Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Büchlein.
gantze Welt/ sampt allen Geschöpffen verbergen können: Derohal-
ben/ der da kan auß einer Nuß/ etzliche tausend Nüsse machen/ vnnd in
einer Nuß vnzehlich viel andere Nüsse beschliessen/ sampt dem Baum/
der kan auch alle Fische/ Vögel/ Thiere/ vnd Kreuter/ Bäume/ Stei-
ne/ Metallen/ vnd gewächse in einem Menschen fassen: Wie aber nun
der gantze Mensch nach seinem Elementirten Leibe/ ein begrieff ist aller
Leiblichen Geschöpffen/ darumb er auch von jhnen muß ernewret wer-
den/ Also ist sein vnsichtiger syderischer Leib/ das ist/ der Geist auß dem
Gestirne/ eine verfassung/ vnd begreiffung aller natürlichen Weißheit/
Klugheit/ Künsten/ Sprachen/ Handwercken/ Faculteten, denn wie
der Himmel ist/ also ist auch der Mensch nach diesem Geist/ so er nach
solchem geführet wird. Der Sohn ist nit geschieden von seinem Vat-
ter/ denn wie der Vatter ist/ also ist auch der Sohn/ ja/ daß noch mehr
ist: Wo der Mensch recht im Liecht der Natur erwecket wird/ So vber-
trifft der Sohn dem Vatter weit: Alle natürliche Künste/ Weißheit/
Klugheit/ kompt dem Menschen vom Gestirne/ so viel zum tödlichen
Leben not ist: Aber die Göttliche Weißheit kompt auß Gott/ vnd nicht
auß dem Gestirne: Alle Handwercke/ Künste/ Sprachen/ Faculte-
ten
liegen in Menschen erblich/ als vom Gestirne/ wer sich selber recht
erkennet nach seinem Vatter: Vnd wer nit darinne erwecket wird/ der
bleibet in Blindheit/ vnnd Vnwissenheit/ Daß auch einer zu diesem
Handwerck oder Kunst geschickter ist/ oder vngeschickter/ solchs kompt
auß naturlicher Geburt/ oder Empfängnus/ wie die Astronomi wis-
sen: Es sey aber dem/ wie es wolle/ so hat der Himmel in jhm alle natür-
liche Künste vnd Handwercke/ vnd ist ein Vatter vnd Lehrmeister aller
natürlichen Weißheit/ in diesem zeitlichen Leben: Wie es im Himmel
ist/ also ist es auch im Menschen/ dann wie der Vatter ist/ also ist auch
der Sohn/ alleine fleissige vbung vnd erwecken will hieher gehören.

Das sechste Capittel.
Daß der Mensch ein Sohn sey/ von zweyen Vät-
tern geboren/ als von einem Ewigen/ vnnd von
einem Vergenglichen.
Der
C

Das Erſte Buͤchlein.
gantze Welt/ ſampt allen Geſchoͤpffen verbergen koͤnnen: Derohal-
ben/ der da kan auß einer Nuß/ etzliche tauſend Nuͤſſe machen/ vnnd in
einer Nuß vnzehlich viel andere Nuͤſſe beſchlieſſen/ ſampt dem Baum/
der kan auch alle Fiſche/ Voͤgel/ Thiere/ vnd Kreuter/ Baͤume/ Stei-
ne/ Metallen/ vnd gewaͤchſe in einem Menſchen faſſen: Wie aber nun
der gantze Menſch nach ſeinem Elementirten Leibe/ ein begrieff iſt aller
Leiblichen Geſchoͤpffen/ darumb er auch von jhnen muß ernewret wer-
den/ Alſo iſt ſein vnſichtiger ſyderiſcher Leib/ das iſt/ der Geiſt auß dem
Geſtirne/ eine verfaſſung/ vnd begreiffung aller natuͤrlichen Weißheit/
Klugheit/ Kuͤnſten/ Sprachen/ Handwercken/ Faculteten, denn wie
der Himmel iſt/ alſo iſt auch der Menſch nach dieſem Geiſt/ ſo er nach
ſolchem gefuͤhret wird. Der Sohn iſt nit geſchieden von ſeinem Vat-
ter/ denn wie der Vatter iſt/ alſo iſt auch der Sohn/ ja/ daß noch mehr
iſt: Wo der Menſch recht im Liecht der Natur erwecket wird/ So vber-
trifft der Sohn dem Vatter weit: Alle natuͤrliche Kuͤnſte/ Weißheit/
Klugheit/ kompt dem Menſchen vom Geſtirne/ ſo viel zum toͤdlichen
Leben not iſt: Aber die Goͤttliche Weißheit kompt auß Gott/ vnd nicht
auß dem Geſtirne: Alle Handwercke/ Kuͤnſte/ Sprachen/ Faculte-
ten
liegen in Menſchen erblich/ als vom Geſtirne/ wer ſich ſelber recht
erkennet nach ſeinem Vatter: Vnd wer nit darinne erwecket wird/ der
bleibet in Blindheit/ vnnd Vnwiſſenheit/ Daß auch einer zu dieſem
Handwerck oder Kunſt geſchickter iſt/ oder vngeſchickter/ ſolchs kompt
auß natůrlicher Geburt/ oder Empfaͤngnus/ wie die Aſtronomi wiſ-
ſen: Es ſey aber dem/ wie es wolle/ ſo hat der Himmel in jhm alle natuͤr-
liche Kuͤnſte vnd Handwercke/ vnd iſt ein Vatter vnd Lehrmeiſter aller
natuͤrlichen Weißheit/ in dieſem zeitlichen Leben: Wie es im Himmel
iſt/ alſo iſt es auch im Menſchen/ dann wie der Vatter iſt/ alſo iſt auch
der Sohn/ alleine fleiſſige vbung vnd erwecken will hieher gehoͤren.

