Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Frühlings Erwachen. Zürich, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Martha. So denke ich mir den jungen Alexander als er
zu Aristoteles in die Schule ging.
Thea. Du lieber Gott, die griechische Geschichte! -- Ich
weiß nur noch, wie Sokrates in der Tonne lag, als ihm Alexander
den Eselsschatten verkaufte.
Wendla. Er soll der Drittbeste in seiner Klasse sein.
Thea. Professor Knochenbruch sagt, wenn er wollte, könnte
er Primus sein.
Martha. Er hat eine schöne Stirne, aber sein Freund
hat einen seelenvolleren Blick.
Thea. Moritz Stiefel? -- Ist das eine Schlafmütze!
Martha. Ich habe mich immer ganz gut mit ihm unter-
halten.
Thea. Er blamirt Einen, wo man ihn trifft. Auf dem
Kinderball bei Rilow's bot er mir Pralinee's an. Denke dir,
Wendla, die waren weich und warm. Ist das nicht ...? --
Er sagte, er habe sie zu lang in der Hosentasche gehabt.
Wendla. Denke dir, Melchi Gabor sagte mir damals, er
glaube an nichts -- nicht an Gott, nicht an ein Jenseits -- an
gar nichts mehr in dieser Welt.

Vierte Scene.
Parkanlagen vor dem Gymnasium. -- Melchior, Otto, Georg, Robert,
Hänschen Rilow, Lämmermeier
.
Melchior. Kann mir einer von euch sagen, wo Moritz
Stiefel steckt?
Georg. Dem kann's schlecht geh'n! -- O dem kann's
schlecht ge'hn!
Martha. So denke ich mir den jungen Alexander als er
zu Ariſtoteles in die Schule ging.
Thea. Du lieber Gott, die griechiſche Geſchichte! — Ich
weiß nur noch, wie Sokrates in der Tonne lag, als ihm Alexander
den Eſelsſchatten verkaufte.
Wendla. Er ſoll der Drittbeſte in ſeiner Klaſſe ſein.
Thea. Profeſſor Knochenbruch ſagt, wenn er wollte, könnte
er Primus ſein.
Martha. Er hat eine ſchöne Stirne, aber ſein Freund
hat einen ſeelenvolleren Blick.
Thea. Moritz Stiefel? — Iſt das eine Schlafmütze!
Martha. Ich habe mich immer ganz gut mit ihm unter-
halten.
Thea. Er blamirt Einen, wo man ihn trifft. Auf dem
Kinderball bei Rilow's bot er mir Pralinée's an. Denke dir,
Wendla, die waren weich und warm. Iſt das nicht …? —
Er ſagte, er habe ſie zu lang in der Hoſentaſche gehabt.
Wendla. Denke dir, Melchi Gabor ſagte mir damals, er
glaube an nichts — nicht an Gott, nicht an ein Jenſeits — an
gar nichts mehr in dieſer Welt.

Vierte Scene.
Parkanlagen vor dem Gymnaſium. — Melchior, Otto, Georg, Robert,
Hänschen Rilow, Lämmermeier
.
Melchior. Kann mir einer von euch ſagen, wo Moritz
Stiefel ſteckt?
