Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Der güldene Griff.


Das eilffte Capitel.
Das der Mensch das Aug selber sey dar-
durch alle sichtige vnd vnsichtige Gegenwürff ge-
sehen vnd erkandt werden.

WJe wil ich aber die Einfeltigen vberreden/ daß
sie mir gleuben/ wie der Mensch sey das Auge selbest/ so
ich doch sinnlicher weiß sagen muß/ daß Aug ist nicht der
Mensch/ sondern der ist der Mensch der durch das Aug siehet/ das
Ohr ist nicht der Mensch/ sondern der ist der Mensch der dardurch
vnd mit dem Ohr höret/ vnd die Zung ist nicht der Mensch/ son-
dern der ist der Mensch/ der da mit der Zungen rodet/ die Hand
oder der Fuß machen noch nicht den Menschen/ sondern der re-
det in dem Menschen/ vnd macht den Menschen/ der die Händ
vnd Füß brauchen kan/ aber eben hiemit wil ich gnugsam erwiesen
haben/ daß nicht das Werckzeug für den Menschen sol geachtet
werden/ als das eussere Aug/ sondern der jnnerliche vnd vnsicht-
bare/ der da weiß zu gebrauchen des eussern Auges des Liechtes/
dasselbige sey der rechte Mensch/ Dienweil aber nhun dieser vn-
sichtbare/ jnnerliche rechte Mensch alle Ding erkennet vnnd be-
greiffet/ entweder durch die Sinn oder durch die Vernunfft/ oder
durch den Verstandt/ Dieweil aber Vernunfft/ Verstandt
nichts anders ist/ als der Geist des Menschen/ oder der vnsicht-
bare Mensch/ So folget ja daß der Mensch sey/ damit vnd dar-
durch alle sichtbare vnd vnsichtbare objecta oder Gegenwürff er-
sehen vnd erkennet werden/ Gleich wie ein Engel/ ist alles das sel-
ber/ was er kan vnd hat/ natürlicher weiß zu reden/ (sonst vberna-
türlicher ist GOTT alles im Engel) also ist der Mensch auch

alles
Der guͤldene Griff.


Das eilffte Capitel.
Das der Menſch das Aug ſelber ſey dar-
durch alle ſichtige vnd vnſichtige Gegenwuͤrff ge-
ſehen vnd erkandt werden.

WJe wil ich aber die Einfeltigen vberreden/ daß
ſie mir gleuben/ wie der Menſch ſey das Auge ſelbeſt/ ſo
ich doch ſinnlicher weiß ſagen muß/ daß Aug iſt nicht der
Menſch/ ſondern der iſt der Menſch der durch das Aug ſiehet/ das
Ohr iſt nicht der Menſch/ ſondern der iſt der Menſch der dardurch
vnd mit dem Ohr hoͤret/ vnd die Zung iſt nicht der Menſch/ ſon-
dern der iſt der Menſch/ der da mit der Zungen rodet/ die Hand
oder der Fuß machen noch nicht den Menſchen/ ſondern der re-
det in dem Menſchen/ vnd macht den Menſchen/ der die Haͤnd
vnd Fuͤß brauchen kan/ aber eben hiemit wil ich gnugſam erwieſen
haben/ daß nicht das Werckzeug fuͤr den Menſchen ſol geachtet
werden/ als das euſſere Aug/ ſondern der jnnerliche vnd vnſicht-
bare/ der da weiß zu gebrauchen des euſſern Auges des Liechtes/
daſſelbige ſey der rechte Menſch/ Diẽweil aber nhun dieſer vn-
ſichtbare/ jnnerliche rechte Menſch alle Ding erkennet vnnd be-
greiffet/ entweder durch die Sinn oder durch die Vernunfft/ oder
durch den Verſtandt/ Dieweil aber Vernunfft/ Verſtandt
nichts anders iſt/ als der Geiſt des Menſchen/ oder der vnſicht-
bare Menſch/ So folget ja daß der Menſch ſey/ damit vnd dar-
durch alle ſichtbare vnd vnſichtbare objecta oder Gegenwuͤrff er-
ſehen vnd erkennet werden/ Gleich wie ein Engel/ iſt alles das ſel-
ber/ was er kan vnd hat/ natuͤrlicher weiß zu reden/ (ſonſt vberna-
tuͤrlicher iſt GOTT alles im Engel) alſo iſt der Menſch auch

