Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Büchlein.
selben gevrsprunget sey der Baum deß Todes/ durch freywillige Ab-
weichung von dem guten/ Vnd daß dieser böser Baum nit möge kom-
men zum guten/ ob ers gleich begeret/ er sterbe dann/ vnd faule/ vnd wer-
de an jm selber zu nichts/ Wo Creatur also vffhöret/ vnd stirbet/ da fehet
Gott an zuleben/ vnd zuherrschen/ Er bekompt sein Reich/ da wird der
Sohn Gottes empfangen vnd geboren/ da wird Gott der Mensch wie
zuvor/ vnd das heisset Christus. Solche Newegeburt beschrieben Mer-
curius ad Tatium,
vnd hat sie mit Proculo, vnd andern Heyden besser
er kennet/ als viel vnter denen/ so sich hohe Theologos schelten lassen.

Das 19. Capittel.
Wie das Böse seinen Vrsprung nehme von sich selber
auß dem guten/ vnd vermag nicht zum guten kommen/ oder gut werden/
es sey dann an jm selber zu nichtes worden/ vnd daß die Sün-
de vnd Newegeburt nicht die Substantz
hinweg nehmen.

AVß der zeit/ werden wir geführet zur ewigkeit/ dann so das zeit-
liche vnnd vergengliche ist/ so muß vielmehr das ewige vnver-
genglich seyn/ Also durch das böse/ wird man gehandleitet zum
guten/ als zum vrsprung/ Dann das halbe oder flückwerck/ mag nicht
von jhme selber seyn/ darumb muß das gantze/ vnd vollkommene noth-
wendig seyn.

Das gute kan wol seyn/ ohne das böse/ aber nimmermehr kan das
böse seyn/ one das gute/ Das böse ist eine Abweichung/ eine Abkehrung/
oder Defectus vom guten/ vnd entspringet nur die vernünfftige Crea-
tur auß freyen Willen vngenötiget/ Das gute ist allein Wesen/ vnd ist
wahres Wesen/ dann es ist von sich selber ewig vngeschaffen: Das böse
aber ist nicht Wesen/ Sondern ein Defectus oder Schatten vom We-
sen: alle Creaturen seyn gut/ vnd von Gott gut geschaffen/ woher kompt
denn das böse? Antwort/ Auß dem guten/ Dann were das gute nicht/
so were auch das böse nicht/ were das Wesen nicht/ welches allein gut
ist/ so were auch sein schatten nicht/ Vnd were kein Engel/ so were auch
kein Teuffel. Dieweil aber nur das gute ein vrsprung ist deß bösen/

vnd
P iij

Das Ander Buͤchlein.
ſelben gevrſprunget ſey der Baum deß Todes/ durch freywillige Ab-
weichung von dem guten/ Vnd daß dieſer boͤſer Baum nit moͤge kom-
men zum guten/ ob ers gleich begeret/ er ſterbe dann/ vnd faule/ vnd wer-
de an jm ſelbeꝛ zu nichts/ Wo Creatur alſo vffhoͤret/ vnd ſtirbet/ da fehet
Gott an zuleben/ vnd zuherꝛſchen/ Er bekompt ſein Reich/ da wird der
Sohn Gottes empfangen vnd geboren/ da wird Gott der Menſch wie
zuvor/ vnd das heiſſet Chriſtus. Solche Newegeburt beſchrieben Mer-
curius ad Tatium,
vñ hat ſie mit Proculo, vnd andern Heyden beſſer
er kennet/ als viel vnter denen/ ſo ſich hohe Theologos ſchelten laſſen.

Das 19. Capittel.
Wie das Boͤſe ſeinen Vrſprung nehme von ſich ſelber
auß dem guten/ vnd vermag nicht zum guten kommen/ oder gut werden/
es ſey dann an jm ſelber zu nichtes worden/ vnd daß die Suͤn-
de vnd Newegeburt nicht die Subſtantz
hinweg nehmen.

AVß der zeit/ werden wir gefuͤhret zur ewigkeit/ dann ſo das zeit-
liche vnnd vergengliche iſt/ ſo muß vielmehr das ewige vnver-
genglich ſeyn/ Alſo durch das boͤſe/ wird man gehandleitet zum
guten/ als zum vrſprung/ Dann das halbe oder fluͤckwerck/ mag nicht
von jhme ſelber ſeyn/ darumb muß das gantze/ vnd vollkommene noth-
wendig ſeyn.