Das ſechſte Capittel.
Daß der Menſch ein Sohn ſey/ von zweyen Vaͤt-
tern geboren/ als von einem Ewigen/ vnnd von
einem Vergenglichen.
Der
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Er&#x017F;te Bu&#x0364;chlein.</hi></fw><lb/>
gantze Welt/ &#x017F;ampt allen Ge&#x017F;cho&#x0364;pffen verbergen ko&#x0364;nnen: Derohal-<lb/>
ben/ der da kan auß einer Nuß/ etzliche tau&#x017F;end Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e machen/ vnnd in<lb/>
einer Nuß vnzehlich viel andere Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ampt dem Baum/<lb/>
der kan auch alle Fi&#x017F;che/ Vo&#x0364;gel/ Thiere/ vnd Kreuter/ Ba&#x0364;ume/ Stei-<lb/>
ne/ Metallen/ vnd gewa&#x0364;ch&#x017F;e in einem Men&#x017F;chen fa&#x017F;&#x017F;en: Wie aber nun<lb/>
der gantze Men&#x017F;ch nach &#x017F;einem Elementirten Leibe/ ein begrieff i&#x017F;t aller<lb/>
Leiblichen Ge&#x017F;cho&#x0364;pffen/ darumb er auch von jhnen muß ernewret wer-<lb/>
den/ Al&#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ein vn&#x017F;ichtiger &#x017F;yderi&#x017F;cher Leib/ das i&#x017F;t/ der Gei&#x017F;t auß dem<lb/>
Ge&#x017F;tirne/ eine verfa&#x017F;&#x017F;ung/ vnd begreiffung aller natu&#x0364;rlichen Weißheit/<lb/>
Klugheit/ Ku&#x0364;n&#x017F;ten/ Sprachen/ Handwercken/ <hi rendition="#aq">Faculteten,</hi> denn wie<lb/>
der Himmel i&#x017F;t/ al&#x017F;o i&#x017F;t auch der Men&#x017F;ch nach die&#x017F;em Gei&#x017F;t/ &#x017F;o er nach<lb/>
&#x017F;olchem gefu&#x0364;hret wird. Der Sohn i&#x017F;t nit ge&#x017F;chieden von &#x017F;einem Vat-<lb/>
ter/ denn wie der Vatter i&#x017F;t/ al&#x017F;o i&#x017F;t auch der Sohn/ ja/ daß noch mehr<lb/>
i&#x017F;t: Wo der Men&#x017F;ch recht im Liecht der Natur erwecket wird/ So vber-<lb/>
trifft der Sohn dem Vatter weit: Alle natu&#x0364;rliche Ku&#x0364;n&#x017F;te/ Weißheit/<lb/>
Klugheit/ kompt dem Men&#x017F;chen vom Ge&#x017F;tirne/ &#x017F;o viel zum to&#x0364;dlichen<lb/>
Leben not i&#x017F;t: Aber die Go&#x0364;ttliche Weißheit kompt auß Gott/ vnd nicht<lb/>
auß dem Ge&#x017F;tirne: Alle Handwercke/ Ku&#x0364;n&#x017F;te/ Sprachen/ <hi rendition="#aq">Faculte-<lb/>
ten</hi> liegen in Men&#x017F;chen erblich/ als vom Ge&#x017F;tirne/ wer &#x017F;ich &#x017F;elber recht<lb/>
erkennet nach &#x017F;einem Vatter: Vnd wer nit darinne erwecket wird/ der<lb/>
bleibet in Blindheit/ vnnd Vnwi&#x017F;&#x017F;enheit/ Daß auch einer zu die&#x017F;em<lb/>
Handwerck oder Kun&#x017F;t ge&#x017F;chickter i&#x017F;t/ oder vnge&#x017F;chickter/ &#x017F;olchs kompt<lb/>
auß nat&#x016F;rlicher Geburt/ oder Empfa&#x0364;ngnus/ wie die <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomi</hi> wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en: Es &#x017F;ey aber dem/ wie es wolle/ &#x017F;o hat der Himmel in jhm alle natu&#x0364;r-<lb/>
liche Ku&#x0364;n&#x017F;te vnd Handwercke/ vnd i&#x017F;t ein Vatter vnd Lehrmei&#x017F;ter aller<lb/>
natu&#x0364;rlichen Weißheit/ in die&#x017F;em zeitlichen Leben: Wie es im Himmel<lb/>
