Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wedekind, Frank: Frühlings Erwachen. Zürich, 1891.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Schlossermeister. Wünschen Sie die Gitter aus
Schmiedeeisen.
Dr. Prokrustes. Aus Schmiedeeisen -- und da man sie
nicht einlassen kann, vernietet.

Fünfte Scene.
Ein Schlafgemach. -- Frau Bergmann, Ina Müller und
Medizinalrath Dr. v. Brausepulver. -- Wendla im Bett.
Dr. von Brausepulver. Wie alt sind Sie denn eigentlich?
Wendla. Vierzehn ein halb.
Dr. von Brausepulver. Ich verordne die Blaud'schen
Pillen seit fünfzig Jahren und habe in einer großen Anzahl von
Fällen die eklatantesten Erfolge beobachtet. Ich ziehe sie dem
Leberthran und den Stahlweinen vor. Beginnen Sie mit drei
bis vier Pillen pro Tag und steigern Sie so rasch Sie es eben
vertragen. Dem Fräulein Elfriede, Baronesse von Witzleben,
hatte ich verordnet, jeden dritten Tag um eine Pille zu steigern.
Die Baronesse hatte mich mißverstanden und steigerte jeden Tag
um drei Pillen. Nach kaum drei Wochen schon konnte sich die
Baronesse mit ihrer Frau Mama zur Nachkur nach Pyrmont
begeben. -- Von ermüdenden Spaziergängen und Extramahlzeiten
dispensire ich Sie. Dafür versprechen Sie mir, liebes Kind, sich
um so fleißiger Bewegung machen zu wollen und ungenirt Nah-
rung zu fordern, sobald sich die Lust dazu wieder einstellt. Dann
werden diese Herzbeklemmungen bald nachlassen -- und der
Kopfschmerz, das Frösteln, der Schwindel -- und unsere schreck-
lichen Verdauungsstörungen. Fräulein Elfriede, Baronesse von
Witzleben, genoß schon acht Tage nach begonnener Kur ein ganzes
Brathühnchen mit jungen Pellkartoffeln zum Frühstück.
Der Schloſſermeiſter. Wünſchen Sie die Gitter aus
Schmiedeeiſen.
Dr. Prokruſtes. Aus Schmiedeeiſen — und da man ſie
nicht einlaſſen kann, vernietet.

Fünfte Scene.
Ein Schlafgemach. — Frau Bergmann, Ina Müller und
Medizinalrath Dr. v. Brauſepulver. — Wendla im Bett.
Dr. von Brauſepulver. Wie alt ſind Sie denn eigentlich?
Wendla. Vierzehn ein halb.
Dr. von Brauſepulver. Ich verordne die Blaud'ſchen
Pillen ſeit fünfzig Jahren und habe in einer großen Anzahl von
Fällen die eklatanteſten Erfolge beobachtet. Ich ziehe ſie dem
Leberthran und den Stahlweinen vor. Beginnen Sie mit drei
bis vier Pillen pro Tag und ſteigern Sie ſo raſch Sie es eben
vertragen. Dem Fräulein Elfriede, Baroneſſe von Witzleben,
hatte ich verordnet, jeden dritten Tag um eine Pille zu ſteigern.
Die Baroneſſe hatte mich mißverſtanden und ſteigerte jeden Tag
um drei Pillen. Nach kaum drei Wochen ſchon konnte ſich die
Baroneſſe mit ihrer Frau Mama zur Nachkur nach Pyrmont
begeben. — Von ermüdenden Spaziergängen und Extramahlzeiten
dispenſire ich Sie. Dafür verſprechen Sie mir, liebes Kind, ſich
um ſo fleißiger Bewegung machen zu wollen und ungenirt Nah-
rung zu fordern, ſobald ſich die Luſt dazu wieder einſtellt. Dann
werden dieſe Herzbeklemmungen bald nachlaſſen — und der
Kopfſchmerz, das Fröſteln, der Schwindel — und unſere ſchreck-
lichen Verdauungsſtörungen. Fräulein Elfriede, Baroneſſe von
Witzleben, genoß ſchon acht Tage nach begonnener Kur ein ganzes
Brathühnchen mit jungen Pellkartoffeln zum Frühſtück.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0085" n="69"/>
          <sp who="#SCH">
            <speaker><hi rendition="#g">Der Schlo&#x017F;&#x017F;ermei&#x017F;ter</hi>.</speaker>
            <p>Wün&#x017F;chen Sie die Gitter aus<lb/>
Schmiedeei&#x017F;en.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#PRO ">
            <speaker><hi rendition="#aq">Dr.</hi><hi rendition="#g">Prokru&#x017F;tes</hi>.</speaker>
            <p>Aus Schmiedeei&#x017F;en &#x2014; und da man &#x017F;ie<lb/>
nicht einla&#x017F;&#x017F;en kann, vernietet.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fünfte Scene.</hi> </head><lb/>
          <stage>Ein <hi rendition="#g">Schlafgemach. &#x2014; Frau Bergmann, Ina Müller</hi> und<lb/>