alles
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0040"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der gu&#x0364;ldene Griff.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das eilffte Capitel.<lb/><hi rendition="#b">Das der Men&#x017F;ch das Aug &#x017F;elber &#x017F;ey dar-<lb/>
durch alle &#x017F;ichtige vnd vn&#x017F;ichtige Gegenwu&#x0364;rff ge-<lb/>
&#x017F;ehen vnd erkandt werden.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Je wil ich aber die Einfeltigen vberreden/ daß<lb/>
&#x017F;ie mir gleuben/ wie der Men&#x017F;ch &#x017F;ey das Auge &#x017F;elbe&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
ich doch &#x017F;innlicher weiß &#x017F;agen muß/ daß Aug i&#x017F;t nicht der<lb/>
Men&#x017F;ch/ &#x017F;ondern der i&#x017F;t der Men&#x017F;ch der durch das Aug &#x017F;iehet/ das<lb/>
Ohr i&#x017F;t nicht der Men&#x017F;ch/ &#x017F;ondern der i&#x017F;t der Men&#x017F;ch der dardurch<lb/>
vnd mit dem Ohr ho&#x0364;ret/ vnd die Zung i&#x017F;t nicht der Men&#x017F;ch/ &#x017F;on-<lb/>
dern der i&#x017F;t der Men&#x017F;ch/ der da mit der Zungen rodet/ die Hand<lb/>
oder der Fuß machen noch nicht den Men&#x017F;chen/ &#x017F;ondern der re-<lb/>
det in dem Men&#x017F;chen/ vnd macht den Men&#x017F;chen/ der die Ha&#x0364;nd<lb/>
vnd Fu&#x0364;ß brauchen kan/ aber eben hiemit wil ich <choice><sic>guug&#x017F;am</sic><corr>gnug&#x017F;am</corr></choice> erwie&#x017F;en<lb/>
haben/ daß nicht das Werckzeug fu&#x0364;r den Men&#x017F;chen &#x017F;ol geachtet<lb/>
werden/ als das eu&#x017F;&#x017F;ere Aug/ &#x017F;ondern der jnnerliche vnd vn&#x017F;icht-<lb/>
bare/ der da weiß zu gebrauchen des eu&#x017F;&#x017F;ern Auges des Liechtes/<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbige &#x017F;ey der rechte Men&#x017F;ch/ Di&#x1EBD;weil aber nhun die&#x017F;er vn-<lb/>
&#x017F;ichtbare/ jnnerliche rechte Men&#x017F;ch alle Ding erkennet vnnd be-<lb/>
greiffet/ entweder durch die Sinn oder durch die Vernunfft/ oder<lb/>
durch den Ver&#x017F;tandt/ Dieweil aber Vernunfft/ Ver&#x017F;tandt<lb/>
nichts anders i&#x017F;t/ als der Gei&#x017F;t des Men&#x017F;chen/ oder der vn&#x017F;icht-<lb/>
bare Men&#x017F;ch/ So folget ja daß der Men&#x017F;ch &#x017F;ey/ damit vnd dar-<lb/>
durch alle &#x017F;ichtbare vnd vn&#x017F;ichtbare <hi rendition="#aq">objecta</hi> oder Gegenwu&#x0364;rff er-<lb/>
&#x017F;ehen vnd erkennet werden/ Gleich wie ein Engel/ i&#x017F;t alles das &#x017F;el-<lb/>
ber/ was er kan vnd hat/ natu&#x0364;rlicher weiß zu reden/ (&#x017F;on&#x017F;t vberna-<lb/>
tu&#x0364;rlicher i&#x017F;t GOTT alles im Engel) al&#x017F;o i&#x017F;t der Men&#x017F;ch auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">alles</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0040] Der guͤldene Griff. Das eilffte Capitel. Das der Menſch das Aug ſelber ſey dar- durch alle ſichtige vnd vnſichtige Gegenwuͤrff ge- ſehen vnd erkandt werden. WJe wil ich aber die Einfeltigen vberreden/ daß ſie mir gleuben/ wie der Menſch ſey das Auge ſelbeſt/ ſo ich doch ſinnlicher weiß ſagen muß/ daß Aug iſt nicht der Menſch/ ſondern der iſt der Menſch der durch das Aug ſiehet/ das Ohr iſt nicht der Menſch/ ſondern der iſt der Menſch der dardurch vnd mit dem Ohr hoͤret/ vnd die Zung iſt nicht der Menſch/ ſon- dern der iſt der Menſch/ der da mit der Zungen rodet/ die Hand oder der Fuß machen noch nicht den Menſchen/ ſondern der re- det in dem Menſchen/ vnd macht den Menſchen/ der die Haͤnd vnd Fuͤß brauchen kan/ aber eben hiemit wil ich gnugſam erwieſen haben/ daß nicht das Werckzeug fuͤr den Menſchen ſol geachtet werden/ als das euſſere Aug/ ſondern der jnnerliche vnd vnſicht- bare/ der da weiß zu gebrauchen des euſſern Auges des Liechtes/ daſſelbige ſey der rechte Menſch/ Diẽweil aber nhun dieſer vn- ſichtbare/ jnnerliche rechte Menſch alle Ding erkennet vnnd be- greiffet/ entweder durch die Sinn oder durch die Vernunfft/ oder durch den Verſtandt/ Dieweil aber Vernunfft/ Verſtandt nichts anders iſt/ als der Geiſt des Menſchen/ oder der vnſicht- bare Menſch/ So folget ja daß der Menſch ſey/ damit vnd dar- durch alle ſichtbare vnd vnſichtbare objecta oder Gegenwuͤrff er- ſehen vnd erkennet werden/ Gleich wie ein Engel/ iſt alles das ſel- ber/ was er kan vnd hat/ natuͤrlicher weiß zu reden/ (ſonſt vberna- tuͤrlicher iſt GOTT alles im Engel) alſo iſt der Menſch auch alles

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/40
Zitationshilfe: Weigel, Valentin: Der güldene Griff/ Alle Ding ohne Jrrthumb zuerkennen. Halle (Saale), 1613, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/weigel_gueldenergriff_1613/40>, abgerufen am 06.04.2020.