Das gute kan wol ſeyn/ ohne das boͤſe/ aber nimmermehr kan das
boͤſe ſeyn/ one das gute/ Das boͤſe iſt eine Abweichung/ eine Abkehꝛung/
oder Defectus vom guten/ vnd entſpringet nur die vernuͤnfftige Crea-
tur auß freyen Willen vngenoͤtiget/ Das gute iſt allein Weſen/ vnd iſt
wahres Weſen/ dann es iſt von ſich ſelber ewig vngeſchaffen: Das boͤſe
aber iſt nicht Weſen/ Sondern ein Defectus oder Schatten vom We-
ſen: alle Creaturen ſeyn gut/ vñ von Gott gut geſchaffen/ woher kompt
denn das boͤſe? Antwort/ Auß dem guten/ Dann were das gute nicht/
ſo were auch das boͤſe nicht/ were das Weſen nicht/ welches allein gut
iſt/ ſo were auch ſein ſchatten nicht/ Vnd were kein Engel/ ſo were auch
kein Teuffel. Dieweil aber nur das gute ein vrſprung iſt deß boͤſen/

vnd
P iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0117" n="117"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Ander Bu&#x0364;chlein.</hi></fw><lb/>
&#x017F;elben gevr&#x017F;prunget &#x017F;ey der Baum deß Todes/ durch freywillige Ab-<lb/>
weichung von dem guten/ Vnd daß die&#x017F;er bo&#x0364;&#x017F;er Baum nit mo&#x0364;ge kom-<lb/>
men zum guten/ ob ers gleich begeret/ er &#x017F;terbe dann/ vnd faule/ vnd wer-<lb/>
de an jm &#x017F;elbe&#xA75B; zu nichts/ Wo Creatur al&#x017F;o vffho&#x0364;ret/ vnd &#x017F;tirbet/ da fehet<lb/>
Gott an zuleben/ vnd zuher&#xA75B;&#x017F;chen/ Er bekompt &#x017F;ein Reich/ da wird der<lb/>
Sohn Gottes empfangen vnd geboren/ da wird Gott der Men&#x017F;ch wie<lb/>
zuvor/ vnd das hei&#x017F;&#x017F;et Chri&#x017F;tus. Solche Newegeburt be&#x017F;chrieben <hi rendition="#aq">Mer-<lb/>
curius ad Tatium,</hi> vn&#x0303; hat &#x017F;ie mit <hi rendition="#aq">Proculo,</hi> vnd andern Heyden be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
er kennet/ als viel vnter denen/ &#x017F;o &#x017F;ich hohe <hi rendition="#aq">Theologos</hi> &#x017F;chelten la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Das 19. Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Wie das Bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;einen Vr&#x017F;prung nehme von &#x017F;ich &#x017F;elber</hi><lb/>
auß dem guten/ vnd vermag nicht zum guten kommen/ oder gut werden/<lb/>
es &#x017F;ey dann an jm &#x017F;elber zu nichtes worden/ vnd daß die Su&#x0364;n-<lb/>
de vnd Newegeburt nicht die Sub&#x017F;tantz<lb/>
hinweg nehmen.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Vß der zeit/ werden wir gefu&#x0364;hret zur ewigkeit/ dann &#x017F;o das zeit-<lb/>
liche vnnd vergengliche i&#x017F;t/ &#x017F;o muß vielmehr das ewige vnver-<lb/>
genglich &#x017F;eyn/ Al&#x017F;o durch das bo&#x0364;&#x017F;e/ wird man gehandleitet zum<lb/>
guten/ als zum vr&#x017F;prung/ Dann das halbe oder flu&#x0364;ckwerck/ mag nicht<lb/>
von jhme &#x017F;elber &#x017F;eyn/ darumb muß das gantze/ vnd vollkommene noth-<lb/>
wendig &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Das gute kan wol &#x017F;eyn/ ohne das bo&#x0364;&#x017F;e/ aber nimmermehr kan das<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;eyn/ one das gute/ Das bo&#x0364;&#x017F;e i&#x017F;t eine Abweichung/ eine Abkeh&#xA75B;ung/<lb/>
oder <hi rendition="#aq">Defectus</hi> vom guten/ vnd ent&#x017F;pringet nur die vernu&#x0364;nfftige Crea-<lb/>