i&#x017F;t/ al&#x017F;o i&#x017F;t es auch im Men&#x017F;chen/ dann wie der Vatter i&#x017F;t/ al&#x017F;o i&#x017F;t auch<lb/>
der Sohn/ alleine flei&#x017F;&#x017F;ige vbung vnd erwecken will hieher geho&#x0364;ren.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das &#x017F;ech&#x017F;te Capittel.<lb/><hi rendition="#b">Daß der Men&#x017F;ch ein Sohn &#x017F;ey/ von zweyen Va&#x0364;t-</hi><lb/>
tern geboren/ als von einem Ewigen/ vnnd von<lb/>
einem Vergenglichen.</head><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">C</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0017] Das Erſte Buͤchlein. gantze Welt/ ſampt allen Geſchoͤpffen verbergen koͤnnen: Derohal- ben/ der da kan auß einer Nuß/ etzliche tauſend Nuͤſſe machen/ vnnd in einer Nuß vnzehlich viel andere Nuͤſſe beſchlieſſen/ ſampt dem Baum/ der kan auch alle Fiſche/ Voͤgel/ Thiere/ vnd Kreuter/ Baͤume/ Stei- ne/ Metallen/ vnd gewaͤchſe in einem Menſchen faſſen: Wie aber nun der gantze Menſch nach ſeinem Elementirten Leibe/ ein begrieff iſt aller Leiblichen Geſchoͤpffen/ darumb er auch von jhnen muß ernewret wer- den/ Alſo iſt ſein vnſichtiger ſyderiſcher Leib/ das iſt/ der Geiſt auß dem Geſtirne/ eine verfaſſung/ vnd begreiffung aller natuͤrlichen Weißheit/ Klugheit/ Kuͤnſten/ Sprachen/ Handwercken/ Faculteten, denn wie der Himmel iſt/ alſo iſt auch der Menſch nach dieſem Geiſt/ ſo er nach ſolchem gefuͤhret wird. Der Sohn iſt nit geſchieden von ſeinem Vat- ter/ denn wie der Vatter iſt/ alſo iſt auch der Sohn/ ja/ daß noch mehr iſt: Wo der Menſch recht im Liecht der Natur erwecket wird/ So vber- trifft der Sohn dem Vatter weit: Alle natuͤrliche Kuͤnſte/ Weißheit/ Klugheit/ kompt dem Menſchen vom Geſtirne/ ſo viel zum toͤdlichen Leben not iſt: Aber die Goͤttliche Weißheit kompt auß Gott/ vnd nicht auß dem Geſtirne: Alle Handwercke/ Kuͤnſte/ Sprachen/ Faculte- ten liegen in Menſchen erblich/ als vom Geſtirne/ wer ſich ſelber recht erkennet nach ſeinem Vatter: Vnd wer nit darinne erwecket wird/ der bleibet in Blindheit/ vnnd Vnwiſſenheit/ Daß auch einer zu dieſem Handwerck oder Kunſt geſchickter iſt/ oder vngeſchickter/ ſolchs kompt auß natůrlicher Geburt/ oder Empfaͤngnus/ wie die Aſtronomi wiſ- ſen: Es ſey aber dem/ wie es wolle/ ſo hat der Himmel in jhm alle natuͤr- liche Kuͤnſte vnd Handwercke/ vnd iſt ein Vatter vnd Lehrmeiſter aller natuͤrlichen Weißheit/ in dieſem zeitlichen Leben: Wie es im Himmel iſt/ alſo iſt es auch im Menſchen/ dann wie der Vatter iſt/ alſo iſt auch der Sohn/ alleine fleiſſige vbung vnd erwecken will hieher gehoͤren. Das ſechſte Capittel. Daß der Menſch ein Sohn ſey/ von zweyen Vaͤt- tern geboren/ als von einem Ewigen/ vnnd von einem Vergenglichen. Der C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/17
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Gnothi seauton. Nosce teipsum. Erkenne dich selbst. Neustadt, 1615, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gnothi_1615/17>, abgerufen am 16.12.2018.