlenloch.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Wendla</hi>.</speaker>
            <p>Womit &#x017F;chlägt er dich, Martha?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Martha</hi>.</speaker>
            <p>Manchmal i&#x017F;t mir, es müßte ihnen doch etwas<lb/>
abgehen, wenn &#x017F;ie keinen &#x017F;o &#x017F;chlechtgearteten Balg hätten.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#THE">
            <speaker><hi rendition="#g">Thea</hi>.</speaker>
            <p>Aber Mädchen!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0027] Dritte Scene. Thea, Wendla und Martha kommen Arm in Arm die Straße herauf. Martha. Wie Einem das Waſſer in's Schuhwerk dringt! Wendla. Wie Einem der Wind um die Wangen ſauſt! Thea. Wie Einem das Herz hämmert! Wendla. Geh'n wir zur Brücke hinaus! Ilſe ſagte, der Fluß führe Sträucher und Bäume. Die Jungens haben ein Floß auf dem Waſſer. Melchi Gabor ſoll geſtern Abend beinah' er- trunken ſein. Thea. O der kann ſchwimmen! Martha. Das will ich meinen, Kind! Wendla. Wenn er nicht hätte ſchwimmen können, wäre er wohl ſicher ertrunken! Thea. Dein Zopf geht auf, Martha; dein Zopf geht auf! Martha. Puh — laß ihn aufgehn! Er ärgert mich ſo Tag und Nacht. Kurze Haare tragen wie du darf ich nicht, das Haar offen tragen wie Wendla darf ich nicht, Ponyhaare tragen darf ich nicht und zu Hauſe muß ich mir gar die Friſur machen — alles der Tanten wegen! Wendla. Ich bringe morgen eine Scheere mit in die Religionsſtunde. Während du „Wohl dem, der nicht wandelt“ recitirſt, werd' ich ihn abſchneiden. Martha. Um Gottes Willen, Wendla! Papa ſchlägt mich krumm und Mama ſperrt mich drei Nächte in's Kohlenloch. Wendla. Womit ſchlägt er dich, Martha? Martha. Manchmal iſt mir, es müßte ihnen doch etwas abgehen, wenn ſie keinen ſo ſchlechtgearteten Balg hätten. Thea. Aber Mädchen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891/27
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Frühlings Erwachen. Zürich, 1891, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891/27>, abgerufen am 19.04.2019.