Georg. Dem kann's ſchlecht geh'n! — O dem kann's
ſchlecht ge'hn!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0031" n="15"/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Martha</hi>.</speaker>
            <p>So denke ich mir den jungen Alexander als er<lb/>
zu Ari&#x017F;toteles in die Schule ging.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#THE">
            <speaker><hi rendition="#g">Thea</hi>.</speaker>
            <p>Du lieber Gott, die griechi&#x017F;che Ge&#x017F;chichte! &#x2014; Ich<lb/>
weiß nur noch, wie Sokrates in der Tonne lag, als ihm Alexander<lb/>
den E&#x017F;els&#x017F;chatten verkaufte.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Wendla</hi>.</speaker>
            <p>Er &#x017F;oll der Drittbe&#x017F;te in &#x017F;einer Kla&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ein.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#THE">
            <speaker><hi rendition="#g">Thea</hi>.</speaker>
            <p>Profe&#x017F;&#x017F;or Knochenbruch &#x017F;agt, wenn er wollte, könnte<lb/>
er Primus &#x017F;ein.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Martha</hi>.</speaker>
            <p>Er hat eine &#x017F;chöne Stirne, aber &#x017F;ein Freund<lb/>
hat einen &#x017F;eelenvolleren Blick.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#THE">
            <speaker><hi rendition="#g">Thea</hi>.</speaker>
            <p>Moritz Stiefel? &#x2014; I&#x017F;t das eine Schlafmütze!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker><hi rendition="#g">Martha</hi>.</speaker>
            <p>Ich habe mich immer ganz gut mit ihm unter-<lb/>
halten.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#THE">
            <speaker><hi rendition="#g">Thea</hi>.</speaker>
            <p>Er blamirt Einen, wo man ihn trifft. Auf dem<lb/>
Kinderball bei Rilow's bot er mir Pralin<hi rendition="#aq">é</hi>e's an. Denke dir,<lb/>
Wendla, die waren weich und warm. I&#x017F;t das nicht &#x2026;? &#x2014;<lb/>
Er &#x017F;agte, er habe &#x017F;ie zu lang in der Ho&#x017F;enta&#x017F;che gehabt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Wendla</hi>.</speaker>
            <p>Denke dir, Melchi Gabor &#x017F;agte mir damals, er<lb/>
glaube an nichts &#x2014; nicht an Gott, nicht an ein Jen&#x017F;eits &#x2014; an<lb/>
gar nichts mehr in die&#x017F;er Welt.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierte Scene.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Parkanlagen vor dem Gymna&#x017F;ium. &#x2014; <hi rendition="#g">Melchior, Otto, Georg, Robert,<lb/>
Hänschen Rilow, Lämmermeier</hi>.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#MEL">
            <speaker><hi rendition="#g">Melchior</hi>.</speaker>
            <p>Kann mir einer von euch &#x017F;agen, wo Moritz<lb/>
Stiefel &#x017F;teckt?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GEO">
            <speaker><hi rendition="#g">Georg</hi>.</speaker>
            <p>Dem kann's &#x017F;chlecht geh'n! &#x2014; O dem kann's<lb/>
&#x017F;chlecht ge'hn!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0031] Martha. So denke ich mir den jungen Alexander als er zu Ariſtoteles in die Schule ging. Thea. Du lieber Gott, die griechiſche Geſchichte! — Ich weiß nur noch, wie Sokrates in der Tonne lag, als ihm Alexander den Eſelsſchatten verkaufte. Wendla. Er ſoll der Drittbeſte in ſeiner Klaſſe ſein. Thea. Profeſſor Knochenbruch ſagt, wenn er wollte, könnte er Primus ſein. Martha. Er hat eine ſchöne Stirne, aber ſein Freund hat einen ſeelenvolleren Blick. Thea. Moritz Stiefel? — Iſt das eine Schlafmütze! Martha. Ich habe mich immer ganz gut mit ihm unter- halten. Thea. Er blamirt Einen, wo man ihn trifft. Auf dem Kinderball bei Rilow's bot er mir Pralinée's an. Denke dir, Wendla, die waren weich und warm. Iſt das nicht …? — Er ſagte, er habe ſie zu lang in der Hoſentaſche gehabt. Wendla. Denke dir, Melchi Gabor ſagte mir damals, er glaube an nichts — nicht an Gott, nicht an ein Jenſeits — an gar nichts mehr in dieſer Welt. Vierte Scene. Parkanlagen vor dem Gymnaſium. — Melchior, Otto, Georg, Robert, Hänschen Rilow, Lämmermeier. Melchior. Kann mir einer von euch ſagen, wo Moritz Stiefel ſteckt? Georg. Dem kann's ſchlecht geh'n! — O dem kann's ſchlecht ge'hn!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891/31
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Frühlings Erwachen. Zürich, 1891, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891/31>, abgerufen am 19.04.2019.