Medizinalrath <hi rendition="#aq">Dr.</hi> v. <hi rendition="#g">Brau&#x017F;epulver. &#x2014; Wendla</hi> im Bett.</stage><lb/>
          <sp who="#BRA ">
            <speaker><hi rendition="#aq">Dr.</hi><hi rendition="#g">von Brau&#x017F;epulver</hi>.</speaker>
            <p>Wie alt &#x017F;ind Sie denn eigentlich?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEN">
            <speaker><hi rendition="#g">Wendla</hi>.</speaker>
            <p>Vierzehn ein halb.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#BRA ">
            <speaker><hi rendition="#aq">Dr.</hi><hi rendition="#g">von Brau&#x017F;epulver</hi>.</speaker>
            <p>Ich verordne die <hi rendition="#g">Blaud</hi>'&#x017F;chen<lb/>
Pillen &#x017F;eit fünfzig Jahren und habe in einer großen Anzahl von<lb/>
Fällen die eklatante&#x017F;ten Erfolge beobachtet. Ich ziehe &#x017F;ie dem<lb/>
Leberthran und den Stahlweinen vor. Beginnen Sie mit drei<lb/>
bis vier Pillen pro Tag und &#x017F;teigern Sie &#x017F;o ra&#x017F;ch Sie es eben<lb/>
vertragen. Dem Fräulein Elfriede, Barone&#x017F;&#x017F;e von Witzleben,<lb/>
hatte ich verordnet, jeden dritten Tag um eine Pille zu &#x017F;teigern.<lb/>
Die Barone&#x017F;&#x017F;e hatte mich mißver&#x017F;tanden und &#x017F;teigerte jeden Tag<lb/>
um drei Pillen. Nach kaum drei Wochen &#x017F;chon konnte &#x017F;ich die<lb/>
Barone&#x017F;&#x017F;e mit ihrer Frau Mama zur Nachkur nach Pyrmont<lb/>
begeben. &#x2014; Von ermüdenden Spaziergängen und Extramahlzeiten<lb/>
dispen&#x017F;ire ich Sie. Dafür ver&#x017F;prechen Sie mir, liebes Kind, &#x017F;ich<lb/>
um &#x017F;o fleißiger Bewegung machen zu wollen und ungenirt Nah-<lb/>
rung zu fordern, &#x017F;obald &#x017F;ich die Lu&#x017F;t dazu wieder ein&#x017F;tellt. Dann<lb/>
werden die&#x017F;e Herzbeklemmungen bald nachla&#x017F;&#x017F;en &#x2014; und der<lb/>
Kopf&#x017F;chmerz, das Frö&#x017F;teln, der Schwindel &#x2014; und un&#x017F;ere &#x017F;chreck-<lb/>
lichen Verdauungs&#x017F;törungen. Fräulein Elfriede, Barone&#x017F;&#x017F;e von<lb/>
Witzleben, genoß &#x017F;chon acht Tage nach begonnener Kur ein ganzes<lb/>
Brathühnchen mit jungen Pellkartoffeln zum Früh&#x017F;tück.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0085] Der Schloſſermeiſter. Wünſchen Sie die Gitter aus Schmiedeeiſen. Dr. Prokruſtes. Aus Schmiedeeiſen — und da man ſie nicht einlaſſen kann, vernietet. Fünfte Scene. Ein Schlafgemach. — Frau Bergmann, Ina Müller und Medizinalrath Dr. v. Brauſepulver. — Wendla im Bett. Dr. von Brauſepulver. Wie alt ſind Sie denn eigentlich? Wendla. Vierzehn ein halb. Dr. von Brauſepulver. Ich verordne die Blaud'ſchen Pillen ſeit fünfzig Jahren und habe in einer großen Anzahl von Fällen die eklatanteſten Erfolge beobachtet. Ich ziehe ſie dem Leberthran und den Stahlweinen vor. Beginnen Sie mit drei bis vier Pillen pro Tag und ſteigern Sie ſo raſch Sie es eben vertragen. Dem Fräulein Elfriede, Baroneſſe von Witzleben, hatte ich verordnet, jeden dritten Tag um eine Pille zu ſteigern. Die Baroneſſe hatte mich mißverſtanden und ſteigerte jeden Tag um drei Pillen. Nach kaum drei Wochen ſchon konnte ſich die Baroneſſe mit ihrer Frau Mama zur Nachkur nach Pyrmont begeben. — Von ermüdenden Spaziergängen und Extramahlzeiten dispenſire ich Sie. Dafür verſprechen Sie mir, liebes Kind, ſich um ſo fleißiger Bewegung machen zu wollen und ungenirt Nah- rung zu fordern, ſobald ſich die Luſt dazu wieder einſtellt. Dann werden dieſe Herzbeklemmungen bald nachlaſſen — und der Kopfſchmerz, das Fröſteln, der Schwindel — und unſere ſchreck- lichen Verdauungsſtörungen. Fräulein Elfriede, Baroneſſe von Witzleben, genoß ſchon acht Tage nach begonnener Kur ein ganzes Brathühnchen mit jungen Pellkartoffeln zum Frühſtück.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891/85
Zitationshilfe: Wedekind, Frank: Frühlings Erwachen. Zürich, 1891, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/wedekind_erwachen_1891/85>, abgerufen am 19.04.2019.