tur auß freyen Willen vngeno&#x0364;tiget/ Das gute i&#x017F;t allein We&#x017F;en/ vnd i&#x017F;t<lb/>
wahres We&#x017F;en/ dann es i&#x017F;t von &#x017F;ich &#x017F;elber ewig vnge&#x017F;chaffen: Das bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
aber i&#x017F;t nicht We&#x017F;en/ Sondern ein <hi rendition="#aq">Defectus</hi> oder Schatten vom We-<lb/>
&#x017F;en: alle Creaturen &#x017F;eyn gut/ vn&#x0303; von Gott gut ge&#x017F;chaffen/ woher kompt<lb/>
denn das bo&#x0364;&#x017F;e? Antwort/ Auß dem guten/ Dann were das gute nicht/<lb/>
&#x017F;o were auch das bo&#x0364;&#x017F;e nicht/ were das We&#x017F;en nicht/ welches allein gut<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o were auch &#x017F;ein &#x017F;chatten nicht/ Vnd were kein Engel/ &#x017F;o were auch<lb/>
kein Teuffel. Dieweil aber nur das gute ein vr&#x017F;prung i&#x017F;t deß bo&#x0364;&#x017F;en/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P iij</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0117] Das Ander Buͤchlein. ſelben gevrſprunget ſey der Baum deß Todes/ durch freywillige Ab- weichung von dem guten/ Vnd daß dieſer boͤſer Baum nit moͤge kom- men zum guten/ ob ers gleich begeret/ er ſterbe dann/ vnd faule/ vnd wer- de an jm ſelbeꝛ zu nichts/ Wo Creatur alſo vffhoͤret/ vnd ſtirbet/ da fehet Gott an zuleben/ vnd zuherꝛſchen/ Er bekompt ſein Reich/ da wird der Sohn Gottes empfangen vnd geboren/ da wird Gott der Menſch wie zuvor/ vnd das heiſſet Chriſtus. Solche Newegeburt beſchrieben Mer- curius ad Tatium, vñ hat ſie mit Proculo, vnd andern Heyden beſſer er kennet/ als viel vnter denen/ ſo ſich hohe Theologos ſchelten laſſen. Das 19. Capittel. Wie das Boͤſe ſeinen Vrſprung nehme von ſich ſelber auß dem guten/ vnd vermag nicht zum guten kommen/ oder gut werden/ es ſey dann an jm ſelber zu nichtes worden/ vnd daß die Suͤn- de vnd Newegeburt nicht die Subſtantz hinweg nehmen. AVß der zeit/ werden wir gefuͤhret zur ewigkeit/ dann ſo das zeit- liche vnnd vergengliche iſt/ ſo muß vielmehr das ewige vnver- genglich ſeyn/ Alſo durch das boͤſe/ wird man gehandleitet zum guten/ als zum vrſprung/ Dann das halbe oder fluͤckwerck/ mag nicht von jhme ſelber ſeyn/ darumb muß das gantze/ vnd vollkommene noth- wendig ſeyn. Das gute kan wol ſeyn/ ohne das boͤſe/ aber nimmermehr kan das boͤſe ſeyn/ one das gute/ Das boͤſe iſt eine Abweichung/ eine Abkehꝛung/ oder Defectus vom guten/ vnd entſpringet nur die vernuͤnfftige Crea- tur auß freyen Willen vngenoͤtiget/ Das gute iſt allein Weſen/ vnd iſt wahres Weſen/ dann es iſt von ſich ſelber ewig vngeſchaffen: Das boͤſe aber iſt nicht Weſen/ Sondern ein Defectus oder Schatten vom We- ſen: alle Creaturen ſeyn gut/ vñ von Gott gut geſchaffen/ woher kompt denn das boͤſe? Antwort/ Auß dem guten/ Dann were das gute nicht/ ſo were auch das boͤſe nicht/ were das Weſen nicht/ welches allein gut iſt/ ſo were auch ſein ſchatten nicht/ Vnd were kein Engel/ ſo were auch kein Teuffel. Dieweil aber nur das gute ein vrſprung iſt deß boͤſen/ vnd P iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/117
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/117>, abgerufen am 16.12.2018.